Tatort Folge 853: Wegwerfmädchen



  13 Meinungen
Tatort Folge 853: Wegwerfmädchen 4 13

Mit der Tatort-Folge 853 „Wegwerfmädchen“ betritt der NDR Neuland. Zum ersten Mal produziert der Sender eine Doppelfolge. Beide Teile – der Titel der zweiten Folge Nr. 854 ist „Das goldene Band“ – bilden ein Ganzes, können aber auch unabhängig voneinander angeschaut werden; es handelt sich nicht um eine reine Fortsetzungsgeschichte. Allerdings findet die erste Folge „Wegwerfmädchen“ erst mit der zweiten Folge „Das goldene Band“ einen endgültigen Abschluss.

Thematisch geht es bei den miteinander verknüpften Episoden um Zwangsprostitution, die Verbandelung einer Rockerbande und hochgestellte, einflussreiche Persönlichkeiten der Stadt Hannover. Die Drehbuchidee dazu stammt von der Hauptdarstellerin Maria Furtwängler selbst; die Schauspielerin hat maßgeblich am Skript mitgearbeitet.

ARD Trailer – Wegwerfmädchen



In „Wegwerfmädchen“ wird in Hannover die Leiche eines 16-jährigen Mädchens gefunden – in einem Müllcontainer. Allem Anschein nach war Gretchen Kubina als Prostituierte tätig. Die rechtmedizinische Untersuchung des Opfers ergibt, dass Gretchen vor ihrem Tod brutal sexuell missbraucht wurde. An ihrem Handgelenk hängt ein goldenes Band, dessen Bedeutung zunächst ein Rätsel bleibt. Staatsanwalt von Braun glaubt an einen Fall von Zwangsprostitution und beauftragt die LKA-Beamtin Charlotte Lindholm mit der Aufklärung. Das Schicksal der jungen mutmaßlichen Prostituierten berührt Lindholm: Wer ist so skrupellos und wirft ein junges Mädchen einfach in den Müll?

Nur kurze Zeit später greift die Polizei das weißrussische Mädchen Larissa Pantschuk auf, das den Ermittlungen eine prägende Richtung gibt. Sie selbst wurde ebenfalls in den Müll geworfen, konnte sich aber befreien und deshalb überleben. Weiterhin sagt sie aus, dass die Tote ihre Cousine war. Sie, Gretchen und acht weitere Mädchen hatten einen Schönheitswettbewerb und als Preis eine Reise nach Hannover gewonnen. – Die Belohnung endete allerdings in einem Albtraum. Die hübschen Mädchen wurden mit Drogen willenlos gemacht und mussten Herren der feinen Gesellschaft zu Diensten sein.

Nun steht Hauptkommissarin Lindholm unter Druck. Sie muss nämlich schnellstens herausfinden, wo die besagte Feier stattfand, wer daran teilnahm und vor allem, was mit den übrigen acht Mädchen passiert ist. Charlotte Lindholm stößt bei ihren weiterführenden Ermittlungen im Tatort „Wegwerfmädchen“ auf den Boss der Rockerbande Hunnen, Uwe Koschnik. Die Rocker kontrollieren das Rotlichtmilieu und haben einflussreiche Freunde, darunter Hajo Kaiser, den Chef der zweifelhaften Immobilien Optimierer AG. Eine heiße Spur führt die LKA-Beamtin schließlich direkt zu dem Rocker Klaus Littchen. Er hat Verbindungen zu Koschnik, allerdings ist er spurlos verschwunden. Charlotte lässt Littchen zur Fahndung ausschreiben. Als der endlich gestellt werden kann, kommen Lindholm allerdings Zweifel, dass sie den wahren Täter gefasst hat…

Der Hannover-Tatort „Wegwerfmädchen“ mit Maria Furtwängler als Kommissarin Lindholm in der Hauptrolle wurde am 9. Dezember 2012 erstmals im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt.

Besetzung
Hauptkommissarin Charlotte Lindholm – Maria Furtwängler
Jan Liebermann – Benjamin Sadler
Larissa Pantschuk – Emilia Schüle
Hajo Kaiser – Bernhard Schir
von Braun – André M. Hennicke
Gregor Claussen – Michael Mendl
Uwe Koschnik – Robert Gallinowski
Bitomsky Torsten – Michaelis
Carla Prinz – Alessija Lause
Michael Belz – Christoph Jacobi
u.a.

Stab
Drehbuch – Stefan Dähnert
Regie – Franziska Meletzky
Kamera – Eeva Fleig
Musik – Johannes Kobilke


36 Meinungen zum Tatort Folge 853: Wegwerfmädchen

  • Heike Rolf • am 29.11.12 um 20:05 Uhr

    Guten Tag–ich suche ein Foto aus der neuen Doppelfolge TATORT ( Wegwerfmädchen) auf dem ein kleiner weißer Terrier zu sehen ist;-)))—es soll auf die HP dieses Filmhundes..vom Niggeland.de

    Sollte dies möglich sein, würde ich mich sehr freuen..DANKE


  • Kritischer Tatort-Zuschauer • am 8.12.12 um 23:26 Uhr

    Hm ok, wenn ich die Inhaltsbeschreibung lese, möchte man da wohl nun im Tatort die bösen fiesen Rocker diskreditieren – Hells Angels und Hannover Steintor, Bodelle, na so ein Zufall aber auch, daß da was war(nebenbei einher ging auch ein Rückgang der Kriminalität dort, ohne die HA unbedingt gutheißen zu wollen, aber die Polizei mag sie trotzdem nicht). Nachdem die HA sich mittlerweile sogar mehr oder weniger offiziell aus der Gegend dort zurückgezogen haben, reicht es wohl trotzdem nicht, man muß nun noch schön medial nachtreten und fiese Rocker zeigen, die ihr Geld mit Prostitution verdienen und natürlich auch vor Mord nicht zurückschrecken, und das natürlich alles unter dem Schutz korrupter Staatsdiener. Zum Glück haben wir ja die Powerfrau und Heldin des Gesetzes, die flotte Charlotte, die den Fieslingen sicher heimleuchten wird, nebenbei trotzdem noch Zeit für Klein-David und Mamas Lebensweisheiten hat. Nicht wahr?


  • MiLLI • am 9.12.12 um 17:41 Uhr

    jeder Tatort hat seine Zuschauer.
    Das finde ich so toll, daß für jeden etwas dabei ist.
    Charlotte Lindholm ist eben der nordisch unterkühlte Typ. Ich finde Sie als Frau Super
    als Schauspielerin Super und freue mich auf den Tatort heute abend.


  • tauzettel • am 9.12.12 um 20:56 Uhr

    hab gerade schreiend vor schmerzen den fernseher ausgeschaltet.
    das geht ja wohl gar nicht.


  • tauzettel • am 9.12.12 um 20:57 Uhr

    p.s. korrektur der bewertung

    UNTERIRDISCH


  • Hans Hattenhausen • am 9.12.12 um 21:06 Uhr

    Ist das eigentlich schwer, so einen Film zu machen? Ich meine, so fadenscheinig wie der Plot daherkommt, kann das doch jeder Hobby-Tierfilmer nachmachen. Und nicht vergessen: die volkserzieherische Botschaft! Wenn Frau F. doch wenigstens schauspielern könnte…dafür gibt’s 8 Sterne. Für die 8 Mädchen.


  • ursula • am 9.12.12 um 21:25 Uhr

    ich habe jetzt abgeschalten. man weiss doch schon wieder wie es ausgehen wird.
    diese zweiteilige story hätte man gut in einen normal langen film verpacken können, hätte man auf die unsäglichen privaten szenen verzichtet.
    auch die art der „ermittlung“ ist doch für lka-ermittler äußerst naiv. als krimierprobter zuschauer kommt man sich doch veralbert vor.


  • Nico Haupt • am 9.12.12 um 22:02 Uhr

    Da warte ich wohl biss zum 2. Teil, bis ich was schreibe. Ansonsten : long live Lindholm;-)
    ps: Eigentlich wurden hier mehr metrosexuelle Riten und fiktionelle Voelker aufs Korn genommen.
    Oder war das eine Spitze, dass Deutschland keine professionelle Tourismusbusiness orgqanisiert, stattdessen „hunnische“ Assoziationen zu angeblichen Nachahmen der serbisch-bulgarischen Kultur pflegt ?
    An der Schauspielkraft von Furtwängler liegt’s garantiert nicht. Die ist immer grosse Klasse. Nun kommt es auf die Autoren an, wie die die Kurve zwischen „Weißruthenien“ und ‚von teutCsher-Koenig“reiche“ gekaufte ‚Verweser‘ aka Anwealte fuer „erfolgreiche Geschaeftsleute“ balancieren.
    Wer ist der groessere Schurke ? Deutsche Doppeldenker (besonders Hobby Krimi-Kritiker) oder „die boese boese boese mafia aus gegenden herum ukrainischen Kiew aka Kiewer Rus, die ja mal von deutsch-swedischen Kaufleuten mitbegruendet wurde ; Nicht zu vergessen, der „Presse“ und den ersten Zeitungen aus Deutschland („1650).

    nico, nyc (diplom media scientist und fern-seh hobbyforscher, hekannt von der ‚1649‘ish series)


  • Katharina Kirom • am 9.12.12 um 22:09 Uhr

    Einerseits ein wirklich sehr guter Tatort! Wunderbar, wie die Kommissarin den Staatsanwalt kritisiert und er sich auf eine so dermaßen dumme Art verteidigt, dass man merkt, wie unklar ihm der Unterschied zwischen Vergewaltigung, Mädchenhandel und Sex ist. „Wer selbst Auto fährt, kann auch wegen zu schnellen Fahrens ermitteln.“ (oder ähnlich) Deshalb kann auch, wer zu Prostituierten geht, gegen Mädchenhändler ermitteln. Es verwundert also nicht, dass er vom Bordellbetreiber die Leistungen einer Prostituierten bekommt und im Gegenzug ein Auge zugedrückt hat. Es verwundert allerdings, dass er diese Frau so ernst nimmt, dass er wiederum das Gesetz bricht und sich schließlich umbringt. Noch unglaubwürdiger wird allerdings das Verhalten der so klar denkenden Kommissarin, wenn sie ihre Freund verzeiht, dass er nicht mit zu ihr will, weil „es sich nicht lohnt“, solange sie auf ihn sauer ist. Dass sie darüber so leicht hinweg geht passt leider genau dazu, dass das Mädchen, das zunächst überlebte, am Ende wieder in der Hand der Folterer ist.

    Angesichts der Tatsache, dass so sehr viele die Sendung sehen, sollte nicht propagiert werden, dass Frauen/Mädchen eben die Opfer sind, dass man da nichts machen kann. Es ist eine billige Pointe, dass am Schluss die junge Weißrussin „arbeitet“, weil der Vater sie dazu verkauft hat. Da nicken manche Zuschauer und sagen „Ja ja, so ist das Leben.“ Auf diese Weise wird die Opferhaftigkeit der Frauen festgeschrieben und normalisiert.

    Ein ganz anderer Appell und ganz andere Möglichkeiten müssen aufgezeigt werden! Der Freund muss der Kommissarin erzählen, was er weiß und die fähigen Polizisten vom LKA müssen das Mädchen schützen und den Bordellbesitzer überführen — zur Not wie Al Capone wegen ganz anderer Vergehen.


  • Mark • am 9.12.12 um 22:31 Uhr

    Hallo, ich suche den Namen der Darstellerin (Tochter Sophie) aus dem Tatort Wegwerfmädchen, meine Frau und ich Verzweifeln. Wir haben dieses Mädchen irgendwo schon gesehen. D können sie aber nicht zuordnen, wir werden noch Verrückt ;-)
    Bitte helft uns … :-)

    Vielen herzlichen Dank schon mal

    LG
    Mark


  • Tina Enke • am 9.12.12 um 22:31 Uhr

    Charlotte Lindholm,kenne keine bessere Komissarin für den Tatort. Mit Sicherheit ein sehr reales Thema.Werde den 2.Teil anschauen ,um die Kritik kompakter zu bewerten .Danke für die Doppeldenker und Hobby Krimi Kritiker,besser hätte ich es nicht sagen können.da gibt es Leute ,die Frau Lindholm nicht ertragen,aber trotzdem schauen???Oder lief gerade heute keine Volksmusiksendung!! Meine 5 Negativsterne ,für solche Kommentare,sind garantiert zugesichert!


  • toty • am 9.12.12 um 22:32 Uhr

    Hat zufällig irgendwer eine Ahnung, welches Lied bzw. welche Oper angespielt wird, als Lindholm die Oper betritt?

    Es kommt ungefähr bei 1:16:00:


  • Wuff • am 9.12.12 um 23:08 Uhr

    Spannend hoffe das der fall sich aufklärt!…


  • Gast • am 10.12.12 um 8:33 Uhr

    Oper : La Traviata


  • Stephan • am 10.12.12 um 11:51 Uhr

    Muss sagen das manche Leute keine Kritik mehr an TATORTEN ausüben sondern sie nur noch schlecht machen, nicht wahr FR. Eussner!
    Dann sollten sie doch lieber bei den skandinavischen Krimis im 2. einschalten.
    Bin auch ein viel Tatortgucker, auch von den alten, aber ich übe gekonnte Kritik an.
    Ok muss jetze mal AUCH sagen das das einer der besten TO nach ’ner langen Zeit is‘ (Schimanski kommt halt nicht wieder).
    Der Plot is‘ gut, es ist spannend u. es ist authentisch denn so wie der letzte TO aus Münster war das fande ich z.B wieder Mist.
    Freue mich auf jeden auf den 2. Teil!
    MfG


  • Gudrun Eussner • am 10.12.12 um 20:44 Uhr

    FAZ-Leser: Thomas Müller (tholer) tholer – 09.12.2012 18:11 Uhr

    Volksbelehrung

    Ich ertrage die Tatorte alle miteinander nicht mehr. Es geht dort doch wirklich nur noch um vermeintliche Gesellschaftskritik, vorgetragen von den Handlangern jener, die Politik machen und damit für diese Zustände verantwortlich sind. Der ÖR soll sich mit seinen Zwangsgebühren und seiner Volksbelehrung zum Teufel scheren.

    Wegwerfmädchen Charlotte Lindholm: 10,67 Millionen Einschaltungen

    So viele Zuschauer können sich nicht irren!


  • Miss Adele • am 10.12.12 um 21:09 Uhr

    Das was ich erwartet habe, habe ich bekommen.
    Eine kühle Komissarin, ein aufwühlender Plott. Nach der grenzwertigen untersten Mittelmäßigkeit der vorrangegangenen Wochen sehe ich seit letzter Woche mit den Leipziger ein Lichtlein am Ende des Tunnels. Der Tatort war immer schon gesellschaftskritisierent. Im Prinzip können die Drehbuchautoren doch nichts dafür, die können auch nur darüber schrieben, was wirklich passiert.
    Bin auf die nächste Woche gespannt und erlaube mir dann ein endgültiges Urteil!

    Die Darstellerin der Larissa Pantschuk wird ja von Emilia Schüle gespielt. Mir ist jetzt garnicht aufgefallen, dass sie synchronisiert wurde, zumal sie ja eine deutsche Schauspielerin ist. Ist das möglich, fürdie Rolle akzentfrei die Texte zu sprechen?


  • Torsten Baier • am 10.12.12 um 21:10 Uhr

    Also ok…das mit den „Hunnen“ ist schon recht fadenscheinig. Fördert schon das schlechte Bild der „Hells Angels“ und anderer Rockergruppen. Ich kann da differenzieren…aber kann das der „Durchschnittsbürger “ auch? Das Rockerbanden mit Rotlichtmilieu zu tun haben ist unbestritten..doch was im Tatort gezeigt wurde ist ja keine Prostitution..das ist ja schlicht und ergreifend ekelerregend und absolut menschenverachtend.
    Aber ansonsten ein gut gemachter Tatort..ich mag auch Furtwängler sehr gerne. Das ist ein sehr interessantes Thema und so unglaublich es einem vorkommt…so etwas passiert. Genau wie Kinderpornos, Eltern die ihre Kinder für Geld zum Sex hergeben..etc.. Genauso wie es eben diese unbescholtenen Bürger aus der Oberschicht sind die in solche ekelhaften Geschichten verwickelt sind. Da kommt bei mir immer der Wunsch nach Kastration hoch..sorry.
    Freue mich sehr auf den zweiten Teil und hoffe das alle noch kräftig da gepackt werden wo es richtig weh tut!


  • Martina • am 12.12.12 um 4:33 Uhr

    Schrecklicher Tatort – oder vielmehr schreckliches Thema und ein spannender Tatort. Ich kann die Meckerei nicht verstehen. Die Story erinnert mich an die Mordserie in Ciudad Juárez wo seit den 90er Jahren auch mehrere hundert junge Frauen auf ähnliche Art ermordet bzw verschwunden sind. Angeblich hat dort auch die obere Gesellschaftsschicht ihre Finger im Spiel. Emilia Schüle ist toll in ihrer Rolle. Ich muss zugeben, mir standen die Tränen in den Augen. Die junge Dame ist erwachsen geworden seit ‚Freche Mädchen‘ :)


  • David Lombardo • am 12.12.12 um 19:19 Uhr

    Der beste Tatort seit vielen Jahren, wirklich traurige und dramatische Story, aber
    richtig gut verfilmt und durchaus noch Realitätsnah.

    Ob dieser Film allerdings noch in einigen Jahrzehnten als Klassiker herrausragt,
    wie Transit ins Jenseits oder Reifezeugnis, dass glaube ich allerdings nicht.


  • iris knackert • am 8.5.13 um 6:37 Uhr

    Hab mir heute noch mal Wegwerfmädchen angeschaut und finde ihn nach wie vor >Super< warte auf den zweiten Teil… Ja und ich pflichte Tina Enke bei, die Lindholm macht ihre Sache sehr gut…Neben bei sieht sie sehr gut aus, hat eine tolle Figur und ihre schauspielerischen Leistungen als schlecht hinzustellen zeugt nicht von Kritikfähigkeit sondern von Dummheit. Sie hat so viele Auszeichnungen bekommen weil sie gut ist.


  • Gerd Graf • am 3.7.13 um 20:42 Uhr

    Ich war am Ende von Wegwerfmädchen emotional echt aufgewühlt. Dieser Tatort hat mich wirklich sehr gut unterhalten. Auch die Fortsetzung war prima. Ich musste einfach wissen, wie es weiter ging. Sehr sehr gut gemacht. Einer der besten Tatortfolgen seit Jahren. Absolut!


  • Minko • am 15.6.14 um 10:51 Uhr

    Sehr Interessante Kommentare hier.


  • Lutz Heine • am 15.6.14 um 13:09 Uhr

    Nun nach zwei Jahren Pause ist diese Wiederholung heute abend eine echte Alternative zum Fussball. Die Kritiken damals bei der Uraufführung sind sehr kontrovers und man kann sich wieder mit dem Thema und deren Umsetzung weiterhin auseinander setzen. Aber für mich war es der beste Lindholm TO. Und wie dem auch sei. Ich mag die Furtwängler- egal wie sie nach Bühnenschluss auftritt.


  • Rolf Hammer • am 15.6.14 um 21:27 Uhr

    Welches futuristische Gebäude wurde denn als LKA Hannover benutzt?


  • Basti7666 • am 22.6.14 um 20:26 Uhr

    Selten so einen schlechten Tatort gesehen. Die Frau Furtwängler toppt ja alles und zwar in negativer Hinsicht. Schlimmer ist nur noch die Fortsetzung Das Goldene Band. Das ist so kinstrui


  • Norbert • am 23.6.14 um 18:50 Uhr

    „Welches futuristische Gebäude wurde denn als LKA Hannover benutzt?“

    Das Gebäude der NORD/LB in H – Norddeutsche Landesbank

    Klammert man die Furtwängler (mit Anhang) mal aus, war der Film recht gut gemacht. Ziemlich realistische Darstellung des gnadenlosen Menschenhandels, teilweise spannend. Gute Kameraführung. Furtwängler-Burda bewegt sich privat in höheren Kreisen und wirkt daher noch unglaubwürdiger. Bei ihr habe ich immer das Gefühl, sie beherrscht nur die Rolle, sich selbst zu spielen.


  • DoubleD • am 24.6.14 um 1:40 Uhr

    @Mark:
    Ich hoffe, das du es lesen wirst.
    Sophie Kaiser wird von Hanna Müller (geb. 1999) gespielt.
    Hat auch ein Eintrag bei Rietz Casting Agentur.
    VG

    (Bewertung nicht relevant, da Folgen nicht komplett gesehen)


  • Rolf H. • am 23.9.14 um 22:42 Uhr

    Habe heute Abend DI. 23.09.2014 den Tatort,, Wegwerfmädchen angeschaut, aber kurz vor Ende des Films würde einfach auf WeltBilder umgestellt. Was für eine Schweinerei ist das denn dem Kunden gegenüber der schaut über eine Stunde einen Krimi an und der Schluss wird abgebrochen. NIE MEHR NDR!!!!!!!!!!!!!!!!!!


  • chris • am 17.10.14 um 18:57 Uhr

    Echt da bezahlt man GEZ und kann es noch nicht mal online angucken online. Dann halt youtube man man echte abzocke aber super Folge


  • Markus • am 4.5.15 um 18:37 Uhr

    An alle Kritiker…. Schauts halt nicht,wenn ihr immer zu meckern habt


  • Dirk • am 26.10.15 um 18:10 Uhr

    Der Tatort 853 aus Hannover mit der Hauptkommissarin Lindholm vom dortigen Landeskriminalamt. Wie kommt man denn da hin? Naja, KHK L. scheint dort ja beliebt zu sein, wieder mit standesgemäß neuem Partner. Wird auch langsam peinlich – mir nicht ihr. Das Thema des Tatort-Spielfilms erscheint mir wie eine Faust im Gesicht. Junge Frauen werden an Schergen und Henkersknechte „verkidnappt“, von den eigenen Familien mißbraucht und verkauft. Sadisten aus der höheren, betuchten Gesellschaft sind cliquenhaft vernetzt, wie die ehemalige Rote Kapelle, agieren bis in die gesellschaftlichen Schutzbereiche hinein. Und das Schreckliche dabei: So was gibt es tatsächlich! Ich habe diesen Spielfilm zweimal gesehen und sehe ihn beispielhaft für agitationsloses Verhalten der Behörden und Gesellschaft. Kann mich noch an Zeiten erinnern, als man eine Soko auf „gewissenlose“ Mofa-Fahrer ansetzte, welche ohne Schalldämpfer und falscher Kette durch die Gegend knatterten.


  • T.Kutschki • am 4.1.16 um 14:41 Uhr

    Ein richtig Guter! Und das in Hannover! Sieht man eher selten, oder?


  • Walter Ulbricht • am 30.9.17 um 7:11 Uhr

    Die schöne Charlotte wűrgt uns wieder einen rein heute abend.


  • Nina • am 25.4.18 um 19:52 Uhr

    Würde den Tatort so gern noch einmal sehen, hat jemand eine Ahnung wie das LEGAL geht? ;)


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv