Tatort Folge 097: Alles umsonst



  4 Meinungen
Tatort Folge 097: Alles umsonst 5 4

Die Tatort-Folge 097 „Alles umsonst“ gehört zu den sogenannten Eintagsfliegen in der ARD-Krimi-Reihe. Der Braunschweiger Kommissar Nagel, dargestellt von dem bekannten Schauspieler und Kabarettisten Diether Krebs, löste nur einen einzigen Fall im Jahr 1979. Angeblich wurde dem Komödianten Krebs die Rolle als Kommissar vom Publikum nicht so recht abgenommen. Offiziell heißt es allerdings, er sei nur als Ersatz eingesprungen und es habe niemals Überlegungen gegeben, ihn zu einem festen Bestandteil der Serie zu machen.

Erich Schmidt ist Bäckermeister. Zusammen mit seiner Frau Olga betreibt er das Geschäft, das im Vorort einer norddeutschen Großstadt einen guten Ruf genießt und das schwarze Zahlen schreibt. Regelmäßig geht der erfolgreiche Bäcker zum Kegeln, so auch an diesem Abend. Als er in der Kneipe an das Haustelefon gerufen wird, ist seine Frau am anderen Ende der Leitung – sie ist außer sich! Einbrecher seien im Haus, erklärt sie ihrem Mann panisch. Die Verbindung reißt plötzlich ab. Schmidt, in voller Sorge, holt seinen Freund Paul und fährt in die Bäckerei. Zu spät: Olga liegt tot auf dem Boden.

Kommissar Nagel nimmt im Tatort „Alles umsonst“ die Ermittlungen auf. Dabei erfährt er, dass in der letzten Zeit im Umfeld eine Serie von Einbrüchen stattgefunden hat. Als erste Vermutung drängt sich auf, dass die Einbrecher von Olga Schmidt überrascht wurden, und sie deshalb sterben musste.

Aber schon bald merkt Nagel, dass die Ehe der Schmidts nicht das war, was sie nach außen hin zu sein vorgab. Olga hatte eine Affäre mit einem anderen Mann, und Erich ein Verhältnis mit Anni Klein, die für kurze Zeit als Verkäuferin im Laden arbeitete. Was ist in der Mordnacht wirklich geschehen? Hauptkommissar Nagel deckt am Ende ein perfides Verbrechen auf.

Als Anni Klein, die junge Aushilfskraft in der Bäckerei und Schmidts Geliebte, ist die österreichische Schauspielerin und Drehbuchautorin Monica Bleibtreu zu sehen, die 2009 an Lungenkrebs starb. Ihr Sohn, Moritz Bleibtreu, ist heute einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Schauspieler.

Die Dreharbeiten zum NDR-Tatort „Alles umsonst“ fanden im Oktober 1979 in Hamburg und Umgebung statt. Die Erstsendung lief am 11. März 1979 in der ARD.

Besetzung
Kommissar Nagel – Diether Krebs
Anni Klein – Monika Bleibtreu
Seine Frau – Katharina Tüschen
Paul Rickert – Michael Gahr
Ilse – Paola Schoene
Erich Schmidt – Horst Michael Neutze
Herr Mielke – Robert Naegele
Witwe Scherzer – Gisela Zülch
Schulrat a. D. – Helmut Malik

Stab
Drehbuch – Theodor Schübel
Regie – Hartmut Griesmayr
Produktionsleitung – Günter Handke
Kamera – Frank A. Banuscher
Schnitt – Karin Baumhöfer
Kostüme – Dore Clemens

Bilder: NDR/Tele Press


Die Folge "Tatort Folge 097: Alles umsonst" gibt es auch auf DVD/Bluray. Jetzt Preise und Verfügbarkeit prüfen im DVD Archiv.

12 Meinungen zum Tatort Folge 097: Alles umsonst

  • E. Sommer • am 4.8.07 um 22:21 Uhr

    Warum wird Dieter Krebs nicht erwähnt?


  • Peter • am 7.1.10 um 0:52 Uhr

    Ein solider, stiller und unspektakulärer Krimi,

    der aber alles hat, das zum Genre gehört:

    Ein glaubhaftes Motiv, eine plausibel aufgebaute Tat,
    verblüffende Wege und Irrwege,
    ein nachdenklicher, grüblerischer Kombinierer
    als Kommissar, ein pfiffiger Täter – der nicht perfekt.

    Diether Krebs als Kommissar Nagel gibt seinen Ermittler
    hellwach und lauernd, auch sein „Nuscheln“ hat ihm
    kein überbedachter Regisseur genommen.
    Monica Bleibtreu IST die Verkäuferin.
    Neutze wirkt absolut glaubhaft in der Rolle des Bäckers.

    Hier konnte keine Langeweile aufkommen,
    so kann auch heute ein guter Krimi auch sein,
    das kann auch mal im Milieu der „kleinen“ Leute spielen,
    da es aktuell meist nur Schloßherren oder Anwälte,
    Firmenbosse u. anderes Jetset sein müssen . .

    Mehr davon, Bitte mehr Wiederholungen der 70’er und weiter,
    ARD-Programmdirektoren, wiederholen Sie:

    Die komplette Tatort-Reihe von Folge 1 an . .

    Es soll ja nicht auf Neuproduktionen
    verzichtet werden. Die guten, echten Krimi-Teams,
    Batic/Leitmaier oder Ritter Starck u.a. können auf
    bessere Drehbücher, ohne Druck!, warten . .
    Die Comedy-Fraktion, Börne/Thiel z.Bsp., kann mit Zeit
    als „Kriminalkomödie“ ein eigenständiges Ding werden.
    Leugne ja nicht, daß die Komiker auch Fan’s haben.

    Und, anderes – es ist immer besonders schön, einen kompletten, vollständigen Abspann zu sehen, das Besondere der Reihe,
    dieses Gefühl, bis zur letzten Sekunde auszukosten . . .
    Verstümmelt uns die Tatorte nicht!

    LG Peter, Berlin.


  • VonNortheim • am 2.8.10 um 19:42 Uhr

    Ein Tatort der soliden Art, absolut glaubhaft gespielt, und gut besetzt ( das auseinandergelebte Ehepaar Schmidt, die junge Verkäuferin, und auch die Nebenrollen passen )
    Eine Tatortfolge, die das Dramatische des alltäglichen aufnimmt.


  • Kai • am 15.1.12 um 22:07 Uhr

    Zur Drehortsuche, die Bäckerei Schmidt befindet sich in der Böcklerstraße in der Braunschweiger Innenstadt, es steht in Braunschweig kein Streetview zur verfügung, jedoch über Bing Maps kann man die lage gut feststellen, auch den Hinterhof mit Blick auf das Haus der “ Wittwe Scherzer “ kann man erkennen. Ich war bei einem Braunschweig besuch am Ort, das Haus der Bäckerei ( mitterweile nicht mehr betrieben ) ist noch genauso orange angestrichen wie in der Folge 1979, an der Straßenseite prangt stolz, wie damals, der Schriftzug “ Bäckerei Gustav Fischer Conditorei „.


  • Roland A. Schneider • am 13.11.12 um 14:29 Uhr

    Der einzige Tatort mit dem unvergessenen Diether Krebs als Ermittler – eine sehr gut gemachte Folge!
    ich kann meinem Vorschreiber „Peter“ nur Recht geben: Ein guter Krimi muss nicht spektakulär, sondern glaubwürdig und solide gemacht sein! Bei „Alles umsonst“ passt alles: Die Story, das Motiv, die guten Schauspieler(Krebs, Neutze,Bleibtreu) – auch die Spannung bleibt bis zuletzt erhalten.
    Die 1970er Tatorte sind die besten! Unbedingt wiederholen!


  • culle • am 24.4.14 um 20:37 Uhr

    habe in diesem haus in der böcklerstrasse 11 jahre gewohnt,der vermieter hatte mit der entlohnung für die zur verfügung des schauplatzes in braunschweig das haus nach dem dreh neu streichen lassen(nennt sich eierschalenfarben).ein echtes bruchhaus mit knarrenden böden und schiefen und abbruchreifen wänden und zugigem fensterwerk.im hof hinter dem haus schlug 1945 eine granate ein,man sieht die spuren noch heute durch eine starke vertiefung im boden.


  • Thomann • am 31.5.14 um 21:23 Uhr

    Ein sehr solider Tatort, da muss ich meinen Vorschreibern beipflichten, jedoch gibt es einen Schnittfehler, der eine Szene unverständlich macht… siehe Tatort Folge auf Youtube Teil 1 min. 9.52 vermutlich ist die Szene eher unwichtig, aber was reden Herr und Frau Schmidt dort, und warum blickt sie ihren Mann am Ende gar noch lächelnd an ? wo sie doch sonst so wiederlich ist ? ;-)


  • Patrick • am 16.9.14 um 12:09 Uhr

    Da kann ich mich den Vorrednern auch nur anschließen.
    Dieser Tatort ist eine kleine kriminalistische Perle unter der Serie.

    Die Darsteller, allenvoran Diether Krebs, Günther Heising ( der Mann muß wohl immer eine sehr gut gefüllte Zigarrenbox haben, denn in fast jeder Szene, qualmt er eine;-), Monica Bleibtreu und nicht zuletzt Horst-Michael Neutze, der hier, wie schon geschrieben, sehr glaubhaft die Rolle des unterdrückten Ehemanns spielt, der sich durch den Mord an seiner Frau ( Katharina Tüschen ) befreien will um mit seiner neuen Liebe ( Bleibtreu ) ein neues Leben zu beginnen.

    Aber leider ist er da nicht ganz fehlerlos vorgegangen, denn den perfekten Mord gibt es nicht.

    Fazit: Ein sehr gern gesehener Tatort-Krimi von mir, dank der tollen Darsteller und der tollen Musik von Nils Sustrate ( der auch für die Finke ( Klaus Schwarzkopf ) Tatorte, die Musik schrieb.


  • Dirk • am 30.4.15 um 17:45 Uhr

    Zweimal habe ich ihn mindestens gesehen, diesen Tatort 097. Einmalig und nie wieder mit Kommissar Nagel, welcher so ermittelte wie er auch allgemein arbeitete. Mit diesen körperlichen Platituden konnte er gar keine Schwierigkeiten haben, einfach unmöglich. Natürlich klärte er dieses Gewaltverbrechen auf. Einen perfekten Mord erkennt man nun einmal nicht und deshalb, ganz einfach und verständlich, gibt es ihn auch nicht. Ja, zurück zu Kommissar Nagel, diesen Hans Dampf in allen Gassen. N. hatte schon einmal kriminalistische Eigenschaften in einer Polizeiserie entwickelt. Unvergessen seine Antwort auf die Frage, warum er überhaupt zur Polizei gegangen ist. Machen Sie es gut, Herr Hauptkommissar Nagel.


  • Erik • am 29.10.15 um 14:09 Uhr

    Ich liebe diesen Tatort trotz seiner Schwächen. So fehlt es der Dramaturgie sicherlich an Spannung und wir gucken der zur Nebenfigur degradierten Polizei eher bei einem ruhigen Puzzle-Spiel zu. Die Hartnäckigkeit der Polizei wegen der unverschlossenen Hintertür wirkt konstruiert, da ein geplanter Einbruch durch ein Fenster vermutlich wirklich durch das Fenster erfolgen würde, selbst wenn die Hintertür an dem Tag unverschlossen ist.
    Dafür glänzt dieser Tatort mit seinem Realismus und der Zeit, die er sich für die Hauptfiguren und ihren Alltag nimmt. Ich habe das Gefühl ,ich gucke hier meinem Schwiegervater über die Schulter, der zwar Fleischer war, aber sogar so aussah wie die Hauptfigur. Die Produktion im Haus, die viele Arbeit hinterm Laden, der Ärger, das Kegeln und die Reibereien in der Ehe, all das wirkt so unglaublich authentisch. Das macht diesen Tatort für mich einzigartig.


  • Klaus • am 27.10.16 um 21:35 Uhr

    Hallo ich habe die Dreharbeiten live gesehen als ich 15 Jahre War Drehort Friedrichstraße und böcklerstraße in Braunschweig Gruß aus Braunschweig


  • MadMonkey • am 16.5.17 um 16:55 Uhr

    Knut Hinz hatte keine Zeit aber Henkel ist mit dabei und der Herr Krebs übernahm die Ermittlungen in Braunschweig. Ein Tatort für die Ewigkeit. Grandios


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv