Tatort Folge 850: Dinge, die noch zu tun sind



  11 Meinungen
Tatort Folge 850: Dinge, die noch zu tun sind 3 11

Melissa Mainhard, eine engagierte Drogenfahnderin und allein erziehende Mutter zweier Töchter, ist todkrank. Diagnose: Krebs im Endstadium. Dennoch will sie weiterhin zur Arbeit gehen, bis zum Ende. Ihren Kindern und Kollegen erzählt sie nichts von der schweren Krankheit.

Tatort „Dinge, die noch zu tun sind“ #Trailer

 
Im Tatort „Dinge, die noch zu tun sind“ wird Mainhard als erfahrene Drogenexpertin den Berliner Hauptkommissaren Till Ritter (Dominic Raacke) und Felix Stark (Boris Aljinovic) in einem Mordfall beratend zur Seite gestellt. Das Trio soll den Tod an Christoph Gerhard, dem Hersteller der künstlichen Partydroge „Heaven“, aufklären. Nach einem Schwächeanfall im Präsidium wird Melissa Mainhard von Ritter nach Hause gefahren; dort angekommen nimmt sie sich ihren Notizzettel zur Hand. Auf einem Blatt Papier hat sie notiert, was sie vor ihrem Tod unbedingt noch erledigen will: einen Schrank mit Geschenken für ihre Töchter füllen, noch einmal mit ihnen schwimmen gehen, in den Urlaub fahren.

Die laufenden Ermittlungen im Mordfall gehen derweil voran. Die Kommissare Ritter und Stark finden heraus, dass der Computer des Opfers verschwunden ist; auf der Festplatte war die Rezeptur für die Droge „Heaven“ gespeichert. Wer hat das Rezept an sich gebracht? Die Berliner Kriminalbeamten verhaften Tom Hartmann, einen dringend Tatverdächtigen, der sich als Letzter am Tatort aufhielt. Im Verhör erklärt der Mann, dass Gerhard bereits unter Drogeneinfluss gestanden habe, als er in der Mordnacht bei ihm gewesen sei. Als die Fahnder herausfinden, dass Tom Hartmann der Freund von Mainhards ältester Tochter Anny ist, ist die Mutter schockiert. Persönlich betroffen, weigert sie sich, weiterhin im Mordfall zu ermitteln.

Tom, der mangels Beweisen mittlerweile wieder auf freiem Fuß ist, gerät in den Verdacht, einen zweiten Mord begangen zu haben: der Drogenkurier Ivo Kaminski wird tot aufgefunden, auch er starb an einer Überdosis „Heaven“. Der flüchtige Tom versucht Anny zu überreden, mit ihm ins Ausland zu fliehen, doch das Mädchen weigert sich. Der Verdächtige kann ein zweites Mal festgenommen und verhört werden. Bei der erneuten Vernehmung gibt Hartmann schließlich zu, Christoph Gerhards PC gestohlen und die Rezeptur verkauft zu haben, und zwar an einen gewissen Heiner Schädlich. Ritter und Stark sind sich sicher, dass Tom kein zweifacher Mörder sein kann, und lassen ihn gehen – kurz darauf landet er mit einer Überdosis im Krankenhaus.

Während das Berliner Ermittlerduo Schädlich ins Visier nimmt, erfahren die beiden Kommissare von Mainhards Krebserkrankung. Doch Melissa, in Sorge um ihre Tochter Anny, die in das Drogenmilieu abrutschen könnte, wird nun im Fall „Dinge, die noch zu tun sind“ wieder aktiv. Auf die Frage der beiden Kollegen Ritter und Stark, warum sie denn immer noch zur Arbeit ginge, sagt sie:
„Was würden Sie machen – warten, bis es vorbei ist?“.

Nein, Melissa Mainhard hat einen Zettel voller Ziele. Und Anny braucht nun dringend die Hilfe ihrer sterbenskranken Mutter…

Trailer Video zum Tatort „Dinge, die noch zu tun sind“

 

Die Erstausstrahlung des RBB-Tatorts „Dinge, die noch zu tun sind“ lief im Rahmen der ARD-Themenwoche „Leben mit dem Tod“ (17. bis 23. November 2012) am 18. November 2012. Die Dreharbeiten von Ritter und Starks 27. Tatort-Fall fanden im Juni und Juli 2012 in Berlin statt.

Besetzung
Hauptkommissar Till Ritter – Dominic Raacke
Hauptkommissar Felix Stark – Boris Aljinovic
Lutz Weber – Ernst-Georg Schwill
Melissa Mainhard – Ina Weisse
Anny Mainhard – Johanna Ingelfinger
Noe Mainhard – Anna Willecke
Tom Hartmann – Leonard Carow
Heiner Schädlich -Stephan Grossmann
Dirk Regler – Barnaby Metschurat
Ivo Kaminski – Gerdy Zint
Gerhard – Stefan Kreißig
u.a.

Stab
Drehbuch – Jörg Tensing
Regie – Claudia Garde
Kamera – Philip Peschlow
Szenenbild – Martina Brünner
Kostüm – Petra Kray
Schnitt – Claudia Wolscht
Produktionsleitung – Richard Wennemann
Produzenten – Quirin Berg, Max Wiedemann
Ausführende Produzentin – Nanni Erben
Redaktion (rbb) – Josephine Schröder-Zebralla


23 Meinungen zum Tatort Folge 850: Dinge, die noch zu tun sind

  • KptKip • am 18.11.12 um 21:24 Uhr

    Lieber Herr Drehbuchautor,

    können Sie sich mal etwas anderes ausdenken als Kommissare, die kontinuierlich an Problempartner geraten?
    Mittlerweile ist diese Nummer doch echt mal ausgelutscht!

    Wenn es nicht Fall-involvierte Personen sind, dann sind es die kurz darauf an Krankheit Sterbenden oder die Unfallopfer etc.

    Dieser dramaturgische Handgriff scheint wohl zum berufsbezogenen Standardrepertoire zu gehören.

    Einfach nur nervtötend!


  • Christoph Schlegel • am 18.11.12 um 21:55 Uhr

    Gefühlsduselei gepaart mit der Propagierung eines rechtsfreien Raums für Selbstjustiz. Zum Kotzen!


  • Tom • am 18.11.12 um 21:59 Uhr

    Welcher track läuft da, als Tom in der Schutzwohnung tanzt und er die musik leiser stellen soll? THX


  • Weinzwang • am 18.11.12 um 21:59 Uhr

    Ach du dickes Ei.
    Haarsträubende Story bei der eine unlogische Szene der nächsten folgt (Verfolgungsjagd von Tom, die offenen Drogenlabore, Szenen auf dem Basketballfeld, usw …). Dazu der total nervende gefühlte 80% der Folge auschmachende Handlungsstrang der ach so bemittleidungswerten, alleinerziehenden Mutter. Nach dem 2.Mord war klar, dass Melissa Mainhard die Täterin sein musste. Aber halb so schlimm sie hat ja nochmal ne Woche Urlaub bevor Sie verhaftet wird. Zeitverschwendung


  • Frida • am 18.11.12 um 23:07 Uhr

    ..Na wer war es denn nun?..


  • Nachfrager • am 19.11.12 um 12:44 Uhr

    Die letzte Szene habe ich nicht verstanden, was bedeutet die Nachricht auf dem AB, dass RA Schädlich nicht mehr lebt? Wer hat ihn denn umgebracht? Er sich selbst, weil sein GoodGuy Image dahin war?


  • Antworterin • am 19.11.12 um 16:07 Uhr

    Also das Mit dem Ende ist so: die Frau hat doch so eine liste gehabt und nachdem sie den Namen „schädlich“ durchgestrichen hat kam die Nachricht von seinem Tod im Radio. Sie hat es doch noch geschafft ihn zu ermorden. Trotzdem ein komischer Film sowie komisches Ende, wenn ihr mich fragt….


  • Miss Adele • am 19.11.12 um 17:13 Uhr

    Schade, da hat es für den lieben Herrn Ritter wieder nicht geklappt. Muss der sich immer die falschen aussuchen?
    Die Herren aus Berlin haben mir an sich gut gefallen und auch die Unterstützung aus dem Drogendezernat war mal ganz nett. Etwas doof fand ich, dass die Vorschau etwas viel verraten hat und es ziemlich bald auf der Hand lag, wer hier der Täter ist. Das vorläufige Ende war zwar ungewöhnlich und auch überraschend aber das spannenste war doch die letzte Szene.
    Will jetzt für alle dies noch sehen wollen nichts verraten also Achtung!:
    Da lassen die Jungs sie laufen und die kanns nicht lassen und nietet den Rechtsanwalt auch noch um! Wie schon erwähnt war es ja nicht allzu überraschend wer es am Ende war. Nur das Motiv – das habe ich nicht verstanden..
    Dennoch interessant, dass schon wenige Sekunden nach dieser (verwerflichen) polizeilichen Entscheidung die Retour-Kutsche einfährt. Man darf gespannt sein, ob das in einem kommenden Fall nochmal aufkommt.
    War nicht einer der besten Tatorte – eher solides Mittelfeld.
    Also ich freue mich jetzt schon auf die Münsterer kommenden Sonntag!


  • Nico Haupt • am 20.11.12 um 1:30 Uhr

    Gibt das jetzt ein Disziplinarverfahren gegen Ritter und Stark wegen des Endes ?
    Trotz einiger Klischees und Ungereimheiten ein unterhaltsamer TATORT.


  • m. borner • am 20.11.12 um 11:16 Uhr

    Habe den Eindruck dass die Drehbuchautoren alleine einen Tatort schreiben und die Arbeit abgeben und nicht mit einen Team es durchgehen und verbessern. Wie viel ein Drehbuchautor verdient würde mich interessieren. Vielleicht wäre es eine gute Idee wen verschiedene Personen ein Verein gründen und mit Studenten die Regie studieren zusammen Krimis schreiben und die Arbeiten der verantwortlichen von Tatort schicken. Wen es die Tatort verantwortlichen das Drehbuch nicht wollen dann an anderen Firmen schicken. So 90 % Krimi sollte schon sein in einem Krimi. Die heutigen Krimis haben manchmal 50 % Krimiinhalt und 50 % Privatleben von Kommissar.


  • Miss Adele • am 20.11.12 um 18:50 Uhr

    Hä?
    Hab ich was verpasst? Bei mir hat die Mainhard nichts durchgestrichen und bei mir lief auch keine Meldung im Radio?!


  • ich • am 20.11.12 um 22:59 Uhr

    ja, du hast etwas verpasst. etwas genauer aufpassen, denn nachdem sie die kinder zum aufbruch in den urlaub antrieb hat sie sehr wohl den letzten namen auf der liste durchgestrichen und den zettel danach entsorgt.
    es handelte sich übrigens auch nicht um eine meldung im radio, sondern um eine nachricht auf dem ANRUFBEANTWORTER bei ritter.

    vielleicht besser aufpassen oder den gleichen tatort schauen bzw. nicht vorher abschalten.


  • scheylock • am 30.3.13 um 19:49 Uhr

    Danke für die Kommentare! Hätte sonst beinahe eingeschaltet.


  • Anna K. • am 9.10.13 um 13:13 Uhr

    Ein wundervoller Film, dessen tolles Buch nicht nur als Krimi, sondern vielmehr noch als Drama besticht und aufgrund dessen absolut sehenswert ist – auch wegen des unglaublichen Zusammenspiels von Ina Weisse und Dominic Raacke! Für mich der mit Abstand beste Tatort, den ich JE gesehen habe (und ich schaue IMMER Tatort)! Ein Jammer, dass kurz nach dieser großartigen Folge beschlossen worden ist, den Berliner Tatort abzusetzen!
    Ebenfalls schade ist die Seltenheit der Auftritte von Ina Weisse in der Tatort-Reihe! Im Frankfurter Tatort „Bevor es dunkel wird“ besticht sie ebenfalls so außerordentlich, dass sie auch dort an einem echten Highlight der Sänger/Dellwo-Reihe beteiligt war!


  • jessy • am 23.2.14 um 20:07 Uhr

    Klasse Tatort! Auch wenn hier viele anderer Meinung sind, für mich war es der beste Tatort, den ich je gesehen habe. (Ja, ich habe schon viele gute Tatorte gesehen). Mein absolut liebstes Ermittlerteam und eine tolle, aber auch sehr traurige Story. Besonders die Abschiedszene von Ritter und Mainhard fand ich ergreifend.Soo schade, dass Ritter & Stark jetzt ersetzt werden sollen. Wie gesagt, ein genialer Tatort. Er hat mich total gefesselt, obwohl ich ihn auf einem winzigen Handybildschirm in mieser Youtube-Qualität schauen musste. 5 wohlverdiente Sterne! ♥


  • jessy • am 23.2.14 um 20:11 Uhr

    Was ich noch sagen wollte: das Zusammenspiel von Dominic Raacke und Ina Weisse war genial. So ein super Team, ich habe so fest die Daumen für ein Happy End gedrückt, obwohl ja vorhersehbar war, dass es dazu nicht kommen würde.
    Anna K., bin genau deiner Meinung. Bester Tatort ever und Ritter und Mainhard waren schlichtweg genial ♥


  • frankoel • am 25.4.14 um 23:08 Uhr

    @Miss Adele: die Einwohner von Münster heißen übrigens Münsteraner, und die TO’s aus dieser Stadt sind eher Comedy als echter Krimi, also nicht mein Fall!
    „Dinge, die noch zu tun sind“ fand ich dagegen richtig gut, bis auf die Frage, wer denn nun den Herrn Schädlich umgebracht haben soll!? Aber das kann er ja auch selbst getan haben…


  • Peter • am 26.4.14 um 1:31 Uhr

    @frankoel
    Sie sprechen mir aus der Seele, auch ich habe nichts gegen die Münsteraner an sich, wohl aber was gegen den Schnösel J. J. Liefers,
    den ich als Schauspieler einfach nicht ab kann.
    Aber – in die Reihe „Tatort“ gehören diese Filme aus Münster nicht,
    das kann als eigene Slapstick-Comedy-Reihe laufen, wer’s mag, oke.

    Die „Dinge, die noch zu tun sind“, gestern Abend im Ersten gesehen:
    Ein eigentlich solider Tatort aus Berlin, das Motiv der krebskranken
    Frau fand ich aufrichtig und respektvoll, das mit der Liste auch plausibel.
    Wer keine Wut/keinen Hass auf die Drogengewinnler dieser Welt hätte?,
    was kratzte DEM denn sonst überhaupt noch?
    Ritter & Stark habe ich gerne gesehen, finde aber, die Beiden haben sich den Ruhestand redlich verdient, sollen denn erst die Verfolgungsszenen noch unwirklicher werden? Im hektischen Berliner Milieu.
    Das man um das Leben der Ermittler beim Dauerlauf fürchten muß?

    Raacke ist in Ehren ergraut, er soll im Theater das Charakterfach mimen.
    Die Zeit eines so grandiosen Lamprecht/Markowitz ist leider in Berlin vorbei, das Tempo „schaukelt“ sich hoch, der Affe Schweiger ist schon da.

    Das Lob für Ina Weisse teile ich gern, Sie war die tragende Rolle,
    auch die Töchter waren glaubwürdig und gut anzusehen.
    LG aus Berlin


  • Christoph Koydl • am 1.5.14 um 8:03 Uhr

    Sehr schön gemachter TO. Gute Unterhaltung, aber alles andere als rechtsstaatlich. Auch wenn wir alle der Meinung sind daß RA Schädlich ’ne miese Drecksau ist, darf dies noch lange kein Grund für Selbstjustiz sein, denn genau das ist es: Ritter/Stark wussten genau, was ihre Kollegin noch vorhatte. Schließe mich also weitestgehend der Meinung von Christoph Schlegel an.


  • Dirk • am 16.11.15 um 19:43 Uhr

    Der Tatort Nummer 850 mit den Kommissaren der Berliner Mordkommission Ritter und Stark. Drogen, Mord und Totschlag sind Thema dieses Tatort-Fernsehfilms und richtig neutral wird durch die beiden Möchtegern-Gesehenen-Tatortkommissare in diesem Fall leider nicht ermittelt. Da scheint einmal wieder die proletarische Ader der Macher dieses Spielfilms durchgegangen zu sein. Tja, wen die mal in Wirklichkeit so wären, wie die sich in ihren sozial-romantischen Filmen zeigen.


  • Gottlieb • am 12.12.15 um 14:25 Uhr

    Einerseits ist die illegale Tötung von Verbrechern natürlich verwerflich und muß bestraft werden, andererseits bekommen sicher immer mehr Bürger Freude an Selbstjustiz, weil der Staat bei der Verbrechensbekämpfung immer mehr versagt. Wo der Rechtsstaat mehr als eine Einrichtung zugunsten der Verbrecher und weniger als eine zugunsten der Opfer wahrgenommen wird, darf man sich über diese Tendenz nicht wundern. Der Einzelne tritt sein Recht auf Selbstverteidigung und Rache für erlittenes Unrecht nur unter der Bedingung an den Staat ab, daß dieser ihn im Regelfall gegen Angriffe auf Leben, Freiheit und Eigentum schützt und bei Rechtsverletzungen für eine entsprechende Sühne des Verbrechers sorgt. Kann der Staat aus selbstverschuldeter innerer Schwäche seine Ordnungsfunktion nicht mehr hinreichend erfüllen, fällt das o. g. Recht an den Einzelnen zurück. Die Folge des staatlichen Versagens ist zunehmende Anarchie in der Gesellschaft. Ich werde mir die nächste Wiederholung dieses Krimis ansehen, schon wegen der großartigen Ina Weisse.


  • arte-Versteher • am 16.12.15 um 22:33 Uhr

    In der Tat mag beim Zuschauer zwischenzeitlich klammheimliche Freude ob des Tuns dieser Dame entstehen. Das aber spätestens in sich zusammenfällt, als sich ihr Feldzug am Ende nur noch als selbstgerechtes Abhaken ihrer To-Do-Liste demaskiert. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Zwei mitfühlende Hauptkommissare bringen sich in eine äußerst prekäre Situation, indem sie eine Möderin laufen lassen, damit sie in Würde von ihren Töchtern Abschied nehmen kann. Aber ihr ist es vor allem anderen wichtig, weiter ihre Liste abzuarbeiten. Nun gut, lassen wir das, dieses Umschlagen von menschlich nachvollziehbarer Selbstjustiz in eine roboterhafte Zwangshandlung bekommen ja scheinbar sowieso nicht alle mit, weil sie schon auf dem Weg zum Kühlschrank sind.

    Ein 4-Sterne-Tatort für alle, die Ambivalenz ertragen können.


  • susi • am 14.6.17 um 19:39 Uhr

    Mit Abstand der beste Tatort der beiden!! Ich war bis kurz vor Ende überrascht von der Lösung! Absolut beeindruckend!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv