Tatort Folge 947: Kälter als der Tod



  28 Meinungen
Tatort Folge 947: Kälter als der Tod 4 28

Nachdem die Schauspielerin Nina Kunzendorf in ihrer Rolle als Frankfurter Kommissarin Conny Mey 2013 bereits die Segel gestrichen hat (ihr letzter Fall war in der Tatort-Folge 870 „Wer das Schweigen bricht“ zu sehen), folgte ihr Kollege Joachim Król alias Hauptkommissar Frank Steier in der Episode „Das Haus am Ende der Straße“, eine HR-Produktion aus dem Jahr 2014, in den Tatort-Ruhestand. Damit hatte sich er Tatort Frankfurt vorerst aufgelöst – allerdings nur bis zum 17. Mai 2015.

Dann nämlich wird der TV-Krimi „Kälter als der Tod“ erstmals in der ARD gezeigt: der erste Fall des neuen Frankfurter Teams mit Wolfram Koch und Margarita Broich in den Hauptrollen, die in die Fußstapfen von Król und Kunzendorf treten. Die beiden Darsteller verkörpern fortan die Hauptkommissare Paul Brix und Anna Janneke. Brix hat lange Zeit bei der Sittenpolizei in Frankfurt gearbeitet, seine neue Kollegin Janneke war zuvor als Polizeipsychologin in Berlin tätig. Während er sich zunächst bei einer alten Freundin in Frankfurt einnistet, hat Anna anfangs noch Schwierigkeiten, sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden.

Tatort – Kälter als der Tod – ORF Trailer

 
Die Handlung des Fernsehkrimis „Kälter als der Tod“ beginnt mit dem ersten Arbeitstag der zwei Frankfurter Tatort-Fahnder, die direkt in das kalte Wasser geworfen und mit einem grausamen mehrfachen Mord konfrontiert werden: Beinahe eine ganze Familie wurde umgebracht. Das frisch zusammengestellte Ermittlerduo Paul Brix und Anna Janneke trifft am Tatort auf den Paketboten Achim Lechenberg, der die Polizei alarmiert hat. Er bemerkte, dass ein und derselbe Musiktitel immer und immer wieder in einer Endlosschleife im Haus der Familie lief – etwas konnte hier nicht stimmen. Nun haben es die Kriminalbeamten mit gleich vier Leichen zu tun.

Brix und Janneke stellen im Zuge der ersten Ermittlungen fest, dass ein Familienmitglied der Sanders das Blutbad überlebt haben muss: von der 17-jährigen Jule fehlt jede Spur. Auch ihre Nachhilfelehrerin Miranda ist verschwunden. Was ist mit den beiden jungen Frauen geschehen und wo halten sie sich derzeit auf? Waren sie vielleicht Zeugen des Mehrfachmordes und mussten vor dem Täter fliehen? Sind sie Opfer einer Entführung? Oder sind sie gar selbst in die Tat verwickelt? Es sind viele Fragen, die im Fall „Kälter als der Tod“ geklärt werden müssen. Ihr erster Kriminalfall stellt die beiden Frankfurter Kommissare Brix und Janneke vor eine Herausforderung – und eine Bewährungsprobe. Denn Paul Brix trägt die Last einer Vergangenheit im Rotlichtmilieu auf seinen Schultern, die noch zu Problemen führen wird …

ARD XL Trailer -> Kälter als der Tod

 

Der TV-Krimi „Kälter als der Tod“ wurde von Florian Schwarz nach einem Drehbuch von Michael Proehl und Matthias Tuchmann gedreht. Die Dreharbeiten fanden vom 10. März bis 14. April 2014 in Frankfurt und Umgebung statt.
Unter anderem das alte Neckermann-Gebäude in der Hanauer Landstraße in Frankfurt diente dabei als Filmkulisse: hier arbeiten die Kommissare Paul Brix und Anna Janneke fieberhaft an der Lösung des Falles. Für die Filmarbeiten wurde die fünfte Etage der Immobilie angemietet. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Ermittler wurde in einer Gärtnerei in Ober-Mörlen in Szene gesetzt. Natürlich kommt auch das Bankenviertel Frankfurts nicht zu kurz; so gibt es einige Filmszenen mit der typischen Skyline der hessischen Großstadt zu sehen.

Eine Anekdote am Rande:
Die Schauspielerin Margarita Broich hat lange Jahre am Schauspiel Frankfurt gearbeitet. Hier hat sie auch ihren späteren Ehemann kennengelernt: Martin Wuttke alias Hauptkommissar Andreas Keppler aus Leipzig, der in der Tatort-Folge 945 „Niedere Instinkte“ gemeinsam mit Kollegin Simone Thomalla am 26. April 2015 seinen Tatort-Ausstand feierte.

Besetzung
Hauptkommissar Paul Brix – Wolfram Koch
Hauptkommissarin Anna Janneke – Margarita Broich
Kommissariatsleiter Henning Riefenstahl – Roeland Wiesnekker
KTU-Chef Gerrolf Pächter – Luc Feit
Fanny – Zazie de Paris
Silke Kern – Carina Wiese
Henrik Lasker – Tino Mewes
Achim Lechenberg – Sebastian Schwarz
Vater Lasker – Wilfried Elste
Peter Sanders – Marc Oliver Schulze
Lydia Sanders – Olga Lisitsyna
Tobias Sanders – Max Valentin Wilczek
Jule Sanders – Charleen Deetz
Miranda Kador – Emily Cox
Miranda als Kind – Nicolaís Borger
Martin Kern – Roman Knizka
Jonas – Isaak Dentler
Teresa Hansen – Traute Hoess
Elias Jacobi – Lucas Prisor
u.a.

Stab
Drehbuch – Michael Proehl, Matthias Tuchmann
Regie – Florian Schwarz
Kamera – Philipp Haberlandt
Musik – Florian van Volxem, Sven Rossenbach


68 Meinungen zum Tatort Folge 947: Kälter als der Tod

  • rent a dog • am 15.5.15 um 14:11 Uhr

    Hallo Tatort-Fans,

    kurze Werbeunterbrechung!

    Den Song „It could be you“ aus dem Frankfurter Tatort gibt es hier:
    itunes.apple.com/de/album/id989152206?mt=1


  • Ella • am 17.5.15 um 19:49 Uhr

    Viel besser als andere „neue“ Tatortfolgen, bin stolz auf Euch…


  • Gabriele Körner • am 17.5.15 um 19:53 Uhr

    So ein scheiß Tatort hab Ich noch nie gesehen.warum muss immer alles anders sein das ist nur scheisse


  • Swamchen • am 17.5.15 um 20:07 Uhr

    Sehr vielversprechend. Bin jetzt schon Fan.


  • BlaubaerBlau • am 17.5.15 um 20:22 Uhr

    Klasse Tatort, super spannend,mit feinem Humor.
    Gerne mehr von den beiden .


  • rainer • am 17.5.15 um 20:36 Uhr

    Das wars. In Zukunft werde ich meinen Sonntag Abend anderweitig verbringen. Absoluter Schwachsinn


  • van Schilling • am 17.5.15 um 20:38 Uhr

    Unglaublich schlecht und unrealistisch!
    Einziger Lichtblick sind die zwei komissare.


  • Gertrud • am 17.5.15 um 20:44 Uhr

    Hab mich auf heute Abend echt gefreut ABER des war soooo schlecht !!!!!


  • Thorsten • am 17.5.15 um 20:48 Uhr

    Ein vielversprechendes Team und eine spannende Folge – obwohl ich Król und Kunzendorf schon vermisse. Und Zazie de Paris ist einfach immer wunderbar…


  • Antje • am 17.5.15 um 20:49 Uhr

    Toller Einstand! Ich freu mich jetzt schon auf das nächste Mal. Super gespielt, hab tatsächlich ein Tränchen vergossen.


  • Dirk Weber • am 17.5.15 um 20:50 Uhr

    Der Tatort war sehr gut und ungemein gut gemacht. Ein tolles Gespann, toll gespielt von Emily Cox.
    Sehr gut auch die Szenen, in denen die Polizisten bei den erzählten Ereignissen dabei waren.

    Mehr von den beiden.


  • kai • am 17.5.15 um 20:55 Uhr

    Was hat denn der familienmord mit dem Onkel zu tun? Selbst wenn er den Großvater umgebracht hätte wäre das hier nicht relevant. Er hatte lediglich Angst beschuldigt zu werden aber deshalb tötet er seine Frau????


  • haferkamp • am 17.5.15 um 20:56 Uhr

    KLASSE gemachter Tatort, mit einer phantasievollen Darstellung der Rückblende, einschließlich eines kleinen Zeitparadoxons (s. Angebotene Stereoanlage). Ansonsten: Gut harmonisierendes Komissarenteam mit z.T. sehr unterhaltsamen Dialogen. Daher: glatte 5 Sterne
    Haferkamp


  • Müller Petra • am 17.5.15 um 20:58 Uhr

    Herzlichen Glückwunsch!!!

    Endlich ein Tatort mit Ermittlern, die sich nicht selber mit ihren eigenen Problemen beschäftigen sondern solide Arbeit an den Tag legen. Auch die Story war spannend bis zum Schluss und nachvollziehbar. Hier war nichts übertrieben oder ausgemärt – so etwas sollte wieder Standard werden! Völlig durchgeknallte oder viel mehr mit sich selbst als mit dem Fall beschäftigte Ermittler braucht niemand – sowas gibt es in der reellen Welt in allen Branchen im Übermaß. Weiter so und wir freuen uns auf den nächsten Fall!

    Es hat sich geloht, das „Experiment“ zu wagen – so, wie wir es mit all den neuen Ermittlern machen und doch leider zu oft in der Vergangenheit enttäuscht wurden.

    Herzliche Grüße aus Niederbayern

    Petra Müller


  • Thomas Simon • am 17.5.15 um 20:59 Uhr

    Ich bin jetzt 53 und schaue seit ca. 40 Jahren “ TATORT“ und ich finde der heutige war einer der besten. Macht Bitte weiter so


  • Goldi • am 17.5.15 um 20:59 Uhr

    Einer der besten Tatorte seit langem. Super.


  • Dreieichermädel • am 17.5.15 um 21:00 Uhr

    ….eigentlich ganz ok!
    Das Team hat Potenzial.

    Leider fehlt mir ein wenig die hessische Kultur darin :-) dies sollte noch eingebaut werden!
    Mehr Dialekt vllt – auch mehr Eintracht Frankfurt im Hintergrund (z. b. als Poster an der Wand im Büro etc) so was find ich immer recht net.

    Vllt auch Kollegen die sich ein wenig frotzeln weil einer Eintracht Frankfurt und der andere Kickers Offenbach Fan ist :-) …. so etwas kommt immer ganz gut an!

    Aber generell ein guter Start!


  • Erika • am 17.5.15 um 21:08 Uhr

    Die Zwei gefallen mir, gutes Gespann und der Krimi war spannend


  • Dirk • am 17.5.15 um 21:10 Uhr

    Der Tatort 947, heute im Ersten, wie immer 20:15 h. Fing harmlos an, mit zu versetzten, schon älteren Kommissaren, welche noch nicht einmal aus dem Bereich der Mordkommission stammten. Man hatte den Eindruck, hier muß eine SOKO aus dem Boden gestampft werden. War aber nicht so. Der Fall entwickelte sich nach und nach zu einem Dreamliner, welcher Kultstatus erreichen könnte. Familiendramen pur, Mitwisser bis in die Altershöchstgrenze. Störend war eigentlich nur dieser Sado-Freak mit dem Küchenmesser, der erst seine Frau ausnutzte und demütigte, um sie dann zu schubsen, ja, die Treppe runter. Der sollte wahrscheinlich spannend wirken, war aber einfach nur lästig. Wenn die beiden Hauptkommissare ein wenig disziplinierter gewesen wären, dann wäre dieser Tatort noch realistischer rüber gekommen.


  • Klaus • am 17.5.15 um 21:10 Uhr

    Sehr gutes Team!!!! Interessante Geschichte sehr gut umgesetzt.


  • Immi • am 17.5.15 um 21:11 Uhr

    Gibt es eine Liste zum Soundtrack?
    Wie heißt das Lied als der Leichensack von Miranda geschlossen wurde
    bzw. aus welchem Film kommt das?


  • Dirk • am 17.5.15 um 21:12 Uhr

    GENIAL.

    Vielschichtig, mit vielen gut angelegten Nebenhandlungen und Charakteren.
    Dazu eine phantasievolle Darstellung und richtig gute Schauspieler.
    Spannend bis zum Schluss.

    Außerdem, würdige Nachfolger für das „alte“ Team.

    Vielen Dank und bitte mehr davon!


  • Roy Black • am 17.5.15 um 21:14 Uhr

    Furchtbar.


  • Clara • am 17.5.15 um 21:14 Uhr

    Der schlimmste Tatort seit langem!!! Habe umgeschaltet, da ich mir diesen Schwachsinn von Kommissaren ( Hellseher ) und Tatortarbeit nicht mehr ansehen konnte.
    Na, vielen Dank für eine absolut langweilige Sonntagunterhaltung.


  • Beverly • am 17.5.15 um 21:43 Uhr

    War ein spannender Tatort!
    Hat mir sehr gut gefallen
    Beverly


  • Uki • am 17.5.15 um 21:46 Uhr

    Ganz ganz dufte!
    Tolle Darsteller und Charaktere, irre Story und geile Machart!
    Weiter so und danke!


  • C. B. • am 17.5.15 um 22:05 Uhr

    Äußerst traurig, dass am Tag gegen Homophobie erneut ein Tatort ausgestrahlt wird, der alle Klischees gegen Lesben aufruft, die eigentlich längst überwunden sein sollten und die aber mit diesem Tatort erneut fortgeschrieben werden: Lesben haben schlechte oder gar keine Eltern, sie wachsen im Internat oder wahlweise bei schlechten Adoptiveltern auf, sind gestört, psychopathisch, man kann ihnen nicht trauen, sie suchen eigentlich keine erwachsene Beziehung, sondern Ersatz für etwas anderes, was sie nie hatten und bekommen werden: eine glückliche Familie, sie sind Opfer von Missbrauch in der Herkunftsfamilie, aber dafür werden sie dann zu Monstern und kalten Täterinnen, die mit Genugtuung am Ende erschossen werden können…Der neue Kommissar findet nicht einmal ein Wort des Bedauerns, sondern „fühlt sich gut“. Schon eine extrem ärgerliche Reihe von homophoben Tatorten, die hier die Krimimacher fortsetzen. Das Bild von Homosexuellen im Tatort ist einfach deprimierend, veraltet und enttäuschend.


  • Florian Fuchs • am 17.5.15 um 22:25 Uhr

    Ich weiß nicht, warum man im Frankfurter „Tatort“ immer solche arg an den Haaren herbeigezogene Dramen konstrueiren muss.

    Als ob die herrlische Kulisse aus Bankenmetropole, Rotlich-Milieu und Drogenszene nebst hübschen Taunus nicht wirklich spannende und – mit verlaub – weniger schnarchende Krimis hergeben würde.

    Muss ja nicht gleich so ein abgefahrene Knaller wie mit Til Schweiger sein – aber immer diese ewig weichgespülten tiefsinnigen Dramen?


  • Dunja • am 17.5.15 um 22:40 Uhr

    Super!!


  • RaPa • am 17.5.15 um 22:42 Uhr

    1A. Das gesamte Team ist richtig gut. Macht Lust auf mehr.
    Der Fall war durchgehend spannend mit einer Prise Humor.
    Besonders hervorzuheben sind die Rückblenden (die Kommissare sind direkt bei den geschehenen Ereignissen dabei).
    Diese Variante setzt neue Maßstäbe.
    Der Tatort geht mît der Zeit und wird immer neu erfunden.


  • Dolly • am 17.5.15 um 23:14 Uhr

    Fast so schlimmer Schrott wie Tatort aus Bremen.


  • Brigitte Pyka-Behrends • am 18.5.15 um 0:50 Uhr

    ´SCHLECHTER START FÜR EIGENLICH GUTE HAUPTDARSTELLER. NIX mehr davon! Wer schreibt eigentlich die Drehbücher für die neuen Tatorts? 16Jährige mit lauter Gruselgeschichten übers Internet im Kopf oder abgefeimte, abgewrackte Sechzigjährige, die Geld brauchen? Da stimmt doch nix mehr! Es stimmt nichts im Detail, die Sprache ist verheerend, die Technik bringt es auch nicht, wenn die versucht, alles so gleichzeitig rüberzubringen. Vergangenheit; Gegenwart – schräg – einfach nur schräg! Man fragt sich: was ist das überhaupt für eine „Tatort-Familie“? Irgendwie fest etabliert im TV oder was? Scheidet Martin Wuttke aus, dann übernimmt seine Lebenspartnerin? Die doch eine gute Schauspielerin ist, und dann lässt sie sich herab zu SOWAS?! Bow, äh! Und man merkt so immer das Strickmuster dieser neuen Tatorts! Ekelig. Alles muss immer – so privat – ganz anders angelegt sein. Und jetzt wohnt der neue Kommissar bei einem Transvestiten – ja, mei, das darf er! Aber muss das Strickmuster immer so durchschaubar sein für langjährige Zuschauer? Dann wird alles so privat ganz anders angelegt. TATORT für Doofe? Na ja, es liegt an mir! Weniger Tatort ist besser. Tatort perdü! Never more.


  • Udo B • am 18.5.15 um 2:55 Uhr

    Joah…für den Start ganz okay, aber so richtig eingeschlagen hat es bei mir jetzt nicht so…eigentlich nur 2 Sterne, aber einen Stern extra für HARMONIE unter den Aufklärern ;-)


  • Lilly • am 18.5.15 um 3:48 Uhr

    Super Team! Sehr vielversprechend! Wir fandens super!


  • Jacqueline Bastian • am 18.5.15 um 6:20 Uhr

    also mir als Tatort Münster Anhänger hat er auch gefallen, auch die Story ansich ist gar nicht mal so unrealistisch…(leider). Diese Rückblenden muss man halt mögen oder auch nicht.
    Guter Einstand.


  • Evi • am 18.5.15 um 7:03 Uhr

    das Gesamtpaket hat mir sehr gut gefallen . Grundsätzlich zunächst die Story ; mit dem zeitparadoxon mal, so weit ich mich erinnere, einen neuen Weg beschritten , und , was gut tut , „scheinbar“ keine beziehungsprobleme der beiden Hauptdarsteller … Unabhängig davon interessant ein Haus , dass man bislang nur von außen kannte, von innen zu entdecken …das Interesse auf mehr ist geweckt


  • Michi • am 18.5.15 um 7:05 Uhr

    ein sehr vielversprechender Start des neuen Teams, mit klasse Schauspielern – schon alleine Wiesnekker finde ich immer wieder genial!

    die verwendeten Stilmittel fand ich sehr gut und dosiert eingesetzt, ohne aufdringlich zu wirken.

    was mir gefehlt hat, war der Bezug zu FFM – aber im Endeffekt immer noch besser so als eine gefühlte halbe Stunde Autofahrten durch die nächtliche Stadt (so gesehen beim neuen Team in NUE)


  • Roland • am 18.5.15 um 7:16 Uhr

    Brix und Janneke sind sehr symphatisch. Sehr gut gefallen hat mir dieses Stilmittel, die Erzählungen so zu filmen, als stünden die Beteiligten grade mitten in der Szene. Z.B. wie Miranda erzählt, dass sie im Supermarkt den Zettel wegen Nachhilfe an der Pinnwand gesehen hat und Kommissar Brix dann die Telefonnummer von der „Verkaufe Stereoanlage“-Anzeige abreisst :)

    Die Geschichte selbst hat mich bewegt und erschüttert. Die Vorstellung, dass ein Kind (wie hier Miranda) sein ganzes Leben lang immer ungewollt und ungeliebt ist, stimmt mich traurig. Von den Adoptiveltern als „Stück Scheisse“ beschimpft, von der leiblichen Mutter als Kind des Vergewaltigers verabscheut … einfach nur tragisch.

    5 Sterne von mir.


  • Kerstin • am 18.5.15 um 7:34 Uhr

    Mir hat er sehr gut gefallen,…spannend und packend bis zum Schluß. Das neue Ermittlerteam sehr vielversprechend! Auch die Kameraführung und die Rückblenden eine neue Variante. Weiter so!


  • Sarah • am 18.5.15 um 7:53 Uhr

    Ich finde es halt reichlich schwach, einen spannenden Fall aufzubauen und am Ende hat der Täter halt einfach einen Schuss, das ist doch irgendwie der billigste und einfachste Weg raus. Hätten dann auch die Aliens sein können! Im Übrigen finde ich die Miranda wahnsinnig schlecht besetzt.
    Aber für die Komissare Daumen hoch! Interessante Charaktere ohne persönliche Überfrachtung der Handlung!


  • iris knackert • am 18.5.15 um 8:31 Uhr

    Hat mir gut Gefallen weiter so…


  • Caro • am 18.5.15 um 9:57 Uhr

    Ich fand ihn gut! Tolles Team, gute Story, spannend. Endlich ein Frankfurter Team, das mich überzeugt!


  • john • am 18.5.15 um 10:21 Uhr

    es ist ein stück erde was wie Ermittler auf der spur legt, um die beiden im hof zu finden.. aber wie genau ist das stück erde auf dem tatort hingekommen? das passt ja mit dem späteren verlauf nicht zusammen.. per zufall da?


  • Lars Steinberg • am 18.5.15 um 11:16 Uhr

    So eine Scheisse! Was haben die Anderen für einen Krimi gesehen? Jetzt ist Schluss mit dem Dreck, nie wieder!!!


  • Regionsbewohner • am 18.5.15 um 12:17 Uhr

    Was soll dieser unrealistische Psycho-Mist!
    Wieder einer der schlechteren Tatorte in letzter Zeit.
    Schade um die Produktionskosten und die verschwendete Energie bei der Ausstrahlung.
    Nur gut das die Rundfunkgebühren von staatlicher Stelle verordnet sind, sonst würde die ARD bald verhungern müssen.


  • Jens Täschner • am 18.5.15 um 12:38 Uhr

    Was sollen eigentlich diese „Alles-Scheisse“-Kommentare? Wenn man’s schon so schlimm fand, dann sollte man wenigstens dazuschreiben *warum*, oder?


  • volkerausbonn • am 18.5.15 um 13:26 Uhr

    Fanny gefällt mir. Die anderen haben eine zweite Chance verdient.


  • arte-Versteher • am 18.5.15 um 14:04 Uhr

    Lustig, ich hab heute früh gegen 7 Uhr schon mal geschaut, da waren hier 12 Kommentare von „Stammpersonal“ aufgelaufen, die wohl keiner Freischaltung durch die Moderatoren bedurften. Der Tenor war durchgängig positiv. Erst bei dem, was danach freigeschaltet wurde, war dann auch Unmut dabei…

    Und weil es es so sicher ist wie das Amen in der Kirche, hier nur stellvertretend @Regionsbewohner: 15 Cent! 15 Cent von ihrem sauer verdienten GEZ-Geld! Es ist wirklich ein Skandal! :)
    http://tatort-fans.de/45-jahre-tatort/

    —- So, jetzt zum Film—-

    Die Ermittler: Hurra, mit diesem Team wurde schon in der ersten Folge der Beweis erbracht, dass Kommissare als knorrige, lebenserfahrene Typen mit Wortwitz und Sinne für Situationskomik gezeichnet sein können, auch ohne dass wir gar zu ausgiebig mit ihren privaten Problemen konfrontiert werden. Perfekte Balance, fand ich.

    Die Bösen: Ja, der Sado-Maso-Arzt war mir auch zu dick aufgetragen. Es wurde zwar klar, warum seine Frau mit ihrer familiären Vorgeschichte auf so einen Fiesling hereinfiel, ich hätte ihn dennoch nicht unbedingt in diesem Film gebraucht.

    Erzählweise und Bildsprache: „Muss das sein?“, dachte ich mir, als die Kommissarin vor dem Bild von Opas Bauernhof stand und gleich mal per Gedankenstrahl durch Raum und Zeit dorthin reiste. Dann empfand ich diese Bildsprache mit zunehmender Dauer des Films aber nicht als unnötigen verkünstelten Schischi, sondern als eine wirklich anschauliche Form der Verdichtung. Wo andere einen Termin zur Tatortrekonstruktion anberaumen würden, gehen die beiden Neuen einfach im Kopf auf Phantasiereise mit den Zeugen, Tätern, Opfern. Fand ich unterm Strich stark.

    Die Geschichte: Ehrlich gesagt, solche Familiengeschichten sind nicht so mein Ding. Aber ich muss zugeben, das Thema Familie war gut gewählt für diese erste Folge. Hier das Findelkind und als ergänzende Nebenfigur des Postboten, die unbedingt in eine scheinbar heile Familie hinein wollten. Dort die Lebensumwelt der Kommissare. Brix mit seiner etwas schrägen, aber auch wieder nicht allzu aufdringlich gezeichneten WG-Konstellation als Familienersatz. Und beide Kommissare zusammen, die in ihrer neuen Familie am Arbeitsplatz einen grantigen, dann aber doch sympathischen Patriarchen als Vorgesetzten finden. Von dem kam dann auch auch der Satz, der die Chemie auf den Punkt brachte, die das neue Team auf Anhieb so sympathisch machte: „Loyalität finde ich ganz wichtig.“

    Willkommen in der Tatort-Familie! Satte vier Sterne für den Start, ich lasse mir noch Luft nach oben für die freudig erwarteten kommenden Folgen aus Frankfurt.


  • ERwin • am 18.5.15 um 19:31 Uhr

    Kein Kommentar zum Film…

    Nein, ich hatte den Film gar nicht gesehen. Aber ich überlegte, mir evt. heute Abend die Wiederholung anzusehen und wollte mich vorher ein wenig hier, bei den Tatort-fans, informieren.

    Mir fällt auf, es scheint ein Riss durch die Tatort-Gemeinde zu gehen. Die Kritiken sind entweder sehr positiv oder geradezu vernichtend. Was genau diese Gegensätzlichkeit für die Gesellschaft bedeutet, vermag ich nicht zu kommentieren.
    Früher – also vor Schimanski – war die Gesamtstimmung homogener. Gewalt im TV wurde gern tabuisiert. Heutzutage werden Filme der Alten Schule von manchen als langweilig und angestaubt angesehen, wohingegen andere – zu denen auch ich zähle – mit zu viel Gewalt nichts anzufangen wissen.

    Die Frage bleibt: gibt es überhaupt DEN Tatort? Früher war es für uns der TO ‚Reifeprüfung‘. Erkennbar ist, dass die Serie wohl mit der Zeit geht, was ihr anzurechnen ist. TO ist im besten Falle ein Spiegel unserer Zeit. Im schlechtesten Falle allerdings, aufgrund handwerklicher Schwäche bei Drehbuch und Inszenierung, ein eher blinder Spiegel.

    Übrigens sollte das Sterne-System hier mal dringendst verändert werden. Mir scheint, viele kommen damit nicht klar, dass ganz automatisch immer bei 5 Sternen angefangen wird.


  • Tatort Fan • am 18.5.15 um 19:34 Uhr

    „Im Schmerz geboren“
    Regie: Florian Schwarz
    Drehbuch: Michael Pröhl

    „Kälter als der Tod“
    Regie: Florian Schwarz
    Drehbuch: Michael Pröhl

    Endlich gibt es in deutschem Filmgeschäft zwei hochtalentierte Filmemacher die sich von der Konkurenz aus dem Ausland nicht verstecken brauchen. Die Bandbreite an künstlerischen Elementen ist riesig. Bitte, bitte an die Tatort verantwortlichen, gibt diesen Leuten jegliche Unterstützung weil da wird noch sehr vieles kommen.
    Ich vergebe 100 Sterne.


  • alter Fan • am 18.5.15 um 22:46 Uhr

    hab´mir den TO gerade nochmal in der ARD Mediathek angeschaut – also euphorische Reaktionen hat der Streifen bei mir nun nicht gerade ausgelöst – in anderen TO Schmieden gibt es Ermittler , die mir weitaus symphatischer sind – die Story fand ich stellenweise auch ein wenig verstrickt – ansonsten aber ein durchaus sehenswerter neu-TO – Mein Fangefühl sagt mir : aus Frankfurt kommen demnächst noch weitere sehr interessante TOs .
    In Anlehnung an einen sehr alten Werbespruch bezüglich des Drehortes.
    “ Neckermann machts möglich „


  • Ta Tort • am 18.5.15 um 23:47 Uhr

    grausam. genauso wie „im schmerz geboren“ hat dies nichts mit einem film einer krimireihe zu tun, sondern ist schlichtweg eine überkonstruierte familientragödie.
    JEDE naturdoku ist spannender…..
    in einer krimireihe sollten krimis gesendet werden.


  • Norbert • am 19.5.15 um 1:00 Uhr

    Bravo! Ein spitzenmäßiger Einstieg für das neue Frankfurter Team. Durchweg spannend und mitreißend – mir gefielen die Rückblenden, als Zuschauer war ich damit sehr nah dabei. Die beiden Kommissare wirken sympathisch und machen Lust auf mehr.


  • arte-Versteher • am 19.5.15 um 8:04 Uhr

    @ERwin: Mir gibt vor allem oft die Vehemenz des „das war großer Mist“ und „nie wieder“ (sie können es dann aber am nächsten Sonntag doch nicht lassen…) zu denken. Ich kann es mir nur so erklären, dass der Tatort ein Markenartikel ist. Wie Persil, wie VW; einige erwarten da etwas, was in ihrem Kopf ganz genau definiert ist wie die Bügelfalte in der Hose. Und wenn die Erwartung mal nicht erfüllt oder gar bewusst unterlaufen wird, ist der Katzenjammer groß. Meist wird ja nicht nur an die Geschichte, sondern auch an die filmischen Mittel eine Erwartungshaltung angelegt, die man mit Adenauer definieren könnte als „Keine Experimente, bitte“. Ein Schauspieler hat nicht mit dem Zuschauer zu reden (wer’s partout meint, dem empfehle ich Tatort No. 6 „Frankfurter Gold“ von 1971). Es muss möglichst ein klassischer Whodunit sein (Pustekuchen, ich sag mal: „Reifezeugnis“). Und und und. Eine Menge deutscher Verwaltungsvorschriften in den Köpfen. Verknöcherungen, Verfestigungen, Verkalkungen. Besonders erheiternd finde ich dabei den Anspruch, aus der anteiligen Zahlung von ein paar Cent GEZ-Gebühr im Monat einen Anspruch auf eine bestimmte (konservative) Machart abzuleiten.

    Und ja, natürlich gibt es auch Fälle, wo jenseits von Geschmäcklerischem einfach das Handwerkliche hinten und vorne nicht passt. Dann lese ich Verrisse ehrlich gesagt auch ganz gerne…


  • Eno • am 19.5.15 um 16:22 Uhr

    Guten Tag,

    fand den Tatort gut, Ermittlerteam gut, Story gut, Umsetzung gut, bitte weiter so.
    Keine nervigen Privatprobleme(Kinder),kein nerviger Staatsanwalt der alles bestimmen will…… vergebe 5 Sterne.

    @ All …die den Tatort Mist fanden, einfach abschalten oder zu den privaten Volksverblödungs-Sendern umschalten.
    Eno


  • Bohnekamp • am 19.5.15 um 18:15 Uhr

    ein wenig überzeugendes Team und eine alles andere als fesselnde Story …

    da waren Kunzendorf und Król – ja sogar Sawatzki und Schuettauf – um Welten besser!

    Anmerkung:
    weiß eigentlich jemand, wo die vielfach ausgezeichnete Nina Kunzendorf geblieben ist? Diese Ausnahmeerscheinung fehlt mir sehr im TV!


  • Margaretha • am 19.5.15 um 21:02 Uhr

    Nachgefragt:
    Miranda ist alle Empfänger der CD auf der Liste durchgegangen und dann auf (ihren) Großvater/Vater gestoßen.
    Der war zu dem Zeitpunkt schon verstorben bzw von dem Psych-Arzt ermordet worden.
    Woher wusste sie, dass seine Tochter ihre Mutter ist?????????????????


  • spiderman916 • am 20.5.15 um 13:09 Uhr

    Im November 2014 hatte ich nach der Aufzeichnung zu „Zimmer frei“ mit Gast Margarita Broich (Ausstrahlung am vergangenen Sonntag auf WDR) bei der After-show-Party die Gelegenheit mit ihr über den neuen Tatort mit ihr als Kommissarin zu plaudern. Sie meinte er wäre schlecht, der zweite auch, erst ab dem Dritten sollte man ihn sich ansehen, denn sie sind schon alle abgedreht. Sehr selbstkritisch! Ich fand ihn nämlich super und freue mich auf den Nächsten mit ihr.


  • kwiien • am 22.5.15 um 21:48 Uhr

    Vorweg: ich fand den Tatort super! Freue mich über dieses neue Team. Könnte in meiner Favoritenliste bald weit oben rangieren.

    Des Weiteren finde ich es sehr lustig, wie sich hier manche User aufregen, dass alles totaler Blödsinn wäre, ihr Sonnatg Abend ruiniert wurde usw.
    1. Nicht fähig den Umschalt- oder gar Ausschaltknopf auf der Fernbedienung zu drücken?! Fast schon bemitleidenswert…
    2. Sich echauffieren, was für ein Nonsens gezeigt wurde, es aber nicht mal selbst auf die Reihe bekommen, dann 1 statt 5 Sternen anzuklicken. Lächerlich!

    Und sorry, den Tatort als homophob abzustempeln, ist mehr als irrsinnig. Ja, ok, die Täterin hatte eine verschrobene Kindheit und ist zufällig lesbisch geworden – ja und?! 98% der sonstigen Täter sind (wahrscheinlich) heterosexuell und da schreit auch keiner „Toll, nur die Heten machen sowas oder wie? Das ist ja diskriminierend!“
    Wenn man sich versteift, kann man natrülich eine alte, vertaubte Ansichtsweise und Diskirminierung sehen. Jawoll … *hust*


  • Wasser-Schlange • am 25.5.15 um 20:25 Uhr

    Ordentlicher Einstiegsfall, das Team hat Potential!


  • 0711 • am 26.5.15 um 9:09 Uhr

    Wow, ich bin echt begeistert! Ich fand ihn seit „Im Schmerz geboren“ den besten Tatort. Hatte ein wenig das Gefühl, daß Quentin Tarantino seine Finger mit im Spiel hatte:-) Und ein sehr sympathisches Team, bei dem auch der Humor nicht zu kurz kommt. Das nennt man einen Einstand nach Maß!


  • Kornelia • am 30.5.15 um 11:15 Uhr

    Sehr gelungen, sympathische Ermittler mit gutem Wortwitz sehe das auch so wie einige Fans – totale normale Hauptfiguren authentisch. Freue mich bereits auf eine weitere Folge mit Paul Brixx und Anne Janneke.


  • Anja • am 31.5.15 um 18:06 Uhr

    Ein erfrischend anderer Tatort, jenseits des Mainstream. Die surrealen Momente erinnern mich an den Film „Ich fühl mich Disco“. Auch wenn es nur von anderen Filmen abgeschaut wurde, ist es stimmig integriert. Ich freue mich auf mehr frischen Wind :-).

    Es bleibt etwas Wehmut dass Steier und Mey nicht mehr für den Tatort unterwegs sind. Einen Joachim Król darf man nicht einfach gehen lassen.


  • Marc • am 14.9.15 um 1:33 Uhr

    Nach zwei wirklich grandiosen Ermittler Teams in den letzten Jahren mit Krol/Kunzendorf und Sawatzki/Schüttauf hat auch das neue Frankfurt Duo durchaus Potential für mehr. Jedoch nur wenn nicht wieder die volle „moderne“ Kiste mit Zeitblenden, psychedelischem Sound, Zeitlupen, Einbildungssehen, usw. ausgeschüttet wird. Das mag dosiert gut und passend sein, aber es nimmt den letzten Funken Realität wenn zu viel angewand. Ausserdem fehlt im ersten Fall ein wenig Regionalbezug. Der Handlungsstrang mit dem „Onkel“ der seine Frau ermordet sollte Spannung aufbauen, war aber letztlich unreal. Meine Bewertung eigentlich 2 Sterne, jetzt aber 3 für ein sichtlich gutes Ermittler-Schauspieler Duo.


  • Max • am 6.1.16 um 21:44 Uhr

    Fesselnd. Spannend. Starkes team


  • Ilvi • am 7.1.16 um 8:05 Uhr

    Super Tatort, einer der besten! Spannend bis zum Schluss und erfrischend anders! Super Kommissare, die sich prächtig ergänzen!


  • Cordelia • am 7.1.16 um 21:04 Uhr

    Mir gefällt das Ermittlerteam sehr gut. Weiter so. Freue mich schon auf einen neuen Fall.


  • thomas • am 22.6.16 um 8:28 Uhr

    Großartiges neues Team mit zwei Ausnahmeschauspielern, Koch und Broich, die sich hier hervorragend etablieren. Der Hessische Rundfunk hat erneut eine gute Spürnase für tolle Teams, gute Konzepte und Drehbücher.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv