Tatort Folge 844: Alter Ego



  25 Meinungen
Tatort Folge 844: Alter Ego 3 25

Mit der Folge „Alter Ego“ kehrt der beliebte ARD-Klassiker Tatort in die Ruhrgebietsstadt Dortmund zurück. Hier ermittelt von nun an, zum ersten Mal in der Tatort-Geschichte, ein vierköpfiges Team. Neuer Leiter der Mordkommission Dortmund wird der aus Lübeck in seine Heimat zurückgekehrte Ermittler Peter Faber (Jörg Hartmann). Dessen Mitarbeiter müssen sich nicht nur erst an ihn und seine ungewöhnlichen Methoden gewöhnen, sondern haben auch auf privater Ebene mit verschiedenen Problemen zu kämpfen. Diese können sie während der Ermittlungen in einem Mordfall nur schwer verdrängen.

Tatort Alter Ego Vorschau-Trailer

 
Ihren neuen Chef lernen die Dortmunder Kommissare Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske) nicht wie eigentlich erwartet im Büro kennen, sondern direkt an einem Tatort: Der schwule Student Kai Schiplok ist erstochen, entkleidet und nur mit einem Tuch bedeckt in seiner Wohnung aufgefunden worden. Sofort erkennen Bönisch, Dalay und Kossik, dass ihr Vorgesetzter gewöhnungsbedürftige, unübliche Ermittlungsmethoden hat. Und auch sonst tritt er alles andere als freundlich und entgegenkommend auf: „Ich habe ihre Personalakte gelesen und Sie haben mich gegoogelt, reicht doch.“ ist die frostige Begrüßung Fabers in „Alter Ego“.

Alter Ego -Tatort Dortmund Trailer der ARD

 
Ursprünglich sollte Bönisch die Leitung der Mordkommission übernehmen, musste das Angebot jedoch aus privaten Gründen ausschlagen. Auch der Ermittlerin Dalay macht in „Alter Ego“ etwas zu schaffen: Sie hat ein sexuelles Verhältnis zu ihrem Kollegen Kossik begonnen. Der wirkt diesbezüglich unbekümmert, doch Dalay ist unsicher, ob es richtig war. Dennoch muss das Dortmunder Tatort-Team in dem Mordfall weiter kommen. Die ersten Nachforschungen bringen sie auf die Spur von Lars Bremer, dem Ex-Freund des Ermordeten. Bremer fühlte sich durch den Lebensstil Schiploks in seinen Gefühlen verletzt. Doch war das auch das Motiv für den Mord in „Alter Ego“?

Faber möchte mehr über die Szene, in der der Tote verkehrte, erfahren. Sein Mitarbeiter Kossik soll sich als seinen Lebenspartner ausgeben, sodass die beiden in einer Schwulenbar ermitteln können. Kossik hingegen wollte eigentlich zu einem Fußballspiel des BVB und ist wütend und enttäuscht, dass ihm der Stadionbesuch verwehrt wird. Alles in allem ist die Stimmung in dieser ersten Dortmunder Tatort-Folge denkbar schlecht.

Trotz allem erfahren die Kommissare in „Alter Ego“ bald von Dr. Hendrik Strehlsen, bei dem Schiplok kurz vor seinem Tod ein Praktikum absolviert hatte. Als jedoch ein weiterer schwuler Mann, nach demselben Muster ermordet, tot aufgefunden wird, konzentrieren sich die Ermittlungen in dieser Tatort-Folge erneut auf die Dortmunder Schwulen- und Lesbenszene. Handelt es sich um einen Serientäter? Wird es noch weitere Opfer geben? Die Suche nach Antworten auf diese Fragen bringt Kommissar Faber schon bald in eine lebensgefährliche Situation. Wird sein neues Team dem ungewöhnlichen Ermittler rechtzeitig zu Hilfe kommen können?

 
„Alter Ego“ wurde am 23. September 2012 erstmals in der ARD ausgestrahlt. Die Tatort-Folge wurde vom WDR produziert, Regie führte Thomas Jauch.

Besetzung
Kommissar Peter Faber – Jörg Hartmann
Kommissarin Martina Bönisch – Anna Schudt
Kommissarin Nora Dalay – Aylin Tezel
Kommissar Daniel Kossik – Stefan Konarske
Jonas Zander – Thomas Arnold
Hauptkommissar Krüger – Robert Schupp
Hendrik Strehlsen – Michael Rotschopf
August Strehlsen – Joachim Bißmeier
Sebastian Lesniak – Ludwig Blochberger
Lars Bremer – Christoph Jöde
Thomas Bremer – Uli Krohm
u.a.

Stab
Drehbuch – Jürgen Werner
Regie – Thomas Jauch
Kamera – Clemens Messow
Musik – Stephan Massimo


67 Meinungen zum Tatort Folge 844: Alter Ego

  • Klaus • am 23.9.12 um 19:45 Uhr

    Schalten gerade auf WDR 3 um!
    Spannende Reihe “ wunderschön“‚ aus dem Rheingau:-)
    Tatort adeeeeeeeeeeee


  • Morpheus • am 23.9.12 um 19:51 Uhr

    Wenn ich die Dialoge höre, frage ich mich, wer schreibt so einen Käse!


  • Micha • am 23.9.12 um 19:52 Uhr

    Sitze gerade beim Tatort, es ist kurz vor neun, wie langweilig, nix passiert, schlechte Dialoge, furchtbarer Kommissar. Keine Linie zu erkennen. Kein Vergleich mit münster!!!!!!!!
    Schade


  • moz • am 23.9.12 um 20:09 Uhr

    schon wieder so bemühend


  • Wolfgang • am 23.9.12 um 20:29 Uhr

    Selten so einen Mist gesehen. Da ist mir Tatort Münster, Köln oder Leipzig weitaus lieber. Schlechte Darsteller, hölzernes Konstrukt und Spannung zum einschlafen, Hoffentlich war das letzte aus Dortmund.


  • Jerry B. Anderson • am 23.9.12 um 20:32 Uhr

    Also ich finde ihn cool. Im SOKO Style werden die einzelnen Ermittler mehr unter die Lupe genommen, haben alle Obermacken, ein Liebesverhältnis. Herrlich.
    Viele Kommissare haben doch noch nicht miteinander rumgemacht, oder? Borre und Frieda im Hotel, die beiden hier und…. ?
    Auf jedenfall guter Tatort.


  • Nico Haupt • am 23.9.12 um 20:48 Uhr

    Psychology 2012. Steel meets „schwul“. Whatever. More of experimental TATORT-style, showing what „hard“ is. Funktioniert mehr in deutscher Sprache. Interessantes Team. Reicht fuer ein paar mehr Folgen- vielleicht. Ich rieche schon den Politkrimi touching China. 4 from 5 points. nico -hetero, nyc ;-


  • Roman • am 23.9.12 um 21:14 Uhr

    Nach der letzten Woche endlich mal wieder ein Highlight…. sehr gut.


  • Kei Neahnung • am 23.9.12 um 21:58 Uhr

    Als langjähriger „Tatort Experte“: ein guter, flott inszenierter Tatort. Wirklich GUT! Weiter so, bitte.


  • Hotte • am 23.9.12 um 22:58 Uhr

    Der totale Schwachsinn! Kein Vergleich zu letzter Woche!


  • Buster • am 23.9.12 um 23:01 Uhr

    Schwulenmilieu, Kirche, ein Psychopath als Kommissar, noch ein bisschen Sex und fertig ist der schlechteste Tatort, den man sich vorstellen kann.
    Was für ein Schrott!!


  • Tütchen • am 23.9.12 um 23:35 Uhr

    Dickes Kompliment an die ARD!
    Ihr Experiment einem den Sonntagabend-Tatort
    allein mit der Kameraführung komplett zu versauen
    ist Ihnen wirklich hervorragend gelungen!
    Ach ja, und da war ja auch noch das Experiment mit den
    völlig unglaubwürdigen Schauspielern und
    dem sterbenslangweiligen Drehbuch… exzellent.
    Ich musste 4 Tüten rauchen, bis mir endlich alles scheißegal war.
    Das hat vor Ihnen auch noch keiner geschafft. Glückwunsch!
    Außer dem Regisseur weiß wahrscheinlich keiner wie der Tatort geendet hat.
    Würde mich wundern, wenn den einer bis zum Schluß gekuckt hat.


  • frankoel • am 23.9.12 um 23:39 Uhr

    Nicht so schlecht für’n Anfang, der Faber kommt halt echt ’nen bisschen crazy rüber, aber der Erfolg gibt ihm Recht – offenbar auch bei seinen Mitarbeitern. Ist halt Kommissar und Profiler in einer Person, warum nicht?
    Nora und Daniel waren mir allerdings ’nen bisschen zu sehr wie 15-jährige, so nach dem Motto „wir haben miteinander geschlafen – das muss doch Liebe sein, oder?“ Na ja, mal sehen, wie sich deren Verhältnis so weiter entwickelt…


  • frankoel • am 23.9.12 um 23:39 Uhr

    Hey, ich gebe nur 4 Sterne!


  • Elviz • am 24.9.12 um 5:09 Uhr

    …na schau mal einer an: und wir dachten, schlimmer als Saalfeld und Keppler könne es nicht kommen. Irrtum. Nun ein ganzer Haufen mimikfreier, oberflächlicher, langweiliger, flach-konstruierter Charaktere. (Was soll der Faber darstellen? Hygienefreier Profiler für geistig Verarmte?) Und noch ein Team, was zukünftig zu meiden gilt.


  • Kooko • am 24.9.12 um 6:31 Uhr

    Grausam! Einer der schlimmsten Tatorte überhaupt! Der Fall – total langweilig! Die Darsteller – eine Katastrophe! Der Oberkommissar – ein Psychopath???

    Wer sich den Tatort mit den Darstellern ausgedacht hat gehört bestraft!

    Natürlich ging es auch nicht ohne „Ficken“ und andere Ausdrücke! Gehört wohl mittlerweile zur Standardausstattung der Meisten Filme???!


  • gjb • am 24.9.12 um 7:36 Uhr

    was bitte, war an diesem to spannend ? vier ermittler, die mit sich selbst beschäftigt sind….

    der fall dann zur nebensache wird. einfach nur grausam….! man schreit innerlich nach

    schimanski und tanner….!

    grüsse


  • Fredegar • am 24.9.12 um 9:24 Uhr

    Ich habe mich länger gefragt, in welcher Fernsehserie ich Kommissar Faber schon einmal gesehen habe. fies zu seinen Mitarbeitern, psychisch definitiv gestört, hat am Ende dennoch recht… Ach ja: Das ist ja Dr. House. Oder zumindest sein Bruder. Selbst Bart und Frisur kommen ganz gut hin. Da wird der WDR wohl einiges blechen müssen für dieses billige Imitat made in Germany.


  • Miss Adele • am 24.9.12 um 10:56 Uhr

    Ach Mensch, ich saß gestern auch nicht fesselnd vor der Flimmerkiste. Sehe hier aber durchaus Potenzial.
    Das Geplänkel mit Dalay und Kossik muss jetzt nicht unbedingt sein, wobei die Anfangszene mit den beiden und parallel dazu der erste Morde echt klasse war.
    Das wird schon!


  • sinto • am 24.9.12 um 11:43 Uhr

    Schrott aus dem Pott kann ich da nur sagen. So einen Klischeemüll habe ich schon lange nicht mehr gesehen!


  • herbie • am 24.9.12 um 11:45 Uhr

    Was für ein Müll!!! Die Kommissare ein Debakel, ein Psycho, zwei Pampersträger und eine frustrierte Mutti gehen auf Verbrecherjagd im Pott. Dazu Klischees und eine unerträgliche Wackelkamera.
    Müll!!!


  • grit • am 24.9.12 um 11:56 Uhr

    Aufhören!!!!! Sofort!! Diesen Quatsch hält doch keiner aus. Stampft das Team wieder ein, es nervt, nur noch Psychopathen!


  • umeb • am 24.9.12 um 13:01 Uhr

    In welchem deutschen Spielfilm springt die Ehefrau eines Ermittlers zusammen mit der Tochter einem Dach – „Englein flieg“? Kommt mir doch irgendwie bekannt vor.


  • Totart • am 24.9.12 um 13:18 Uhr

    Ein gelungener Tatort mit neuen und glaubhaften Typen, auch der Plot war mehr als OK. Daumen hoch!


  • sherlogg • am 24.9.12 um 15:19 Uhr

    Nach langer Tatortabstinenz (na gut; die Wiederholung des M-TOs, wo sich der Leitmeier in die Kunstfälscherin verknallt, hab ich gegeuckt; war gut) wollte ich gestern mal wieder einen interessanten TO mit neuem Team sehen. Jedoch der exzessive Einsatz der Wackelkamera, die kopfweherzeugende Schnittechnik & die unnatürlichen Texte zwangen mich schon nach ungefähr einer knappen Viertelstunde zum Abschalten.
    Ich danke Euch für Eure vielen erhellenden Kommentare hier, die mir schon während der Abstinenzphase die Richtigkeit meiner jeweiligen Entscheidung, auf den TO zu verzichten, bestätigten, & das auch heute wieder tun.
    Bin schon gespannt, wie viele Minuten vom Schweiger-TO ich wohl schaffen werde….


  • Georg B • am 24.9.12 um 17:38 Uhr

    So ein Mist. Nach 30 Minuten war es mir dann doch zuviel und ich hab den Kanal gewechselt. Ein Stern weil man keine Null Sterne vergeben kann. Leider!


  • ursula • am 24.9.12 um 18:33 Uhr

    bei diesem tatort weiß man doch schon wie es weitergehen wird. hauptmerkmal das techtelmechtel der 2 kollegen mit allen klischees wie handyklingeln während einer obeservation um zu klären wo und wann man sich trifft oder eifersüchteleien usw. alles wie gehabt. auch die unsäglichen wackelbilder die eigentlich nicht mehr ganz modern sind. der kommissar soll wohl so eine art profiler sein. alles sehr einfach gestickt. ich fands nicht so toll. aber mal abwarten wie es sich entwickelt, ich schau mir den nächsten noch an. vielleicht wirds ja noch.


  • Michael • am 24.9.12 um 19:01 Uhr

    Also ich mochte ihn nicht. Es kam keine Spannung auf, es wurde mal wieder viel zu viel auf die Beziehungen unter den Kommisaren mit Sprüchen eingegangen – das langweilt doch irgendwann. Der Fall an sich war nur Nebensache.

    Ich muss sagen, ich bin Fan von Thiel und Börne bzw. auch Schenk/Ballauf. Da werden zwar auch Sprüche gekloppt – aber ich liebe da Jan-Josef Liefers.

    Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem spannenden Kriminalfall? Ehrlich, da schaue ich mir lieber einen Wallander (neueren) mit Krister Henriksen an.


  • RDV • am 24.9.12 um 22:36 Uhr

    Depression kann eine sehr interessante, unerforschte „Ariadnefaden“ für neue Wege zum Tatorterzählen. Ich finde diese neue dortmunders Serie nicht nur neu un modern (was gibt´s für moderner und aktuellerer als der größte Tabu unsere Zeit, die Depression?) sondern auch mit eine neues Blick in die immer mehr banaler Tatort-Weltanschauuneng. Frische Luft in die dicke Luft diese Krimiwelt.


  • Michi • am 25.9.12 um 7:24 Uhr

    Ich frage mich, was manche hier eigentlich erwarten – ich doch mal ganz gut, dass es mal wieder ein neues Team gibt und neue Wege beschritten werden. Sollen etwa alle TO gleich aufgebaut sein? Diese Filme leben eben oftmals nicht über 90 Minuten nur von der Lösung des Falles…irgendwann wären doch hier die Abläufe immer gleich. Natürlich geht es um die Verhältnisse und Reibereien zwischen den Ermittlern……wer reine, realistische und ungeschminkte Polizeiarbeit sehen will, sollte vllt. mal auf RTL2 die Zollfahnder oder „Zugriff“ einschalten……muhaha


  • Tatortante • am 25.9.12 um 12:37 Uhr

    Hmm, ich fand ihn so halbgut. Die zwei jungen Hühner nerven zwar mit ihrem Beziehungskram und kommen als so ein junges Team echt ganz unglaubwürdig rüber, aber „die Eltern“ fand ich als Ermittler interessant. Könnte noch spannend werden. Was echt gestört hat war dieses gezwungene „wir müssen ganz viel über Dortmund da reinpacken“. Natürlich gehörte der Täter einer alten Stahler-Familie an. Genau! Wie jeder Mensch hier in Do. Und als Dortmunder tut es auch weh zu sehen, wie unerfahren die Stadt dargestellt wird. Da war jemand noch nie hier. Also gerne weitermachen, aber bitte nicht alle Leichen in alten Stahlwerken vertecken wie bei Balko. Danke


  • Tatortante • am 25.9.12 um 12:41 Uhr

    Ach ja, und es reicht in Zukunft zu sagen “ im U“. Dat dat hia dat Dortmunder U is, dat is schon kla, woll!? ;-)


  • Steffi • am 25.9.12 um 17:06 Uhr

    Der Fall war sooo O.K. Aber wie die Kommissare zusammen getroffen sind, wie sie die Morde bearbeitet haben – super. Ein wenig Phycho der Faber, das gefällt mir. Bin gespannt wie es weiter geht. Schön zu wissen, dass es ein neues Team gibt, welchem ich entgegenfiebern kann.
    Weiter so!


  • Dirk Hofmann • am 26.9.12 um 10:38 Uhr

    Ich bin ein absoluter Tatort Fan ,aber so einen Mistdreck wie den aus Dortmund geht gar nicht!!!!!

    Super schlechte Schauspieler mit doofdaddeligen Dialogen, da ist ja GSSZ oder die Lindenstrasse

    ganz grosses Kino dagegen!!!!

    Bitte bitte nie wieder Tatort mit dem Dortmunder Ermttlerteam !!!!!!

    Das allerschrecklichste ist,das auch noch 3 andere neue Teams aus verscchiedenen Städten an den Start gehen und dafür wirklich tolle Teams wie Köln,Münster oder München nur noch 1 tatort pro Jahr bekommen sollen.

    Nun ja hoffen wir das Beste und das der Ferneher nicht nach 15 Minuten wieder aus ist!!!!!!


  • Melanie • am 26.9.12 um 13:06 Uhr

    Selbst ich, als grosser und langjähriger Tatortfan muss wirklich gestehen:
    Einfach fürchterlich, mit einer der schlechtesten Tatorte der letzten Zeit!
    Übertrifft noch die psychopathischen Wiener und Leipziger Kollegen.
    Ein total langweiliger Fall, ein psychopathischer Oberkommissar, nebst einer frustrierten Mutti
    und zwei Pupertierenden!
    Die Darsteller eine Katastrophe, von der Kameraführung ganz zu schweigen!
    Nach einer halben Stunde war die Schmerzgrenze erreicht, es war an der Zeit den Sender zu wechseln.


  • Bella • am 26.9.12 um 17:23 Uhr

    Ein Tiefpunkt in der Tatortgeschichte. Jetzt muss man schon auf Figuren wie Dr. House zurückgreifen, um einen neuen Kommissar zu schaffen, der niemals an Erstgenannten herankommen wird.
    Jeder neue Kommissar ist bekloppter als der andere, ohne psychische Störungen geht es wohl nicht mehr. Man muss sich abheben von den anderen, deshalb werden die Ermittler entweder immer jünger, um den Quoten zu dienen, oder immer gestörter. Interessant ist das nicht nur schwachsinnig.
    Die Folge war Sondermüll und gehört entsprechend entsorgt!!!!

    Die Punktewerterei hier funktioniert auch nicht richtig. Wollte gar keinen Punkt vergeben.


  • Caro • am 26.9.12 um 23:39 Uhr

    Der Faber mit dem jungen Kommissar hätte gereicht. Die gegenseitige Hass der beiden hätte noch potential für mehr. Die beiden Frauen sind überflüssig. Die eine davon sieht aus wie 16 und ist absolut unglaubwürdig als Kommissarin. Die Story war ziemlich überzogen, vor allem die christlichen Schwulenverachter. Der Faber – voll der Psycho, kann noch lustig mit ihm werden. An Schimanki wird aber nie einer rankommen.


  • Der Pumps • am 26.9.12 um 23:39 Uhr

    0 Punkte. Schlechte Charakterauswahl. Die zwei Teenager wirken aalglatt. Eher geeignet für Soaps wie GZSZ. Würde ich im realen Leben die Rolle als Komissare niemals abnehmen. Wo sind die eckigen, kantigen Typen, wie es Sie hier im Ruhrgebiet gibt ( nach dem Motto „Frei Schnauze“) ???
    Hätte man nicht die Möglichkeit gehabt richtige Dortmunder einzusetzen?
    Oder zumindest Charaktäre besetzen können die diese Ruhrgebietsmentalität mitbringen?
    Für mich war, ausser von wenigen Schausplätzen, durch die Charaktäre nicht erkennbar das es sich hier um einen “ Dortmunder “ Tatort gehandelt hat. Das ist es doch was die unterschiedlichen Tatorte ausmacht. Mentalitäten der einzelnen Regionen oder Städte mit ihren Menschen.
    Möchten hier nicht sehen wie gut oder schlecht man Amerikanische Vorbilder kopieren kann.
    Hauptkomissarin hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Hauptkomissar ist einen Kommentar nicht würdig. Geschichte war nicht packend und einfach schlecht umgesetzt.


  • gjb • am 27.9.12 um 2:34 Uhr

    ….nun gibt es also drei to – ermittlerteams deren ermittlungen man getrost versäumen kann :

    nach bremen und leipzig nun auch noch die dortmunder….! schade um die zeit und schade um

    das geld. wenn so die to`s modifiziert werden sollen, ist das ein ganz schlechter weg.

    schon allein die katastrophalen darsteller….! allen voran das muttertier….!

    da lernt man die bienzles, ehrlichers, palus, schimanskis, thanners….neu zu schätzen !

    grüsse


  • FS • am 27.9.12 um 17:21 Uhr

    Grandios, endlich wieder einmal ein Tatort aus dem Leben. Welch‘ wunderschöner Gegensatz zu den subtil-amüsanten Geschichten aus Münster.
    Überdies sind es die menschlichen Abgründe, die in unserer medialen Welt immer mehr in den Vordergrund gerückt werden. Wenn Millionen sich an „den Geissens“ entzücken, dann spiegelt dies doch den Zustand unserer Gesellschaft wider…warum sollen dann die Kommissare i Tatort kreuznormal sein…übrigens viel normaler als in der Realität!!!!!!


  • Gudrun Eussner • am 27.9.12 um 19:50 Uhr

    ’n spannender Krimi wäre mir lieber als „menschliche Abgründe“, und erst recht gehen mir die Wiederholungen der Wiederholungen von kürzlich gesendeten TO auf den Senkel. Es gibt so viele alte TOs, aus den ersten Jahren. Und, gjb, wie recht Du hast! *seufz*

    Zum Glück gibt’s wenigstens sonntags zur TO-Zeit auf ZDFneo „Inspector Linley“, und überhaupt gibt’s da Tony Curtis und Roger Moore in „Die 2“, „Magnum“. Die alten, zum n-ten Mal, bei n -> unendlich gesendeten „Inspector Barnaby“ sind allerdings allmählich ein Ärgernis. In France 3 werden schon lange die neuen Folgen mit John Barnaby gegeben, aber unsere Sender haben ja nur einen Jahresetat von 9 Milliarden Euro, da kann frau nicht viel erwarten.


  • Tönnens • am 29.9.12 um 10:26 Uhr

    Schrott allererster Güte.
    Da lob ich mir die Bremer und die Kölner, die ohne diese ganze Psychokacke bei ihren Ermittlern auskommen.
    Der Faber gehört in die Klapse und die beiden Jungermittler auf die Weide.
    Furchtbar!
    Null Punkte!!!!!


  • gjb • am 2.10.12 um 0:38 Uhr

    ach ja, wenn das kein aufstieg ist, der gerichtsmediziner. vom standartbösewicht zum medizin –

    mann….sehr originell….humor habn`se ja…!


  • alter Fan • am 8.10.12 um 23:40 Uhr

    hab´mich irgendwie so auf Jörg Hartmann in der TO -Kommissarenrolle gefreut – aber was
    nützt einem der beste Schauspieler wenn´s Drehbuch ein Laborexperiment ist .
    Irgendwie “ vergeigt “ – wirklich schade .


  • Peter • am 14.10.12 um 22:05 Uhr

    HAllo liebe „Fan – Gemeinde“
    Es scheint ja so leicht zu sein, hinter einem Pseudonym sich mal so richtig auszukotzen – auch wenn man so gar keine Ahnung hat.
    Endlich mal ein Tatort, der mich gefesselt hat – die Story spannend bis zum Schluß und das Spiel der Schauspieler grandios!!!!!
    Das möchte ich irgendwo an den Mann bringen und die Autoren annimieren weiter zu machen. Und was muß ich hier lesen?
    „Tütchen“ und Konsorten lassen sich hier aus über ein schlechtes Drehbuch, noch schlechtere Schauspieler und das in einem herablassenden Ton, den nicht mal Frau Katzenberger verdient hätte.
    Wahrscheinlich die gleichen Leute, die sich „Monk“ und „Dr. House“ gleich Serienweis reinziehen, das aber kommentarlos konsummieren.
    Hier nun THEATER- Schauspieler, die gekonnt ein wirklich gutes Drehbuch umsetzen, Spannung erzeugen und das Thema „Schwule“ mal nicht mit kreischenden Tunten umsetzen. Hintergründig, tiefgründig, exellent!!!
    Schaltet um auf Rosamunde Pilcher oder irgendwas weichgespültes mit Erol Sander oder Frau Neubauer und vor allem – schaltet die Gehirne ein ehe Unflat ausgeschüttet wird über Leute, denen Ihr nicht das Wasser reichen könnt – auch wenn Ihr Euch auf die Zehenspitzen stellt.
    Dank an „FS“ und alle, die verstanden haben, was uns da geboten wurde!!!!


  • Peter • am 14.10.12 um 22:07 Uhr

    Punktezahl muß natürlich auf 5 Sterne korrigiert werden!!!!


  • gjb • am 15.10.12 um 12:21 Uhr

    herrlich diese öffentliche beleidigung der leute, die einen tatort sehen wollen und kein dramatisches

    “ theaterstück „. wie war das mit dem hirneinschalten ?


  • Wolfgang • am 11.11.12 um 21:05 Uhr

    Der Schwachsinn hat kein Ende und das Gebühren verschleudern auch nicht. Ich hatte gehofft der erste Dortmunder Tatort war nur ein Ausrutscher, aber es bleibt bei Laiendarstellern und Regie Neulingen. Ich schalt jetzt um, ist nicht mehr zu ertragen.


  • Dieter • am 11.11.12 um 22:11 Uhr

    die schauspieler waren wirklich gut, da gibts nichts zu meckern! freue mich nach dem ich heute den 2. mit diesem team gesehen habe auf weitere folgen aus dortmund


  • vox • am 23.2.13 um 11:05 Uhr

    Selbst die hübsche Aylin Tezel konnte mich nicht dazu bringen, den TV nach 20 Minuten auszuschalten.


  • scheylock • am 30.3.13 um 19:53 Uhr

    Seit 23. September 2012 zum sechsten Mal wiederholt. Wofür bezahlt man denn die GEZ-Steuer?


  • David Lombardo • am 31.3.13 um 15:18 Uhr

    Das ist jetzt nicht mehr die GEZ, sondern der ARD, ZDF und Deutschlandradio Beitragsservice:-)

    Warum werden alte Folgen aus den 70er und 80er Jahren kaum wiederholt?


  • scheylock • am 31.3.13 um 15:25 Uhr

    Hallo!

    Heute im ZDFneo um 17:15 Uhr Derrick von 1998, merkwürdigerweise wohl die letzte Folge zuerst, um 18:15 Uhr Der Alte, von 1997, um 20:15 Uhr Ein Fall für Zwei, von 1987, also wohl einer der ersten, mit Dr. Renz. Die Folgen habe ich nie gesehen, zu der Zeit schaute ich überhaupt kein Ferni-Programm, ich hatte einen alten schwarz-weiß Ferni geerbt, der mit Bildschirm zur Wand herumstand. Damals mußte das wegen der GEZ-Kontrolleure wohl so gemacht werden.
    Am Freitag war die 300. und letzte Folge vom Fall für Zwei.
    Gestern habe ich zwei alte Wilsberg gesehen, den ersten kannte ich, den zweiten, wo Ecki neu ins Programm kommt, den kannte ich nicht.
    Es geht doch nichts über Jubiläen, da holen sie zur Feier der 50 Jahre ZDF ihre Perlen raus und schmeißen sie vor uns hin.TO jedenfalls braucht keiner mehr!
    Ich wünsche gesegnete Ostern!


  • SEVEN • am 6.5.13 um 10:25 Uhr

    Wirklich sehr gelungen! Weicht endlich ab vom schnoeden einerlei! Weiter so!


  • hansdampf • am 18.8.13 um 9:02 Uhr

    frisch, anders, authentisch, lebensnah und ehrlich!


  • gcvhgug • am 6.3.14 um 23:41 Uhr

    Fand den Tatort wirklich gut, kann die schlechte Bewertung nicht verstehen.

    Vor allem finde ich klasse wie Faber als Profiler arbeitet


  • Humba • am 4.2.15 um 16:24 Uhr

    Interessante Figuren!

    Faber sehr starke Leistung


  • Pascal • am 14.2.15 um 16:58 Uhr

    Fand ihn sehr gut.

    Interessante Figuren, gute Darsteller (außer Kommisar Kossik)

    Werde ich weiter schauen.


  • Thorsten • am 17.4.15 um 22:05 Uhr

    Faber: Danke !!

    Exzellent gespielt und endlich was mit Tiefgang !!!! Mein Lieblingsteam von den ersten Minuten an ! So herrlich präzise, schwach und genial zugleich und nicht so n Scheiß 0815 Leben, – sondern minimalistisch aufs psychische Überleben getrimmt. Für mich ganz großes Tatort Kino .


  • Dirk • am 10.6.15 um 21:49 Uhr

    Der Tatort Nummer 844. Die erste Folge aus der ehemaligen Bierstadt Dortmund. Und dieses Getränk braucht man auch, um diesen Fernsehfilm durchstehen zu können. Ein Hauptkommissar und Dosenfutterkonsument, ähnlich wie im Endzeitstreifen MAD-MAX, ermittelt mit Kolleginnen und Kollegen, deren festgelegtes und häufig wieder aufgezeigtes Verhalten, einem, selbst als Schauspieler, mittlerweile peinlich sein müßte. Wenn man bedenkt, daß es sich um die dargestellten Charaktere um Hochschulabsolventen ( im Film ) handelt, kann man eigentlich nur von einer einmalig ausgehenden Persiflage ausgehen. Weitere Folgen: Nein Danke !!!


  • arte-Versteher • am 13.6.15 um 11:39 Uhr

    Jetzt erst gesehen, den ersten Faber. Man könnte natürlich festhalten: es wurde bereits alles gesagt, nur noch nicht von jedem…

    Dennoch mal im Rückblick gesehen ein paar Anmerkungen.

    Mit etwas gutem Willen konnte man da schon ahnen, dass dieser Faber eine interessante Serienfigur wird, wenn man ihm die allzu überzeichneten Unfreundlichkeiten und Ungehobeltheiten wegstreicht. Fabers Methode des „Sich-in-den-Täter-Hineinversetzens“ ist auch o.k., wenn sie sparsam als Leitmotiv eingesetzt wird („Bämmmm!“) und nicht wie Quark breitgetreten wird. Aber die beiden Jüngelchen-Kommissare finde ich in diesem Erstling genauso uninteressant wie in den Folgen darauf. Naja, vielleicht ist das einfach nur Geschmackssache.

    Zum Fall: Wenn man den modernen Erzählstil wegnimmt, bleibt mal wieder die simple Geschichte vom ungeliebten Sohn. Na gut, was soll man da noch Neues erfinden, letztlich macht die Erzählweise den Unterschied.

    An sich 3,5 Sterne, dazu ein halber Stern drauf für den Mut, sich für einen neuen Ansatz den ganzen erwartbaren Verrissen auszusetzen.


  • Jonlord • am 11.10.15 um 8:34 Uhr

    Ich hätte nie gedacht, dass ich mal wider Tatort schaue.
    Aber das Dortmund-Team ist so ungewöhnlich und Kommissar Faber so überraschend genial….
    Hoffentlich bleiben die erhalten. Denn natürlich polarisiert dieses Team, wie man ja hier an den Kommentaren sieht. Und wer in Deutschland ausschert…


  • Nimao • am 20.10.15 um 16:44 Uhr

    Leute die finden das in diesem Tatort die Dialoge schlecht sein und allen Ernsts den Münster Tatort als Beispiel anführen spiegeln sehr gut die typische deutsche Fernsehzuschauerlandschaft wieder. Bloß kein großer Anspruch. Möglichst offensichtliche Witze und Komik. Und bitte bitte keine psychischen Erkrankungen, mit denen man sich auseinander setzen muss. Lachhaft sowas. Ich bin der Meinung die Dialoge waren bis auf ein paar Ausnahmen einfach genial. Leute die das Gegenteil behaupten finden wahrscheinlich die GZSZ Dialoge viel besser und glaubhafter… Die Darsteller sind im Vergleich zu anderen Tatorten einfach erstklassig (im Gegensatz zu z.B. dem Kölner Tatort wo sich das schauspielerische Niveau wirklich in Grenzen hält). Das Thema wurde nicht wie man es oft von den Übersee Leuten kennt ins kitschige und lächerliche gezogen, sondern blieb konsequent glaubwürdig. Vor allem das Finale war einfach grandios. Bisher waren alle Dortmund Tatorte sehr gut. (Mit Ausnahme von dem Schwerelos, das war aber einem anderen Drehbuchautoren verschuldet) . Fazit: Wer Hirn und Verstand besitzt und Lust hat sich auf unkonventionelle Fernsehkost einzulassen, ist hier genau richtig. Wer generell ein Problem mit Krimis hat die sich nicht nur Stur auf Wer wars Prinzip verschränkt haben sollte hier lieber abschalten und brav weiter die Münster und Kölner Tatorte (mit Ausnahme von „Franziska“ ;) ) schauen.


  • Anna • am 22.10.15 um 12:43 Uhr

    Psychodrama super eingesetzt! Weiter so!


  • Fotomann • am 27.10.15 um 11:32 Uhr

    Faber ist ein interessanter Charakter. Und der Drehbuchautor versteht etwas von seiner Arbeit.

    Respekt!


  • Roberto aus dortmund • am 6.2.16 um 21:14 Uhr

    Gut das jeder einen anderen geschmack hat !!!
    Ich fand es gut


  • revilo • am 24.3.17 um 15:30 Uhr

    Ein neues Ermittlerteam aus Dortmund tritt in diesem Tatort zum ersten Mal auf. Es sind im engeren Sinn vier Ermittler, die hier in ihrer ersten Folge vorgestellt werden. Hauptkommissar Peter Faber (Jörg Hartmann), ein interessanter Charakter, der auf den ersten Blick für uns Zuschauer keine Sympathie entwickeln kann, steht an der Spitze dieser Vier. Dahinter kommt Hauptkommissarin Martina Bönisch (Anna Schudt), die uns Zuschauer dabei hilft, dass doch etwas Sympathie für Kommissar Faber empfunden werden kann. Aber auch sie hat wie fast alle von den Vier ein Geheimnis, welches in dieser Folge schon gutgemacht angedeutet wird und in den nächsten zu erwarteten Folgen vielleicht wohl auch eine Rolle spielt. Die anderen Zwei zeigen uns die junge Generation in diesem Metier. Kriminaloberkommissaren Nora Dalay (Aylin Tezel), voll auf Karriere eingestellt, und Daniel Kossik (Stefan Konarske), ziemlich normaler Typ mit einem, im Ansatz kriminellen Bruder, haben auch ein Geheimnis zusammen, was wohl in den nächsten Folgen auch eine Rolle spielen wird. Doch beruflich bekommen diese es mit einem Mord zu tun der im sich Schwulenmilieu abgezeichnet hat. Daraus wird dann mehr als ein Mord, und Faber (Jörg Hartmann) setzt seine Macke oder Können. sich in den Täter hinein zu versetzen (deshalb wohl der Titel dieser Folge “Alter Ego“), so ein, dass die wahre Lösung und nicht die einfache Lösung aufgedeckt wird. Leider stellt sich dieser Weg als sehr gefährlich für ihn heraus. Doch trotz der in dieser Folge fast immer genannt und gezeigten Nichtsympathie untereinander, halten irgendwie doch alle vier Ermittler zusammen und sind wohl am Ende bereit, die nächste Folge, wohl unter denselben Voraussetzungen, zu bestehen.
    Der Anfang mit einem gezeigten Mord und gleichzeitig einer Sexszene ist etwas, meiner Meinung nach negativ, komisch. Diese Einführung wirkt nicht erotisch und auch nicht gerade wirklich spannend. Eher ein wenig durcheinander. Ich denke, der Regisseur wollte hier schon gleich provozieren und so dann den ebenfalls immer am provozieren wirkenden Peter Faber (Jörg Hartmann) einen Teppich bauen und ihn so dann für uns Zuschauer vorzustellen. Viele, auch meine Mitzuschauer beim ersten Mal diese Folge ansehen, haben dann schon die Schublade zugemacht und sogar diesen Film mit diesem auf den ersten Blick unsympathischen Ermittler als nicht besonders gut betitelt. Mein erstes Ansehen dieser Folge war hier in abgeschwächter Form auf jeden Fall auch so. Nachdem ich aber diese Folge nach einiger Zeit mal wieder gesehen habe, finde ich sie qualitativ sogar etwas über dem Durchschnitt. Auch ist diese erste Folge Bestand und auch die Basis für die nächsten Folgen.
    Für mich gibt es vier Sterne und die Erkenntnis, dass dieses neue Tatortermittler-Team eigentlich einen ziemlich guten Einstieg mit dieser Folge hier hatte.

    Meine Schulnote:3+


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv