Tatort Folge 214: Moltke



  4 Meinungen
Tatort Folge 214: Moltke 4 4

Grimme-Preis-gekrönt: Der Tatort „Moltke“ ist laut Kritikermeinung ein absolutes Highlight der Tatort-Reihe. Die Duisburger Hauptkommissare Horst Schimanski (Götz George) und Christian Thanner (Eberhard Feik) werden von ihrer Vergangenheit eingeholt. Einem Bankraub, bei dem vor zehn Jahren ein Mann von seinem eigenen Komplizen hingerichtet wurde. Nun wird Moltke, einer der Bankräuber und Bruder des Ermordeten aus der Haft entlassen. Nun sollte es eigentlich heißen Schimanski gegen Moltke, doch stattdessen schließt der Tatort-Kommissar einen gefährlichen Pakt.


Zehn Jahre sind inzwischen vergangen, seit es in Duisburg zu dem legendären Moltke-Bankraub kam. Einer der Täter wurde damals, im Jahr 1978, während des Überfalls in der Bank sehr schwer verletzt. Noch am Tatort richtete ihn der Anführer der Bande hin. Nach dem grausamen Mord, konnten die übrigen Tätern fliehen. Nur ein Mann blieb am Tatort zurück: der Bruder des Toten, Zbiginiew Pawlak. Die Duisburger Kommissare Schimanski und Thanner nahmen den Mann fest. Sie konnten ihn nie dazu bewegen, eine Aussage zu machen, was die Presse dazu veranlasste, „dem großen Schweiger“ den Spitznamen „Moltke“ zu verleihen. Still harrte Moltke seitdem seiner seiner Entlassung. Und er weiß die ganze Zeit über ganz genau, was er danach machen wird: Rache üben. Das wissen auch die Duisburger Tatort-Ermittler Schimanski und Thanner.

Als es jetzt, 10 Jahre später soweit ist, kennt Moltke daher nur ein Ziel: Den Mörder seines Bruders zu töten. Doch Schimanski ist im Anfang an auf den Fersen. Er will den Mord um jeden Preis verhindern. Während ganz Duisburg Weihnachten feiert, beginnt ein Wettlauf zwischen den beiden Männern. Dabei hat Moltke stets einen kleinen Vorsprung. So findet er zwei der damaligen Bankräuber noch vor der Polizei und präsentiert sie den Beamten sozusagen auf dem Silbertablett.

Dann kommen die beiden Männer ums Leben. Der Verdacht liegt nahe, dass Moltke der Täter ist. Doch während Tatort-Ermittler Thanner eben davon überzeugt ist, glaubt Schimanski nicht an diese allzu offensichtliche Erklärung. Wie sooft ermittelt er lieber auf eigene Faust weiter und zwar mit zweifelhaften Methoden. So schließt Schimanski mit Moltke, der ihm in Sturheit und Entschlossenheit ähnelt, einen Pakt: Schimanski wird Moltke vorübergehend vor seinen Polizeikollegen schützen. Dafür dafür soll Moltke den Tatort-Ermittler ihn zum Mörder von damals führen. Als es endlich soweit ist, endet der Pakt …

Tatort Moltke – Trailer





Der Duisburger Tatort „Moltke“ ist eine Produktion des WDR. Zum ersten Mal im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt, wurde die Tatort-Folge 214 am 28. Dezember 1988. Es ist die erste Tatort-Episode, die für Regie und Darstellung mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde.

Besetzung
Schimanski – Götz George
Thanner – Eberhard Feik
Hänschen – Chiem van Houweninge
Königsberg – Ulrich Matschoss
Ariane – Iris Disse
Moltke – Hubert Kramar
Cantz sen. – Wolfgang Preiss
Cantz jun. – Gerd Silberbauer
Gress – Jürgen Heinrich
Pfarrer – Jan Biczycki
u.a.

Stab
Drehbuch – Axel Götz, Thomas Weßkamp, Jan Hinter
Kamera – Karl Kases
Regie – Hajo Gies
Musik – Dieter Bohlen
Szenenbild – Pit Janzen
Produktionsleitung – Martin Hofmann
Schnitt – Claudia Wutz
Produzent – Hartmut Grund

Bilder: WDR/von der Heydt


Die Folge "Tatort Folge 214: Moltke" gibt es auch auf DVD/Bluray. Jetzt Preise und Verfügbarkeit prüfen im DVD Archiv.

9 Meinungen zum Tatort Folge 214: Moltke

  • Proserpina • am 3.1.08 um 8:30 Uhr

    Hallo,

    hat jemand von dieser Tatortfolge (Moltke) einen Mitschnitt, den ich haben könnte.
    Das wäre sehr nett und ich würde natürlich auch die Kosten übernehmen.

    Liebe Grüße
    Proserpina


  • Gerd Graf • am 24.6.13 um 11:23 Uhr

    Nicht der beste Tatort, etwas grau, genau wie die Jahreszeit, in der er spielt. Sehenswert ist er. Ich habe den Mitschnitt auf DVD.


  • Hinnerk • am 26.10.14 um 19:22 Uhr

    Diese Folge, wie auch viele Andere gibt es auf YouTube.


  • Dirk • am 18.11.15 um 15:53 Uhr

    Der Tatort Nummer 214 aus Duisburg. Die Hauptkommissare Thanner und Schimanski untersuchen den Mord an einen Bankräuber, welcher 10 Jahre zurückliegt. Der Grund ist die Entlassung seines Bruders aus dem Zuchthaus, der bei dem Überfall dabei war und nun die damaligen Kumpane zur Strecke bringen will. Sprachlich und körperlich einer der brutalsten Tatort-Thriller. Schimanski teilte aus und steckte ein, Thanner wollte seinen uniformierten Kollegen eins in die Fresse hauen und die Drogenfahndung im Hauptquartier sang auf ihrer Betriebsfeier: Leise rieselt der Schnee! Ach ja, es war Weihnachtszeit. Darum erklärte Hänschen das Holländer am Heiligen Abend Heringe in Holzschuhen vor der Tür finden und am Weihnachtstage ihre Haschpfeife um den Weihnachtsbaum rauchen. Tolle verbale Slapsticks. Aber wie es der Schimanski schaffte, mit diesem abgebrannten Streichholz den kompletten Adventskranz anzuzünden, bleibt mir bis heute ein Rätsel. Damals in Erstsendung gesehen und nun ein zweites Mal. Einfach mal angucken.


  • Manu • am 2.7.16 um 16:42 Uhr

    Einfach der Wahnsinn.

    Was im Artikel erwähnt werden sollte: „Der blonde mit der Dieter Bohlen-Frisur“… ist tatsächlich Dieter Bohlen, steht im Abspann :)


  • Kris • am 4.9.16 um 13:10 Uhr

    Alte Zeiten…war schön , ich hab da /Kirche/ mitgespielt…super Team/ leider kurz danach E.Feik war Tot….u
    nd von paar Wochen Schimmi SCHADE !!!


  • HerrBert • am 17.1.21 um 0:47 Uhr

    Wirklich einer der besten Tatorte. Starke Story, glänzend inszeniert, Schauspielerisch Extraklasse. Da ist so ein Flow drin, danke an den Regisseur Hajo Gies.
    Wenn sich bitte die Verantwortlichen von heute das mal ansehen möchten. So geht Tatort!


  • Lichtblick • am 17.1.21 um 1:32 Uhr

    @ HerrBert : Wie wahr!
    Story, Inszenierung, Schauspielkunst erzeugen einen ganz, ganz großen „Tatort“ mit Flow und sehr viel Herz und Verstand!
    Viele berührende Szenen, zuweilen erschreckend brutal – aber dieser Tatort
    transportiert eine große Wahrhaftigkeit, die nicht plump belehrend daherkommt, sondern ihre Botschaft dem Zuschauer einfach großartig dargestellt anbietet.

    Wie gut, dass man nach der Seichte der aktuellen Folgen noch auf Archivsendungen wie diese zurückkommen kann.
    Tatsächlich: so sollte Tatort gehen!


  • Al.Ter • am 24.1.21 um 19:13 Uhr

    5 Sterne knapp verpaßt: Der 19. Schimanski-TO gehört unbedingt zu den Top-10 der ewigen Bestenliste! Ob zurecht preisgekrönt, lassen wir mal dahingestellt – ebenso, ob es wirklich der beste in der Schimanski-Reihe ist.
    Mich wundert, daß hierzu so wenig Kommentare zu finden sind.

    Die Personalien, bitte! Daß Bohlens Dieter ein/kein guter Sänger ist, darüber läßt sich trefflich streiten; er mag ein guter Produzent sein, als Schauspieler taugt er nicht (nicht mal die originale Knödelstimme hat man ihm gelassen).
    Hubert Kramar, regelmäßig in ORF-TOen als Polizeichef Rauter zu sehen, ist trotz wortkarger Rolle äußerst präsent; Ludger Pistor zeigt als linkischer Assistent Schäfer in wenigen Kurzauftritten sein Potential (spielte diese Rolle hier zum 2. mal und nochmal im 29. und letzten Fall aus Duisburg) – und dank Tana Schanzara weiß auch jeder, daß wir im Ruhrpott sind.

    Eine gelungene Szene reiht sich an die nächste: Schimmi im Raubtierkäfig, Löwe und Tiger abwehrend; mit dem imaginären Freund Thanner à la „Mein Freund Harvey“ an der Bar der Bums-Bude sitzend – köstlich!

    Nachdem die ersten 60 Minuten etwas dahinplätscherten, nahm die Story im letzten Drittel mächtig Fahrt auf, Schimmi ist mehrfach in Lebensgefahr. Und da wird‘ s dann einigermaßen unrealistisch: Warum konnten ihm die Schüsse aus der Pump-Gun nichts anhaben? In dem Schrankkoffer müssen zöllige Stahlplatten drin gewesen sein!
    In einer alkoholseligen Nacht erfahren wir dann einiges aus der Ruhrpott-Kindheit des einen und warum der andere Polizist geworden ist; dazu die Verfolgungsjagd mit der Straßenbahn und dem Pfarrer auf der Velo-Solex – hat man so auch noch nicht gesehen.

    Dazu jede Menge köstlicher Sprüche: „Du, sobald ich ’ne neue Leiche hab, zeige ich sie dir, ist doch klar, Mensch, du bist mein Gast.“ Zur Trambahnfahrerin: „Gib Gas, Mann!“
    Hänschen gibt zum Besten: „Moltke hat in den ersten 38 Verhörstunden genau elf Sätze gesagt, und davon 10 mal ‚Das ist kein Fall für die Polizei'“ – um anschließend versöhnlich hinzuzusetzen: „Wenn ganz Deutschland gegen dich ist – Holland steht hinter dir.“
    Thanner stellt erstaunt fest, daß die Drogenfahndung „Leise rieselt der Schnee“ singt, und muß diesmal hart einstecken: Sowohl verbal, tituliert als Pfeife“, Karrierist“ und „hirnlastiger Beamtenarsch“ als auch physisch zum Schluß ausgeknockt; und dem „Klops“ geht’s wortwörtlich an den Kragen.

    Und nun wissen wir endlich, wie die Holländer Weihnachten feiern; daß der Trend zum Kunststoffbaum schon 1988 begann; gleich drei mal gehen Christbäume zu Boden, daß die Dose Kaviar (rot für Sevruga) seinerzeit stolze 83 Märker kostete (wir gönnten uns damals die blaue 50-gr-Dose Malossol, die es tatsächlich für 19,90 bei Aldi gab!), und wir kennen nun die Ingredenzien des ‚Coco-Nuttencocktails‘!

    Beim Leitmotiv hatte ich irgendwie immer den Bohlen-Song „Midnight Lady“ im Ohr, aber das war ja schon der Titel in „Der Tausch“ (#180.12) von 1986 bzw. im Nicht-TO „Hart am Limit“ von 1997.

    Auf die Ernennung zum „Ehren-Polen“ genehmigte ich mir ein Gläschen Danziger Goldwasser (mit 22-karätigen Blattgoldflöckchen seit 1606) – eine Spirituose, die in der gut sortierten Bar jedes Schimanski-Fans vorrätig sein sollte wie für den Bienzle-Fan der Trollinger oder Lemberger im Weinkeller.
    Wohl bekomms!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv