Tatort Folge 638: Der Lippenstiftmörder



  2 Meinungen
Tatort Folge 638: Der Lippenstiftmörder 5 2

Wer hat die junge Nicky in einer Kleinstadt nahe Ludwigshafen umgebracht? Diese Frage müssen die Kommissare Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) in der Tatort-Folge 638 „Der Lippenstiftmörder“ beantworten. Geht es nach der Handschrift des Mörders steht der Täter von Anfang an fest – es gibt nur ein Problem: Der Mann ist in einer geschlossenen Psychiatrie eingesperrt.

Nicole Schmehle, Nicky, genannt, sitzt nahe Ludwigshafen an einem Kleinstadtbahnhof auf einer Bank und wartet – so sieht es zumindest im Tatort „Der Lippenstiftmörder“ aus der Ferne aus. Wer näher herankommt, erkennt sofort, dass das Mädchen tot ist und nur in einer Sitzposition arrangiert wurde. Zudem fällt auf, dass die 16-Jährige auf ganz spezielle Art und Weise mit Lippenstift geschminkt wurde.

Um den Mord an Nicky aufzuklären, begeben sich Odenthal und Kopper von Ludwigshafen nach Angerburg, wo sie auch gleich von einem Dorfpolizisten namens Hinz erwartet werden. Für diesen ist der Fall klar: Der Mörder stammt bestimmt aus der im Ort liegenden Psychiatrie Engelsried, die nicht nur als Verwahrung für Triebtäter gilt, sondern auch noch den gefährlichen Kriminellen einen Freigang ermöglicht. Zunächst klingt Hinz´s Vermutung plausibel, sitzt doch in Engelsried auch ein Mädchenmörder namens Holly Eising ein, der als Lippenstiftmörder traurige Berühmheit erlangt hat. Dieser gesteht gegenüber den Polizisten sogleich den Mord an Nicky, welcher tatsächlich seine Handschrift trägt. Der Anstaltleiter Professor Klammroth versichert den Kommissaren aus Ludwigshafen im Tatort „Der Lippenstiftmörder“ aber, dass Eising garantiert keinen Freigang bekommen hatte und aufgrund der hohen Sicherheitsvorkehrungen auch nicht anderweitig die Klinik hätte verlassen können. Hatte also vielleicht jemand Eisings Handschrift kopiert?

Die Untersuchungen im Umfeld des Opfers ergeben, dass das Mädchen eigentlich bei seiner Freundin Caro Grünters hätte schlafen sollen – in der Vergangenheit häufig das Alibi für ein heimliches Treffen mit ihrem Freund Florian Kahlo. Von dem hatte sich Nicky im Tatort „Der Lippenstiftmörder“ vor kurzem getrennt, was der Lehrling noch nicht verwunden hat. Zudem vermutet Florian, dass seine Ex sich schon einen neuen Lover gesucht hat und sein Verdacht fällt auf den Volleyballtrainer Rolf Czerni, in den das Opfer verliebt war. Bald gibt es einige Hinweise, dass Czerni tatsächlich der Mörder gewesen sein und Nicky zum Bahnhof gelockt haben könnte. Für Kommissarin Odenthal scheint diese Lösung im Tatort „Der Lippenstiftmörder“ aber etwas zu einfach, zumal sie den Gerüchten in der Kleinstadt, die alle in dieselbe Richtung deuten, nicht allzu viel Glauben schenken will.

Als die Fahnderin die Zeugenaussagen noch einmal unter die Lupe nimmt, erhalten die Ermittler aus Ludwigshafen eine schlechte Nachricht: Holly Eising ist aus Engelsried ausgebrochen. Und dann ist im Tatort „Der Lippenstiftmörder“ auch noch Nicky Freundin Caro verschwunden… Wird es etwas ein zweites Mordopfer geben? Und hat der Lippenstiftmörder auch Nicky umgebracht?

Der spannende SWR-Tatort „Der Lippenstiftmörder“ wurde von Andreas Senn gedreht und am 27. August 2006 erstmalig im TV gezeigt, wo er einen Marktanteil von 22,3 Prozent erhielt.

Besetzung
Hauptkommissarin Lena Odenthal – Ulrike Folkerts
Hauptkommissar Mario Kopper – Andreas Hoppe
Frau Czerni – Sybille Jacqueline Schedwill
Holly – Ole Puppe
Caro – Laura-Charlotte Syniawa
Stefan Grünters – Max Gertsch
Herr Schmehle – Joachim Berger
Florian – Constantin von Jascheroff
Becker – Peter Espeloer
Frau Keller – Annalena Schmidt
Haweleit – Hans-Jörg Assmann
Carmen – Anne Diemer
Frau Schmehle – Kirsten Block
Professor Dr. Klammroth – Rolf Kanies
Rolf Czerni – Dirk Borchardt

Stab
Regie – Andras Senn
Musik – Stephan Massimo
Kamera – Ralf Nowak
Buch – Christoph Darnstädt
Szenenbild – Annette Ganders

Bilder: HR/SWR/Jacqueline Krause-Burberg


6 Meinungen zum Tatort Folge 638: Der Lippenstiftmörder

  • lisa wauer • am 19.6.07 um 10:06 Uhr

    hat jemand infos über den schauspieler, der in folge 638 den vater des opfers gespielt hat?
    rolle : Bernd Schmehle
    name: Joachim Berger
    ich kannte ihn bislang nicht.
    für mich war das die interessanteste figur dieser folge.
    hätte auch der täter sein können.
    bis zum schluss war ich mir nicht sicher.
    danke für info
    lisa wauer


  • Lothar • am 14.4.08 um 19:22 Uhr

    Hallo, wusstet ihr das Teile (wie z.B. die Bahnhof-Szene) in Ettlingen (Baden) bei Karlsruhe gedreht wurden……?


  • gjb • am 9.5.11 um 20:58 Uhr

    ….und noch ` ne superbulette….-!

    kotz euch doch mal bei festival am stück aus…

    dann haben wir`s hinter uns…würde zeit…!

    grüsse

    gjb


  • anneli • am 15.6.15 um 20:46 Uhr

    Das ist wirklich ein Tatort der Spaß macht!
    Rätseln bis zum Schluss, so soll es sein :)


  • Udo B • am 16.6.15 um 1:22 Uhr

    Ganz klar 5 Sterne !!!


  • Dirk • am 6.12.15 um 23:35 Uhr

    Der Tatort Nummer 638 mit den Hauptkommissaren Odenthal und Kopper aus Ludwigshafen. Ein junges Mädchen wird „versehentlich“ getötet und damit es nicht als Unfall dargestellt wird, präpariert man den Leichnam mit den Spuren eines Triebtäters. Widerlich, wenn auch mal wieder pädagogisch sozial dargestellte Jung-Täter ihre jugendtypische Fehlhaltung erläutert bekommen. Geklärt wurde dieser hoffentlich fiktive Fall von Kopper und Odenthal, welcher auch nicht gerade zu den besten Tatort-Fernsehfilmen zählen dürfte. Ach, die Kamera führte der Nowak, Ralf.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv