Polizeiruf 110: Der Tag wird kommen



  24 Meinungen
Polizeiruf 110: Der Tag wird kommen 5 24

Katrin Königs (Anneke Kim Sarnau) Nerven liegen blank. Die LKA-Analystin, die seit vielen Jahren für die Mordkommission Rostock tätig ist, wird von einem Dämon verfolgt: Guido Wachs sitzt zwar im Gefängnis, übt aber von hier aus bösen, manipulativen Einfluss auf die Ermittlerin aus. Und dabei haben sie und Kollege Alexander „Sascha“ Bukow (Charly Hübner) eigentlich alle Hände voll zu tun und einen mysteriösen Mord am Stadthafen aufzuklären.

„Der Tag wird kommen“, ein Polizeiruf 110 aus dem Hause des Norddeutschen Rundfunks, wird am Sonntag, den 14. Juni 2020 um 20.15 Uhr im Ersten Programm erstmals ausgestrahlt. Die Folge bildet mehr oder minder den Abschluss der horizontalen Erzählung rund um die „Wachs-Affäre“.

Inhalt der Polizeiruf-Folge „Der Tag wird kommen“

„Sehr geehrte Frau König, Sie sind tot.“ Die norddeutsche Ermittlerin liegt auf dem Rücken, in ihrem Bett. Eigentlich ist sie todmüde, doch die Stimme in ihrem Kopf will einfach keine Ruhe geben. Königs Körper ist schweißgebadet, das lange blondgesträhnte Haar klebt kraftlos auf ihren Schultern. Sie atmet schwer, das Herz rast.

Die ruhige, beinahe hypnotisierende Stimme von Guido Wachs, jenem Vergewaltiger und Killer, den sie vor über zwei Jahren im Fall „Für Janina“ hinter Gittern brachte, erklingt erneut. Die Ermittlerin öffnet die Augen, und ihr Blick ist leer. Die Nacht im Polizeiruf „Der Tag wird kommen“ soll schlaflos bleiben – wie so viele vor ihr.

Es blieb nicht bei dem einen, ersten Brief, den Wachs vor Monaten an Katrin König sandte. In jedem seiner nachfolgenden suggestiven Schreiben appelliert der Mädchenmörder an das schlechte Gewissen der Beamtin: Ja, die Polizistin hat dem Kapitalverbrecher damals einen weiteren Mord untergeschoben, damit er ganz sicher zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt werden würde. Ihre Beziehung zu Kollege und Freund Sascha Bukow, Mitwisser und zugleich loyaler Beschützer, hat unter der eigenmächtigen Entscheidung Königs seitdem arg gelitten. Und doch kämpft der gutmütige Mann bis heute um Katrins Herz.

Die juckenden roten Pusteln, die sich auf dem Dekolleté der Rostocker Kriminalistin mittlerweile gebildet haben, bekämpft sie mit einer Salbe aus der Apotheke; gegen die ewig fortwährenden Kopfschmerzen, die sie in ihrem Denken blockieren, wirft die Fahnderin blau-weiße Kapseln ein. König, gereizter und unkonzentrierter denn je, schluckt die ACE-Hemmer wie Smarties. Sie will funktionieren, einen guten Job machen – und vor allem den aktuellen Mord aufklären, der ihr außerdem sehr zu schaffen macht …

Um sich abzulenken und einen Ausgleich zu finden, joggt die Fahnderin jeden Morgen in der Früh, wenn die Sonne gerade erst aufgeht. Wie üblich nimmt sie ihre Runde um den Rostocker Hafen, als sich Bukow auf dem Handy meldet. Er macht sich Sorgen und will sich nach dem Befinden seines Schwarms erkundigen. Mitten im Gespräch legt König jedoch unvermittelt auf und eilt einer Frau zu Hilfe, die von zwei jungen Männern bedrängt wird. Sie gibt sich als Polizistin zu erkennen, erntet aber bloß Gelächter. Bereits der erste Faustschlag des Größeren sitzt: Die ohnehin labile Ermittlerin verliert das Bewusstsein.

Als Katrin König die Augen aufschlägt, werden die Umrisse der Notaufnahme erst langsam scharf. Am Fuße ihres Krankenbettes hat Hauptkommissar Bukow Platz genommen. Mit besorgter Mine erklärt er ihr die Diagnose: Eine blutende Nase, eine leichte Gehirnerschütterung, „sonst is nix kaputt – meinen die“, sagt er mit skeptischem Tonfall und weist auf die vorbeilaufenden Ärzte. Der Beamte hat längst bemerkt, wie schlimm es eigentlich um seine Kollegin steht, schließlich ist sie seit einigen Wochen das reinste Nervenbündel.

Die LKA-Beamtin leidet unter Gedächtnislücken und kann sich an den morgendlichen Tathergang im Polizeiruf 110 „Der Tag wird kommen“ nicht erinnern; wie gut, dass die Obdachlose Erna alles genau beobachtet und auch den Notruf abgegeben hat. Die junge Frau, die Katrin rettete, ist allerdings spurlos verschwunden. – Doch kaum wird die Unbekannte zum Thema, wird eben jene an Königs Bett vorbeigeschoben, in Richtung Notbehandlungszimmer. Sie verstirbt wenige Minuten später an ihrer schweren Stichverletzung, und die Kommissarin ist geschockt. Während sie ohnmächtig am Ufer der Warnow lag, verstarb die ehemalige Profisportlerin Nadja Flemming, geborene Kohns, mit gerade einmal 24 Jahren einen Steinwurf von Katrin König entfernt. Hätte sie den Tod verhindern können, hätte sie gegenüber den Schlägern anders reagiert? Ist ihre derzeitige Verfassung der Grund für ihr Versagen? Die Ermittlerin macht sich Vorwürfe.

Lange lässt sich die ehrgeizige Kripobeamtin nicht in der Klinik festhalten. Gemeinsam mit Sascha Bukow und Kriminaloberkommissar Volker Thiesler begutachtet sie den Fundort von Flemmings Leiche am Hafen. Die Indizien sind rätselhaft und ergeben für König keinen Sinn: Irgendetwas stimmt hier nicht. Ein Raubmord soll es laut ihren Kollegen sein, aber nein, zu Vieles spricht dagegen.

Der Besuch bei dem Ex-Mann des Opfers, Klaus Flemming, bestätigt Königs diffusen Verdacht. Zwar scheint er über den plötzlichen Tod Nadjas geschockt, doch lange hielt die Liebe nicht: Nach der Heirat vor vier Jahren wurde die Scheidung nur ein Jahr später eingereicht, dazwischen bekam das Ehepaar einen Sohn. Der lebt nun bei Papa und dessen neuer, zweiten Frau Annie. Nadja galt als Einzelgängerin mit wenig sozialen Kontakten, und an dem Drang alleine zu sein scheiterte angeblich auch die Ehe. Die Patchwork-Familie lebte nach der Trennung allerdings in völliger Harmonie miteinander; Nadja besuchte den kleinen David regelmäßig und alle waren glücklich – so heißt es. Das Bauchgefühl der LKA-Expertin meldet sich mit einem lauten Grummeln: Katrin König glaubt den Schilderungen von Annie Flemming nicht.

In der Zwischenzeit spitzt sich die Situation um Guido Wachs im TV-Krimi „Der Tag wird kommen“ zu. Die gebeutelte Kommissarin wirft sich in schicke Klamotten, legt sich die Haare und besucht den Häftling – ohne Bukows Wissen – in der JVA. Sie will ihre selbstsichere, überlegene Fassade aufrecht erhalten, kann den eindringlichen Worten des verurteilten Mörders jedoch kaum Kontra bieten. Wachs setzt König unter Druck, als sie sich gegenübersitzen: Er wird sie in Ruhe lassen, wenn sie im Gegenzug ihre Beweismanipulation gesteht. Auch soll die Beamtin den Kontakt zwischen den geschiedenen Eheleuten Wachs herstellen, denn es ist Guidos Liebe zu seiner Ex-Frau, die ihn am Leben erhält. Mit zitternden Händen und Herzklopfen verlässt Katrin die Haftanstalt.

Nicht nur König hat ein Geheimnis, auch Alexander „Sascha“ Bukow verheimlicht etwas vor seiner Partnerin. Sein Vater Veit, der ehemalige Big Boss der Rostocker Unterwelt, ist wiederholt an Krebs erkrankt und will sich dieses Mal nicht behandeln lassen. Stattdessen plant der heimlich einen letzten Deal, um seinem Sohn und dem Enkel ein größeres Erbe hinterlassen zu können …


Der NDR-Polizeiruf „Der Tag wird kommen“ wurde im Zeitraum vom 13. August bis 11. September 2019 in Rostock, Hamburg, auf der Halbinsel Wustrow (Rerik) und Umgebung gedreht. Für ihre Darstellung der erkrankten Figur König erhielt Anneke Kim Sarnau den Preis als „Beste Darstellerin“ im Rahmen des Deutschen Fernsehkrimi-Festivals am 6. März 2020 in Wiesbaden.

Der gebürtige Pole Klaus Manchen, Jahrgang 1936, der mit dieser Folge des Polizeiruf 110 aus dem festen Ensemble ausscheidet, spielte Saschas Vater Veit Bukow zehn Jahre lang. Damit hatte Manchen seinen ersten Einsatz gleich in der ersten Episode des 2010 neu ins Rennen geschickten Rostocker Polizeiruf 110-Teams mit Bukow und König. Der Titel: „Einer von uns“.

Die Redaktion von Tatort-fans meint …

Sabine (40 J. | Kinoliebhaberin)

Die Rostocker liefern wie gewohnt feinste Krimikost ab. Das Spiel von Anneke Kim Sarnau beeindruckt und ist zurecht preisgekrönt. Mich stört einzig die Auflösung zum Tathergang/Tod des Opfers – nur Sherlock Holmes wäre wohl in einen solch absurden Fall verwickelt. 4 Sterne.

Gerald (40 J. | IT-Nerd)

Wer sagt der Polizeiruf ist der bessere Tatort, hat vielleicht Recht. Mal wieder ist hier ein ganz starkes Team unterwegs, Bukow und König überzeugen. Die Geschichte mit Guido Wachs wird endlich zu einem Ende gebracht und man kann gespannt sein, wie es nun mit den Kommissaren weitergeht. Unbedingt gucken!

Musik im Polizeiruf

Anja Plaschg – „Me and the Devil”
Jermaine Cole – “No Role Modelz”
Anja Plaschg – “Sleep”
Leonard Cohen – “So Long Marianne”
Regine Dobberschütz – “Solo Sunny”

Polizeiruf-Besetzung

LKA-Analystin Katrin König – Anneke Kim Sarnau
Kriminalhauptkommissar Alexander „Sascha“ Bukow – Charly Hübner
Leiter der Mordkommission Henning Röder – Uwe Preuss
Kriminaloberkommissar Anton Pöschel – Andreas Guenther
Kriminaloberkommissar Volker Thiesler – Josef Heynert
Häftling Guido Wachs – Peter Trabner
Alexanders Vater Veit Bukow – Klaus Manchen
Nadja Flemming – Xenia Rahn
Nadjas Ex-Mann Klaus Flemming – Helgi Schmid
Klaus‘ zweite Ehefrau Annie Flemming – Victoria Schulz
Hausmeister Bender – Björn Meyer
Roman Dörfel – Anton Weil
Mike Führmeister – Florian Kroop
Benni – Miguel Ribeiro
Tito – Alexandru Cirneala
Obdachlose Erna – Rike Eckermann
Ex-Frau von Guido Wachs – Florentine Schara
Marion Breckwoldt – Sandra Freist
Dr. Brandstetter – Julia Schmidt
u.a.

Polizeiruf-Stab

Drehbuch – Florian Oeller
Regie – Eoin Moore
Kamera – Andreas Höfer
Szenenbild – Sonja Strömer
Schnitt – Florentine Bruck
Ton – Thorsten Schröder
Musik – Warner Poland, Bernhard Glum, Kai Uwe Kohlschmidt

Bilder-Galerie zum Krimi aus Rostock


32 Meinungen zum Polizeiruf 110: Der Tag wird kommen

  • Thalmann • am 14.6.20 um 21:39 Uhr

    Warum gibt es in den deutschen Krimis nur Kommissare mit persönlichen Problemen? Immer Psycho, ordinäre Sprache, schludrig angezogen, persönlich überfordert, herunter gewirtschaftete Umgebung Gibt es irgendwo Berufsleute, die der täglichen Herausforderung gewachsen sind? Die Rolle der Frau König ist einfach nur daneben.
    Soll das die heutige Welt sein?


  • Tante Lila • am 14.6.20 um 21:45 Uhr

    Wirklich starker Polizeiruf! Die Rostocker können’s einfach :).


  • Alehalo • am 14.6.20 um 21:50 Uhr

    Ein Durcheinander aber sehr gelungen. Endlich sind die zwei zusammen gekommen. Hurra


  • Thorsten • am 14.6.20 um 21:52 Uhr

    Hammermäßig gut! Geniales Drehbuch, grandiose Schauspieler, besser geht’s nicht. Der eigentliche Fall sehr originell und Bukows Lösung für Wachs überraschend und äußerst raffiniert. Wahrscheinlich die stärkste Folge des besten Polizeiruf-Teams.


  • S.bee • am 14.6.20 um 21:54 Uhr

    Beste ARD-Sonntagabend-Unterhaltung seit langem! Lediglich die Fang-Szene mit der Angel war irgendwie lächerlich, ansonsten nix zu kritisieren!


  • Felix • am 14.6.20 um 21:54 Uhr

    Wirklich stark, spannende Handlung! Bukow und König spielen ihre Rollen super. Einziger Kritikpunkt: Der eigentliche Fall/Mord ist recht langweilig und wird fast zur Nebensache, während der Hauptfokus auf dem unglaublich komplizierten Fall Wachs & Privatleben der beiden Kommissare liegt.


  • Renate Loch • am 14.6.20 um 21:55 Uhr

    Ein starker“ Tatort „ heute!!!Absolut der beste Tatort den ich seit meinem 14. Lebensjahr gesehen habe. Ich bin begeistert von den beiden Hauptdarstellern. Da war so viel Authentizität spürbar. Ich ziehe meinen Hut vor so viel Können. Dankeschön


  • Daniel • am 14.6.20 um 21:59 Uhr

    Super,das beste Polizeiruf Team ever!
    Echt klasse!


  • Henning • am 14.6.20 um 22:00 Uhr

    Eigentlich hatte der Film eine Menge Eigenschaften, die nerven.
    – Der Fall war Nebensache und die Auflösung eigenartig
    – bis zu den Nebendarstellern ziemlich überdrehte Figuren
    – die „Hallus“ (die sich ja später erklärten) von Frau König
    – Privatkram der Kommissare ohne Ende
    – Guido Wachs als „Hannibal Lecter“ für Arme…. usw.

    Aber trotzdem fand ich den richtig gut.


  • Birgit • am 14.6.20 um 22:02 Uhr

    Viel besser als sämtlich letztere Tatort Folgen. Absolut sehenswert!


  • Attila • am 14.6.20 um 22:16 Uhr

    Ich habe erst jetzt gefunden, dass Xenia Rahn (die Schauspielerin für die Rolle Nadja Flemming) tatsächlich eine Leichtathletin war, im Siebenkampf. Vielleicht war es anderen schon von Anfang an klar.

    Zurück zum Polizeiruf. Einfach war es definitiv nicht. Und tatsächlich gab’s da einiges, was einem eigentlich stören sollte. Und doch möchte ich keinen einzigen Stern abziehen. Eine sehr gelungene Folge aus Rostock als Saisonabschluss.


  • Colorwriter • am 14.6.20 um 22:25 Uhr

    Wow. Was für ein guter Polizeiruf. Danke an alle Beteiligten.


  • Michael Kaufmann • am 14.6.20 um 22:31 Uhr

    Dieser Polizeiruf verdient keinerlei Abstrich, aber auch wirklich gar keinen. Das war allerhöchste Weltklasse auf sämtlichen Ebenen vom Drehbuch über die Regie bis zu den Schauspielleistungen des gesamten Teams, und verdient die allerhöchsten Ehrungen des Filmgeschäfts. Oscarwürdig in vielen Kategorien. Überragend neben lauter Weltklasseschauspielern: Anneke Kim Sarnau. Die Rostocker sind sowieso schon die einsame Spitze unter allen Polizeiruf-Teams, aber dieser Film war womöglich die absolute Krönung. Das war ein Fest des deutschen Fernsehens. Ich bin so was von geflasht.

    Dieser Thriller verdient es zweifellos, immer und immer wieder gezeigt zu werden. Schade nur, dass ein wunderbarer, starker Charakter abtreten musste, gespielt vom starken Klaus Manchen, der fehlen wird.

    Ich bin immer wieder überrascht von mir selbst, der auf Tatort-Ebene vor allem auf das Humor-Team aus Münster abfährt, für den das wunderbare, herzerwärmende „Mord mit Aussicht“ mit der fantastischen Caroline Peters die beste deutsche Krimiserie jemals ist, und daneben der vollkommen gegensätzliche, unerbittlich harte Rostock-Polizeiruf als totaler Kontrast, und doch ist es wahr: An Bukow und König und allen, die dort mit antreten, kommt man, wenn man höchste Qualität sucht, nicht vorbei.


  • Nelly! • am 14.6.20 um 22:46 Uhr

    Flash!! Absoluter Hammer! Ich liebe Anneke Kim Sarnau! Sie ist eine der Wenigen, bei der ich immer absolut mit in die Emotionen gehe, Wahnsinn! Schön, dass sie und Bukow und alle anderen sich wieder auf die Reihe kriegen. Das war ja nicht mehr auszuhalten, dieses ständige angekacke.
    Ick freu mir schon auf die nächsten Folgen!
    Sämtliche Daumen nach oben!


  • henne63 • am 14.6.20 um 22:51 Uhr

    Besser geht es nun wirklich nicht! Was für ein krasser positiver Gegensatz zu vielen Tatorten der letzten Jahre.


  • alter Fan (tm) • am 14.6.20 um 23:49 Uhr

    Rostock – PR110 mag ich absolut – auch diese Produktion hat mir wieder sehr gut gefallen – schauspielerisch schon fast nicht mehr zu toppen – das handlungsmäßige “ Durcheinander “ war zwar stellenweise ein bischen aber eben nicht zu nervig – satte 4 Sterne !


  • alter Fan (tm) • am 15.6.20 um 0:21 Uhr

    ich meinte natürlich auch echte 4 Wertungssterne – 1 Stern Wertung war ein eingabefehler


  • Karin L. • am 15.6.20 um 0:55 Uhr

    Der Polizeiruf ist der bessere Tatort. Das trifft auf Rostock und insbesondere auf diese exzellente Folge hundertprozentig zu. Was für eine Diskrepanz zu den meisten Tatort-Verschnitten, mit denen wir dieses Jahr schon gequält wurden.


  • Tom_Muc • am 15.6.20 um 5:06 Uhr

    Info auf daserste.de :

    Für ihre Rolle als Kommissarin Katrin König im NDR „Polizeiruf 110: Der Tag wird kommen“ ist Schauspielerin Anneke Kim Sarnau beim Deutschen Fernsehkrimi-Festival als „beste Darstellerin“ geehrt worden. Die Auszeichnung wurde am Freitag, 6. März 2020, in Wiesbaden verliehen.

    Beeindruckt hat die Jury, „wie eine Schauspielerin mit großer Emotion und Mut zum Risiko die Integrität und Persönlichkeit ihrer Figur angesichts extremer Anforderungen durch Drehbuch und Regie aufrechterhält“. Nie werde die Figur Opfer, „auch wenn sie den Kampf mit ihren inneren und äußeren Dämonen im Wechselspiel von körperlicher Vergiftung und Entzug fast zu verlieren droht“.

    Verdient .
    und sonst ?
    Ein durchweg großartiger Polizeiruf !


  • Der Fremde • am 15.6.20 um 9:47 Uhr

    Ich teile die Ansicht von @Henning und einigen anderen: Trotz inhaltlicher Schwächen ein ausgezeichneter Polizeiruf vom besten P110-Team aller Zeiten (auch hier teile ich die allgemeine Beurteilung). Insbesondere Anneke Kim Sarnau spielt zu allermeist sehr glaubwürdig eine seelisch zerrissene Figur!


  • spiderman916 • am 15.6.20 um 11:01 Uhr

    Spitzenmäßiger Polizeiruf! Das die beiden sich mal finden werden, hätte ich nun nicht gedacht.


  • Hanz W. • am 15.6.20 um 12:44 Uhr

    Das war satt. Wie weiter oben schon kommentiert: Es war eiegentlich alles dabei, was üblicherweise tierisch nervt .Aber diesmal war das bis in die Details hinein stimmig, dicht und intensiv. Anneke Kim Sarnau schauspielerisch haarscharf am Überdrehen, aber eben nur haarscharf, und das muss man erstmal so präzise hinkriegen. Vollgepackt, ohne (allzu) verwirrend zu werden, dramatisch, perfide, abgründig … perfekt. Ein Highlight, volle 5 Sterne.


  • Prof. Dieter Eichhorn • am 15.6.20 um 13:33 Uhr

    Schauspielerin Anneke Kim Sarnau einfach stark wie der gesamte Film. Ich halte es für gut, wenn in einem Krimi nicht nur der Fall behandelt wird, sondern die Charaktere der handelnden Akteure ebenfalls eine „Rolle spielen“. Es ist wahnsinnig schwer in diesem Beruf, diese oft entwürdigenden Erfahrungen nach Dienst abzuschalten. Kopf und Bauch suchen einfach weiter nach Lösungen und dabei können die hormonellen Prozesse des Stress leider nicht abgeschaltet werden. Das ist die Stärke des Films, dass gezeigt wird, dass die Arbeitsprozesses auf die Menschen eine emotionale Wirkung haben, die eigentlich wesentlich ist, um als Kriminalist erfolgreich zu sein. Der Film hat mich sehr berührt.


  • Stefan P. • am 15.6.20 um 13:34 Uhr

    Sehr gute schauspielerische Leistungen, sehr gutes Drehbuch, aber Realitätscheck leider null.

    – die Fußangel-Szene
    – König macht am Schluss ihre Wohnung sauber, vergisst aber, die Bänder in Hausmeister-Wohnung oder -Keller sicherzustellen. Dazu hätte sie im Übrigen bei ihm einbrechen müssen. Das wäre noch ein illegaler Akt, um den ursprünglichen Akt zu decken.
    – der Selbstmord: völlig an den Haaren herbeigezogen.

    Ich wünsche mir mehr Ermittler mit weniger persönlichen Problemen und vor allem solche, die sich an Recht und Gesetz halten. Mittlerweile wird ja in fast jedem Krimi das Recht irgendwie zurechtgebogen. Muss das den sein?


  • Der Fremde • am 15.6.20 um 17:43 Uhr

    Kleiner Nachtrag: Trotz völlig verdienter 5 Sterne für diese Folge finde ich es weder notwendig noch passend, dass derzeit in jedem 2. Film (gefühlt) Frauen als „“F…e“ bezeichnet werden und dies offenbar als gänzlich normal empfunden wird …


  • Michelina • am 15.6.20 um 18:58 Uhr

    Phantastischer Polizeiruf mit Dream Team.
    Nachfolge von sehr gutem „Für Janina“, tolle Handlung, starke Charaktere, sehr gute Schauspieler. Wann erfahren wir mehr aus Rostock?


  • Martina • am 15.6.20 um 19:39 Uhr

    Ich fand den Polizeiruf genial und spannend – total überzeugende Schauspieler – ALLE …. und soooo viele spannende Geschichten in einer einzigen Folge – wow !!! und DANKE :-)


  • Fritz • am 15.6.20 um 20:47 Uhr

    Vielleicht das beste, was in den letzten Jahren sonntags um 20.15 Uhr im Ersten gezeigt wurde!


  • Frank • am 16.6.20 um 7:47 Uhr

    Kann mich den positiven Kommentaren nur anschliessen. Die Folge mutete fast wie ein Abschied an, die losen Enden vieler Folgen wurden gelöst. Und, lange musste man darauf warten, König und Bukow finden zusammen. Der Fall selbst gerät zur Nebenhandlung, aber wen stört es. 90 Minuten intensive und an die Grenzen gehende Gefühle, dass ist Top Unterhaltung. Danke – und bitte setzt das mit dem Abschied noch lange nicht um.


  • Michael Kaufmann • am 16.6.20 um 14:06 Uhr

    Ich erlaube mir noch den Hinweis, dass der Drehbuchschreiber gut abgekupfert hat, ich selber habe zwei Referenzen entdeckt: die Verhörszene der zwei Kriminellen in getrennten Räumen ist nahezu 1:1 bei L.A. Confidential abgekupfert, die massive Psychose der Kommissarin und das Versetzen ihrer Medikamente von durch ein finstere Gestalt von außen ist bei Homeland abgekupfert. Auch beides absolute Tipps von mir. Besser gut abgekupfert als schlecht neu erfunden.


  • Tom_Muc • am 18.6.20 um 21:34 Uhr

    @Michael Kaufmann

    die Verhörszene war bereits bei L.A Confidential abgekupfert .

    Und: weit vor Homeland hat es die besagte Storyline auch schon gegeben. – und nicht nur einmal. ;-)

    allerdings – und das bedauere ich sehr – habe ich die „Originale“ leider nicht zur Hand.
    (Vielleicht kann jemand helfen ?)

    Schönen Abend Gruß


  • Regina Krieg • am 19.6.20 um 5:18 Uhr

    Bukow und König, ich liebe Euch. Diese Folge war ein absolutes Highlight.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv