Wolfgang Petersen Film Collection


  • Erscheinungsdatum: 14. März 2008
  • Produktionsjahr: 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976
  • Kommissar: Finke
  • Regie: Wolfgang Petersen
  • Spieldauer: 14. März 2008
  • Inhalt: 22 DVDs
  • Tonqualität: Dolby Digital 2.0

Preisvergleich für Wolfgang Petersen Film Collection


  0 Meinungen
Wolfgang Petersen Film Collection 0 0

Die DVD-Box „Wolfgang Petersen Film Collection“ enthält 22 Werke des begnadeten Regisseurs. Neben sechs Tatorten um Kommissar Finke aus Kiel, die Petersen inszeniert hatte, sind auch noch seine Hochschulfilme (1967-1971), Fernsehfilme (1972-1978) und Kinofilme (1972-2007) enthalten.

Tatort „Blechschaden“

In seinem ersten Fall als Tatort-Ermittler muss Kommissar Finke (Klaus Schwarzkopf) aus Kiel einen tödlichen Unfall mit Fahrerflucht aufklären. In dem Tatort „Blechschaden“ ist Alwin Breuke, von Beruf Bauunternehmer, zusammen mit seiner Geliebten Monika nachts ins Breukes weißem BMW unterwegs. Die beiden rasen, um vor der Ehefrau des Bauunternehmers den romantischen Wochenendausflug noch geheimhalten zu können. Die schnelle und unkonzentrierte Fahrweise hat im Tatort „Blechschaden“ jedoch schon bald ungewollte Folgen: Breuke rammt mit seinem Wagen Harald Lossmann, einen Jugendlichen, der mit seinem Rad auf der Landstraße unterwegs war. Statt dem verletzten Jungen zu helfen, entscheidet sich der Bauunternehmer für Fahrerflucht, auch wenn Monika dagegen ist. Durch diese verweigerte Hilfeleistung stirbt Lossmann noch mitten auf der Straße. Damit niemand wegen des Blechschadens misstrauisch wird, fährt Breuke mit seinem Wagen gegen die Toreinfahrt. Das beobachtet wiederum seine Frau, die ebenfalls untreu ist und nur wenig später ahnt, warum ihr Mann bewusst den Blechschaden verursacht hat. Während Kommissar Finke im Tatort „Blechschaden“ schon bald mit den Ermittlungen beginnt, wird der Unfallfahrer wenig später von einer Unbekannten erpresst…

Tatort „Strandgut“

Vier Männer mit hohem Ansehen und renommierten Berufen, die unabhängig voneinander nach Sylt in den Urlaub gefahren sind, stehen im Mittelpunkt des Tatort „Strandgut“ um Kommissar Finke (Klaus Schwarzkopf) aus Kiel. Alle vier Sylt-Urlauber überstehen den Aufenthalt auf der Insel nicht schadlos: Einer leidet nach einem gewaltsamen Übergriff auf ihn unter Gedächtnisverlust, einer bricht sich den Arm und zieht sich Schnittverletzungen zu, einer bringt sich nach einem anscheinend verstörenden Urlaub selbst um und der letzte unterschlägt grundlos eine große Summe Geld. All das weiß Fahnder Finke im Tatort „Strandgut“ jedoch nicht, als er mit zwei noch ungeklärten Todesfällen betreut wird. An dem Sylter Strand wurden zwei hübsche junge Frauen gefunden – nur leider tot. Bald erfährt der Fahnder, dass ein Opfer eine Affäre mit einem der vier Männer, Regierungsdirektor Warrlau, hatte, der jedoch zum Tatzeitpunkt im Krankenhaus lag. Das zweite Opfer hatte ausgerechnet eine Liebschaft mit Warrlaus Arzt. Dazu tauchen im Tatort „Strandgut“ auch bald Bilder auf, die die beiden toten Frauen mit den vier Sylt-Urlaubern zeigen. Doch wie hängen die alle zusammen?

Tatort „Jagdrevier“

In seinem dritten Fall muss Kommissar Finke (Klaus Schwarzkopf), eigentlich zuständiger Ermittler bei der Kriminalpolizei in Kiel, auf das Land in das Dorf Niederau. Dort ist im Tatort „Jagdrevier“ ein Häftling bei der Sträflingsarbeit entflohen. Bei dem Flüchtigen handelt es sich um Dieter Brodschella. Dieser hat, endlich wieder in Freiheit, nur ein Ziel: Er will den Bauunternehmer Werner Kresch, seines Zeichens „König von Niederau“, umbringen. Denn im Garten des Unternehmers war einige Jahre zuvor eine menschliche Leiche gefunden wurden und zwar ausgerechnet die sterblichen Überreste von Brodschellas Freundin. Kann Kommissar Finke den Häftling auf der Flucht rechtzeitig stellen, ehe er die lang ersehnte Rache üben kann? Es wird im Tatort „Jagdrevier“ auf jeden Fall keine einfache Aufgabe für den Kieler Fahnder, denn Brodschella hat Freunde unter den Dorfbewohnern…

Tatort „Nachtfrost“

Der Tatort „Nachtfrost“ mit dem ermittelnden Kommissar Finke (Klaus Schwarzkopf) aus Kiel ist einer der erfolgreichsten Tatorte überhaupt: Bis September 2014 hielt der Krimi 40 Jahre lang mit einer Einschaltquote von 76 Prozent den Tatort-Rekord. In dem Krimi geht es um die tote Renate Plikat, die in ihrer Mietwohnung aufgefunden wurde. Bald stellt Finke fest, dass die hübsche junge Frau nachts ihr konservatives Leben als Verkäuferin gegen das lukrative Leben eines Callgirls eintauschte. Hatte etwa einer ihrer Freier im Tatort „Nachtfrost“ die junge Frau getötet? Auf der Liste potenzieller Verdächtiger stehen jedoch auch Freunde der Toten und vielleicht sogar deren Eltern. Wird Finke unter all den Verdächtigen auch den wahren Mörder finden?

Tatort „Kurzschluss“

Der Tatort „Kurzschluss“ mit dem Fahnder Finke (Klaus Schwarzkopf) ist ein gutes Beispiel dafür, welche Folgen eine spontane Entscheidung haben kann. Die Kette der Ereignisse beginnt mit der kurzfristigen Entscheidung des Kleinkriminellen Piet Kallweit, eine Bank in der kleinen Stadt Linden zu überfallen. Als das Auto des Bankräubers nach der gelungenen Flucht kaputt geht, überfällt der Kriminelle auch noch den in seinem Wagen sitzenden Handelsvertreter Höllbrock und bringt dessen Wagen in seine Gewalt. Kallweit, der den Vertreter nicht hat gehen lassen, trifft bald darauf zufällig auf Polizeiobermeister Freidahl, der nach einem Fahrzeugschaden in die Werkstatt will. Als der Bankräuber beim Anblick des Polizeiautos nervös wird und Freidahls Instinkte ihn aufmerksam machen, kommt es im Tatort „Kurzschluss“ zur Verfolgungsjagd. Kallweit kann entkommen und das Geld verstecken – jedoch nicht ohne dass Freidahl ihn beobachtet. Es werden interessante Ermittlungen für Kommisar Finke in einem Fall, bei dem vielleicht sogar ein Gesetzeshüter zum Dieb wird…

Tatort „Reifezeugnis“

Im Mittelpunkt des Tatort „Reifezeugnis“ steht die 17-jährige Sina, Schülerin in Kiel. Das Mädchen wurde in dem Krimi laut eigener Aussage von einem Unbekannten angegriffen, der sie vergewaltigen wollte. Zum Glück sei ihr ein vorbeikommender Mann namens Michael Harms zur Hilfe gekommen. Diese Zivilcourage hatte der Lehrer jedoch mit dem Leben bezahlen müssen, da ihn im Tatort „Reifezeugnis“ der Vergewaltiger mit einem Stein erschlagen habe. Soweit die Aussage von Sina. Zunächst erscheint ihre Geschichte dem ermittelnden Kommissar Finke (Klaus Schwarzkopf) auch plausibel – passt doch die Beschreibung des Täters zu einem Mann, der wegen Sexualstraftaten gesucht wird. Doch langsam kommen dem Fahnder im Tatort „Reifezeugnis“ auch Zweifel an Sinas Aussage – könnte die Schülerin etwa gelogen haben?


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv