Karl-Heinz von Hassel als Kommissar Edgar Brinkmann


Einsatzgebiet: Tatort Frankfurt
Erster Fall: Tatort Folge 173: Schmerzensgeld
Erstausstrahlung: 13. Oktober 1985

Körpergröße: 182 cm
Haarfarbe: grau meliert
Augenfarbe: grün-grau

Bearbeitete Fälle

28

Aktiv im Dienst

1985 - 2001

Beliebtheit

Einschaltquoten in Mio.

Zur Figur Edgar Brinkmann

Kriminalhauptkommissar Edgar Brinkmann, der Kommissar mit der Fliege, ermittelte von 1985 bis 2001 als Dienststellenleiter bei der Kripo in Frankfurt am Main. Mit seinem korrekten Auftreten gehörte er zur alten Schule der Ermittler, stets höflich sowie klar und präzise in seiner Wortwahl. Immer akkurat gekleidet in einem Anzug mit Fliege, seinem Markenzeichen, löste er seine Fälle mit Ausdauer und Präzision.

Brinkmanns Ermittlungsstil

Brinkmanns Ermittlungsstil ist zurückhaltend, jedoch immer zielgerichtet. Er bezeichnet Geduld als seine Stärke und lässt sich dementsprechend nur schwer aus der Ruhe bringen. Unaufgeregt und nüchtern geht er seine Fälle an, ist aber keineswegs komplett humorlos. Mit seinem scharfen Verstand durchschaut er die meisten Situationen blitzschnell und neigt hier und da zu ironischen Kommentaren. Als Kriminalhauptkommissar ist Edgar Brinkmann ein echter Verhörspezialist, dem es mit Hilfe von Logik und unnachgiebiger Recherchearbeit gelingt die kompliziertesten Fälle zu entwirren. Zurückhaltend wie er ist, macht er von seiner Schusswaffe nur äußerst selten Gebrauch, wenn es aber darauf ankommt, beweist er sich als guter Schütze.

Ermittler Brinkmann unter Kollegen

Ganz in Manier eines typisch deutschen Beamten, wirkt Brinkmann etwas steif und humorlos. Seinen Kollegen gegenüber ist er distanziert, behandelt sie jedoch immer freundlich und mit Respekt. Brinkmann ermittelt ohne Partner, wird bei seinen Untersuchungen allerdings von seinen Assistenten Robert Weg(e)ner und Alice Bothe unterstützt. Das Verhältnis Brinkmanns zu seinen beiden Mitarbeitern ist professionell distanziert. Solide wie er ist, gibt er klare Anweisungen und hält sich an die Vorschriften, drückt aber auch mal ein Auge zu und verteidigt seine Mitarbeiter gegenüber seinem Vorgesetzten Marbach. Die Sekretärin seines Chefs Marbach ist der Meinung Brinkmann sei der "bestangezogene Kriminalbeamte, der ihr je begegnet sei".

Kommissar Brinkmann privat

Edgar Brinkmann wurde am 27. Mai 1936 geboren. Wie im Berufsleben ist der Kommissar auch privat kein Draufgänger, er bevorzugt es ruhig und braucht kein aufgeregtes Privatleben. Er ist nicht verheiratet und lebt allein. Er hat eine Schwester, allerdings mögen die beiden sich nicht sonderlich gerne.

Als Hobby betreibt Brinkmann Schach. Er ist Mitglied eines Schachclubs, zu dessen Treffen er jeden Donnerstag geht. Außerdem löst er gerne Kreuzworträtsel, die er in den aktuellen Tageszeitungen findet. Brinkmann ist nicht besonders sportlich, allerdings achtet er auf eine gesunde Ernährung, vermeidet fettiges Essen, trinkt regelmäßig Milch und isst selbstgeschälte Äpfel. Hin und wieder gönnt er sich aber auch mal eine Currywurst am seinem Frankfurter Stamm-Imbiss.

Kommissar Brinkmann leidet an Rückenschmerzen, scheut sich allerdings trotzdem davor Sport zu treiben. Seinen Urlaub verbringt er vorzugsweise mit Wattwanderungen auf der Nordseeinsel Amrum, fühlt sich aber auch an der Ostsee durchaus Zuhause.

FAQ - Kommissar Edgar Brinkmann

Wann wurde Kommissar Brinkmann geboren?

Edgar Brinkmann wurde am 26. Mai 1936 geboren.

Wer ist Brinkmanns Ermittlungspartner?

Brinkmann ermitteln allein. Er hat keinen Partner, wird bei seinen Ermittlungen allerdings von seinen zwei Assistenten, Hauptmeister Weg(e)ner und Alice Bothe unterstützt.

Wie viele Fliegen besitzt Kommissar Brinkmann?

Edgar Brinkmann besitzt 25 verschiedene Modelle, von denen er nur eine ausschließlich privat benutzt. Er bindet seine Fliegen selbst und trägt jeden Tag eine andere.

Welchen Dienstwagen hat Kommissar Brinkmann?

Er hat einen weißen Opel Omega, meistens fährt sein Assistent Weg(e)ner.

Ist der Ermittler Brinkmann verheiratet?

Nein, Brinkmann ist nicht verheiratet und lebt allein.

Über den Darsteller Karl-Heinz von Hassel

Von Hassel wurde am 8. Februar 1939 als Sohn eines kaufmännischen Angestellten in Hamburg geboren. Nach seinem Realschulabschluss begann zunächst eine Lehre als Außenhandelskaufmann, nahm aber parallel Schauspielunterricht. Von Hassel war mit Karin von Hassel verheiratet, die beiden haben einen Sohn und zwei Enkelkinder. Wie die Figur Edgar Brinkmann war von Hassel auch privat eher zurückhaltend und gab nicht viel über sein Privatleben preis.

Von Hassels erster Auftritt als Tatort-Ermittler Brinkmann hatte der Mime in der Episode "Schmerzensgeld" (Tatort-Folge 173), die am 13. Oktober 1985 erstmals gezeigt wurde. Es sollte der Auftakt zu insgesamt 28 Fällen werden, in denen Kommissar Brinkmann aus Frankfurt ermittelte. Seinen Abschied als Tatort-Kommissar gab von Hassel 2001 auf eigenen Wunsch in der 480. Tatort-Folge "Harvarie", für die er in seiner Rolle als Ermittler nach Marseille reiste.

Karl-Heinz von Hassel verstarb am 19. April 2016 nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren.

Von Hassel über seine Rolle als Tatort-Kommissar Brinkmann

In einem Interview sagte von Hassel, dass eher großen Wert darauf legte seine Figur mit Zuhörqualitäten auszustatten, weshalb die meisten seiner Sätze Fragen sind. Die Figur Brinkmann entwarf der Schauspieler zusammen mit seiner Frau Karin.

Sein Kostüm - ein Dreiteiler, stets mit einer Fliege um den Hals und einem Stofftaschentuch in der Tasche - verglich von Hassel mit dem des Inspektors Hubbard aus Hitchcocks "Bei Anruf Mord", nur ein bisschen lockerer. Über die Bedeutung der Fliege, dem Markenzeichen des Kommissars Brinkmann, sagte von Hassel, dass man sie als ein Symbol für Dienerschaft verstehen könne. So wie bei der Kleidung eines Kellners oder Dieners, unterstreiche die Fliege Brinkmanns Rolle als Diener des Staates.

Der Schauspieler Karl-Heinz von Hassel

In seiner mehr als 50 Jahre währenden Karriere als Schauspieler, wirkte von Hassel in zahlreichen Spielfilmen, Fernsehproduktionen und Theaterstücken mit. Seinen ersten Filmauftritt hatte von Hassel mit 21 Jahren in Gustaf Gründgens Verfilmung von Goethes "Faust". Später spielte er unter anderem in Filmen des Kult-Regisseurs Rainer Werner Fassbinder, wie "Lili Marleen" und "Die Ehe der Maria Braun", sowie in den Komödien "Kiez" und "Die Geierwally" von Walter Bockmayer.

Im Tatort war von Hassel schon vor seiner Rolle als Kommissar Brinkmann zu sehen. Er übernahm bereits seit 1971 kleinere Rollen als Opfer, Täter oder Assistent. Nach dem Ende seiner Karriere als Tatort-Ermittler schlüpfte von Hassel für die Komödien "Fliege kehrt zurück" und "Fliege hat Angst" noch zwei weitere Male in seine Rolle als Brinkmann.

Im Fernsehen war der gebürtige Hanseat in Literaturverfilmungen wie "Berlin Alexanderplatz" und den "Buddenbrooks" zu sehen. Seinen letzten Auftritt im Fernsehen hatte von Hassel 2012 in der Serie "In aller Freundschaft".

Karl-Heinz von Hassel war außerdem ein gefragter Theaterschauspieler. In den Jahren vor seinem Tod war von Hassel hauptsächlich auf Theaterbühnen zu sehen, u.a. in Hannover, Düsseldorf und Essen. Er spielte noch bis Anfang April 2016 in der Komödie "Golden Girls" am Essener Theater.

FAQ - Schauspieler Karl-Heinz von Hassel

Wie ist von Hassel zum Schauspielern gekommen?

Nach der Schule absolvierte von Hassel zunächst eine kaufmännische Ausbildung, nahm aber parallel Schauspielunterricht und bekam schnell Engagements an Theatern sowie in Film und Fernsehen.

War von Hassel verheiratet?

Ja, er war 53 Jahre lang, bis zum Ende seines Lebens, mit Karin von Hassel verheiratet.

Trug von Hassel auch privat eine Fliege?

Privat ließ von Hassel die Fliege lieber im Schrank, da sie zu sehr an sein Kostüm als Kommissar Brinkmann erinnerte.

Hat Karl-Heinz von Hassel Kinder?

Von Hassel hatte einen Sohn und zwei Enkelkinder.

Was machte von Hassel neben der Schauspielerei?

Nach eigener Aussage hatte von Hassel hatte so viele Interessen, dass er es für besser hielt keine Hobbys zu haben.