Tatort Folge 026: Ein ganz gewöhnlicher Mord



Erscheinungsjahr: 1973
Kommissar: Böck
Ort: Tatort Bremen


  8 Meinungen
Tatort Folge 026: Ein ganz gewöhnlicher Mord 5 8

Für den Tatort „Ein ganz gewöhnlicher Mord“ schlüpfte der Schauspieler Hans Häckermann 1973 in die Rolle des Kommissar Böck von der Kripo Bremen; acht Jahre später ermittelte er in Lübeck als Hauptkommissar Beck in der Tatort-Folge 128 „Slalom“. Beide Tatort-Kommissare verkörperte Häckermann nur für jeweils einen einzigen Fall.

Zur Handlung:
Im Wartesaal des Bremer Hauptbahnhofs lernen sich zufällig vier Männer kennen. Friedhelm Sacher, ein Handelsvertreter für Damenoberbekleidung, ist in Plauderstimmung. Weil er seine Tageseinnahmen von mehreren tausend Mark noch nicht zur Bank gebracht hat, trägt er sie im Portemonnaie mit sich. In der Bahnhofsgaststätte trifft er auf Michael Puczek, der auf Arbeitssuche ist, den Seemann Kurt Westhoff und Wolfgang Henning, der sich als Aushilfskellner über Wasser hält.

Obwohl die drei Geringverdiener einen leicht zwielichtigen Eindruck auf Sacher machen, versteht er sich auf Anhieb prächtig mit ihnen. Er gibt eine Runde nach der anderen aus und zeigt sich äußerst spendabel. Die vier Männer beschließen, den angebrochenen Abend gemeinsam zu verbringen und machen sich auf den Weg zu einem Lokal in der Nähe von Bremen.

Am nächsten Morgen liegt Friedhelm Sacher tot am Ufer eines Sees. Sein Geld wurde gestohlen. Damit beginnt die Ermittlungsarbeit von Hauptkommissar Böck, die nur sehr langsam vonstatten geht. Denn der Tote trägt keinerlei Papiere bei sich und so bleibt seine Identität vorerst ungeklärt. Böck leitet alle notwendigen Maßnahmen ein, lässt den Tatort von Schutzpolizisten absperren, die Spuren sichern und die Anwohner in den umliegenden Häusern vernehmen. Niemand von ihnen hat jedoch etwas Auffälliges in der Tatnacht bemerkt.

Erst als ein Bild des Toten veröffentlicht wird, melden sich nach und nach Personen, die Angaben zu Sacher und dessen Begleiter in der Nacht machen können. Doch die Informationen sind spärlich und ungenau. Kommissar Böck brütet an seinem Schreibtisch über den Spurenfotos vom Tatort, tappt aber vollkommen im Dunkeln über den Tathergang und einen möglichen Täter. Die Lösung des Falls scheint unmöglich. Hat der Ermittler etwas übersehen? Die zähen Untersuchungen im Fall „Ein ganz gewöhnlicher Mord“ führen Böck schließlich zu Puceck, Westhoff und Henning. Doch die drei Männer beschuldigen sich gegenseitig – ein äußerst kniffliger Fall für den Kripo-Beamten aus Bremen.

Der Regisseur des Tatorts „Ein ganz gewöhnlicher Mord“, Dieter Wedel, hat wie in allen seinen Filmen auch hier einen Cameo-Auftritt. Er spielt den Begleiter der Witwe Sacher, der mit dem Reporter spricht. Gustl Bayrhammer hat außerdem einen Gastauftritt als Kommissar Veigl.

Produziert wurde die Tatort-Folge 026 von Radio Bremen. Die Erstausstrahlung lief am 4. Februar 1973 im Ersten Programm der ARD, der Marktanteil des Krimis lag bei seinem Fernsehdebüt bei 53 Prozent.

Besetzung
Kommissar Böck – Hans Häckermann
Dagmar Freidank – Brigitte Grothum
Michael Puczek – Hans Brenner
Kurt Westhoff – Peter Schiff
Friedhelm Sacher – Günter Strack
Wolfgang Henning – Volker Eckstein

Stab
Buch – Dieter Wedel
Regie – Dieter Wedel
Musik – Klaus Munro
Kamera – Rolf Romberg
Schnitt – Anna Koudelka


10 Meinungen zum Tatort Folge 026: Ein ganz gewöhnlicher Mord

  • Lombardo • am 29.4.12 um 20:07 Uhr

    Ein neuer Versuch, eher eine Kriminaldokumentation als ein Kriminalfilm.

    Sehr gut gelungen, sehr Realitätsnah und vor allem Spannung pur, tolle Schauspieler
    und interessante Geschichte, der man immer gut folgen kann.


  • David Lombardo • am 22.10.12 um 18:46 Uhr

    Gestern habe ich mir diesen Film nochmal angeschaut und muss ihn nochmal bewerten, dieser Tatort ist wirklich ein absoluter Höhepunkt.

    Unbedingt ansehen, sofern möglich, es lohnt sich.


  • Wolfgang T. • am 6.11.12 um 13:57 Uhr

    Ich habe ihn mir gestern bei Youtube angesehen. Sehr gut gemacht, erinnert an Michael Moore. Diese dokumentarähnliche Spielform. Nur einen Negativpunkt gibt es: die Folge ist völlig humorfrei.


  • Jürgen • am 27.7.13 um 22:18 Uhr

    Eine starke Tatort-Folge mit interessanter Dramaturgie. Strack, Brenner, Grothum – das sind Schauspielernamen, die für Qualität bürgen. Hans Häckermann war ein Charakterdarsteller, der immer ein bißchen in der zweiten Reihe stand, aber immer ganz hervorragende Leistungen abgeliefert hat. Häckermann tauchte in zahllossen TV-Produktionen in kleineren Rollen auf – ein Darsteller, auf den es sich zu achten lohnt.


  • Norbert • am 23.5.14 um 23:46 Uhr

    Ich habe diesen hervorragenden, in einer Art Reportage-Stil gedrehten Tatort bei der Erstausstrahlung 1973 gesehen, damals war ich 12 Jahre alt. Die von Günter Strack gespielte Leiche blieb mir lange im Kopf. Etwa 40 Jahre hat es gedauert, diese Folge zu finden und mir nochmals anzusehen. Noch heute sehe ich sie als große Leistung.


  • Gerd Graf • am 31.8.14 um 14:07 Uhr

    Für alle ‚Semmelingfans‘ ein absolutes Muss! Da sind alle bekannten Schauspieler dabei.


  • Dirk • am 16.6.15 um 21:43 Uhr

    Der Tatort Nummer 026, aus guter Gewohnheit heute um 20:15 h gesehen. An diesen Erzähl- und Reportagestil mußte man sich gewöhnen, anfangs gar nicht so schlecht, später lästig. Wie schön das der Staatsanwalt für seinen Schnuffi Suppenschüsseln in der Diele stehen hat. Das Motiv der Tagelöhner klassisch. Nicht die Kneipenbekanntschaft war denen symphatisch, sondern sein Geld, noch so fröhliche Stunden konnten den Mord nicht verhindern. Starke, eindrucksvolle Bilder. Das Opfer muß in seinen letzten Minuten quasi mehrmals gestorben sein, bis der Tod letztlich in Erlösung kam. Die schauspielerische Qualität und Intensität des Darstellers war schon mehr als beindruckend. Der gehörte ja auch zu den Spitzen des deutschen Films. Aber auch das Team der Bremer Mordkommission um Hauptkommissar Böck leistete authentische Polizeiarbeit im Stil der anfänglichen 1970iger Jahre. Nicht zu vergessen, Hauptkommissar Veigel aus München. Wie der diesen Schausteller hofierte, einmalig und erfolgreich.


  • Hauptkommissar Stoever • am 11.1.16 um 3:29 Uhr

    Für mich als Delmenhorster war es natürlich auch ein besonderes Erlebnis diesen TATORT aus dem benachbarten Bremen zu sehen.
    Bei der Erstausstrahlung musste ich leider das Bett hüten 😉
    Interessant aber auch, dass Radio Bremen die Hansestadt in seinem ersten TATORT wohl gerne als mörderfreie Stadt präsentieren wollte.
    Ein Mörder war als Schaustellergehilfe als Mitreisender im gesamten Bundesgebiet unterwegs.
    Ein Mörder kam aus Bayern
    Und der dritte kam aus Delmenhorst. 😕
    Aber zu Bremen hatte nicht wirklich jemand Bezug.
    Selbst das Mordopfer nicht.
    Hans Häckermann hat den TATORT eigentlich nie ganz verlassen.
    Der Norddeutsche Rundfunk siedelte die Folge „Streifschuss“ mit Bernd Seebacher als Hauptkommissar Jochen Piper ebenfalls in Bremen an.
    Hier spielte Hans Häckermann den Vorgesetzten von Piper.
    Später war er auch der Vorgesetzte der NDR-Ermittler Delius (Horst Bollmann) und Stoever (Manfred Krug)


  • Walter Ulbricht • am 31.1.16 um 6:52 Uhr

    Der Erzählstil vermindert die dramatische Wirkung des Films nicht unerheblich.
    Dadurch ist er halb zum Epos geworden. Als Experiment kann man das gelten lassen; aber das sollte nicht noch öfters gemacht werden.


  • Lisa Basenge • am 3.10.18 um 22:11 Uhr

    Im Jahre 2017 wurde die Folge in dem Kino Schauburg in Bremen in restaurierter Version erneut aufgeführt. Einige Schauspieler waren dabei abwesend. Eine supernette Veranstaltung.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv