Tatort Folge 894: Der Eskimo



  15 Meinungen
Tatort Folge 894: Der Eskimo 4 15

Nach einer durchzechten Nacht hat Hauptkommissar Frank Steier (Joachim Król) nicht nur mit einem Kater zu kämpfen, auch sein schlechtes Gewissen macht dem Kripo-Beamten zu schaffen: Zu Beginn des Tatorts „Der Eskimo“ findet sich der Frankfurter Ermittler morgens auf einer Parkbank wieder. Steier ist am Boden zerstört, denn er wurde soeben Zeuge eines Mordes! Ein Jogger starb vor Steiers Augen, doch der alkoholisierte Kommissar war in seinem Zustand nicht in der Lage, die Täterin zu verfolgen, geschweige denn sie zu verhaften.

Tatort – Der Eskimo – Trailer

Im Präsidium angekommen, erwarten den mitgenommenen Fahnder zu allem Überfluss gleich zwei böse Überraschungen. Zum einen stellt ihm der Chef der Mordkommission eine neue Partnerin zur Seite. Die forsche, engagierte Kommissarsanwärterin Linda Dräger (Alwara Höfels) soll Frank Steier fortan bei seiner Ermittlungsarbeit unterstützen. Dräger eckt mit ihrer frechen Art gleich bei ihrem neuen Kollegen an – kein guter Start für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Zum anderen wird dem noch immer unter Alkoholeinfluss stehenden Ermittler der aktuelle Mordfall entzogen. Steier ist gekränkt. Er beschließt – allen Anweisungen zum Trotz – auf eigene Faust zu ermitteln, um sein Gewissen rein zu waschen. Der pflichtbewusste Hauptkommissar kann den Gedanken nicht ertragen, dass es seine Schuld war, dass die Mörderin so leicht entwischen konnte.

Kommissar Steier findet im Fall „Der Eskimo“ bei seinen heimlichen Recherchen heraus, dass das Opfer ein Kollege seiner Ex-Frau war. Im Gespräch mit der Lehrerin zeigt sich diese erschüttert von dem Mord. Gleichzeitig benutzt sie aber das Treffen mit ihrem Ex-Mann Frank, um ihm von ihrem jungen Geliebten Lars zu erzählen. – Der Tag könnte kaum schlechter laufen für den gebeutelten Tatort-Kommissar.

Die Neugierde nagt an Steier: Wer ist der neue Mann im Leben seiner Ex? Der Ermittler heftet sich an Lars‘ Fersen und stößt dabei auf einige Ungereimtheiten, die dem Frankfurter Kommissar zu denken geben. Als er zu einem mysteriösen Toten gerufen wird, wird Frank Steier mit einer weiteren bösen Überraschung konfrontiert: Zwischen dem zweiten Opfer und dem neuen Liebhaber seiner Frau scheint es eine Verbindung zu geben…

Der Frankfurter Tatort „Der Eskimo“ wurde im Auftrag des Hessischen Rundfunks von Februar bis März 2013 in Frankfurt a.M. und Umgebung gedreht. Achim von Borries führte die Regie des Krimis, in dem es Joachim Król in der Rolle des Hauptkommissars Frank Steier gleich mit mehreren Fällen zu tun bekommt, die miteinander verwoben sind und sogar sein Privatleben betreffen.

Die Erstausstrahlung der Tatort-Folge 894 „Der Eskimo“ läuft am Sonntag, den 5. Januar 2014, um 20.15 Uhr wie gewohnt im Ersten Programm der ARD.

Tatort – Der Eskimo – Trailer


58 Meinungen zum Tatort Folge 894: Der Eskimo

  • Der Max • am 5.1.14 um 20:07 Uhr

    Nun hat ein neues Jahr angefangen, auch dieses Jahr wie letztes Jahr werde ich keinen neueren Tatort ansehen. Die neuen Tatort sind zu oft sehr schlecht, komme mir als Krimi Fan verarscht vor. Habe das Gefühl da wird nur noch Geld kassiert für wenig Leistung. Habe alle Kommentare gelesen vom letzten Jahr und wurde nur bestätigt andere Krimis anzusehen.


  • tommy • am 5.1.14 um 20:36 Uhr

    Die ersten 30 min sind schon super schlecht, mann o mann. Immer besoffener Kommisar


  • Ralf Pfrang • am 5.1.14 um 20:42 Uhr

    Ein Psychowrack als Kommissar. Betrunken vorm Dienst, betrunken im Dienst, drinken während des Dienst. Keine Umgangsformen, dumme Sprüche – und dafür braucht man ein Drehbuch?
    Na ja, dann lieber eine dümmliche Amiserie!


  • Dagmar Naegele • am 5.1.14 um 20:46 Uhr

    Krol muss unbedingt weitermachen! Es gibt wenige so intelligente Kommissare , und die stories sind auch gut!
    Einen persoenlichen Gruss an Herrn Krol.
    Dagmar Naegele


  • Nadine Gergely • am 5.1.14 um 21:02 Uhr

    Guten Tag, liebes Tatort-Team,
    in der Folge 894 haben sie eine Szene, wo die Frau mit dem braunhaarigen Typen zu Hause auf einer Couch sitzt. Sie ist Beamtin.Und jedenfalls gucken die sich ein Foto an, wo ich sofort erkannt habe, dass, das ein Foto ist, wo meine Schulkameraden drauf sind. Ich komme damit zur Zeit nicht zurecht. Was habe ich mit Ihnen zu tun?
    Mit freundlichen Grüssen
    Nadine Gergely


  • Ulrich • am 5.1.14 um 21:08 Uhr

    Warum müssen in einem guten Tatort Opfer, Täter und Ermittler miteinander familiär vernetzt sein? Das senkt die Qualität, macht die Handlung zu einer Seifenoper und ist unglaubwürdig.


  • JuSo • am 5.1.14 um 21:21 Uhr

    Leider am Anfang spannungslos…hoffentlich wird es besser….


  • oilili • am 5.1.14 um 21:23 Uhr

    Bitte stoppen Sie diese Sendung. Dieser Tatort ist eine Zumutung!!!


  • Frank • am 5.1.14 um 21:36 Uhr

    Schwach, zu viele Zufälle. Unrealistisch.


  • SanneB • am 5.1.14 um 21:37 Uhr

    Ein alkoholsüchtiger Kommisar, der keinerlei Benehmen hat und eine ziemlich
    an den Haaren herbeigezogene Story. Unfaßbar


  • GuRa • am 5.1.14 um 21:38 Uhr

    Warum müssen die Krimis in letzter Zeit solche abstrusen Handlungen und
    Zusammenhänge beinhalten? Da freut man sich auf einen „normalen“ Krimi
    und wird wieder bitter enttäuscht. Viel weniger wäre viel mehr.
    Es bleibt mir ein Rätsel wie man solche Zusammenhänge konstruieren kann
    (oder muss?)


  • GuRa • am 5.1.14 um 21:42 Uhr

    Warum müssen die Krimis in letzter Zeit solche abstrusen Handlungen und
    Zusammenhänge beinhalten? Da freut man sich auf einen “normalen” Krimi
    und wird wieder bitter enttäuscht. Viel weniger wäre viel mehr.
    Es bleibt mir ein Rätsel wie man solche Zusammenhänge konstruieren kann
    (oder muss?).
    Sorry Bewertung war zunächst falsch (eigentlich 0 Sterne


  • Josef Fischer • am 5.1.14 um 21:42 Uhr

    Guten Tag.

    1. Steier wirkt in der Ausstrahlung nicht nur verkatert, sondern wie ein uralter Mann, der nicht alle 7 beieinander hat und dringend ausgemustert gehört.
    2. Die Handlung ist billig und nicht nachvollziehbar – z.B. als der Homo und der Fremdgänger enttarnt sind, passiert ein völlig unglaubwürdiges Verhalten Steiers. Auch die 20 Jahre Arbeit neben dem „Vergewaltiger“,…
    Naja – es kommen hoffentlich wieder bessere Zeiten.

    Ich lese:
    “ Die heutigen Folgen sind absolut sehenswert. Der Hessen-„Tatort“ lebt nach dem Ausstieg von Nina Kunzendorf noch stärker von Joachim Król, der in der Folge „Der Eskimo“ als Kommissar Frank Steier alleine in Frankfurt ermittelt, dafür aber in mehreren Fällen. Regisseur Achim von Borries, der am Drehbuch mitschrieb, geht zu Beginn in die Vollen und inszeniert Król als alkoholkrankes Wrack. Nach einer furchtbaren Nacht wacht Steier auf einer Parkbank auf – und lässt verkatert eine Täterin entkommen, die er zuvor beim Mord an einem Jogger beobachtet hat.

    Król kann sich voll entfalten

    Was die Situation nicht besser macht: Das Opfer ist ein Lehrer-Kollege von Steiers Ex-Frau (Jenny Schily), die ihm noch von ihrem jungen Geliebten Lars (toll: Volker Bruch) berichtet. Natürlich forscht Steier dem Rivalen nach – und stößt auf allerlei Ungereimtheiten. Währenddessen geht ihm die nervige Kommissar-Anwärterin Linda Dräger (Alwara Höfels) auf den alkoholgeschädigten Keks. Die Handlung geht mitunter etwas durcheinander, aber sie bietet Joachim Król in schönen Bildern viel Raum, sich schauspielerisch zu entfalten.


  • Mohna • am 5.1.14 um 21:42 Uhr

    Ich fand es gut und auch spannend. Und die neue Kollegin passt gut zu Steier


  • derBewerter • am 5.1.14 um 21:43 Uhr

    der war ja nicht so toll und ein bisschen übertrieben konstruiert


  • GeisSt • am 5.1.14 um 21:43 Uhr

    spannungslos angefangen und dann noch nachgelassen ;-(


  • Alex • am 5.1.14 um 21:47 Uhr

    Sowas schlechtes habe ich noch nie geschaut. Und wenn ich mir vorstelle, was die Folge gekostet hat…, besser man hätte das Geld an Kinder in Afrika überwiesen.


  • Mjk • am 5.1.14 um 21:49 Uhr

    Idee gut, schlecht umgesetzt, Steier gefällt mir


  • Kommissarin • am 5.1.14 um 21:49 Uhr

    Was war das denn? Ich hab den Militär Kram überhaupt nicht verstanden….!?! Aliens und Eskimos und Kaffka und chinesische Lyrik. ..bisschen viel Thematik und leider trotzdem wenig Inhalt. Sorry, des war nix.


  • Tolerhans • am 5.1.14 um 21:52 Uhr

    Der Strom wird abgestellt (die Sicherung raus?) aber der TV läuft weitet… naja.
    Ansonsten ein recht guter Tatort, für mich schon leicht über Durchschnitt.


  • Domi • am 5.1.14 um 21:53 Uhr

    Versteh die Story nicht ganz. Aufklärung?


  • Petra • am 5.1.14 um 21:54 Uhr

    Etwas unglaubwürdige Geschichte. Die „Neue“ hat überzeugt.


  • InKd • am 5.1.14 um 21:56 Uhr

    Spannende Geschichte, die sicher, besser umgesetzt, Potential hat. Kommt aber erst im letzten Drittel in Fahrt und Dräger fällt nur durch schlechtes Autofahren und feststellen von Tatsachen auf, im ersten Auftritt sollte mehr drin sein. Hat mich nicht vom Hocker gehauen, wegen der relativ guten Stry aber 3/5. (5/10)


  • Angelina • am 5.1.14 um 21:57 Uhr

    Steiers vorletzter Fall. Schade. Den Fall hab ich ehrlich gesagt nicht ganz verstanden…die Sache mit den Aliens hätte nicht sein müssen. Die Vergewaltigungsgeschichte reichte als Motiv komplett, aber gut. Wir dürfen auf Steiers Abschied gespannt sein.


  • Max • am 5.1.14 um 21:57 Uhr

    Einfach schlecht…


  • Rhabarber • am 5.1.14 um 22:05 Uhr

    ??? Was war das mit den Soldaten? Hab ich leider nicht verstanden. Wer kann helfen?
    Ansonsten hat mir „die Neue“ gut gefallen. Super Ergänzung zu Steier. Und endlich ein bisschen Licht in seinem Privatleben! Schön auch, dass er ernsthaft mal sein Alkoholproblem erkannt hat. Insgesamt also schade, dass er aufhören wird!


  • Hesh • am 5.1.14 um 22:09 Uhr

    Wer war der Mörder von dem Mann im Sack.

    Danke.


  • Karin • am 5.1.14 um 22:25 Uhr

    Wie kommt der Selbstmörder in den Leichensack und hängt sich damit an der Brücke auf?


  • Haja • am 6.1.14 um 0:24 Uhr

    Gut, der heutige TATORT war besser als der letzte mit dem Engel!
    Ich muss ja zugeben, dass ich keine Tatort-Zuschauer-Spezialistin bin -! Der heutige war ja gut gespielt, ganz passabel inszeniert, aber…! Aber der Plot? Wo war der eigentlich? War überhaupt einer da? Ich frage mich schon, warum das Ganze so verworren kompliziert sein muss. Warum muss da immer lauter knalliger Sensationskram zusammengeknödelt werden? Transe, Lehrervergewaltiger, Us-Army, Alien-Kreuzung, Sexboy, etc.etc? Gehts nicht noch etwas komplizierter? Die Drehbücher – einschließlich das vom letzten Sonntag – sind einfach eine Zumutung! Oder besteht die Intention darin, dem Zuschauer einzubläuen, wie deppert er ist, weil er die Zusammenhänge nicht checkt? In lauter Kicks von Nebenhandlungen verschwindet ja der Fall, um den es geht, der PLot??! Kurzum, ich finde, es liegt allein am Drehbuch,da können die Schauspieler noch so gut sein; es haut nicht hin, wenn die Dramaturgie nicht stimmt.


  • Peter • am 6.1.14 um 1:11 Uhr

    Enttäuschend: Den flachen und früh durchschaubaren Plot konnte leider auch die Alien-Story nicht mehr retten. Statt das reichlich vorhandene Potential auszunutzen, gab es viel Vergessenswertes, wie zum Beispiel die gefühlt hundertste Version von „Polizist geht alleine in Haus/Wohnung und wird niedergeschlagen“


  • andreas lorenz • am 6.1.14 um 7:45 Uhr

    Total konfuse, unglaubwürdige und wirre Handlung. Schauspielerisch alle Akteure sehr gut, besonders die Neue. Ansonsten ein schlechtes Drehbuch. Für einen Tatort „unwürdig“


  • micmac • am 6.1.14 um 9:20 Uhr

    Wenn man in der Kantine nach dem vegetarischen Menu fragt, und es wird einem Schnitzel empfohlen, dann kann man schon mal zur Flasche greifen. „Es sind nicht die Exzentrischen die die Probleme verursachen, es sind die Unauffälligen“. Ein sehr gelungener Tatort mit einem sehr stimmigen Portrait Frankfurter Charaktere im öffentlichen Dienst. Schade, daß Herr Krol aufhört.


  • Harald Graf • am 6.1.14 um 9:41 Uhr

    Ich fand diesen Tatort gut.
    Für mich war die Handlung weder wirr noch an den Haaren herbeigezogen sondern lediglich in einigen Punkten unausgegoren. Die daraus resultierenden Logik-Löcher störten schon ein wenig.
    Allerdings tröstete das grandiose Spiel von Krol darüber hinweg.
    Auch den Schluss fand ich etwas hingeschludert. Passend zwar für einen durchgeknallten Mörder – aber halt nicht ganz schlüssig.

    Aber wie gesagt. Die Darstellung – auch der anderen Figuren – war toll.


  • Caro • am 6.1.14 um 9:56 Uhr

    Ich mag die Frankfurter TO generell nicht. Dieser war aber gut! Endlich ein Einblick in sein Privatleben und durchaus auch eine spannende Geschichte. Was ich allerdings überhaupt nicht mag, wenn Privates mit dem Fall zu tun hat. Ausgerechnet der neue Freund / Verlobte der Ex-Frau ist der Mörder…


  • Björn • am 6.1.14 um 10:04 Uhr

    In welchem Park ist Steier denn aufgewacht?


  • tatortjunkie • am 6.1.14 um 10:49 Uhr

    Kann mir jemand erklaeren, wie sich ein Selbstmoerder im Leichensack an einem Brueckengelaender aufhaengen kann und warum ?
    Krol war großartig, trotz der abstrusen Story


  • Colorwriter • am 6.1.14 um 11:20 Uhr

    Der würdige Abgang eines interessanten Charakters.
    Eine wenig komsche Geschichte, doch es geht hier um Unterhaltung und nicht um die Weltmeisterschaft der Krimigeschichtenerzähler.

    Ich werde Herrn Król vermissen….


  • Der Max • am 6.1.14 um 13:13 Uhr

    Habe die Kommentare gelesen und die Mehrheit ist schon wieder der Meinung dass, das Drehbuch schlecht ist, verwirrend ist. The Beatles haben anfangs 1970 eine LB eine Langspielplatte produziert die schlecht war. The Beatles haben später gesagt sie hätten die LB nicht veröffentlichen sollen, sie hätten viel Drogen und Alkohol konsumiert und haben schlecht gearbeitet. Da sollten wohl ein paar Tatort Drehbuchautoren weniger Drogen und Alkohol konsumieren.


  • Ich • am 6.1.14 um 14:54 Uhr

    Guter Tatort – Spannend, gute story, dummerweise wussten meine Schwester und ich irgendwie schon nach der Hälfte, wer der Täter ist, aber alles in allem Trotzdem ganz gut. Vielleicht ein Bisschen verwirrend, die ganzen Quinns…


  • Helmut Seuffert • am 6.1.14 um 15:21 Uhr

    Alkoholsüchtiger Kommissar , mit den Tätern Verwand oder Bekannt das ist kein richtiger Krimi. Wenn ich zur Polizei gehe und Hilfe brauch möchte ich keinen von dehnen begegnen.


  • Gregor • am 6.1.14 um 16:10 Uhr

    Mein Frankfurt nur Kulisse. Król gut wie immer. HGat sich halt durchgrwurstelt durch den wirren Plot. Die ‚Neue‘ wird sich sicher noch steigern…

    Durchschnitt, leider…

    Gregor


  • Christoph • am 6.1.14 um 19:09 Uhr

    Hier noch einige mehr Fragen zur Geschichte:
    – Der Kommissar betrinkt sich so sehr ( – warum?) dass er im Winter ! beim Nachhauseweg auf einer Parkbank einschlaeft?
    – der General der US-Armee verbringt seinen Lebensabend in einem Altersheim in Deutschland?
    – Und traegt eine Kappe der US Air Force?
    – Sein Sohn besucht eine oeffentliche deutsche Schule und tritt danach in die US-Armee ein?
    – das Vergewaltigungsopfer nimmt eine einjaehrige Auszeit, erzaehlt aber ihrem derzeitigen Ehemann (Steiger) nicht den Grund?
    – auf einem offensichtlich seit Jahren verlassenen Kasernengelaende findet man gerade richtig passend einen gefuellten Benzinkanister?
    – der Taeter greift den Kommissar in seinem Auto sitzend im gleichen Outfit wie beim Mord an und lenkt damit das Aufsehen bewusst auf sich?
    usw. usw. das mit dem Selbstmoerder im Leichensack wurde schon erwaehnt…


  • Dirk • am 6.1.14 um 20:05 Uhr

    habe mich riesig gefreut auf 2 neue tatorte an einem abend das neue jahr fangt gut an. kann die kretik vonn manche fans nicht verstehen , wenn jede sendung gleich gut ist wahre langweilich .ich habe auch meine lieblings darsteller ist immer spannend welche am sonntag kommt
    fuhr mich ist ein Sonntag ohne tatort oder polizeiruf kein sonntag ich hoffe es bleibt noch lange so


  • Marla • am 7.1.14 um 0:40 Uhr

    Hallo Tatort-Coummunity,

    hätte da mal eine Frage….:
    Weiß jemand, vom wem der „Mighty Quinn Song“ war, den Krol sich im Büro
    auf Kopfhörer angehört hat…ich meine nicht das Original von Mandred Man,
    meine das, was im Tatort „Eskimo“ zu hören war !!! ?????

    Übrigens die Doppelfolge Tatort war Klasse…..,
    obwohl ich manchmal denke, das mittlerweile zu viele Krimis gesendet werden,
    aber TATORT am Sonntag ist einfach Kult!

    Wäre schön, wenn mir jemand die Frage beantworten würde/könnte..
    gerne auch an : marla@gmx-topmail.de
    danke im Voraus…


  • AnneL • am 7.1.14 um 0:54 Uhr

    Super Story! Die Ex konnte einfach ihr handy ausmachen, die soldaten sind lebenslang psychisch krank wenn vorgesetzte mlst erzählen und sie aus der norm fallen.
    Nur eine frage: warum um 10 uhr mittagstisch im heim?


  • Michael Kaufmann • am 7.1.14 um 11:34 Uhr

    Die hier geäußerte Kritik am Tatort kotzt mich einfach nur an. Wenn euch Arschgesichtern der Tatort nicht zusagt, dann schaltet doch einfach etwas anderes ein und nervt uns hier nicht mit eurem blöden Scheiß. Zu Król und „Der Eskimo“: Ich wurde wieder hervorragend unterhalten und vergebe 5 von 5 Sternen.


  • Paula Grün • am 7.1.14 um 20:37 Uhr

    Auf dien Kommentar von:

    Christoph
    6. Januar 2014 – 19:09

    gab es keine Antworten. Da ich mich für die selben Fragen interessiere, würde ich mich freuen, wenn jemand etwas dazu sagen könnte!!!


  • Peter schenk • am 8.1.14 um 10:29 Uhr

    hab mal ne frage sind die Aufnahmen in der kaserne in Katterbach bei Ansbach gemacht worden?


  • Udo Färber • am 8.1.14 um 17:45 Uhr

    1. Der Tote im Sack war „nur“ ein Selbstmörder ?
    weil er dachte, ein halber Alien zu sein ?
    und nun „seine Zeit“ (ohnehin) abgelaufen war ?
    OK, aber wie kommt er in den Sack an der Brücke ?

    2. Lars hat als Schüler den Übergriff des fiesen Lehrers mitangesehen,
    ist dann zur Army, hat dort (im Musikkorps) den „Alien“ kennengelernt,
    die beiden haben dann die Army verlassen und sind zusammengezogen.
    Gearbeitet hat er als Callboy und Gogotänzer, der andere hat „den Haushalt gemacht“ ?

    3. Aber warum dann nach 10 Jahren der (Rache-) Mord an dem Vergewaltiger ? Warum das Techtelmechtel mit der Ex-Lehrerin ?
    War das echte „späte Liebe“, oder „kalkuliert“, wenn ja, warum ?

    4. Oder ist das alles bei Lars hochgekommen, als sein Freund Selbstmord machte, dessen Leiche er dann (warum?) an die Brücke hing ? Aber mit der Lehrerin war er doch schon länger zusammen ? Alles rätselhaft, liebe Drehbuchautoren.

    Stellt doch bitte irgendwo im Netz, leicht findbar, die Geschichte nochmal kurz zusammengefaß dar. Komme mir ja vor wie ein Idiot, der zu deppert ist, einen Krimi zu kapieren. Den Freunden und Bekannten gehts aber genauso. Und hier, bei den tatort-fans herrscht auch nur Ratlosigkeit.

    Mit der Bitte um Erleuchtung,
    und Abhilfe in der Zukunft.

    Udo Färber, Köln


  • Bernd • am 11.1.14 um 22:49 Uhr

    Für mich eher einer der TO, die Langeweile erzeugen.


  • TT.Bones • am 15.1.14 um 22:41 Uhr

    Ich wurde gut unterhalten, Steier gefällt mir sehr gut.
    Logikfehler, wirre Story… Na und!?
    Tatort hat noch nie von sich behauptet absolut realistisch und nachvollziehbar daherzukommen, oder?


  • tanzmaus • am 15.1.14 um 23:54 Uhr

    @Marla: Der Song ist von Bob Dylan – Quinn the Eskimo. Wurde im TO auch genannt.


  • kroely • am 25.1.14 um 19:22 Uhr

    ja, wie kam er denn nun in den sack, der eskimo?


  • twister02 • am 8.2.14 um 20:51 Uhr

    Heute wurde nicht “ der Eskimo“ gezeigt, sondern „Neuland“. Ich muss schon als Tatort Fan zugeben, dass es kaum eine langweiligere Folge kam. Einzig die Nina Kunzendorf hält mich noch an der Glotze (ist ja schließlich attraktiv!), sonst hätte ich längst abgeschaltet.


  • Dirk • am 11.3.16 um 9:37 Uhr

    Der Tatort Nummer 894 aus Frankfurt. Es ermittelt der Hauptkommissar Steier von der Mordkommission, zusammen mit seiner Kommissaranwärterin Dräger, die nach ihrer süffisanten Ausbildung bei Wodka Kenner Steier, zum Tatort Dresden wechseln wird, der Personalakte wegen mit anderem Namen. Gesucht wird eine Mörder aus Rache, die Motive seiner Tat liegen in den Tiefen seiner Vergangenheit. Steier, nachts aus der Kneipe direkt auf die Parkbank, wird Zeuge des morgendlichen Mordanschlages. Der Mörder, geschickt getarnt als Joggerin, macht später der Fahndung Schwierigkeiten. Kurz mit ins Spiel gebracht wird die amerikanische Armee, lange Zeit in Frankfurt aufsässig, mit einem an Demenz erkrankten Major, der dem alkoholgeschwängerten Steier Paroli zu bieten schien. Nicht Fisch nicht Fleisch dieser Tatort-Spielfilm. Zumindest weiß man, daß die geniale Labilität Steier auch mal verehelicht war. Zweimal habe ich ihn mir angetan, jetzt reicht es aber. Ehrlich.


  • thomas • am 11.7.16 um 16:47 Uhr

    wuchtig, mit Steiers Alkoholkrankheit und einem Song (Quinn, the Eskimo) als Leitmotiv einsteigend, ist der Film beinahe wie eine Symphonie komponiert und dennoch lange Zeit sehr undurchsichtig. Es geht um Liebe und die eigene Existenz, wobei der Film auch ferne Themen berührt, wie den japanischen Ehrenselbstmord. Jenny Schily als Jutta Steier spielt großartig an der Grenze einer Frau, die sich gegen das Altwerden wehrt und die Überraschung, dass ein so viele Jahre jüngerer Mann sie liebt, was sie nicht zweifelsfrei glauben kann.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv