Tatort Folge 597: Minenspiel



  4 Meinungen
Tatort Folge 597: Minenspiel 5 4

In ihrem 31. Fall werden die Kölner Hauptkommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) zum Tatort eines schaurigen Mordes gerufen: der Unternehmer Lars Fresinger ist beim Joggen auf eine Mine getreten. Elendig ist der Mann mit abgerissenen Beinen verblutet. Mitten im Stadtwald wurde die todbringende Waffe im Boden versteckt. War die Mine für den Unternehmer bestimmt oder war das Opfer bloß zur falschen Zeit am falschen Ort?

Die zwei erfahrenen Tatort-Ermittler vermuten auf Anhieb einen terroristischen Hintergrund des Anschlags – sofort werden das Landeskriminalamt und der Staatsschutz alarmiert. Eva Bertsch übernimmt fortan die Leitung der Ermittlungen im Fall „Minenspiel“. Tatsächlich kommen die ersten Hinweise zur Tat schnell ans Licht: das Opfer Fresinger war Vorstandsmitglied der Stiftung „Land statt Minen“. Für Ballauf und Schenk liegt der Fall damit klar auf der Hand: es war kein Zufall, dass ausgerechnet der Unternehmer auf die Mine trat. Lars Fresingers unterhielt mit seiner Firma, die mit Maschinen handelt, gute Beziehungen nach Afrika; dort lernte er auch seine Frau kennen.

Fátima Fresinger kommt gebürtig aus Angola. Das Land ist nach Jahren des Bürgerkriegs geradezu übersäht mit Landminen, erfahren die Kölner Kommissare. Bei ihrer Vernehmung gibt sich die Witwe den Ermittlern gegenüber allerdings verschlossen. Auch die Krankenschwester Hannah scheint etwas vor Max Ballauf und seinem Kollegen Schenk zu verheimlichen. Sie und ihre Freundin Fátima haben sich ebenfalls in Afrika kennengelernt. Da die beiden Frauen keine wertvollen Informationen preisgeben, endet deren Vernehmung in einer Sackkasse. Ballauf und Schenk müssen den Fall auf andere Weise lösen.

Die zweite Spur im Tatort „Minenspiel“ scheint heißer zu sein. Sie führt die beiden Kölner Kripo-Beamten zur „Wieland Schauf Gesellschaft für Kampfmittelbeseitigung“ und dem undurchsichtigen Sprengstoffexperten Lothar Raschke. Bei der Tatwaffe – die Mine, auf die der Jogger trat – handelt es sich um ein älteres Modell, wie es schon seit langem nicht mehr hergestellt wird. Als Fátima die Ermittler panisch anruft, fürchten diese das Schlimmste: ein seltsames Päckchen wurde anonym in ihrem Haus abgegeben. – Eine Bombe? Jetzt heißt es keine Zeit zu verlieren…

 
Die TV-Produktion „Minenspiel“ der Tatortreihe wurde im Frühjahr 2004 in Köln und Bonn gedreht. Der Krimi erhielt bei seiner Erstausstrahlung am 8. Mai 2005 gute Kritiken: erzählerisch dicht und spannend, lobten die Medien den Köln-Tatort. Zuvor wurde der Tatort bereits beim Filmfest Hamburg 2004 auf einer Preview gezeigt; es folgte die Präsentation der Folge im Rahmen einer Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Menschenrecht im Deutschen Bundestag. Im Fernsehen lief „Minenspiel“ schließlich zum 60. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs.

Übrigens engagieren sich die beiden Hauptdarsteller Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär für das Aktionsbündnis Landmine.de. Im Abspann der Tatort-Folge „Minenspiel“ bedankt sich der WDR bei dem Bündnis sowie bei der Stiftung Menschen gegen Minen e.V.

Playlist
The silencer – Fabian Römer
Klavierkonzert Nr. 21 Andante – Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert Nr. 1 B-Moll, Op. 23 – Tchaikowsky
Stay or leave – Matthews
Fly away – Lenny Kravitz
Trouble – Matthews
Muto bye bye – Bona
Dina lam – Bona
Love don’s come easy – Niklasson/Weiss/Matzke
Paradise – Niklasson/Weiss/Matzke
Pachanga de juventade – Traditional

Besetzung
Hauptkommissar Max Ballauf – Klaus J. Behrendt
Hauptkommissar Freddy Schenk – Dietmar Bär
Dr. Roth – Joe Bausch
Staatsanwalt von Prinz – Christian Tasche
Fátima Fresinger – Shari Hagen
Hannah Siems – Maria Simon
Thomas Lauer – Johann von Bülow
Hella Schauff – Kirstin Block
António Mussamo – Aloysius Itkoka
Lothar Raschke – Jürgen Tarrach
Dr. Wieland Schauff – Rudolf Kowalski
Eva Bertsch – Edda Lesch
Franziska – Tessa Mittelstaedt

Stab
Drehbuch – Karl-Heinz Käfer
Regie – Torsten C. Fischer
Kamera – Hagen Bogdanski
Szenenbild – Frank Polosek
Musik – Fabian Römer

Bilder: NDR/WDR/Uwe Stratmann


10 Meinungen zum Tatort Folge 597: Minenspiel

  • Andrea • am 24.11.08 um 23:30 Uhr

    Hallo,

    hätte gerne gewußt,von wem das Lied „Trouble…“?( oder so ähnlich) stammt.War ein echter Ohrwurm in der Folge.

    Danke,im Vorraus

    LG
    Andrea


  • Andi • am 7.8.14 um 20:42 Uhr

    Welcher THW Ortsverband spielt denn da mit?


  • 1000 und eine • am 7.8.14 um 21:28 Uhr

    Echt spannende Verfilmung, authentisch gespielt über ein explosives Thema. Die Ohnmacht, die Ausweglosigkeit und Verzweiflung der Geschädigten wurden gut herausgearbeitet und der Fahrlässigigkeit der Verantwortlichen zum Kontrast gegenübergestellt, kolateral Schaden für die Einen, ein zerstörtes Leben für die Anderen.


  • Eulliesilke • am 8.8.14 um 17:16 Uhr

    Ich fand diesen Tatort sehr gut und ergreifend. Leider bin ich gegen Ende des Films eingeschlafen und weiß somit nicht, wer der oder die Täter waren. Schade unf ärgerlich!! Wie kann ich das Ende erfahren? Danke.


  • Bonsai • am 17.7.15 um 17:43 Uhr

    Herzlichen Dank für die Playlist, ich finde das immer wunderschön wenn die Musikstücke hier genannt werden, denn oft weiß ich dass ich die Musik kenne und mir fällt der Titel nicht ein, und das ärgert mich dann.
    Super in diesem Fall!


  • Dirk • am 18.7.15 um 21:05 Uhr

    Der Tatort Nummer 597, heute 20:15 h, WDR 3, in Wiederholung. Die Kölner Hauptkommissare Ballauf und Schenk bekommen es mir einer der widerwärtigsten Waffe zu tun, welche nicht nur in kriegerischen Auseinandersetzungen eingesetzt worden ist und eingesetzt wird. Diese Waffe gibt es zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Im Dschungelkrieg extra niedrig eingesetzt, um durch das Geschrei des Betroffenen die Einheit zu lokalisieren. Widerlich. Für zwei Hauptkommissare der Kölner Mordkommission, technisch gesehen, eine Nummer zu hoch und KHK Schenk mußte auch schwitzen. Guter und gefüllte Tatort-Spielfilm, Schauspieler wie aus dem Fach. Super. Äh, der Bello hätte auch den Tierfriedhof verdient. War doch eigentlich ein Lieber.


  • Anke • am 18.7.15 um 22:10 Uhr

    Warum wurde der Hund erschossen?


  • arte-Versteher • am 25.7.15 um 11:42 Uhr

    Mord und Totschlag sind die klassichen Sujets des Krimis. In diesem TO bildet als Kollateralschaden in Kauf genommene Massenverstümmelung den Hintergrund. Da die Drehbücher für Ballauf und Schenk ohnehin oft mit einer großen Prise Soziapädagogik aufgeladen sind, war ich zu Beginn etwas skeptisch, sah mich dann aber zunehmend posiiv überrascht. Trotz aller Ernsthaftigkeit des Themas wurde gleichzeitig auch ein spannender Krimiabend daraus. Hochverdiente 4 Sterne.


  • Anna Krechel • am 5.5.16 um 10:58 Uhr

    ich habe den Tatort aus Köln mit den Komisare Max Ballauf und Freddy Schenk sehr schön zu sehen weil ich öfter geguckt habe auch und es ist auch spannend und Unterhaltsam finde ich kann man immer wieder sehen dafür gibt für die beiden 20 Sterne


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv