ACHTUNG, TATORT SENDEPAUSE! – Wochenlang Konservenkrimis in der ARD Sommerpause.

Tatort Folge 885: Kalter Engel



  18 Meinungen
Tatort Folge 885: Kalter Engel 3 18

Der erste Fall des neuen Tatort-Teams aus Erfurt, „Kalter Engel“, startet für die Krimireihe außergewöhnlich rasant: das junge, dynamische Ermittler-Duo um Hauptkommissar Henry Funck (Friedrich Mücke) und Oberkommissar Maik Schaffert (Benjamin Kramme) jagt den mutmaßlichen Mörder Roman Darschner durch die Nacht. Der maskierte Mann balanciert auf einer Mauer, springt herunter und läuft panisch weiter, die beiden Kommissare hetzen wie Jagdhunde hinterher. Mit einem gezielten Beinschuss gelingt es Funk und Schaffert schließlich, den Flüchtigen in einer gespenstischen Häuserruine außer Gefecht zu setzen und zu stellen.

Tatort Kalter Engel – TRAILER

Der Einsatz hat sich gelohnt, denn Roman Darschner wird dringend verdächtigt, mehrere Frauen kaltblütig ermordet zu haben. Eine hübsche, junge Studentin wurde offenbar sein letztes Opfer. Anna Siebert lag tot am Ufer der Gera. Doch bevor Funck und Schaffert ihre kriminalistischen Untersuchungen fortführen können, staunen die beiden erfolgreichen Erfurter Ermittler nicht schlecht: Mitten im Fall setzt ihnen ihre Vorgesetze, die Kriminaldirektorin Petra „Fritze“ Fritzenberger (Kirsten Block), unvermittelt eine unerfahrene Praktikantin vor die Nase. Johanna Grewel (Alina Levshin) wird den beiden Kommissaren fortan bei ihren Ermittlungen über die Schulter schauen. – Die sind davon wenig begeistert.

Nachdem der Tatverdächtige von ihnen festgenommen werden konnte, machen sich die Erfurter Fahnder also gemeinsam mit ihrem neuen „Anhängsel“ Grewel zum Tatort auf, um dort weitere Beweise gegen Darschner zu sammeln, die ihn endgültig überführen. Die Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass das jüngste Opfer Anna – wie die anderen ermordeten Frauen – vor ihrem Tod vom Täter brutal gequält wurde. Doch ein nicht unerheblicher Unterschied zu den vorherigen Opfern fällt den ermittelnden Kommissaren auf: die tote Studentin blieb angezogen. Warum hat der Mörder sein letztes Opfer nicht entkleidet? Vielleicht wurde er bei seiner Tat gestört – gibt es etwa einen Zeugen? Der Tatverdächtige Roman Darschner beteuert indessen in der U-Haft, mit den Morden nichts zu tun zu haben.

Oberkommissar Maik Schaffert, sein Kollege Funck und die Polizei-Praktikantin Grewel suchen das kleine Studentenzimmer von Anna Siebert auf. Auch dort stoßen die drei Ermittler im Fall „Kalter Engel“ auf Ungereimtheiten, denn die junge Frau besaß auffallend teure Kleidung. Auch die Tatsache, dass Anna anscheinend den Umzug in eine große, wesentlich kostspieligere Wohnung plante, will nicht so recht in das Bild von einem bescheidenen Leben passen, das Studenten erfahrungsgemäß führen. Woher kam all das Geld? Als die drei Tatort-Fahnder auf zwei Bekannte von Anna treffen, beschreiben diese die Tote als einen Menschen, der andere ohne Skrupel ausnutzte. Sollte Anna einen Gönner gehabt haben?
Bei ihren weiteren Ermittlungen im Milieu der Studierenden finden sich die Henry Funck und Maik Schaffert schon bald in einem Netz aus Liebe, Drogen und Gewalt wieder…
Das neue Erfurter Ermittler-Team Funck, Schaffert und Grewel wird im Tatort „Kalter Engel“ in die Krimireihe eingeführt. Die Erstausstrahlung ist am Sonntag, den 3. November 2014, um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen.

Tatort Vorschau Kalter Engel – EinsFestival

 

Tatort Erfurt – Kalter Engel #ARD

 

Tatort Kalter Engel – Making Of

 
Besetzung
Anna Siebert – Julia Ritter
Caroline Siebert – Therese Hämer
Claire – Maja Meinhardt
Gerichtsmediziner – Marco Pickart Alvaro
Johanna Grewel – Alina Levshin
Kriminalhauptkommissar Henry Funck – Friedrich Mücke
Kriminaloberkommissar Maik Schaffert – Benjamin Kramme
Lisa Kranz – Henriette Confurius
Marcel Steinke – Tim Morten Uhlenbrock
Michael Danckert – Florian Bartholomäi
Nachbarin – Eva Meckbach
Petra Fritzenberger – Kirsten Block
Prof. Dr. Rolf Petkus – Karl Kranzkowski
Roman Darschner – Godehard Giese
Spurensicherung – Nadine Wrietz
Valerie Bultmann – Karoline Schuch

Stab
Drehbuch – Thomas Bohn
Regie – Thomas Bohn
Kamera – Martin Schlecht
Musik – Mattias Lindblom, Anders Wollbeck, Michael Zlanabitnig


68 Meinungen zum Tatort Folge 885: Kalter Engel

  • Surfer • am 3.11.13 um 18:53 Uhr

    Huuuuuuh, so langsam hat man Angst Sonntags um 20.15 Ard einzuschalten. Hoffentlich gibt sich dieses Gefühl bald besser wieder. Tatort Erfurt: gib Dein Bestes!


  • ub • am 3.11.13 um 20:42 Uhr

    welch eine blöde und langweilige Inszenierung. Viel zu junge und dazu noch gefühlskalte Kommisare, die ständig nur agressiv und unsympathisch sind.
    Friedrich Mücke ist arrogant und unsicher.
    Aus Kramme könnte mal was werden.
    Blöder Tatort ! keine Charaktere, keine Ausstrahlung !


  • wehnert • am 3.11.13 um 20:49 Uhr

    schlecht gespielter Tatort. Kein Vergleich zu den Münsteranern. Schade um die Zeit,werde gleich abschalten. VG


  • Regine Sperling • am 3.11.13 um 20:58 Uhr

    Ich lobe lieber als dass ich meckere, aber ich muss leider sagen, dass dem neuen Team irgendwie Charisma fehlt! am meisten dem Herrn Mücke. Er hat keinerlei Ausstrahlung. Schade ! Vielleicht bin ich auch zu oll, mich stört das aufgesetzt wirkende lässige Gehabe und der M Angel an Benehmen der jungen Praktikantin gegenüber. Vielleicht ist das besonders cool aber ich finde, es wirkt alles nicht natürlich, wie „will und kann nicht“. Da trauert man ja der französischen Serie „Spiral“ hinterher. Vielleicht ist auch bei uns die Erwartungshaltung so groß! es wird vorher so viel erzählt von dem unheimlich
    dynamischen Team , Na ja, warten wir es ab.


  • Ploymeier • am 3.11.13 um 21:08 Uhr

    Das ist ja wohl der schlechteste Tatort Jever.


  • Sana Bouskouchi • am 3.11.13 um 21:11 Uhr

    Bin total enttäuscht schade !!!
    Die Schauspieler sind auch nicht passend..


  • Sana Bouskouchi • am 3.11.13 um 21:13 Uhr

    Man hört im ganzen Film nur Brustwarzen!! Oh man …


  • rainer mueller • am 3.11.13 um 21:18 Uhr

    ….einer der schlechtesten Tatort Folgen! Nicht noch einmal so schlechte/dumme Sprüche.


  • surfer • am 3.11.13 um 21:20 Uhr

    alles wieder gut. guter tatort


  • Renate • am 3.11.13 um 21:23 Uhr

    Die zwei superbullen erinnern mich an ritter und stark (pat und patachon). Ich schalt jetzt ab.


  • tott • am 3.11.13 um 21:26 Uhr

    tatort hiess für mich bisher unterhaltung mit köpfchen
    dieser trupp langweilt mich mit seinem flachen gequatsche. die macher sollten sich mal ne folge aus münster ansehn.


  • Kesse biene • am 3.11.13 um 21:30 Uhr

    Schade um die gute Story, die schauspieler sind nicht überzeugend und scheinen nicht hinter ihrem eigentlichen Handeln zu stehen. Keine richtige Spannung und alles ein bißchen oberflächlich.Das Polizeirevier ist allerdings vom allerfeinsten und sehr modern


  • paul • am 3.11.13 um 21:46 Uhr

    Grauenhaft! Schauspielerisch auf dem Niveau eine Vorabend Serie!


  • Crischo • am 3.11.13 um 21:47 Uhr

    Ist sehenswert.


  • MJ • am 3.11.13 um 21:52 Uhr

    gefällt mir, zwar mangelte es an Spannung, aber durch die neuen Charaktere trotzdem sehenswert.


  • Henriette • am 3.11.13 um 21:53 Uhr

    Bin nicht begeistert – da kommen die so unglaublich jung daher, aber diese Sprüche habe ich schon vor 30 Jahren gehört – ändert sich denn da nix? Das kann ich doch kaum glauben…


  • nurmi51 • am 3.11.13 um 21:58 Uhr

    …nettes Team, wir warten auf die nachste Folge..


  • Ilutz • am 3.11.13 um 21:59 Uhr

    Wo bitte haben die Leute ihre Ausbildung gemacht? Die Mimik und Gestik, Regieführung – was soll das? Charaktere, mit denen man/frau sich identifizieren kann -Fehlanzeige. Bitte neu machen! Ich bin entsetzt ob dieser schlechten Qualität. Das möchten wir nicht sehen! Aber echt!


  • Claudia • am 3.11.13 um 21:59 Uhr

    Laienschauspiel und wirklich krass!
    Der zweite Sonntag Tatort in Folge eine reine
    Katastrophe….
    Aufgesetzt und anspruchslos- kaum auszuhalten:-(


  • JuniaJakob • am 3.11.13 um 22:09 Uhr

    Was für ein haarsträubender Unfug, gepaart mit schaurigstem schauspielerischen Dilettantismus! Da haben wir damals in der Uni-Theatergruppe aber deutlich respektabler agiert – im Übrigen ohne Medikamentenmissbrauch, selbst während der ach so harten Prüfungsphasen… Lächerlich!!!


  • Alex • am 3.11.13 um 22:11 Uhr

    Wer einen guten Krimi sehen will braucht sich die Wiederholung nicht ansehen.
    Wer ein Teen-Studenten Klamauk sehen will schaut besser eine US Fakultäts Kommödie.
    Das war ja Grottenschlecht und Nervig..


  • Rita • am 3.11.13 um 22:12 Uhr

    Hat der Tatverdächtige Darschner mehrere Frauen umgebracht oder nicht? Wurde leider im Film nicht aufgeklärt!!!!


  • Franz Westner • am 3.11.13 um 22:20 Uhr

    Handwerklich solide, Darsteller, Buch, Kamera, Schnitt, Musik, alles solide und so langweilig als würde man einen Inspektor Weigel Tatort aus den 70ern heute neu bringen.


  • Herr Sost • am 3.11.13 um 22:35 Uhr

    Es gibt so viele junge Talente in Deutschland und der MDR entscheidet sich für Autor / Regisseur Thomas Bohn? Klar, kommt da ein langweiliger Tatort bei raus, wundert ja niemanden. Wenn man aber – wie eben „Kalter Engel“ – versucht, jung rüber zu kommen, dann ist das alles nicht nur langweilig, sondern auch ziemlich peinlich. Wie ist diese Entscheidung bitte schön gefällt worden? Wer hat beim MDR gesagt: Klar, der Typ macht seit Jahren Mittelmaß, das ist unser Mann?

    Der Film wirkt, als würden 30-Jährige so tun, als wären sie 50, die ab und zu mal „krass“ sagen. Warum wird nicht mehr Zeit in so ein Drehbuch gesteckt? Warum schreibt da nicht jemand mit, der nicht schon weit über 50 ist? Gibt es da niemanden, der das mal gegenliest und nicht nur darauf achtet, dass jeder zweite Satz irgend ne blöde Info enthält? Also Leute, da frag ich mich echt, wozu ich Gebühren zahle.


  • Felix Egolf • am 3.11.13 um 22:54 Uhr

    Gute Unterhaltung, verbesserungsfähige Continuity:
    Beispiel:
    KHK Funcke rammt ein flüchtendes Fahrzeug auf einem Rastplatz. Der Stunt wird mit einem MB Coupe gefahren und Funcke entsteigt dann einer MB C-Klasse Limousine…


  • Otmar • am 3.11.13 um 23:13 Uhr

    war das eskort-girl nicht die tochter von kommisar schenk aus köln? ^^


  • Tom jeffers • am 3.11.13 um 23:16 Uhr

    Zum ein schlafen …..


  • Lutz • am 3.11.13 um 23:30 Uhr

    Weiowei. Das war so ziemlich der schlechteste Tatort, den ich je gesehen hab.
    Logik – fehl amPlatze!
    Dialoge total gestelzt und weit weg vom natürlichen.
    … und klar Praktikanten holen Kaffee, Pizza und haben die Schnauze zu halten!
    Leider gibts keine Null Sterne!


  • Andreas Schuler • am 3.11.13 um 23:38 Uhr

    Endlich mal wieder ein Tatort der sehenswert war. Natürlich und erfrischend,nich so ein aufgeblasener Kunstscheissdreck wie unsder BR mit Dominik Graf aufgetischt hat,weiter so:-)


  • PeterPlakativ • am 3.11.13 um 23:45 Uhr

    Man möchte sich sogar fast dazu hinreißen lassen, dass der kalte Engel schlechter als Till Schweiger war! Neben unrealistischen Kommissaren, katastrophalem Timing und einer Story, die geradezu anstrengend auf jugendlich gemacht war, gab es zu viele krasse Chill-Szenen in diesem Fu**ing Film… es scheint bergab zu gehen mit dem stolzen Sonntagabend-Format. Derartig abgehobene Arroganz, wie in diesem Kommentar erlaube ich mir nur, da ich mir nahezu sicher bin, dass ich in Bezug darauf den beiden Protagonisten nicht das Wasser reichen kann… kann leider nicht weiterschreiben, da ich meine Praktikantin noch auf lächerliche Art und Weise zurechtweisen muss, dass der Kaffee schon wieder nur lauwarm ist….!


  • Charlotte • am 3.11.13 um 23:54 Uhr

    Total ärgerlich! Deutsche Soap-Opera-Charaktere, niederstes Niveau vom Vorabendprogramm. schon lange nicht mehr SO einen Macho-Scheiß gesehen. Breitbeinige Kerle, sexistisch, unglaubwürdig. Solche strenge Mutti-oder cleveres Dummerle-Frauen-Klischees. Und das im Tatort, einem der wenigen sonst niveauvollen Programmen. Polizeiruf wird immer besser und Tatort immer dämlicher (Dortmunder Psychopathen, dämlicher Till Schweiger, Leipziger Silikonlippen und nun Erfurter Kindergarten.) Absetzen sofort! Ich finde es auch sehr bedauerlich, dass die Besonderheiten (Dialekt) zunehmend in die zweite Reihe rücken und die Kommissare immer Hochdeutsch sprechen müssen. Das wird langsam alles nur noch zur Kulisse degradiert, welches Bundesland grad ermittelt. Wenn das so weiter geht, dann schalte ich als treuer Fan bald ab.


  • Charlotte • am 3.11.13 um 23:55 Uhr

    Natürlich keine Sterne!!!!


  • Christina tribuser • am 4.11.13 um 0:10 Uhr

    Klasse !!! Da hat mal alles gestimmt! Freu mich auf den nächsten mit diesem team. Ganz toller einstieg!


  • Oliver Kalkofes früherer Ghostwriter • am 4.11.13 um 2:55 Uhr

    Jachhuuuuh, juchheeee – GOLDIG. Ich schreib mal ’ne Chaos-Kritik:

    Die Jugend macht’s! Denn: Welche studentische Schnuckeltussi, die als Gelegenheitsnut.., ähm, Begleiterin beim Escort-Service arbeitet, würde ohne Zögern und Zaudern z.B. Kommissar Thiel ins Hotel zerren, und das ohne Frage in der Absicht, ihn zu vergewaltigen? Keine. Dazu ist Thiel einfach zu alt (usw. usf.) – aber bei Kommissar Funck, DA geht das natürlich! Jung & knackig! Darauf hatten wir gewartet, dass Tatort-Kommissaren endlich auch diese Möglichkeit offensteht. Eindeutiger Pluspunkt für Erfurt!

    Jetzt aber mal ernst: Die besagte Schnuckeltussi (verdammt, wieso steht’n hier keine Besetzungsliste?! Muss man diesmal alles selber machen? Also gut, mal schnell recherchieren … klicker-di-klicker … aha, da hamwers ja schon: Karoline Schuch heißt die Schöne, ist Jahrgang 1981 und lebt, wie heutzutage eigentlich alle, in Berlin, wenn ich das hier richtig sehe), diese Schnuckeltussi war doch wohl ganz eindeutig DIE TOCHTER VON FREDDY SCHENK. Also bitte, das geht ja wohl gar nicht! Der Freddy macht sich doch immer so fürchterliche Sorgen um Tochti, und jetzt wirft sie sich a) alten Geldsäcken und b) gleich auch noch jungen Kommissaren an den Hals! Da hätte ich mir vom Drehbuch schon etwas mehr Taktgefühl und Rücksichtnahme erwartet (auf Freddy natürlich). Klarer Minuspunkt!

    Bleiben wir noch kurz bei der jungen Dame: Funck muss plötzlich los und lässt sie deshalb im Hotelzimmer vergammeln. Und am nächsten Tag? Kommt sie ins Polizeirevier und haut ihm rachemäßig eins in die Fresse! Garniert mit ’nem Tussi-Spruch ungefähr wie „Einer Frau tut man so was nicht an“. Und er? Sinkt ge- und vor allem betroffen in den Dienstsessel und macht – GAR NIX. Wer hat das Drehbuch verbrochen??! Mann oder wahrscheinlich doch eher Frau? Steht hier auch nicht! However: Ich finde, in Tatorten sollte nicht ganz so brutal die traurige Mann-Frau-Wirklichkeit abgebildet werden wie in dieser Szene. Noch ein Minuspunkt!

    Jetzt zur Chefin – ich will sie mal Mutti nennen. Diese Chefin beweist vorbildhaft leuchtend ihre Muttihaftigkeit durch unzählige überflüssige Fragen, Anweisungen und vor allem Ermahnungen an die Jungspund-Kommissare. So sind sie, die Muttis. Glauben, dass die Kids ohne Dauerbeschallung einfach nix auf die Reihe kriegen. Und beim Kommandieren flunscht diese Mutti – das ist der eigentlliche Hit – den Nachwuchs mit einer wahrhaft steinerweichenden Sorgenmiene an. Triefigste Moralfresse im Tatort! Sensationell! Dicker Pluspunkt!

    Die Assistentin: Na also, es geht ja NOCH jünger. Mein Vorschlag wäre, in Zukunft auch mal 14-jährige frühreife Sherlock-Holmes-Leser mit Ermittler-Ehrgeiz ins Team aufzunehmen. Da geht nach unten noch viel mehr! Aber wie auch immer, die Assistentin – tja, ich denke, so eine könnte es im wirklichen Leben tatsächlich geben. Den ganzen Kopp voll mit Wissen frisch von der Uni, und das dann überall ablassen, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber sehr nett ist sie, eigentlich sogar richtig goldig. Diese Betroffenheit, als sie die Mörderin interviewt – hach, das ging ans Herz! Ich würde sagen: Pluspunkt.

    Mal so viel fürs Erste. Is auch schon verdammt spät.


  • Michi • am 4.11.13 um 7:28 Uhr

    jung, frisch, unverbraucht, gut geschnitten, interessant – das sind so die Adjektive die mir einfallen.

    Freue mich auf mehr!


  • Gregor • am 4.11.13 um 7:43 Uhr

    Na, da hat Thüringen ja einiges zu bieten! War nicht schlecht als ’sonntags-Kost’…

    Erwarte mehr davon, bald…

    Gregor


  • BUC • am 4.11.13 um 7:46 Uhr

    Auch dieser TO kam ohne Klischees nicht aus, aber dennoch gut gemacht und durchaus spannend. Man darf auf die nächste Folge gespannt sein.


  • Bratort • am 4.11.13 um 8:09 Uhr

    Der Tatort braucht MÄNNER und keine Teenies (fehlte nur noch der Typ Hippster und Klorollenwärmer-Träger). Ist das die neue Ausrichtung der Tatort-Reihe? RTL lässt Grüßen.


  • bussigg • am 4.11.13 um 8:26 Uhr

    Es war für mich das Absolut letzte was sich die ARD geleistet hat. Wie Vorgesetzte mit Untergebenen umgehe. Der ganze Film gehört in die unterste Schublade. Schade für den Tatort gibt bessere. Letzte 15 Minuten geschlafen so langeweilig war`s


  • Christoph • am 4.11.13 um 8:37 Uhr

    Einfach super gemacht!!Freue mich auf den nächsten „Erfurter“….weiter so!!!


  • Rainer • am 4.11.13 um 9:48 Uhr

    Unaufgeregt (muss ja nicht immer schlecht sein) ! Sympathische Schauspieler – natürlich mit Reibungspunkten in den Rollen – aber da lässt sich durchaus noch war darauf aufbauen. Mir hat er gut gefallen, dieser Tatort aus Erfurt mit einigen schönen und auch nicht so schönen Stadtansichten. Ich schaue auch den nächsten an – auch wenn es ein Jahr dauert.


  • skFFM • am 4.11.13 um 9:49 Uhr

    Um 20.45Uhr hatte ich genug gesehen. Vielleicht war der Fall okay, die Schauspieler_innen wussten leider nicht zu überzeugen. :(


  • Thorsten • am 4.11.13 um 10:17 Uhr

    Ausgesprochen guter Tatort. Ein interessantes Team, erfreulicherweise ohne größere Macken wie bei den anderen neuen Tatort-Ermittlern sonst üblich. Keine überkandidelten Wackel-Kamera-Mätzchen à la Dominik Graf. Bin gespannt auf die nächsten Folgen.


  • ausWeimar • am 4.11.13 um 10:20 Uhr

    BITTE etwas Spannung … DAS war zu seicht und flach!
    Schade … oder habt ihr bewusst NICHT alles raus gelassen, damit es das nächste mal nur besser werden kann? Bleibt dran, den Erfurt ist eine schöne Stadt und das Team hat Potential! UND: macht was aus der Chefin!
    UND nun freut sich der Weimarer auf Weihnachten :-)


  • Birgit • am 4.11.13 um 11:26 Uhr

    Blöd und sexistisch; frauenfeindlich und unkollegial; Bin echt ein Tatortfan, diesen hab ich nach einer halben Stunde abgeschaltet. Unsympatisch!


  • regine • am 4.11.13 um 11:40 Uhr

    Gott sei dank! endlich wieder ein sehenswerter Tatort!!!!!!!!


  • Keanu99 • am 4.11.13 um 12:01 Uhr

    Echt krass Alter, dachte nicht das es noch schlechter wie die jetzigen Leipziger geht. Fuck. Wieder ein Sonntag wo ich keinen Tatort schaue.


  • ernd enson • am 4.11.13 um 14:10 Uhr

    Das war einer der schlechtesten Tatorte der letzten 10 Jahre!

    Schrecklich langweilige und durchschaubare Story, unerträgliche Konversationen, schreckliche Schauspieler, erschreckendes Storyboard (Kommissare „verstecken“ sich auf einer Wiese gg. des observierten Haus).

    Peinlich und einfach nur schwach in allen Kategorien!


  • gjb • am 4.11.13 um 15:16 Uhr

    so, dass war also ein tatort,…….wohl aber die ausgabe

    für den kinderkanal….. oje.


  • Manu • am 4.11.13 um 16:49 Uhr

    Bis zum Schluss durchgehalten, aber die erhoffte Besserung stellte sich nicht ein. Als Fan von Alina Levshin war ich total gespannt, wie sie ihre Rolle ausfüllt. Sie war mit die größte Enttäuschung für mich. Als Praktikantin mit diesem schlauen Gequatsche geht sie mir tierisch auf den Geist. Friedrich Mücke als Kommissar hat Till-Schweiger-Niveau, was negativ gemeint ist. Die „Chefin“ ist total überflüssig.
    Also mein Ding war’s nicht.


  • Dan • am 4.11.13 um 17:12 Uhr

    Natürlich er hat nicht den Humor vom Münsteraner Tatort, aber ich denke dass wenn alle so ulkig sind, der Tatort irgendwann nicht mehr ernst genommen wird. In seinem eigentlichem Genre, dem Krimi fand ich ihn eigentlich recht gelungen. Allerdings finde ich dass die beiden Kommissare viel zu jung sind. Zwischen den Kommissaren und der Praktikantin ist ja fast kein Unterschied!


  • Jürgy • am 4.11.13 um 17:35 Uhr

    Also ehrlich ich fand diesen Tatort als odentliche Wiederbelebung der Tatortserie, nach all dem Schrott den man uns in der letzten Zeit angeboten hat. Das ganze jetzt an einer Fanenttäuschung festzumachen ist falsch. Außerdem fand ich das manchmal oberkluge Lehrmädchen garnicht so schlecht und die Chefin war so überflüssig auch nicht. Für mich steht fest, ich schau mir Erfurt wieder an, genauso wie ich gern wieder nach Münster gehe. Wenn auch der letzte Teil nicht die übliche Münsteraner Qualität hatte.


  • abbazia • am 4.11.13 um 17:47 Uhr

    Oh Gott,
    schon wieder Müll.
    Die Oberschlaue , die einfach nur nervte.
    Also ich muss Permalink Recht geben,
    Till Schweiger-Niveau , also Erfurt packt die Klamotten und zischt wieder ab


  • Jürgy • am 4.11.13 um 18:08 Uhr

    Nun habe ich sie alle gelesen und stelle mir die Frage, wer von euch hat wirklich hingeschaut, die da von Sexismus träumen, die haben diesen wohl vermisst. Und zur Qualität der Schauspieler sage ich nur, das kommt sicher mit dr Zeit, die Leutchen waren doch Neulinge. Ich fand diesen Tatort als eine echte Erlösung von dem Übel der letzten Wochen und der der da meint, das was ihm nicht gefällt ist ein MDR Problem, der hat wahrscheinlich noch nie erlebt, dass sich die Sender der anderen Länder auch Mist erlauben. Das wars , ich geh jetzt zum Großstadtrevier und morgen nach Lübeck und so weiter


  • Romy • am 4.11.13 um 18:36 Uhr

    Oh was ist das denn hier? Fast ausschließlich negative Bewertungen? Ich weiß echt nicht, was manche haben, klar, es ist geschmackssache, aber ich fand den Tatort richtig gut, und endlich mal wieder einer, der wirklich vollgestopft mit Informationen ist (Siehe letzter Tatort München!). Ich finde die Kommissare jetzt schon unglaublich sympathisch und sehr gut gespielt. Für mich ein Highlight-Team. Freue mich auf weitere Folgen. War auch nicht zu versteift, sondern echt lustig teilweise. Noch kein Grund, alle Tatorte die durch ein bisschen Witz aufgelockert werden, gleich mit Münsteraner Tatorten zu vergleichen.


  • Colorwriter • am 4.11.13 um 22:14 Uhr

    Neue Gesichter und eine „Tatortstadt“ mit Potential.

    Mir hat der neue Tatort recht gut gefallen. Diue Beinharte Chefin kann sich noch entwickeln, ebenso der anscheinend allein erziehende Polizist.

    Einziger, für mich unglaubwürdiger Punkt…
    Dass jemand mit einem Beindurchschuss!!! noch Karateeinlagen bringt, dabei zwei Polizisten überwältigt und am Ende sogar noch Stundenlang durch die Gegend läuft. Mit einer MPi (Maschinenpistole) unter der Polizeijacke. – Und wo hat er auf einmal die besagte MPi her?

    Ansonsten; Gut, Gefällig und gerne mehr…


  • FS • am 4.11.13 um 22:44 Uhr

    Wieso werden im ersten thüringischen Tatort, die einzigen drei „Nichthochdeutschen“ Sätze in irgendeinem, irgendwie sächsischen klingendem kauderwelsch, von Einer aus Berlin- Spandau stammenden Darstellerin namens Nadine Wrietz gesprochen? was soll der Müll? Liebe MDR Verantwortlichen, auch wenn Ihr Alle samt nicht aus der Region stammt, so geht doch nächstes mal zum Casting in umliegende Theater wie zB Erfurt, Weimar(!!!!) Jena usw. Dort gibt’s mit Sicherheit sogar Schauspielerinnen die solch einen 7 Sekunden Text in thüringischer Mundart absolvieren können. Bei der Gelegenheit sollte man auch gleich den gesamten Rest dieses Tatortes neu besetzen!


  • micci • am 5.11.13 um 2:46 Uhr

    SOKO im Dorf? Nein, Erfurt hat ja sogar einen Bahnhof. Anfänglich schwankend, hat es mir doch ganz gut gefallen. Gut: Die Szene am Schluss, vor dem Balkon. Wozu braucht der jetzt eine Waffe? Da war ich angenehm überrascht.


  • Josephine • am 6.11.13 um 9:20 Uhr

    Ich weiß nicht, was ich am schlimmsten fand: die schauspielerische (Nicht)Leistung, den „Plot“ oder das vollkommen hinfällige Drehbuch.
    Was für ein Reinfall – von A bis Z.


  • gifty • am 11.11.13 um 11:00 Uhr

    also nur als hilfe:

    vor dem krankenzimmer saß ein polizist mit MP, sieht man kurz in einer sequenz.

    und mir hats gefallen, locker keicht mit ein paar sprüchen, mal was anderes, und sicher weitaus besser als einige tatort der nahen vergangenheit bei denen sich wie so oft nur der regiseur verwirklichen wollte……..

    4 sterne von 5


  • koydl • am 11.11.13 um 18:37 Uhr

    Vielleicht ist es nicht immer sinnvoll andere TO zum Vergleich heranzuziehen, um diesen dann runterzumachen. Ich fand den ganz gut. Zwei witzige Kommisare, eine Praktikatin, die natürlich mit ihrem Klugscheißer-Gerede genervt hat – aber das ist so angelegt, und deshalb kann ich da auch nichts Negatives sehen.


  • wawas • am 2.4.14 um 7:46 Uhr

    Ich fand den Klasse. Endlich mal Kommissare, die flotter und gerissener waren als die Gangster. Mir hat der wesentlich besser gefallen, als diese blöden Depri-Tatorte. Klar, ein Münsteraner kann das zwar toppen, aber ich fand den einfach gut!


  • Lars Steinberg • am 25.11.14 um 23:34 Uhr

    Wäre besser gewesen, man hätte statt des Tatortes einen Stadtrundgang von Erfurt gezeigt!


  • Anna Sophia • am 15.4.15 um 20:56 Uhr

    Richtig schlecht! Die Schauspieler sind so mies, das gabs schon lang nicht! Selbst ein Stern ist noch zu viel!


  • thi • am 26.5.15 um 13:14 Uhr

    Mir hat er gefallen. Schade, dass es bisher erst zwei Folgen gibt.


  • Dirk • am 22.6.15 um 16:20 Uhr

    Der Tatort Nummer 885. Die Erfurter Polizeibeamten, Hauptkommissar Funck und Oberkommissar Schaffert ermitteln im Falle eines Triebmörders und eines Trittbrettfahrers. Nebenbei mußten diese Fachhochschulabsolventen noch eine wissenschaftliche zukünftige Mitarbeiterin einweisen. Ich sah in ein zweites Mal und fand ihn immer noch spannend. Die Chefin der beiden, wahrscheinlich Kriminaldirektorin , war von dem Können ihrer noch jungen Mordermittlern überzeugt und vertraute denen noch ein Lexikon an. Den älteren und teilweise beleibten Männern, welche den Escort-Service in Anspruch nahmen, zeigte man einfach den Ausweis. EF….Seichter Action und Krimi würde ich meinen, der Kampf im Treppenhaus des KOK mit dem Triebtäter sah richtig real aus. Mochten die sich nicht?!?


  • Slice me nice • am 23.8.15 um 21:41 Uhr

    Gute 3 Sterne!!!
    Denn langweilig und dilettantisch sind einzig die Negativpolemiken hier. Das neue Team hatte keinen schlechten Start. Gut aufeinander eingespielt, professionell und effizient agierend, trotz der jungen Jahre. Natürlich gibt es „Kinderkrankheiten“, die hier schon angemerkt wurden:
    1. fehlendes Lokalkolorit – das Klischeegesächsel geht heutzutage nicht mal mehr in der Comedy
    2. Arroganz gegenüber der Praktikantin, die dadurch in einen gefährlichen Alleingang gerät – aber immer noch besser als das sonst übliche Herumgegockel, Angemache und Ins-Bett-Gezerre
    3. die zu mütterlich besorgte Chefin – die aber trotzdem den Überblick und ihre Leute im Griff hat.
    Der Fall war relativ spannend und hatte keine unnötigen Längen. Die Jagd auf den Serienmörder am Anfang und der Zusammenschnitt der zwei Verhöre gegen Ende waren zum Beispiel gut gemacht. Für mich war es gute Krimi-Unterhaltung mit Potenzial, gern mehr Folgen aus Erfurt – aber bitte mit weniger „Krass“! Das war wirklich das einzig Nervige. Ansonsten haben die Möchtegern-Jugendsprache-Experten das Thema verfehlt: Es geht hier nicht um Jugendliche, sondern um Studierende und Berufstätige, also um Erwachsene. Die sich auch dementsprechend artikulieren und keinen Ghetto-Slang pflegen sollten!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv