Tatort Folge 325: Freitagsmörder



  7 Meinungen
Tatort Folge 325: Freitagsmörder 3 7

In dem Tatort „Freitagsmörder“ hält ein Serienmörder in Frankfurt den Kommissar Brinkmann (Karl-Heinz von Hassel) und seine Kollegen in Atem.

Frankfurt wird von einem Serienmörder heimgesucht, dessen grausame Verbrechen eine Gemeinsamkeit aufweisen: Immer schlägt der Täter an einem Freitag zu, was ihm in der Öffentlichkeit den Spitznamen „Freitagsmörder“ eingebracht hat. Zu Beginn des Tatorts wird eine Krankenschwester gefunden, die Opfer eines Mordes geworden ist. Weil auch diese Frau an einem Freitag getötet wurde und die Mordmethode an den Modus Operandi seiner vorherigen Morde erinnert, geht die Polizei davon aus, dass die Krankenschwester dem Freitagsmörder zum Opfer gefallen ist – sie wäre dann mittlerweile schon das vierte Opfers des Serienkillers.

Dabei wissen die Polizisten um den Frankfurter Ermittler Brinkmann von dem Täter kaum etwas. Bis auf seine Präferenz für den Freitag als Tatzeitpunkt ist den Fahndern nur bekannt, dass es sich bei dem Mörder um einen Linkshänder handeln muss und dieser zudem seine Opfer mithilfe eines einzigen gezielten Schlages umbringt. Auch die Untersuchung zum Tod der Krankenschwester bringen die Frankfurter Beamten in dem Tatort „Freitagsmörder“ nicht weiter. Kommissar Brinkmann sieht sich einem immer stärkeren Druck der Öffentlichkeit und der Medien ausgesetzt, da der Serienmörder noch immer auf freiem Fuß ist und theoretisch jeden Moment wieder zuschlagen könnte. Noch bleibt der Ermittler aber gelassen.

Während die Polizei noch im Dunkeln tappt, erwischt es dann auch bald die nächste Frau. Diesmal wurde Lisa Droste ermordet, die mit dem vorherigen Opfer, der Krankenschwester, ihre blonde Haarfarbe gemeinsam hat. Droste wurde umgebracht, als sie am Freitagabend auf dem Rückweg von einer Probe des Volkstanzensembles war. Im Zuge der Untersuchungen trifft Kommissar Brinkmann in dem Tatort „Freitagsmörder“ auf den Mann des Opfers Axel. Dieser erzählt den Kommissaren, dass es in seiner Ehe mit Lisa schon seit einiger Zeit Probleme gab. Dabei ging es soweit, dass sowohl er als auch seine ermordete Frau eine Affäre hatte. Während sie sich mit dem Nachbarn Herrn Biber vergnügte, hat er sich mit einer ihrer Kolleginnen, Erni Sicarius, getroffen. Neben Axel befragen die Polizisten in dem Tatort „Freitagsmörder“ auch den Chef des Tanzensensembles Helmut Seiff. Dieser ist Inhaber einer Musikhandlung und teilt sich eine Wohnung mit seiner Mutter, welche sich selbst immer eine Karriere als Sängerin gewünscht hat.

Beide Gespräche bringen Brinkmann in dem Tatort „Freitagsmörder“ nicht weiter. Bald darauf hat er jedoch Glück: Der nächste Mordversuch, diesmal auf eine junge Musikerin in einem Orchester, geht schief. Dem zum Glück entkommenen Opfer ist dabei besonders das Rasierwasser des Täters aufgefallen, das ihrer Beschreibung nach einen sehr aufdringlichen Geruch hat. Dieser eine Hinweis reicht in dem Tatort „Freitagsmörder“ für Brinkmann und die Kollegen aus, um den Serienmörder schließlich zu identifieren und festzunehmen. Im Verhör gesteht dieser, dass er tatsächlich vier Morde begangen haben. Der Täter sagt jedoch auch aus, dass er mit dem Mord an Lisa Droste nichts zu tun hat – und die Ermittler glauben ihm. Hat also ein anderer Unbekannter die Tänzerin umgebracht und den Mord so getarnt, als sei wieder der „Freitagsmörder“ am Werk gewesen?

 

Ausgestrahlt wurde die Tatort-Folge 325 „Freitagsmörder“ erstmalig am 21.01.1996. Bei dem Krimi führte Heinz Schrick die Regie und war gleichzeitig auch für das Drehbuch verantwortlich.

Besetzung
Kommissar Brinkmann – Karl-Heinz von Hassel
Robert Wegener – Martin May
Helmut Seiff – Manfred Zapatka
Karla Seiff – Elfriede Kuzmany
Axel Droste – Jürgen Schmidt
Lisa Droste – Sabina Trooger
Erni Sicarius – Susanne Uhlen
Konrad Biber – Matthias Bullach
Frau Fink – Ruth Kähler

Stab
Regie – Heinz Schirk
Buch – Heinz Schirk
Kamera – Werner Hoffmann
Schnitt – Carmen Vieten
Musik – Axel Donner
Produktion – HR


7 Meinungen zum Tatort Folge 325: Freitagsmörder

  • gjb • am 11.3.13 um 3:00 Uhr

    …exzellent, dass der wdr 3 die to – klassiker wiederholt…man kann auch mal danke sagen…danke

    grüsse


  • scheylock • am 11.3.13 um 23:49 Uhr

    Ja, genau: Danke WDR. Was ist mit den TO Nr. 1 bis 250, also von „Taxi nach Leipzig“ an? Sind die es nicht wert, wiederholt zu werden? Ich schaue überhaupt erst seit Anfng des 21. Jahrhunderts TO und andere Krimis, Derrick z.B. kenne ich gar nicht.


  • scheylock • am 13.3.13 um 22:57 Uhr

    Pustekuchen, es gibt Mord mit Aussicht 10+11. Kenne ich, kann ich singen!


  • Diethelm Glaser • am 14.3.13 um 10:02 Uhr

    Beim WDR könnte man ja wenigstens melden, WANN der „Freitagsmörder“ nun tatsächlich gesendet wird!
    Warum immer dierse Programmänderungen??


  • scheylock • am 14.3.13 um 18:50 Uhr

    Das haben die nicht nötig, sie werden ja nicht mit Entzug von Finanzmitteln gestraft. Hin&wieder kommen auch Programmverschiebungen, z.B. wegen eines „Brennpunktes“, dann halten sie es nicht für nötig, das irgendwie kenntlich zu machen. Mußte halt warten, Pech gehabt.

    Vorgestern habe ich im ZDFinfo einen Film (Wiederholung der Wiederholung) über den Lebensborn gesehen: Die Kinder der Herrenrasse. Im ganzen Internet gibt’s nirgends eine Information, von wem der Film ist. Wenn einer mehr weiß, bitte melden! Die Anstalten wissen eines: außer für die Einschaltquoten stören die Zuschauer.


  • scheylock • am 12.6.13 um 23:47 Uhr

    Ganz große Klasse! Danke, WDR!


  • Dirk • am 23.4.16 um 16:58 Uhr

    Der Tatort aus Frankfurt mit der Nummer 325. Der Hauptkommissar mit der Fliege und der steifen Haltung, Brinkmann, im wahren Leben leider am 19.04.16 verstorben, ermittelt in einem Kriminal-Klassiker. Muttersöhnchen und ewiger Mama-Abhängige entwickelt sich zum Frauenjäger und -mörder, tötet immer die Opfer als Vertretungspersonen für die Mutter, an welcher er sich nicht ran traut. Hier hätte der Gerichtspsychiater das Wort. Aus der Tagespresse hiervon erfahren, springt ein lüsternes Paar auf den fahrenden Wagon auf und mordet trittbrettfahrend den Ehepartner. Der stand halt im Weg. Triebtäter gestehen aber nun einmal nur die Morde, für die sie auch federführend zeichnen können und Hauptkommissar Brinkmann und Kollegen werden hellhörig. Spannender und solider Polizeifilm, mit einem der beliebtesten Tatort-Kommissare der 1980/1990iger Jahre und Gegenstück der NRW-Polizei-Rabauken. Dazu eine sehr gute schauspielerische Besetzung. Der kann meines Erachtens durchaus im Abendprogramm ARD wiederholt werden. (Z.B. wenn Dortmund-Bayern spielt.)


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv