Tatort Folge 852: Todesschütze



  18 Meinungen
Tatort Folge 852: Todesschütze 5 18

Der Tatort „Todesschütze“ stellt ein kleines, aber feines Jubiläum für die Leipziger Hauptkommissare Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) dar: In ihrem 15. gemeinsamen Fall haben es die Ermittler mit dem Thema Jugendkriminalität zu tun. Sie müssen sich mit der vollkommen sinnlosen Brutalität von Jugendlichen auseinandersetzen, die ohne Rücksichtnahme das Leben von gleich mehreren Menschen zerstören.

Tatort Todesschütze – Trailer

 
Das Ehepaar Anne und René Winkler, beide als Lehrer tätig, sitzt zu Beginn des Tatorts „Todesschütze“ in der Straßenbahn auf dem Weg nach Hause. Drei Jugendliche pöbeln herum und belästigen die übrigen Fahrgäste. Als sie einem offensichtlich obdachlosen Mann ein Bier über den Kopf schütten, beweist Frau Winkler Zivilcourage und schreitet beherzt ein. Kurze Zeit später steigt das Ehepaar an der nächsten Haltestelle aus. Die drei randalierenden jungen Männer folgen den Winklers. Schließlich fallen die Jugendlichen mit äußerst brutaler Gewalt über das Paar her, schlagen sie zusammen und treten noch auf ihre Opfer ein, als diese schon vor Schmerzen gekrümmt am Boden liegen.

Zwei Streifenpolizisten, Phillip Rahn und Peter Maurer, die sich zufällig in der Nähe des Tatorts befinden, eilen Anne und René Winkler zur Hilfe. Sie kümmern sich um das verletzte Ehepaar, während die Täter unerkannt fliehen können. Die Kommissare Saalfeld und Keppler nehmen im Fall „Todesschütze“ erste Ermittlungen auf. Anhand der Personenbeschreibungen von René Winkler können die jugendlichen Täter bereits nach kurzer Zeit identifiziert werden: zur Überraschung der beiden Leipziger Kommissare ist einer von ihnen, Tobias, der Sohn des Polizisten Phillip Rahn.

Eva Saalfeld und ihr Kollege Keppler hegen nun große Zweifel an den Aussagen der uniformierten Kollegen. Sie haben Verständnis dafür, dass Rahn seinen Sohn decken will. Aber sie nicht nun nicht mehr vom Wahrheitsgehalt der Aussage Maurers überzeugt. Der Dienststellenleiter verbürgt sich allerdings vehement für seine Kollegen. Die drei jungen Männer haben sich hinsichtlich ihrer Alibis abgesprochen, darüber hinaus schweigen sie hartnäckig und machen keine Aussage zu den Tatvorwürfen.

Eine entscheidende Wende nimmt der Tatort „Todesschütze“, als Anne Winkler an den schweren Verletzungen des Überfalls stirbt – samt ihrem Baby. Die Frau war im fünften Monat schwanger. Ihr trauernder Ehemann fühlt sich von der Polizei im Stich gelassen und entschließt sich, sein Recht auf eigene Faust durchzusetzen.
Auch Phillip Rahn ist voller Zweifel und Wut. Als sorgender Vater will er seinen Sohn Tobias beschützen und dessen Zukunft nicht ruinieren. In seiner Verantwortung als Polizist müsste er allerdings gegen ihn aussagen. Kollege Maurer will genau das tun: aussagen. Er ist dem Druck und dem schlechten Gewissen nicht mehr gewachsen. Doch bevor es zu einer Aussage kommt, wird Peter Maurer erschossen. Alle Beteiligten an dem Fall „Todesschütze“ sind nun des Mordes verdächtig. der Polizist Rahn, die drei Jugendlichen Tobias, Marcel und Robin – und natürlich René Winkler. Saalfeld und Keppler haben alle Hände voll zu tun, um den Fall zu lösen.

 
Der Tatort „Todesschütze“ um das Ermittlerduo Saalfeld und Keppler wurde vom MDR produziert und in den Monaten März und April 2012 in Leipzig und Umgebung gedreht. Die Fernsehpremiere flimmerte am 2. Dezember 2012 im Ersten Programm der ARD über die bundesdeutschen Fernsehbildschirme.

Wotan Wilke Möhring, der Phillip Rahn verkörpert, sollte zwei Jahre später selbst in die Rolle eines Tatort-Kommissars schlüpfen: nach einem ersten Auftritt im Schweiger-Tatort „Willkommen im Hamburg“ (Tatort-Folge 865) als Hauptkommissar Thorsten Falke übernahm er – parallel zu Til Schweiger – die Ermittlungen im Hamburger Raum ab der Folge Nr. 872 „Feuerteufel“.

Besetzung
Hauptkommissarin Eva Saalfeld – Simone Thomalla
Hauptkommissar Andreas Keppler – Martin Wuttke
Kriminaltechniker Wolfgang Menzel – Maxim Mehmet
René Winkler – Stefan Kurt
Anne Winkler – Natascha Paulick
Phillip Rahn – Wotan Wilke Möhring
Tobias Rahn – Jonas Nay
Ulrike Rahn – Carina Wiese
Marcel Degner – Antonio Wannek
Robin Franke – Vincent Krüger
Peter Maurer – Rainer Piwek
Frauke Maurer – Winnie Böwe
Werner Schubert – Hasko Weber
Robins Mutter – Anne-Kathrin Gummich
u.a.

Stab
Drehbuch – Mario Giordano, Andreas Schlüter
Regie – Johannes Grieser
Kamera – Wolf Siegelmann
Musik – Jens Langbein, Robert Schulte Hemming


37 Meinungen zum Tatort Folge 852: Todesschütze

  • Christian Zwolinski • am 29.11.12 um 15:34 Uhr

    Das ist ein brisantes Thema, es erhält leider immer mehr Präsenz….
    die Gewaltbereitschaft wird größer……


  • claudi • am 2.12.12 um 20:27 Uhr

    Drei Schüsse hatte den Fall erledigt, notfalls in dir Fuesse.


  • Ulrich Zinke • am 2.12.12 um 21:21 Uhr

    Der beste Tatort seit langem. Sehr real und mitreisendes Thema und super gespielt von allen.


  • Petra • am 2.12.12 um 21:55 Uhr

    Super Tatort, von der ersten bis zur letzten Minute spannend.
    Bitte mehr davon …………….


  • Hahn • am 2.12.12 um 22:06 Uhr

    Dieser Tatort ist an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten. Warum muss man solche Gewaltszenen im Fernsehen zeigen?
    Daumen runter für die Macher.


  • auch Petra • am 2.12.12 um 22:06 Uhr

    Plätscherte eine Stunde nur vor sich hin ohne wirkliche Entwicklung der Konflikte. Stinkelangweilig!


  • auch Petra • am 2.12.12 um 22:06 Uhr

    Und ich wollte nur einen Stern geben.


  • Kerstin • am 2.12.12 um 22:08 Uhr

    Nach SEHR vielen …. naja… Tatorte ENDLICH mal einen der Alles hatte.
    Thematik : 5 Sterne
    Schauspieler : 5 Sterne
    Spannung : 6 :-) Sterne
    Ihr könnt es ja doch noch!
    Glückwunsch, und weiter so!


  • Thomas • am 2.12.12 um 22:30 Uhr

    endlich wieder einmal ein vernünftiger Tatort


  • Louvanmeer • am 2.12.12 um 22:31 Uhr

    Ziemlich spannend bis zum Ende – trotz des aktuellen Themas. (Nicht so belanglos wie der letzte Münsteraner.) Lou


  • Ralf • am 2.12.12 um 22:32 Uhr

    Wirklich absolut spannend – durchgehend! 5 Sterne!


  • Kiki • am 2.12.12 um 22:34 Uhr

    Jawoll, so muss ein Tatort sein.
    Spannend bis zuletzt und gut besetzt.
    Wenn ich dagegen diesen unfassbaren Mist aus Münster sieht,
    kann man es kaum glauben, dass es sich um dieselbe Serie handeln soll.
    Dieses Komödienstadl braucht kein Mensch.
    Totpeinlich
    Leipzig Top

    Thumbs up


  • Tina Dogan • am 2.12.12 um 22:59 Uhr

    Jonas <3 <33333 mal wieder Super gespielt. Aber zum Glück hast du überlebt. Naya andererseits kann ich ihn verstehen. Aber du bist sooo Sweat <33333. Hdl ;)


  • Joachim Pense • am 2.12.12 um 23:00 Uhr

    Saalfeld/Keppler sind mein Lieblingsteam. Diese Folge fand ich ordentlich, aber nicht überragend, dazu passierte zu wenig Unerwartetes.

    Ob sich die beiden bald wieder kriegen?


  • HaGe • am 2.12.12 um 23:11 Uhr

    Endlich mal wieder ein Tatort, der bei aller Sozialkritik mal wieder die Bezeichnung Krimi verdient hat. Der hatte sogar das Potenzial für einen 2-Teiler (ja ich weiß, gibts net im Tatort, aber Stoff hätte es hergegeben). So aber wurden mehrere Schicksale in 90 Minuten gequetscht.
    Insgesamt gut gespielt.


  • Nico Haupt • am 2.12.12 um 23:33 Uhr

    Interessante Erzaehlperspektive anstelle von ueblichen whodunnits. Tiefenpsychologisch stark am Realismus dran, ohne in seichte ‚reality tv‘-soaps auszuweichen. Das Dilemma heutiger Krimis ist, dass der Zuschauer ein ignorant gewotdenes „Dummschwein“ geworden ist, der sich als der bessere Moralapostel und Autor fuehlt. Verkaufszahlidiotik vs. Erfahrungsausloterei versaut einem oft „den Abend“, wenn man wieder liest, wie schlecht ein angeblicher TATORTwar. Dies hier war ein „guter“ inklusive Fallstudien, die es so seit den 70ern und 80ern im deutschen Fernsehen nicht mehr gibt (vergleiche „Die grosse Flatter“, „Tod eines Schuelers“ etc,,). Das beste an diesem TATORT war also *nicht ein „gelungener Abend“ oder Ueberbrueckung einer anderen „mauen Stunde im Leben“, sondern der Hinweis das auchin den ’10ern Jahren die Ursache von Gewalt (waltan, violence) nicht richtig geklaert worden sind. „Fernsehen“ war niemals die Ursache, Gangsterkrimis aus den 20ern und 60ern auch nicht, TATORT am 2.12.2012 ebenso nicht, Man nennt es nur „gute Unterhaltung“
    nico, nyc (*autor, gelegenheitszyniker, crime show review geek, krimi-fan-veteran und ehemaliger „investigativer journalist“)


  • Michi • am 3.12.12 um 8:05 Uhr

    nach den fortlaufenden Enttäuschungen der letzten Wochen war das ein rundum gelungener Tatort! Bis in die Nebenrollen stark besetzt, ein brisantes Thema gut umgesetzt, ohne immer mit dem Zeigefinger zu wedeln und belehren zu wollen. Dazu ein paar bissige Sprüche, aber ansonsten kein großes „Nebengeplänkel“ der Ermittler! Und noch was….Keppler, du bist ne coole Socke :-)


  • sherlogg • am 3.12.12 um 15:05 Uhr

    Sagz amal; habz Ihr Euch abgesprochen, mich zum nachträglichen Gucken ausgerechnet eines Saalfeld-TOs animieren zu wollen? ;o))


  • Gudrun Eussner • am 3.12.12 um 19:41 Uhr

    Leider sind’s im tatsächlichen, wirklich wahren Leben, meist junge Muslime, die so vorgehen, Polizistensöhne sind die nicht. Aber das kann ein politisch-korrekter Sender ja keinesfalls zeigen.
    Es ist nur wieder ein neuer Agitprop-Tatort, mehr nicht.


  • Maximilian Ruta • am 3.12.12 um 21:55 Uhr

    Wirklich ein durch und durch guter Tatort! Mehr kann man dazu nicht sagen!


  • Miss Adele • am 3.12.12 um 22:02 Uhr

    Witzig sherlogg, mir gings genau so.
    Wir haben am Sonntag getrost mal ausgesetzt und ich habe eben mal aufgeholt.
    Doch, ein spannend gestricktes Sozial-Drama mit dauerhafter Spannung und Eindringlichkeit. Dazu ein brisantes und absolut aktuelles Thema. War nicht der beste Tatort ever, aber durchaus sehenswert. Besonders in Kontrast zu den vergangenen Wochen.

    Ganz am Anfang fand ich Saalfeld/Keppler eher anstrengend. Seine bekotze Art ging genauso auf den Nerv wie ihr ewiges Schmoll-Mündchen. Mittlerweile kann man ein gutes Team betrachten, und ja, dem einen oder anderen privaten Moment kann man das verdanken.


  • alter Fan • am 3.12.12 um 22:58 Uhr

    ..geht doch –
    gelungene TO -Produktion – diese Folge hatte alles was ein Tatort braucht .
    ( hätte Loriot alias Opa Hoppenstädt möglicherweise an dieser Stelle auch gesagt )
    Auch das Leipziger Ermittlerteam ist mir seit der letzten Folge nicht mehr ganz so unsymphatisch .
    Nach diesen ganzen “ Psycho – Halbwerken “ war es ja wirklich an der Zeit das inzwischen
    immer älter werdende Stammpublikum zu überzeugen . Sowas kann man vielleicht in 10+ Jahren
    nochmal probieren , wenn dann nur noch Nutella und I-Phone Generation vor den Schirmen sitzen mag .
    Bei meinem Münsteraner Lieblingsteam hatte ich letztlich schon den Eindruck , man
    driftet so langsam gänzlich in den Commedy – Sektor ab . Die Spannung sollte schon primäres
    Element sein .


  • sherlogg • am 10.12.12 um 13:19 Uhr

    Adele, danke.
    Da hätt ich jetzt aber schon 5 Sterne von Dir gebraucht, damit ich mir den doch noch anguck. ;o))


  • Wagner Thomas • am 10.12.12 um 20:37 Uhr

    Ein spannender Tatort .. Keppler wird immer besser.Er gehört zu den besten Komisaren


  • Miss Adele • am 10.12.12 um 20:51 Uhr

    Kann ich verstehen, sherlogg. Danke für das feedback! (:


  • don rolando • am 10.12.12 um 21:55 Uhr

    dankeschöööön!! endlich wieder ma ein jagdgewehr im wald verbuddelt…. hat mir gut gefallen, sehr beeindruckend gespielt.


  • Tina • am 22.12.12 um 19:07 Uhr

    Jonas war am besten. <3


  • majo • am 10.9.14 um 11:37 Uhr

    Ihe seid die besten einfach
    habe ja auch mit Martin Wuttke schön zusammen gespielt in George
    er als Goebbels


  • Norbert • am 13.9.14 um 17:39 Uhr

    Brisanter Stoff, prima und recht realistisch umgesetzt. Auch an Spannung ließ dieser TO nicht zu wünschen übrig. Ich mag Saalfeld/Keppler einfach und find’s schade, dass sie demnächst aufhören.


  • eddy • am 7.6.15 um 16:33 Uhr

    Boring!!!!


  • Dirk • am 12.6.15 um 22:47 Uhr

    Der Tatort Nummer 852, heute in Wiederholung ARD. Die Leipziger Hauptkommissare Saalfeld und Keppler ermitteln in besonders widerlichen Fällen, in dem auch bewaffnete Ordnungshüter mit verstrickt sind, ohne Vorbehalte und ohne Gewissenskonflikte, sondern ehrlich und genau, hart und nicht herzlich. Kriminelle Polizeibeamte mit ihren kriminellen Blagen und deren asozialen Bagage werden dingfest gemacht. Ein hoch auf realistisch arbeitende, unbestechliche, an die Werte der Gesellschaft glaubende und leider nur noch in Wiederholung zusehenden Hauptkommissaren der Leipziger Mordkommission. Gut und ein weiter so an das nachfolgende Team. Und für S. und K. alles Gute.


  • arte-Versteher • am 13.6.15 um 11:05 Uhr

    Diesen TO habe ich jetzt erst, drei Jahre nach der Erstausstrahlung gesehen. Das ist manchmal auch ein Vorteil, denn dieses Jahr gab es noch keine großen U-Bahn- oder Straßenbahnmorde, die durch die Medien gezerrt worden wären, so kann man diesen Krimi mit etwas Distanz betrachten.

    Der TO ist handwerklich ohne großen Schnickschnack gut gemacht und zeigt, dass keineswegs Spannung verloren gehen muss, wenn die Täter von Anfang an bekannt sind. Im Gegenteil, der Fokus lag hier auf dem Aspekt, ob ein gerichtfester Beweis für die Täterschaft gefunden werden kann, was den Zuschauer ja emotional oft besonders in einen Fall hineinzieht, weil die Opfer von den Tätern auch noch verhöhnt werden.

    Buch, Regie und Schauspieler liefern dabei eine solide Leistung ab, das Ermittlerpivatleben ist erfreulich behutsam eingesetzt. Einzige größere Kritik am Plot: Musste es wirklich auf einen finalen Rettungsschuss zum Showdown hinauslaufen? Mir scheint, dieses Element wird inzwischen viel zu oft in Krimis recht gedankenlos eingesetzt.

    Von mir 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4.


  • Unfassbar schlecht • am 13.6.15 um 18:00 Uhr

    Also, Entschuldigung mal, aber wer hier schreibt, dieser Tatort wäre sehr realistisch, hat von Polizeiarbeit gar keine Ahnung. Dafür, dass die Schreiberlinge vermutlich öfter Drehbücher für den Tatort schreiben, haben sie sich anscheinend kaum mit gewissen Thematiken auseinander gesetzt. Anders ist mir nicht erklärlich, wie es zu bestimmten inhaltlichen „Fehlern“ kommen kann.

    Einige Beispiele:

    Nachdem der Ehemann der verstorbenen Frau die 3 jugendlichen Täter mit dem Gewehr bedroht, fordert die Kommissarin das SEK wegen einer „Geiselnahme“ an. Dabei erfordert die Definition der „Geiselnahme“ zwingend eine Forderung, z.B. Lösegeld. Wenn keine Forderungen bestehen, wie in diesem Fall, dann handelt es sich um eine „Bedrohungslage“, was zu ganz anderen polizeilichen Maßnahmen führt.
    In einer Szene unterhalten sich die beiden Kommissare darüber, dass der Vater des einen Jungen (der auch Polizist ist) in der Vernehmung vermutlich nichts sagen und von seinem „Aussageverweigerungsrecht“ gebrauchen machen wird, um seinen Sohn zu schützen. Das Aussageverweigerungsrecht tritt nur in Kraft, wenn man nichts sagt, um sich selbst nicht zu belasten. Wenn man eine Aussage verweigert, um Angehörige zu schützen, dann greift das „Zeugnissverweigerungsrecht“. So ein Fehler passiert keinem Polizisten, da diese Dinge wesentliche Elemente der zwingend vorgeschriebenen rechtlichen Belehrung sind und bei Nichtbeachtung zur Rechtswidrigkeit der Maßnahme führen.
    Den größten polizeilichen Fauxpas leistet sich die Kommissarin, als sie dem glatzköpfigen Täter ihr Fahrzeug zur Flucht überlässt. Spätestens hier verliert der Tatort jeglichen Bezug zur Realität und ist auch nicht mehr mit der Dramaturgie zum Zwecke der Spannung erklärbar. Seit der Geiselnahme von Gladbeck aus dem Jahr 1988 sollte auch dem letzten Drehbuchautor klar sein, wie hier die polizeiliche Verfahrensweise aussieht.
    Und dass das SEK bereits vor dem Täter am Showdownpunkt ist und ihn bereits erwartet, ist nur noch eine weitere, endgültige „Glanztat“ der Drehbuchautoren.
    Also, wer für sich den Anspruch erhebt, möglichst realitätsnah zu sei , der sollte seine Hausaufgaben besser machen.

    Das war einer meiner ersten, und garantiert mein letzter Tatort. So ein Schwachsinn kann sich ja kein Mensch reinziehen.


  • Ulukai • am 16.6.15 um 23:38 Uhr

    So ein Glück, das „Unfassbar schlecht“ noch nicht so viele Tatort`s gesehen hat – denn dieser war noch verhältnismäßig realistisch. Mir hat`s gefallen, und an den Kollegen: Es soll nur Unterhaltung sein…keine Doku.


  • Andre • am 1.12.15 um 19:14 Uhr

    An „unfassbar schlecht“ – Vielen Dank für die Aufklärung. Schade, dass Sie nicht andere Tatorte sehen, da gäbe so manche Merkwürdigkeit. Mich amüsieren solche Fehler eher. Es ist ja eben ein Film, der von Menschen gemacht ist.

    Zum Tatort selber. Ich fand ihn auch spannend. Bedrückend, wenn sich solche Gewaltrszenen wie am Anfang andeuten und entwickleln. Realistisch in der Fragestellung: Wie gehe ich in solchen Situtionen um. Wie dann die Protagonisten damit umgehen, fußt dann auf der Drehbuch idee des Autors. Und da hat es einige Wendungen gegeben, die die 90min gut füllten.


  • U-Haft? • am 15.9.16 um 17:14 Uhr

    Wieso waren die drei Jugendlichen nicht schon in U-Haft, sodass es zu dem Showdown kommen konnte?


  • Christina • am 11.12.16 um 23:19 Uhr

    Noch nie habe ich einen schlechteren Tatort gesehen. Die Ermittlungen sind von der ersten Sekunde an derart dilettantisch, dass man es nicht fassen kann. So macht Tatort KEINEN Spaß!!!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv