Tatort Folge 892: Borowski und der Engel



  22 Meinungen
Tatort Folge 892: Borowski und der Engel 4 22

Seit zehn Jahren schon knurrt Axel Milberg in der Rolle des Kommissar Borowski ein „Ich höre“ in den Telefonhörer. Der nachdenkliche, zuweilen etwas neurotische Einzelgänger gilt längst als einer der größten Sympathieträger der Tatort-Reihe. Seit 2003 ermittelte Borowski in 21 Tatort-Folgen, in denen er mit 37 Todesfällen konfrontiert wurde. Der erste „Borowski“ führte den norddeutschen Fahnder einst in die Kieler Werft, es folgten Einsätze auf einer Skadinavienfähre, im Umfeld der Kieler Landespolitik und der dänischen Minderheit in Schleswig. Der 22. Fall des Ermittlers „Borowski und der Engel“ spielt wiederum mitten in der Geburtstadt des Schauspielers Milberg: in Kiel.

Vorschauvideo – Tatort Borowski und der Engel

 
Die Altenpflegerin Sabrina Dobisch hat gerade einen Patienten in den Tod begleitet. Da kommt die psychisch kranke Frau auf eine bizarre Idee: sie will die Katze des Verstorbenen nehmen und auf der Straße von einem Auto überfahren lassen, damit sie am Straßenrand als vermeintliche Besitzerin des Tieres trauern kann. Doch ihr Plan geht schief. Als die Katze über die Straße läuft, reißt die Fahrerin des heranrasenden Autos, Doris Ackermann, das Lenkrad im letzten Moment herum, tötet den Passanten Christian von Meeren und fährt mit dem Wagen in einen Blumenladen hinein. Der junge Bankierssohn und Pianist von Meeren stirbt noch an der Unfallstelle, die herbei geeilte Sabrina Dobisch kann dem Opfer nicht mehr helfen. Die Autofahrerin Ackermann überlebt schwer verletzt.

Während die Zeugin Dobisch in den Medien als Heldin gefeiert wird und bereitwillig Fernsehinterviews gibt, beschuldigt sie die Fahrerin des Wagens, sie habe Christian von Meeren absichtlich getötet – sodann werden Hauptkommissar Klaus Borowski und seine Kollegin Sarah Brandt (Sibel Kekilli) mit der Aufklärung des Falls betraut. Die beiden Kieler Ermittler finden sich im Laufe ihrer Untersuchungen schon bald in einem kaum durchschaubaren Beziehungsgeflecht zwischen den Freunden und der Familie des Opfers wieder.

Das größte Rätsel jedoch bleibt Sabrina Dobisch: außer ihrer Zeugenaussage deutet im Fall „Borowski und der Engel“ nichts auf ein Kapitalverbrechen hin. Borowski bleibt Dobisch gegenüber skeptisch. Da entdeckt Kommissarin Sarah Brandt eine Waffe im Handschuhfach von Doris Ackermann – handelt es sich bei dem Unfall also um einen tragischen Zufall oder um den perfekten Mord?
Der NDR-Tatort „Borowski und der Engel“ wurde von Grimme-Preis-Träger Andreas Kleinert (ausgezeichnet u.a. für „Polizeiruf 110 – Kleine Frau“) inszeniert. Die Dreharbeiten fanden im Juni und Juli 2013 in Kiel und Umgebung statt, das Drehbuch stammt von Sascha Arango, der bis dato schon an fünf Tatort-Folgen mit dem norddeutschen Ermittler Borowski beteiligt war.

Die Erstausstrahlung der Folge 892 „Borowski und der Engel“ ist am Sonntag, den 29. Dezember 2013, um 20.15 Uhr auf dem Ersten zu sehen.

Tatort Borowski und der Engel #Trailer

 

Besetzung
Hauptkommissar Klaus Borowski – Axel Milberg
Kriminalrat Roland Schladitz – Thomas Kügel
André Rosenthal – Bruno Cathomas
Christian van Meeren – Martin Bruchmann
Dora van Meeren – Victoria Trauttmansdorff
Doris Ackermann – Leslie Malton
Felix van Meeren – Horst Janson
Nachbarin – Laura Schwickerath
Sabrina Dobisch – Lavinia Wilson
Sarah Brandt – Sibel Kekilli
Unfallfahrer – Mat Nichol
u.a.

Stab
Drehbuch – Sascha Arango
Regie – Andreas Kleinert
Kamera – Benedict Neuenfels
Schnitt – Gisela Zick
Musik – Daniel Dickmeis


Die Folge "Tatort Folge 892: Borowski und der Engel" gibt es auch auf DVD/Bluray. Jetzt Preise und Verfügbarkeit prüfen im DVD Archiv.

86 Meinungen zum Tatort Folge 892: Borowski und der Engel

  • peter • am 27.12.13 um 19:20 Uhr

    vorfreude


  • chromeheart • am 29.12.13 um 9:16 Uhr

    bisher nur gutes gelesen. bin mal gespannt. bisher wurde ich von borowski nie enttäuscht.


  • Caro • am 29.12.13 um 20:20 Uhr

    Was war das für KlavierMusik am Anfang? Welches Stück, Komponist?


  • GK • am 29.12.13 um 20:31 Uhr

    Die Dämlichkeit und Unglaubwürdigkeit der Handlungen ist ja schlicht nicht mehr zu übertreffen. Umschalter nach 15 Frustminuten.


  • Langbein • am 29.12.13 um 20:58 Uhr

    Wieder mal ein typischer Borowski- Tatort! Alles Wirre Gestalten und etwas ustrukturiert!


  • Rainer Humbug • am 29.12.13 um 21:06 Uhr

    Dieser Tator ist leider mal wieder nicht zu ertragen. Völlig überzeichnet, zu konstruiert, keine Atmosphäre. Schade, dass man für eine solch banale Rolle den brillanten Horst Janson verheizen muss.


  • Andreas • am 29.12.13 um 21:07 Uhr

    Wirklich mal wieder ein Tatort mit Niveau.


  • Lisi • am 29.12.13 um 21:08 Uhr

    Guter tatort !!!warum nicht alle so!


  • Chris • am 29.12.13 um 21:13 Uhr

    Welche Musik spielt der Pianist in der Eingangssequenz?
    Wir schauen den Tatort gerade mit vier Klassik-Interessierten; die Meinungen schwanken zwischen Rachmaninoff und Mussorgsky.

    Chris


  • o • am 29.12.13 um 21:15 Uhr

    tatort mit ner pornodarstellerin


  • o • am 29.12.13 um 21:16 Uhr

    junge debütantinnen


  • Danny • am 29.12.13 um 21:20 Uhr

    Genial und komisch witzig


  • Schleiche • am 29.12.13 um 21:20 Uhr

    Das ist der schlechteste Tatort den ich je sehen musste!


  • Schuster • am 29.12.13 um 21:35 Uhr

    Borowski gefällt mir sehr gut in dieser Folge und der „Engel“ spielt sehr überzeugend. Das war es dann aber auch schon. Brandt und ihr Benehmen sind eine einzige Enttäuschung. Ein Grund, Tatort mit ihr nicht zu schauen. Sich zu einer Fremden ins Café zu setzen und deren Gebäck zu essen, hinterlässt einen Fremdschäm-Eindruck. Auch sonst ist ihr Auftreten völlig daneben.

    Der Inhalt diesmal: Völlig realitätsfern, an den Haaren herbeigezogene Verknüpfungen (Stichwort: leere Tasche), Nussmilch-Selbstmord und und und. Gibt es in Deutschland auch noch fähige Leute, die schlüssige Drehbücher schreiben können????? Oh Mann!!!


  • advoruris • am 29.12.13 um 21:39 Uhr

    Einfach nur Schlecht !


  • Herbert Schmitz • am 29.12.13 um 21:39 Uhr

    Tolle Schauspieler – schwachsinniges Drehbuch!


  • Chromeheart • am 29.12.13 um 21:42 Uhr

    Der beste Tatort 2013


  • Bratort • am 29.12.13 um 21:43 Uhr

    Schräg, gute Schauspieler, sehr skandinavisch, einfach gut! Zum Glück gibt es noch Borowski, denn nach dem Weimar-RTL-Tatort und Nuschel-Til gibt es nur noch wenige Tatort-Sonntage die sich lohnen!


  • Steven • am 29.12.13 um 21:45 Uhr

    Es war wieder super!


  • Maxim-mo • am 29.12.13 um 21:46 Uhr

    Der beste Tatort seit langem! Die Apothekerin von Ingrid Noll lässt grüßen.


  • pato müller • am 29.12.13 um 21:46 Uhr

    Ein echter borowski, einfach klasse


  • Matti • am 29.12.13 um 21:46 Uhr

    Hammer Konstrukt!
    Geniale Idee und das Ende erst!

    Eine Mörderin wird wegen eines Mordes verurteilt, den sie nicht begangen hat!

    Borowski in Höchstform.
    Super Tatort!

    Kieler Tatorte sind wirklich überdurchschnittlich.


  • Marc • am 29.12.13 um 21:47 Uhr

    Wo ist bei einem Tatort irgendwo die Spannung, der Nervenkitzel, die Überraschung, der Kick,…….es kann doch nicht sein, das alles immer nur witzig und durchgeknallt sein muss. Edgar Wallace war damals spannender und nicht nur weil es in schwarz-weiß war! Heute in Farbe und mit der nötigen Technik muss es doch möglich sein ……Wallander & Co schaffen es doch auch! Wenn es am Geld liegt, dann zeigt doch einfach zwölf Folgen weniger im Jahr! Da freut man sich auf Tatort und oftmals ist es zum Wegschallten.Ich bin nicht Maß der Dinge…..LG Marc


  • Bohnsack Anke • am 29.12.13 um 21:48 Uhr

    Allmählich wird es Zeit, die „Tatorte“ einzustellen oder zu konzentrieren. Diese Story war haarsträubend, nicht strikt inszeniert, schade um die Gebührengelder, die hierfür eingesetzt wurden.


  • Gerd Graf • am 29.12.13 um 21:49 Uhr

    Gemessen daran, dass der Tatort spannend war, war er gut. Manches war allerdings etwas ‚abgedreht‘ und eher unrealistisch. Aber er hat mich gut unterhalten und ist deutlich anders als viele andere Folgen. Clever, wie Borowski am Schluss agiert: „Nö, die hab‘ ich gekauft!“ Und die Täterin bekommt doch noch ihre gerechte Strafe. Gut gemacht! Deshalb 4 von 5 Sternen.


  • wasi • am 29.12.13 um 21:58 Uhr

    Gerechte Strafe? Sie hat doch gar niemand umgebracht? Warum riefen die Gestalten an denen sie den Rollstuhl vorbei schob die Polizei und mit welchem Ergebnis?


  • Girasol-de • am 29.12.13 um 21:59 Uhr

    Völlig abgedreht! Von einem Tatort erwarte ich einen klaren Kriminalfall und keine Satire mit Hitchkock mäßigen Zwischenfällen und Kameraführung


  • Josef • am 29.12.13 um 22:01 Uhr

    Beruht der Film auf historischen Tatsachen, oder ist seine Handlung frei erfunden? Am Schluss war zu lesen: die Täterin bekam Lebenslang und die Leiche von Doris Ackermann wurde nie gefunden. Was war es jetzt?


  • Parisodo • am 29.12.13 um 22:02 Uhr

    Langatmig, keine Spannung, furchtbar,


  • Langbein • am 29.12.13 um 22:03 Uhr

    Also war mal ganz anders gemacht, aber dann doch etwas abgedreht und die Reaktionen der Kommissare und der Eltern des Toten auch nicht realistisch. Ich kann Axel Milberg auch als Kommissar nicht besonders leiden und schalte meist schon vorher ab. Diesmal hab ich aber bis zum Schluss durchgehalten, da ich dachte die „Irre bringt auch noch die Eltern des Toten um.


  • Anton Schweiger • am 29.12.13 um 22:03 Uhr

    Habe den Schluss verpasst. Warum hat sie es getan?


  • Max Mustermann • am 29.12.13 um 22:06 Uhr

    Ein langweiliger und völlig abgedrehter Tatort.
    Schade, echte Zeitverschwendung…

    Warum gibt es hier nicht 0 Sterne?


  • Tyrion • am 29.12.13 um 22:09 Uhr

    Unglaublich, was uns aus unserem Norden wieder mal als Tatort (sogar als TV Spielfilm Tipp des Tages) serviert wird. Wirr, total absurd, konstruiert und z.T. auch noch schlechte Schauspieler. Ich war von den Kielern Tatorten enttäuscht und werde es immer mehr. Schade.


  • Philipp • am 29.12.13 um 22:11 Uhr

    Absolut spitzenmäßig, auch ich finde das war der beste Tatort 2013, vor allem nach den etwas ernüchternden vorangegangenen Episoden. Bisweilen etwas kaputte Charaktere in einer packenden Story. Vor allem das Ende, in dem sich der manchmal partei ergreifende Borowski sehr intelligent verhält, gibt zu denken und lässt einen das gesamte bisher Geschehene neu sehen, das ist ein Ende, wie ich es selten hatte. Wiegesagt, exzellent ! (10/10)


  • Karl • am 29.12.13 um 22:12 Uhr

    Sehr abgedreht, wie hier schon erwähnt wurde.


  • Hexe • am 29.12.13 um 22:13 Uhr

    Skurrile, unlogische, Handlungskette, ohne Spannung, da die Lösung bereits nach kurzer Zeit vorhersehbar war…in Ganzen mehr als enttäuschend


  • Alex • am 29.12.13 um 22:16 Uhr

    Die größte fernehgebührverschwendung aller Zeiten.
    Peinlich !!! Lieber Rosamunde Pischer ansehen … Das ist spannender.


  • Alex • am 29.12.13 um 22:17 Uhr

    Die größte fernehgebührverschwendung aller Zeiten.
    Peinlich !!! Lieber Rosamunde Pilcher ansehen … Das ist spannender.


  • wd • am 29.12.13 um 22:37 Uhr

    Grauenhafte Geschichte.
    Die eigentliche Tat ist adaptiert von „Während du schliefst“ mit S. Bullock. Eigentlich eine gute Idee, aber schlecht umgesetzt.
    Tölpelhaft der konstruierte „Mord“ wo ein Erdnussallergiker ein ganzes Glas Milch mit Erdnüssen austrinkt, ohne dies sofort zu spüren. Mein Mixer schaffst es jedenfalls nicht, etwas so fein zu pürieren. Unglaubwürdig.
    Merkwürdig auch, dass die Kommisare ohne Umschweife die Wohnung des verstorbenen Katzenhalters finden. ?????
    Im ganzen Tatort verfolgen die Kommisare nur die Spuen, die gegen unsere Heldin sprechen, aber ignorieren konsequent alle anderen. Warum ruft der Rollstuhlfahrer gleich die Polizei???
    Und, und, und….


  • roppes • am 29.12.13 um 22:55 Uhr

    Verstörend und mit zum Teil gekünzelten Dialogen versehen ist dieser tatort doch dank einem hervorragenden Axel Melberg gelungen. Wieso wird am Ende der Anschein erweckt es handle sich um eine wahre Begebenheit? Ist dem so?


  • Ralf • am 30.12.13 um 0:19 Uhr

    Ich wollte nie wieder Tatort kucken. In den letzten 2 Jahren habe ich ca. 10mal Tatort gekuckt, nicht ein einziger war gut. Schade um die Top-Sendezeit, da hätte ich schon längst internationale Topware präsentiert, wie z. B. Kommissarin Lund. Aber heute hab ich doch nochmal geschaut, ehrlicherweise weg. Axel Milberg, den ich als Schauspieler sehr schätze. Kurz und gut, das war ein Super-Tatort. Ungewöhnlich, spannend, streckenweise witzig und zumindest 2 tolle schauspielerische Leistungen (Axel Milberg, Lavinia Wilson), da sieht man ganz direkt im Vergleich die schwachen darstellerischen Leistungen von Sibel Kekilli (die aber in 90% der anderen schlecht gemachten Tatort-Filme ehrlicherweise nicht weiter auffallen würde).
    Ich würde mich freuen, die Tatort-Reihe würde abgeschafft und man bündelt das Geld für 4-6 richtig, richtig gute TV-Krimis, wo alles passt.
    Heute war jedenfalls ein sehr, sehr guter Tatort-Krimi zu sehen, Respekt an alle Beteiligten!


  • Krimifan • am 30.12.13 um 0:19 Uhr

    Sehr abgedreht, zu skurril und gravierende Logikfehler (zB Nussallergiker kann durchaus Erdnüsse Essen!) Ende zu simpel gestrickt, der Trick mit der Tasche zu vorhersehbar, gab es schon in x Krimis vorher. Fazit: Enttäuschend!


  • Krimifan • am 30.12.13 um 0:23 Uhr

    Die „Täterin“, die keinen Mord begangen hat, wird durch ein Fehlurteil bestraft; das wird auch noch eingeblendet, im Stil der RTL Soaps, als ob das alles mit der Wirklichkeit zu tun hätte; unglaublich.


  • Till Schneider • am 30.12.13 um 0:34 Uhr

    Wenn man dem sowieso hervorragenden Axel Milberg eine Superklasse-Schauspielerin wie Lavinia Wilson nebendranstellt, und wenn das Drehbuch stimmt, dann kann der Tatort großartig werden – so wie heute. FABELHAFT! Wilson hat mit ihrer Darstellung der gestörten Altenpflegerin Sabrina Dobisch eine derart psychotische Stimmung verbreitet, dass man fingernägelkauend auf dem Sessel festklebte und nicht mehr wegkam – obwohl’s kaum auszuhalten war. Großes Schauspiel, und das im Fernsehen! (Tipp: Den Film „Allein“ von 2004 mit Lavinia Wilson in der Hauptrolle anschauen. Da ist sie eine Borderlinerin; Ritchie Müller spielt auch mit. Der Hammer!)

    Einziger Nachteil: Wenn Wilson loslegt, dann sieht Milbergs neue Kollegin Sibel Kekilli alias Sarah Brandt daneben sehr, sehr alt aus. Obwohl sie so jung ist – natürlich viel zu jung für eine Kommissarin. Das stellt auch Sabrina Dobisch in einer Szene im Cafehaus fest: „Sie sind so jung – sind Sie wirklich schon Kommissarin?“ Tja, laut Drehbuch schon, aber realistisch ist leider was anderes. Vor allem, weil Kekillis blasse Darstellung dazukommt.

    Du meine Güte, was hätte Frieda Jung in diesem Film alles beitragen können! Erstens schauspielerisch: Man stelle sich Lavinia Wilson und Maren Eggert in Kombination vor – das wäre schon was anderes gewesen! Und zweitens von der Figur her: Eine Polizeipsychologin hätte gerade in diesen Psycho-Tatort optimal reingepasst. Außerdem bringt sie natürlich mehr Farbe ins Spiel als einfach nur eine zweite „Kommissarin“. Dieser Team-Umbau ist für mich ungefähr so, als würde man aus dem Münsteraner Tatort den Herrn Professor Karl-Ludwig Boerne rauskegeln und dafür eine Nachwuchs-Polizeiassistentin reinnehmen. Ohne profilierte Persönlichkeit – so wie halt auch Sarah Brandt.

    Mein Fazit: Wenn’s nicht funkt, sind die Figuren einfach zu jung. Meistens jedenfalls. Der winzige Rest sind Ausnahmen – wie Lavinia Wilson. Trotzdem vier Sterne für diesen Tatort, mit Maren Eggert wären’s sicher fünfeinhalb geworden. Drehbuchschreiber, mischt euch doch mal ein! Besteht auf Persönlichkeiten! Jung und hübsch und nett reicht nicht, und da helfen auch die tollsten Computerkenntnisse und ein vorlautes Mundwerk nichts!


  • Gregor • am 30.12.13 um 1:34 Uhr

    Und wieder ein Paradestück von Borowski…

    Wenn es nicht so gruselig wäre, dann könnte man lauthals lachen über die üble Dusseligkeit der ‚Täterin‘, alles aus schierer Gier nach Aufmerksamkeit…

    ein guter Gegenpol zu den ‚zwangsgestörten‘ Protagonisten aus Saarbrücken, Hamburg etc.

    Gregor


  • Jaschki Wenders • am 30.12.13 um 9:15 Uhr

    Schade, mochte Tatort mit Borowski stets gerne. Mochte. Suboptimal die Besetzung der unsympathischen Sibel Kekilli, welche weder überzeugt noch (Borowski) abrundet. Gestern jedoch war nicht nur diese, sondern der komplette Tatort grottig. Unlogisch, schwach_sinnig, über-flüssig, langweilig. Auch die Dobisch konnte in der schlecht angelegten, kaum nachvollziehbaren Rolle nicht überzeugen. Schade drum.


  • Lutz • am 30.12.13 um 10:04 Uhr

    Die einzige überzeugende Szene war der Rover, wie er das Gerüst durchbricht und in den Blumenladen kracht.


  • ingrid • am 30.12.13 um 10:42 Uhr

    so einen schmarren habe ich schon lange nicht mehr gesehen – da muß man ganz schön „minderbemittelt “ sein, um sich so was anzuschauen – wir hatten nach 15 Minuten genug


  • Romy • am 30.12.13 um 10:43 Uhr

    Der Tatort war absolut gelungen! Hier hat wohl immer wer was zu meckern …
    Sibel Kekili ist nicht unsympathisch, ganz im Gegenteil. Sie überzeugt durch ihre großartigen schauspielerischen Leistungen, ebenso Axel Milberg. Beim Tatort Kiel hatte ich wirklich noch nie etwas auszusetzen. Weiter so, bitte bitte bitte! :)


  • Romy • am 30.12.13 um 10:46 Uhr

    Außerdem .. was habt ihr denn gegen Sibel Kekili? Sie ist eine der besten deutschen Schauspielerinnen und Sahra Brandt mag ich um Längen lieber als Frieda Jung. Obwohl Maren Eggert auch eine klasse Schauspielerin ist!!


  • roppes • am 30.12.13 um 10:52 Uhr

    Wieso wird am Ende der Anschein erweckt es handle sich um eine wahre Begebenheit? Ist dem so?


  • Max Mustermann • am 30.12.13 um 11:33 Uhr

    ….das aller aller dümmste war noch der Schuss in Fuß und Bildschirm. Daran sieht man Qualität und Quantität der Handlung. Fazit für mich: solchen intelligenten Kommissaren aus dem Norden kann ich bei ihrer professionellen Arbeit nicht mehr zuschauen…


  • hermelinchen • am 30.12.13 um 12:59 Uhr

    Nach 20 Minuten konnte ich den Schwachsinn nicht mehr ertragen!


  • Caro • am 30.12.13 um 16:32 Uhr

    Eine wahre Begebenheit? Gruselig! Wie psycho muss ein Mensch sein?

    Gute Umsetzung! Ich brauche solche Psycho – Sachen aber nicht noch einmal.


  • dörthe • am 30.12.13 um 16:33 Uhr

    war recht langweilig… schade


  • Mario • am 30.12.13 um 16:51 Uhr

    Sensationeller Tatort!
    Gratulation und weiter so!
    Mario


  • Marco • am 30.12.13 um 17:37 Uhr

    Hat mir sehr gut gefallen.


  • Ilona • am 30.12.13 um 18:07 Uhr

    Für die Schauspieler 5 Sterne, für die Spannung 0. War gähnlangweilig. Ebenfalls nicht bis zum Ende durchgehalten.


  • Dirk • am 30.12.13 um 20:08 Uhr

    …die oberflächlichen Tatort-Gucker sollen sich Till Schweiger ansehen…
    Wir gucken Axel Milberg…!!..und wenn wir gut unterhalten werden wollen, schauen wir Pahl und Liefers…


  • Bb • am 30.12.13 um 23:29 Uhr

    Vollkommen unglaubwürdig, flach und lächerlich! So schlecht und unprofessionell kann doch keiner sein, oder? Borowski schmeisst sich innerhalb von Sekunden verliebt an die Hauptverdächtige und macht sogleich ein Date mit ihr aus… Weder den Ermittlern noch den trauernden Eltern fällt es auf dass die psychopathische Altenpflegerin nur dumm grinst und den Ermordeten gar nicht kannte … Und mit ihrem kleinen Gehalt kann sie sich plötzlich extravagant einkleiden … Und so viel mehr Unstimmigkeiten. Reine Zeitverschwendung dieser Film!!


  • Susie • am 30.12.13 um 23:48 Uhr

    Was für ein bescheuertes Berufsbild wird da wiedergegeben??? Denkt wirklich jemand, der Job einer Altenpflegerin wäre so einfach? Mal eben dabeisitzen… ? Komm DU mal in ein Heim, unter heutigen Gesundheitsaspekten, verfehlten Pflegestufen, überfordertes und unterbesetztes Personal… der dümmlichste und realitätsfremdeste Tatort seit langem. :-(


  • micci • am 31.12.13 um 0:19 Uhr

    Hätte 7 Sterne verdient. Großartig die heimtückische Täterin, hervorragende Idee und Borowski (der coole Hund) trickst sie aus. Nach 5 weniger überzeugenden Folgen endlich wieder ein gelungener Abend


  • spiderman916 • am 31.12.13 um 9:22 Uhr

    Ein wirklich toller Tatort, der einen 90 Minuten fesselte. Grandios Lavinia Wilson, eine schwächer besetzte Rolle hätte den Tatort sicher weniger gelungen gemacht. Einen schlechten Borowski gab es jedoch noch nie!


  • Dirki • am 31.12.13 um 18:29 Uhr

    Ein wenig Hollywood in Kiel! Ein toller Horst Janson in einer „zu kleinen Rolle“.
    Nicht so übertrieben wie manch anderer Tatort. Allerdings könnten auch hier die Drehbücher vieleicht etwas dynamischer sein.
    Aber bitte nicht die „gezwungenen“ Jokes (Fußschuss)….


  • Sascha • am 2.1.14 um 21:48 Uhr

    Top. Borowski wird immrr besser.


  • Nelly • am 4.1.14 um 0:05 Uhr

    Ich liebe Borowski und sein ganzes Team und Lavinia Wilson ist toll. Der Tatort war gut, wenn man nicht so genau darüber nachdenkt, wie realistisch all das ist. Mal was anderes, aber beim nächsten mal lieber ein bisschen weniger abgefahren.
    Ich vermisse Frida Jung.


  • francis • am 4.1.14 um 18:30 Uhr

    ein sehr zwiespältiger tatort…
    teilweise hahnebüchenes drehbuch mit schlecht entworfenen charakteren.
    nimmt man den langhaarigen horst janson einen konservativen engstirnigen bankier ab – nein!
    der verliebte schwule klavierlehrer…was für eine verquere verhaltensweise im drehbuch. wer würde seine allergie zum selbstmord und gleichzeitig als beweis der schuld der „nebenbuhlerin“ einsetzen – schwachsinn.
    auch der der gleich verliebte borowski war so unglaubwürdig für den charakter – in jugendlicher jeans und arsch schwingend wohl in ner midlife crisis.
    allein die schauspielerische leistung von Lavinia Wilson fesselte einem an den bildschirm. obwohl es auch ungereimtheiten bezüglich ihres charakters gab.


  • Mario • am 5.1.14 um 13:37 Uhr

    Ein wirklich klasse Tatort. Eine spannende Story. Auch ohne Klamauk und Action sehr unterhaltsam.


  • JuSo • am 5.1.14 um 21:26 Uhr

    Meiner Meinung nach einer der besten TOs von diesem Team.
    Und sehr gut und spannend umgesetzt, entgegen der vielen Meinungen hier, ist das Verhalten der Täterin sehr real.
    Top TO!


  • ERwin Henkel • am 7.1.14 um 0:42 Uhr

    Eine durchaus fesselnde Geschichte….

    …leider äußerst schwach umgesetzt. So sehr mir die Charaktäre Borowski und Brandt ja auch gefallen, aber mit Polizeiarbeit hat das wohl nur sehr wenig zu tun.
    M.E. leidet der Kieler Tatort immer mehr darunter, eine Art Mystizismus anbieten zu müssen (entsprechend dem Problem der Münsteraner, ewig besonders lustig sein zu müssen.) In meinen Augen ein fataler Weg, TO Fans zu vergraulen. Wie wäre es mal mit einem schlichten Raubmord, bei dem echte Detektivarbeit zu leisten wäre?
    Mir unverständlich bleibt die Tatsache, dass dieser TO (zumindest bei TV-Today) schon solche Vorschusslorbeeren bekommen konnte…

    Deshalb leider nur 1 Punkt. :(


  • Manfred • am 7.1.14 um 9:31 Uhr

    Schon interessant, wie viele Leute schreiben, sie hätten weggeschaltet, und dann trotzdem den ganzen Tatort meinen bewerten zu müssen. Klar gab es schon besserte »Borowskis«, aber dieser war allemal besser, als der ganze Münster-Slapstick, dessen Folgen (bis auf vielleicht die letzte) allesamt unlogisch konstruiert und albern sind. Dort hängen meist die Täter und die Fahnder irgendwie zusammen, kennen sich auch mehr oder weniger, oft seit Jahrzehnten. Und die Albernheit wird auch akzeptiert, obwohl von einem »Tatort« nicht viel bleibt. Wenn dann ein Tatort läuft, bei dem man als Zuschauer sein Hirn nutzen muss und die gezeigten Zusammenhänge nicht noch einmal zusätzlich erklärt werden (wozu auch?), kommen Beschwerden und Fragen, die zeigen, dass diese Leute offenbar den Krimi gar nicht durchgehend gesehen haben. Die meisten gestellten Fragen werden ja geklärt! Und wenn ich »Borowski-Tatorte sowieso nie mag«, frage ich mich schon, wie naiv man dann sein muss, sie trotzdem immer wieder anzusehen. Geht es hier nur um’s Niedermachen? Armes Deutschland …


  • Volkmar Mantei • am 9.1.14 um 17:15 Uhr

    Hoher Humorfaktor, köstliches Elitepersonal (das leidlich ’schräge‘ Banker-Ehepaar), witziger Piano-Lehrer, Slap-Stick (Borowskis Blick in den Kühlschrank, auf Anfrage: Eier fehlen, unvermitteltes Abwenden – – – grandios! Der Schuss in den Schuh – überraschend und zudem: säße Sibel am Arbeitsrechner, statt an der illegalen Arbeit: die Lady wäre tot! Die Krankenschwester – hinreißend! Einige Ecken und Kanten, die nicht ganz reif waren, nichtsdestotrotz – großartig, unterhaltsam, kurzweilig! War das ein ‚echter‘ Fall? Der Text im Abspann – – –


  • d.Pape • am 12.1.14 um 19:49 Uhr

    Dieser Tatort mit Borowski ist der, der mir bis jetzt am allerbesten gefallen hat: spannend, interessant und gut durchdacht.


  • Kent Freier • am 18.1.14 um 14:58 Uhr

    Borowski für mich wieder grossartig. Bleibt uns hoffentlich noch lange erhalten. Porno-Sibel, nun gut, visuell evtl zu rechtfertigen. Macht aber nichts kaputt.


  • heinrike • am 19.1.14 um 19:59 Uhr

    Einfach nur gut. Axel milberg und sibel kekili ein super tatortpaar, aber ich mochte auch sehr gern Frieda jung. Schade, das immer irgendwelche Leute am meckern sein müssen. Dieser Tatort war spannend, sehr unterhaltsam und gut durchdacht und vor allem nahe an der Wirklichkeit.


  • ich • am 1.4.14 um 18:58 Uhr

    Zu an den Haaren herbei gezogen. Nicht toll. Und diese psychopathische altenpflegerin nervt so langsam echt… wo immer die Schauspielerin auftaucht, spielt sie ne Psychopathin.


  • Matze • am 7.4.14 um 11:57 Uhr

    @Caro, @Chris:
    Das Stück, welches der Komponist in der Eingangssequenz spielt ist von Rachmaninoff. Und zwar ist es das Cis moll Prelude

    Ein tolles Stück! Mein Klavierlehrer wollte damals, dass ich das spiele, ich habe mich dann aber für das g-moll Prelude entschieden.
    Hab den Tatort letzte Woche in der Wiederholung gesehen.


  • eql • am 11.4.15 um 20:11 Uhr

    Sehr sehr gut


  • Volker Cuniberti • am 16.4.15 um 0:01 Uhr

    Also Sascha Arango scheint die psychisch labile Frau als Mörderin für besonders interessant zu halten, nicht nur in diesem Tatort. Lavinia Wilson spielt die Figur großartig. Todesfälle entwickeln sich geradezu beiläufig, wenn auch ausgelöst durch das seltsame Verhalten der Hauptfigur. Sarah Brandt kommt nur eine marginale Rolle zu, schade für Sibel Kekilli. Dasselbe gilt für Schladitz. Beide Figuren werden hier nicht gut eingesetzt. Insgesamt ist dieser Tatort zu unausgewogen. Er hat aber auch seine guten Seiten. Die Hauptfiguren (Wilson, Milberg) bieten starkes Schauspiel, die Handlung ist erfreulich unkonventionell und es gibt einige ironische bis sarkastische Momente.


  • Johannes • am 1.7.15 um 18:53 Uhr

    Das war der loligste Tatort ihn der Geschichte
    Bin Gleich am Anfang eingedöst
    L.g euer Johannes.


  • Dirk • am 10.7.15 um 21:54 Uhr

    Der Tatort Nummer 892, heute auf ARD, 22:00 h, Wiederholung. Die Kieler Kripo-Beamten, Borowski und Brandt, ermitteln. Den habe ich schon einmal gesehen und Erdnussmorde auch. Und das Schlimme an der ganzen Sache: Solche Charaktere gibt es tatsächlich. Aber wem sag` ich dieses. Ehrlich.


  • revilo • am 26.1.16 um 16:33 Uhr

    Unterhaltsam war der Tatort schon. Auch die Rollen wurden überdurchschnittlich gut gespielt. Ausnahme vielleicht die Rolle von Sibel Kekilli, wobei die Rolle der Kommissaranwärterin Sarah Brandt sich seit der Enttarnung ihrer Krankheit in der Qualität verschlechtert. Die Story ist schon originell . Aber der Zusammenhalt dieser Geschichte lässt so manche Löcher offen, so dass ich mich am Ende nicht so fühlte, als habe ich einen guten Film gesehen. Man merkt zwar, das Können vorhanden ist, aber mir hat es im Endeffekt nicht so gut gefallen. Aber ein kleines Stück Erinnerungswert hat der Film schon. Vor allem wegen der Hauptakteurin und Altenpflegerin Sabrina Dobisch, die hier von Lavinia Wilson trotz allem hervorragend verkörpert wird.
    Meine Schulnote: 3-


  • uli der enterbte • am 7.11.16 um 20:00 Uhr

    Einer der besten Tatorte aller Zeiten. Super Darteller. Orginelles Drehbuch. Mit einer fast südländisch anmutenden Leichtigkeit gemacht.
    Spannend und mit einem „witzigen“ Ende.
    Ich bin ein echter Borowski-Fan,und dies war bisher der beste Borowski-Tatort.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv