Tatort Folge 068: Abendstern



Erscheinungsjahr: 1976
Kommissar: Haferkamp
Ort: Tatort Essen


  8 Meinungen
Tatort Folge 068: Abendstern 5 8

„Abendstern“ war der neunte Tatort-Einsatz für Hansjörg Felmy in der Rolle des Kommissars Haferkamp. Der Essener Ermittler sorgt in dieser Tatort-Folge mit seiner zuweilen zynischen, unterkühlten Art einmal mehr für amüsante Dialoge mit seinem Chef Scheffner und seinem Assistenten und Freund, Hauptmeister Willi Kreutzer. Auch Haferkamps Ex-Frau Ingrid ist wieder mit von der Partie und sorgt für eine gewisse Lockerheit.

Im Fall „Abendstern“ entdecken Arbeiter eines Tages die Leiche von Isabel Raisch. Die Tote wurde im Wald verscharrt. Haferkamp, der von der alarmierten Polizei zum Tatort gerufen wird, glaubt bald an einen Zusammenhang mit einem anderen Leichenfund: vor kurzem wurde ein ermordeter Bauer ganz in der Nähe entdeckt. Auch der Landwirt wurde im Unterholz vergraben, nachdem er offenbar überfahren wurde.

Kommissar Haferkamp beginnt mit seinen Ermittlungen und hat schon nach kurzer Zeit im Mordfall Raisch einen dringend Tatverdächtigen in seinem Visier: Peter Raisch, der Ehemann der Toten. Ein Großteil der Indizien deutet darauf hin, dass er der Täter ist; doch der Verdächtige beteuert seine Unschuld.

Als Heinz Haferkamp schließlich heraus findet, dass Isabel Raisch einen Geliebten hatte, wendet sich das Blatt im Tatort „Abendstern“. Mit Gerhard Helm traf sich die verheiratete Frau regelmäßig. Der Fahnder aus Essen konzentriert seine Untersuchungen fortan auf Helm und stößt dabei auf Hinweise, die die Verdachtsmomente gegen den Mann erhärten.

Gerhard Helm, ebenfalls verheiratet, wird zwar von seiner Frau in Schutz genommen – die belastet ihn dadurch aber nur noch stärker. Ist dies ungewollt oder führt die gehörnte Ehefrau etwas im Schilde gegen ihren Mann? Die verhält sich jedenfalls äußerst merkwürdig. Haferkamp hat den Eindruck, dass ihr alle Mittel recht sind, um die zerrüttete Ehe zu retten – auch ein Mord? Haferkamp lässt Frau Helm beschatten. Als sie zur Post fährt und dort ein Paket abholt, ordnet der Essener Kriminalbeamte im Fall „Abendstern“ eine Hausdurchsuchung an. Der Inhalt des Pakets bringt Haferkamp der Lösung des Falls ein großes Stück näher…


Der Schauspieler Günter Gräwert, der im Tatort „Abendstern“ den verdächtigen Liebhaber Helm spielt, war zu Lebzeiten (1930 – 1996) ein viel beschäftigter Regisseur. Er inszenierte diverse Episoden der Krimiserien Der Kommissar, Der Alte und Derrick. In einer Gastrolle in Tatort-Folge 68 ist außerdem Gustl Bayrhammer als Haferkamps Münchner Kollege, Kommissar Veigl, zu sehen.

Mit einer Einschaltquote von 62 Prozent zählt die Erstausstrahlung der Tatort-Folge 068 „Abendstern“ am 7. November 1976 zu den erfolgreichsten aller Haferkamp-Fälle.

Besetzung
Kriminalkommissar Haferkamp – Hansjörg Felmy
Ingrid Haferkamp – Karin Eickelbaum
Scheffner – Bernd Schäfer
Isabel Raisch – Andrea Rau
Frau Helm – Elfriede Irrall
Gerhard Helm – Günter Gräwert
Peter Raisch – Christian Kohlund
Kurmeier – Horst Sachtleben
Henning – Harry Kalenberg
Schindler – Peter Musäus
Tankwart – Wilhelm Zeno Diemer
Frau Pilz – Roswitha Dost
Beamter – Claus Fuchs
Kreutzer – Willy Semmelrogge
Frau Henning – Helma Seitz
Kurz – Hansjürgen Leuthen
Gastkommissar Veigl – Gustl Bayhammer

Stab
Autor – Herbert Lichtenfeld
TA – in Farbe
S/B – Michael Pilz
Produktionsleitung – Werner Kließ
Produktionsleitung – Richard Deutsch
Kamera – Josef Vilsmeier
Regie – Wolfgang Becker

Bilder: WDR


13 Meinungen zum Tatort Folge 068: Abendstern

  • Dirk • am 14.4.15 um 20:53 Uhr

    Den Tatort Nummer 068, gerade habe ich ihn mir angesehen und mich gewundert, daß dieser leise Haferkamp und Kreutzer Spielfilm bis dato keinerlei Meinung erhalten hat. Eigentlich der kriminalistische Aufklärungsfilm, ohne Aktion, Waffengewalt und verbale Hochfrequenz. Bedienungs-Modell läßt sich mit weniger sportlich erscheinenden Herrschaften ein, weniger des geldwerten Vorteils wegen, eher um ihren gut aussehenden und athletisch wirkenden Ehemann aus dem Weg zu gehen. Durch Zufall in einem Unfall-Mord verstrickt, wird sie als Zeugin ebenfalls gemeuchelt. Das Motiv des Täters völlig irre und nicht erklärbar. Muß aber in einem Krimi nicht immer sein, um die folgenden Handlungen darbieten zu können. Und die hatten die Qualitäten eines Bühnenstückes. Täter bis zur Entlarvung U.N.B.E. Kannt. Traurige Randfiguren, gutes Team. In damaliger Zeit stimmte selbst die Pulle morgens am Schreibtisch. Von wegen auf´n Bau da wird…………..


  • schippers jean • am 28.6.15 um 8:11 Uhr

    de cassetteband zeer goede bedenking voor die tijd


  • Diethelm Glaser • am 24.5.16 um 17:13 Uhr

    Ich habe den Tatort gerade gesehen und bearbeitet, was mich ärgert, ist, dass nie die Rollen der Darsteller komplett irgendwo gelistet sind: ist z.B. „Kurz“ der Kripobeamte in der Post? Und warum wird dauernd trotz Mini-Rollen Claus Fuchs erwähnt? Bestechung?
    Der Film selbst sehr solide und mit schönen Einfällen (Casettenrecorder unterm Sitz). Übrigens: überall wird „Kreutzer“ geschrieben, aber lt. einem Türschild in einer der Folgen davor sreht eindeutig „Kreuzer“!
    Was nervt: die zu der Zeit üblichen „Gast-Kommissare“!
    Diese alten Folgen sind einfach klasse!
    Diethelm


  • Pascal Allemann • am 27.9.17 um 16:25 Uhr

    Abendstern
    Einer meiner Lieblings Tatorte die Geschichte alleine ist einfach spannend und Mann weiss nicht sofort wer was gemacht hat.


  • Hardy Müller • am 24.6.18 um 12:16 Uhr

    Eine der besten Tatortfolgen überhaupt… Ich war noch Schüler, als ich die Erstausstrahlung sah…Habe viel „Tatort“ gesehen seither… Heutzutage nur noch dümmliche Drehbücher und Dialoge, leider…Ich schaue mir nur noch gute Wiederholungen an…Ich
    schaue mir schon seit Jahren KEINE neuen Folgen mehr an. Früher war alles besser? Ja, zumindest „Tatort“…


  • wolko • am 1.7.18 um 10:56 Uhr

    Vielschichtig und spannend.


  • Der Volker • am 15.8.18 um 1:42 Uhr

    Haferkamp, Trimmel, Kasulke….um nur einige wenige Tatort-Kommissare zu nennen, stehen für pure Spannung. Das Wort PantoffelKINO hatte seine Berechtigung. Lang ist her. Alles teilweise mehr als 4 Jahrzehnte schon vorbei. Tatorte der Neuzeit sind größtenteils zum Gähnen gedreht worden. Alte Tatort – Folgen schaue ich mir immer wieder an. Noch nie kam Langeweile auf!


  • Henning • am 15.8.18 um 22:16 Uhr

    Toller Film. Und: die religiöse Frau Helm mit ihrer ganz „eigenen“ Lesart von Recht und Ordnung kann einem wirklich Angst machen – Kompliment an Elfriede Irrall.


  • MadMonkey • am 30.9.20 um 18:34 Uhr

    Christian Kohlund sehe ich immer gerne im Traumhotel. Hier sieht man ihn und er hat sich bis heute optisch kaum verändert. Gut gehalten würde ich Mal sagen. Mein Vater war lange Zeit der Nachbar von Felmy. Ich bin kein Haferkampf Fan aus der Zeit eher Konrad, Veigl und Lutz meine Favoriten. Aber dieser Tatort ist sehr spannend und ich habe mich sehr gefreut ihn nach so langer Zeit wiederzusehen. 4 von 5 Sterne


  • Paul • am 5.2.21 um 0:31 Uhr

    Spitzenreiter in meine Top 10!


  • dietmar kraus • am 4.8.21 um 3:53 Uhr

    haach, schön wars! guter film mit felmy, lächel, ja ich bin tatort-felmy-fan… k.eickelbaum war hier zu wenig…— aber dieser krimi traf meinen geschmacksnerv. verständliche handlung, vieles authentisch, rauchende darsteller, quietschbunte autos, kassettenrecorder… ich bin nun mal ein kind der siebziger, da konnte man muffig sein, über faule witze lachen und morgens bier trinken und schnitzel essen (im ruhrpott…). es ist aber nicht nostalgie, die mich zum schreiben bringt. dieser krimi hatte es in sich, alleine den mut, günter gräwert eine schlüsselrolle zu geben – boaah! der würde in jedem theater figur machen! mit einem gesicht wie schmeling/qualtinger und der gestik – gewaltig! guter plot, alles war dabei… ein hoch auf die alten tatorte, das ist keine verschwendete zeit.——


  • HerrBert • am 5.8.21 um 19:03 Uhr

    Einfach eine Wohltat, wie man es damals verstanden hat, eine spannende Geschichte zu erzählen. Und, diese Haferkamp-Folge kannte ich noch nicht einmal. Danke an die Darsteller, an Herbert Lichtenfeld (Buch), an Wolfgang Becker (Regie) und natürlich an Josef Vilsmeier (Kamera). Auch die Musik ist klasse.

    Schön und spannend gemacht, mit feinem Humor (nicht so plump wie in Münster oder Weimar). Und am Ende löst sich der Fall, ohne übertrieben gestellt zu sein.

    Gute alte Zeit!


  • Al.Ter • am 24.8.21 um 17:55 Uhr

    Bei dieser Folge, in schöner Regelmäßigkeit zu sehen und zuletzt 2018 gelaufen, hat Autor Lichtenfeld seiner Phantasie allzusehr freien Lauf gelassen, und die Herren Becker (Regie) und Vilsm(e/a)ier (Kamera) mußten das Beste daraus machen.
    Zudem fehlen auf die üblichen 90 ganze 8 Minuten.

    Dabei fängt sie gut an: Morgens kurz vor sechs (!) lenzt Haferkamp sein Guten-Morgen-Bier, die Kaffeemaschine ist kaputt – das kann ja heiter werden! Knochentrockner Humor und das ewige Geplänkel zwischen Haferkamp und Kreutzer würzen diese Folge: „Es gibt schlaue und nicht ganz so schlaue Polizisten“ taucht als Running-Gag gleich mehrmals auf.

    Im weiteren Verlauf wird die Handlung jedoch zunehmend konfus, zum Teil unglaubwürdig und wirft jede Menge Fragen auf:
    – Was hat bloß die attraktive Frau Raisch, wenn doch der sportlich schlanke, tüchtige Ehegatte zu Hause wartet, zum dicklichen Bauamtsleiter hingezogen? Geld vermutlich, was sonst.
    Was wiederum unlogisch ist, da der doch auch nur aus kleinbürgerlichen Verhältnissen stammt.
    – Haferkamp, gesegnet mit Adleraugen, erspäht das abgebrochene Teil eines Buchstabens, mitten in der Pampa, wo sich gleich drei Protagonisten und zwei Autos übern Weg laufen bzw. fahren: Karges, Kurmeier und Fr. Raisch.

    Allein diese gedrechselte Konstellation:
    – Helms Wagen parkt ohne Sprit just an der Stelle, an der Karges angefahren wird, das alles Jottweedee, wie der Berliner zu sagen pflegt. Subbelrath kenne ich, das ist Köln-Ehrenfeld zuzuordnen – Suddenrath, 11 km von Essen entfernt, ist wohl frei erfunden.
    – Wie kann ein Außendienstler wie Helm ohne Sprit liegen bleiben? Einen Benzinkanister führt er zwar mit, aber leer nutzt der ihm unterwegs ziemlich wenig – außer daß er sich aus dramaturgischen Gründen auf diese Weise vom Wagen entfernen muß.
    – Wie kann es an solch einer abgelegenen Straße 4. Ordnung = Feldweg zu einem Unfall zwischen Auto und Fußgänger kommen? Der Krages müßte ja direkt vors Auto gelaufen sein!
    – Wie kann durch einen Personenschaden ein Buchstabe an der Seitentür abfallen und in zwei Teile zerbrechen? Bei Druckguß möglich, bei Blech unwahrscheinlich. Ein einzigartiger Drehbucheinfall, sowas hab ich nie gesehen, denn lackiert wurde ja nicht erst nach 1976! Schriftenmaler war mal ein angesehener Beruf in grauer Vorzeit.
    – Gleich daneben steht eine Zeugin – und man kennt sich auch noch!
    – Da wäre noch die Benzinspur: Benzin ist äußerst flüchtig, das würde schon nach ’ner Viertelstunde mit der menschlichen Nase nicht mehr spürbar sein.
    – Dann greift Haferkamp sogar zu einem schmutzigen Trick und lockt Helm mit der Bemerkung „Der Tankwart hat sie wiedererkannt“ in die Falle – hat er das wirklich nötig?

    Zugegeben: Der Kunstgriff zur Entlarvung des Täters ist natürlich genial, aber damals unmöglich umzusetzen: Wie wurde der Kassettenrekorder denn gestartet? Damals waren max. 60 Minuten am Stück auf einer 120er MC möglich. Da wird’s mit dem Timing problematisch – bevor hier googelnde Besserwisser einwenden, daß es auch 180er Bänder gab: Ja, aber sicher nicht für Ottonormalverbraucher im örtlichen Elektrofachgeschäft.
    Oder ist es in einer Endlosschleife gelaufen? Wie wurde es dann gestoppt? Fragen über Fragen…

    Da rettet dann die ausnehmend gute Besetzung mit der feschen Andrea Rau, die sich ihre Gage sonst eher freizügig verdiente, und Christian Kohlund nichts mehr.
    Günter Gräwert macht nicht nur bei fünf TOen hinter (u.a. bei ‚Rattennest“ und ‚Träume für den Orient‘), sondern hier auch vor der Kamera eine gute Figur.
    Elfriede Irrall weiß als bigotte religiöse Ehegattin zu überzeugen, die sich ihre Gesetze selbst macht und auch vor Erpressung nicht zurückschreckt – ev.-luth. oder rk.?
    Im Katholischen wäre sie nicht zum Kirchenrat gegangen, sondern zum Pfarramt.

    Petitessen? Für sich allein gesehen ja, in der Summe führt das trotz hohem Nostalgiefaktor zu deutlichem Punktabzug, mit vier Sternen kann ich mich nicht anfreunden, somit reicht’s für gute drei Sterne.

    Gewiß, ein ausreichend Maß an Spannung vermag ich zu konstatieren und Joseph Vilsm(e/a)ier liefert schöne Bilder, ebenso konnte als musikalische Untermalung und wiederkehrendes Motiv das Gitarrensolo aus Deep Purples ‚Fools‘ gefallen; und auch die herrlich bunten Brot-und-Butter-Autos und der Bauamts-Unimog 411 erfreuen das Herz; dazu die reizvolle Dorf-Tankstelle, wo der Liter Diesel für 87,9 und Normal für 89,9 Pfennige zu zapfen war!

    Gelungen ist auch die Schlußszene mit dem Licht-/Schattenfall auf das Gesicht von Haferkamp, entspannt im Schaukelstuhl beim trautem Beisammensein mit seiner Ingrid.

    Da haben wir jedoch schon bessere Haferkamp-Folgen gesehen – Hansjörg Felmy soll einmal gesagt haben: „Von den 20 Tatorten die ich gemacht habe, waren 12 sehr gut. 5 waren gut und 3 so naja.“ – leider hat er versäumt zu sagen, welche!

    Vllt. war ja dieser hier einer von den dreien? Dem widerspricht allerdings, daß der ‚Abendstern‘ mittlerweile schon auf Rang vier (2018 noch auf sieben plaziert) in der Ermittler-Hitliste vom tatort-fundus rangiert.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv