Tatort Folge 173: Schmerzensgeld



  3 Meinungen
Tatort Folge 173: Schmerzensgeld 4 3

Der Tatort „Schmerzensgeld“ ist der erste Fall für den Frankfurter Kommissar Brinkmann und seine Assistenten Robert Wegner sowie Alice Bothe. Nach einigen chaotischen Jahren mit mehreren „Eintagsfliegen“, bringt der Hessische Rundfunk wieder Konstanz in den Frankfurt-Krimi. Brinkmann wird insgesamt 28 Fälle lösen.

Fred Corbut ist der Leiter einer Bankfiliale in der Main-Metropole. Als ihm eines Tages jemand hinter vorgehaltener Hand die Information zukommen lässt, dass in der Filiale eine vorzeitige Revision stattfinden wird, gerät er in große Schwierigkeiten. Corbut hat nämlich in der Vergangenheit insgesamt eine halbe Million Mark unterschlagen. Wenn er auffliegt ist sein berufliches Schicksal besiegelt. Aus lauter Verzweiflung geht er – und das nicht zum ersten Mal – in ein Casino. Dort lernt er die schöne Laura Winter kennen. Sie scheint an diesem Abend seine Glücksfee zu sein, denn Corbut sahnt einen erheblichen Gewinn ab. Statt sich das Geld in bar auszahlen zu lassen, lässt er sich an der Kasse der Spielbank einen Scheck über die Summe geben.

Seine Vorsicht ist begründet – und sie macht sich bezahlt. In der Tiefgarage wird er von einem Ganoven überfallen, der ihm das Geld abnehmen will. Der Mann heißt Max Westernburger und hat Corbut anscheinend schon längere Zeit beschattet und Informationen über ihn gesammelt. Er weiß Bescheid über frühere, hohe Geldverluste bei Corbuts Zockereien im Casino und droht, ihn bei seinen Vorgesetzten in der Bank auffliegen zu lassen. Dann drängt Westernburg den Bankier, mit ihm gemeinsame Sache zu machen und einen Coup zu planen. Dem bleibt keine andere Wahl. Der Plan sieht vor, dass Corbut im Tresorraum der Bank die Geldkoffer für einen Transport manipuliert, den Westernburg später überfallen will. Der Ganove soll dann die Koffer verschwinden lassen. Somit erfährt niemand, dass die Koffer fast kein Geld enthielten.

Dann aber nimmt der Tatort „Schmerzensgeld“ eine äußerst kuriose Wende. Manni Hoffmann, ein anderer Gangster und sehr guter Schütze, plant unabhängig von Corbut und Westernburger ebenfalls einen Überfall – und zwar auf den gleichen Geldtransporter. Sein Partner bei dem Verbrechen ist Holger Martell, einer der Fahrer des Wagens. Keiner der vier Beteiligten ahnt, dass man sich gegenseitig in die Quere kommen und eine Kettenreaktion mit ungewissem Ausgang auslösen wird. Für Corbut soll es fatale Folgen haben.

Kommissar Brinkmann muss im Tatort „Schmerzensgeld“ erstmal die Fakten und Indizien sortieren, bevor er sich vernünftig an die Ermittlungen begeben kann.

Besetzung der Tatort – Folge „Schmerzensgeld“:
Kommissar Brinkmann – Karl-Heinz von Hassel
Marlies Weber – Angelika Bender
Fred Corbut – Peter Fricke
Laura Winter – Christiane Krüger

Stab
Buch: Von Hans Kelch unter Verwendung von Motiven von Peter Hebel
Regie: Wolfgang Luderer

Erstausstrahlung der Tatort – Folge „Schmerzensgeld“: 13.10.1985
Bilder: HR/Kurt Bethke


4 Meinungen zum Tatort Folge 173: Schmerzensgeld

  • Rentner2000 • am 1.4.11 um 17:05 Uhr

    Gelungener Einstand des etwas langweilig wirkenden Brinkmann.Peter Fricke spielt wie immer garndios auf und trägt die Folge.Tolles 1980er Jahre Flair.


  • Spiderman • am 15.11.12 um 11:25 Uhr

    Starker Krimi mit typisch zeitgenössischen Schauspielern.Ein tolles 80er-Flair kann ich auch nur bestätigen.


  • don rolando • am 26.11.12 um 19:16 Uhr

    Peter Fricke stark, ansonsten ein bisschen zuviel des guten für meinen geschmack.


  • scheylock • am 20.10.13 um 17:26 Uhr

    Das ist, gemessen an dem heutigen Schrott, ein prima TO. Leider kann ich ihn schon singen, empfehle ihn aber allen, die ihn noch nicht gesehen haben.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv