Polizeiruf 110: Kinderparadies



  4 Meinungen
Polizeiruf 110: Kinderparadies 1 4

Der Münchner Hauptkommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) ermittelt im Polizeiruf „Kinderparadies“ den Mord an einer jungen Mutter: Wärend Joachim Grand bei einem Elternabend in einem privaten Kindergarten sitzt, stirbt seine Lebensgefährtin Ella Werken in der Nähe ihres Hauses. Ein Auto hat Ella mehrfach überfahren, zuvor wurde sie offensichtlich geschlagen. Das Babyfon trägt die Mutter noch in ihrer Manteltasche. Von Meuffels wird zum Tatort gerufen, im Haus findet er die zweijährige Tochter Lara allein im Zimmer sitzen – mit Bissspuren am Arm.

Trailer – Polizeiruf Kinderparadies



 
Hanns von Meuffels sucht die Kita „Kinderparadies“ auf, um Ella Werkens Freund über die schreckliche Tat zu informieren. Der Kommissar platzt mitten in den Elternabend hinein, dessen Thema das beißwütige Problemkind Bruno ist. Bruno, der Sohn von der Kindergartenleiterin Valeska Steier und ihrem Mann Tobias, fügt den anderen Kindern der Kita schwere Bissverletzungen zu. Die Stimmung in der Diskussionsrunde ist aufgeheizt: „Ich werde meinem Kind keinen Maulkorb verpassen“, schreit Valeska, als sie von den Eltern der anderen Kinder unter Druck gesetzt wird, endlich etwas gegen die Verhaltensstörung ihres Sohnes zu unternehmen. Als Leiterin des „Kinderparadieses“ wird Valeska Steier doppelt zur Verantwortung gezogen. Dem Ermittler von Meuffels entgeht die Wut, die in der Luft liegt, nicht.

Wie der Müncher Hauptkommissar wenig später herausfindet, hatte das Opfer ein Verhältnis mit Tobias Steier – und am Abend ihres Todes Sex mit ihm. Bei Tobias suchte Ellen die Nähe und Geborgenheit, die sie von ihrem Freund nicht erhielt, denn Joachim Grand schlug seine Freundin regelmäßig grün und blau. Umso ambitionierter unterstützt Grand nun den Elite-Kindergarten – den er erst vor kurzem mitgegründet hat – finanziell. Sind das übereifrige Engagement von Joachin Grand, seine viele aufgebrachte Zeit und sein investiertes Geld, eine Art „Selbsttherapie“ für den Schläger? Hanns von Meuffels will daran nicht so recht glauben.

Schon bald stößt der Ermittler auch an seine Grenzen. Die kleine Lara klammert sich an ihn, und von Meuffels weiß nicht, wie er mit dem anhänglichen Kind umgehen soll. Auch er wird immer aggressiver, das Verhalten von Bruno und der wütenden Eltern überträgt sich auf den Kommissar. Schließlich stellt sich heraus, dass das Mordopfer Teil der Auseinandersetzungen um den bisswütigen Jungen war – und damit wendet sich der Fall „Kinderparadies“. Als die kleine Lara Geburtstag hat und von Meuffels erfährt, dass ihr Vater eine Überraschung vorbereitet, da ahnt der Kommissar Böses…

 
Die Folge „Kinderparadies“ der Krimireihe Polizeiruf 110 wurde vom Bayerischen Rundfunk produziert. Die Dreharbeiten dauerten vier Wochen im Februar/März 2013 und fanden in München statt. „Kinderparadies“ ist Matthias Brandts sechster Einsatz in der Rolle des eigenwilligen Hauptkommissars Hanns von Meuffels.

Die Episode wurde am Sonntag, den 29. September 2013, um 20.15 Uhr erstmals im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt.

Polizeiruf Kinderparadies Vorschau-Trailer



 

Kommentare zum Polizeiruf vom Schauspieler Matthias Brandt



 

Leander Haußmann zum Polizeiruf Kinderparadies



 
Besetzung
Hauptkommissar Hanns von Meuffels – Matthias Brandt
Joachim Grand – Johannes Zeiler
Valeska Steier – Annika Kuhl
Tobias Steier – Markus Brandl
Ella Werken – Lisa Wagner
Lara Werken – Doris Marianne Müller
Maria Werken – Wiebke Puls
Frau Walter – Steffi Kühnert
Bruno Steier – Vincent Brosig
Jana – Alina Bauer
Isabell – Katja Bürkle
Xiaoxu – Soogi Kang
Spurensicherer – Moritz Katzmair

Stab
Drehbuch – Daniel Nocke
Regie – Leander Haußmann
Kamera – Philipp Kirsamer
Musik – Richard Pappik, Maike Rosa Vogel, Sven Regener


55 Meinungen zum Polizeiruf 110: Kinderparadies

  • Thomas • am 29.9.13 um 20:15 Uhr

    Grausam, wer dreht einen solchen Schrott?


  • Will • am 29.9.13 um 20:22 Uhr

    Dieser 110 ist kompletter Schwachsinn.Welche Null denkt sich einen derartigen Müll aus?


  • tauzettel • am 29.9.13 um 20:40 Uhr

    Mir fehlen einfach die richtigen Worte um Regie und Drehbuchautor in ausreichendem Maß zu beschimpfen.
    Ich hoffe bloß, dass die Kinder, die bei diesem Schwachsinn mitwirken mussten, keinen bleibenden Schaden behalten.


  • Georg Becker • am 29.9.13 um 20:42 Uhr

    unglaublich schlecht!


  • Test • am 29.9.13 um 20:44 Uhr

    Schlecht . Mies. Doof.


  • D.A. • am 29.9.13 um 20:46 Uhr

    Unglaublich schwacher Film….da fehlen einem die Worte…die Schauspieler können dem Zuschauer nur leid tun…


  • Joel Tillmann • am 29.9.13 um 20:49 Uhr

    Leider nicht der Beste. Schauspieler hervorragend aber viel zu unruhig mit viel zu nervigen unruhigen
    Hintergrundsgeräuschen die leicht nervig machen und
    vom der Tiefe und Talent der Schauspieler sehr
    ablenkten. Schade sehr Schade. Aber das hat die gesamte Atmosphäre zerstört.


  • GÜNTHER marianne • am 29.9.13 um 20:50 Uhr

    so einen blöden Sonntagskrimi habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Waren da Azubis am Werk um das Drehbuch zu schreiben und Regie zu führen?Ich sehe seit ich denken kann ARD Sonntagskrimi.
    Oder waren Theaterregisseure am Werk? Ich werde diese Filmemacher in Zukunft nicht mehr mit meiner Einschaltquote erfreuen. Dazu ist mir der Sonntagabend zu schade.


  • Walter • am 29.9.13 um 20:55 Uhr

    Und für so ein Quatsch werden meine Rundfunkgebühren verpulvert.
    Mit freundlichen Grüßen
    J.Walter


  • Andreas • am 29.9.13 um 20:56 Uhr

    Große Kunst! Aber langweilig.


  • Wilhelm Ortlieb • am 29.9.13 um 20:59 Uhr

    Wollt ihr uns denn alle verblöden, was sollte dieser Schwachsinn an einem Sonntagabend?


  • A. Hemme • am 29.9.13 um 21:01 Uhr

    Schade, dass ein so begabter Regisseur die prinzipiell interessante Handlung so überzogen darstellen muss. Schließlich erschließt sich ein Ausbund an Klischees gegen die private Erziehungseinrichtung, die dem Film nicht nur die Spannung nehmen, sondern mit blutrünstigen (muss das sein?) Bildern alle potentiellen Täter vorstellen und am Ende die (prinzipiell leicht zu erratende) Mörderin gekonnt entlarven. Auch die beste Erziehungsmotivation taugt nichts, wenn Hass durch Eifersucht im Spiel ist. Der Hauptdarsteller punktet in jedem Fall als spontaner Betreuer der kleinen Lara.
    Schade, da hätte ich dem Regisseur mehr Aussagekraft zugetraut- musste er uns als Zuschauern wirklich die blutige und brutale Tatszene ständig zumuten? Ich wähle die öffentlich-rechtlichen Sender, weil die das eigentlich gar nicht nötig haben.


  • Brigitte • am 29.9.13 um 21:02 Uhr

    Selten ein größeres Wirrwarr in einem Sonntagskrimi gesehen – vor allem zum Einstieg, durch die ständigen Wechsel vor / nach / „während“ der Tat aber auch später.
    Völlig unsinnig das Geschehen im Supermarkt, auch – oder gerade? – Kinderlose benehmen sich beim Einkauf mit einem Kleinkind nicht derart idiotisch!
    Gute Grundidee, aber insgesamt chaotisch.


  • Tom • am 29.9.13 um 21:07 Uhr

    Ein herausragender Polizeiruf! Die Verschränkung der Erzählebenen hat wohl manchen überfordert.


  • Jürgen Jentsch • am 29.9.13 um 21:12 Uhr

    Da gab es schon besseres.Das war nichts.


  • Frankfurterin • am 29.9.13 um 21:12 Uhr

    Wegen Brandt habe ich mir den Tatort angeschaut -leider. Nerviger als die wirr-verwirrende Regieselbstverwirklichung (Was geht mich denn der Zuschauer an?) war nur noch die musikalische Dauerdurchtönung. Haußmann und Krimi – bitte nie wieder!


  • Susi • am 29.9.13 um 21:35 Uhr

    Selten so einen schlechten Tatort gesehen. Kann mir mal einer erklären seit wann Helium explosionsgeährlich ist??


  • hatschibo • am 29.9.13 um 21:38 Uhr

    Hallo.
    Kann mir bitte jemand sagen wie das lied heißt das gespielt wird wenn der kommisar nach dem unfall mit dem babyfon ins kinderzimmer geht .
    Ich danke euch.

    Lg, tchibo


  • Sil Vi • am 29.9.13 um 21:58 Uhr

    Hatte mich nach einer recht guten kritik über den heutigen polizeiruf schon gefreut, musste nach kurzer zeit jedoch wegschalten, will ich diesen unfug nicht länger ertrug.ein polizeibeamter mit einem kleinen kind im supermarkt, weil es einfach niemanden gibt, der zeit für das arme geschöpf hat. Naja, da kann man die kleine schon auch mal mit in die gerichtsmedizin nehmen.Es war auch sehr schnell durchschaubar, wer hier der täter war, da hinkte ich dann zum glück umschalten… Unterirdisches niveau!


  • MARCEl • am 29.9.13 um 22:00 Uhr

    Wie heißt der Komponist von den tollen Lied was sie in der Folge im Duett singen? Bitte bitte über meine email senden …


  • Pusteblume • am 29.9.13 um 22:04 Uhr

    Dieser Tatort war kein richtiger Tatort. Leider konnte der sonst gute Schauspieler Brand diesen Film nicht retten. Undurchsichtig, unrealistisch und durcheinander in der Szenenfolge.
    Kein richtiger Krimi, sondern eher ein Psychostreifen, ohne Spannung, in der leider wenig von Polizeiarbeit zu sehen war.
    Schade, kommt aber in letzter Zeit öfter vor das man sich langweilt und am liebsten abschalten will


  • Sven • am 29.9.13 um 22:15 Uhr

    Kann mich meinem Vorschreiber nur anschließen.
    Bei derrart irrationalen Handlungen von sämtlichen Beteiligten hat auch die schauspielerische Leistung der meisten Darsteller nix mehr retten können.
    Wie mit diesem armen Kind verfahren wurde, wie es von Arm zu Arm gereicht und ständig unbeaufsichtigt war….und zum Schluß noch eine völlig unnötige Gewaltdarstellung die der Regisseur ruhig den Gedanken der Zuschauer hätte überlassen können Regie und Drehbuch waren m.M. nach eine absolute Zumutung.


  • Nadine • am 29.9.13 um 22:30 Uhr

    War ein klasse Tatort!
    Kann mir vielleicht jemand sagen, wie das Lied hieß, das ziemlich am Anfang gespielt wurde. War auf jeden Fall ein Duett. Wird auch auf dieser Seite hier im Trailer angespielt.


  • Frieden • am 29.9.13 um 22:45 Uhr

    Völlig ab- und jenseits aller menschlichen Realität!
    Psychoklischees geballt, nirgends normale Leute, auch nicht der tolle Herr Brandt.
    Kind im Supermarkt verlieren, Kind im Kindergarten verlieren, Männerchor statt raus aus dem Zimmer.
    Wie oft muss die Frau überfahren werden? Und wo ist Bruno die ganze Zeit?
    Alles wird leider viel zu dick aufgetragen, jeder Hinweis mit dem Zaunpfahl, unerträglich untermalt mit dem, was intellektuell überzüchtete Eltern (oder Nicht-Eltern?) in der Filmregie wohl für ein „Kinderlied“ halten.
    Wieder einmal ein Haußmann, der ein wirklich interessantes Thema völlig zerstört mit eben jener realitätsfernen Intellektualität, die er ja eigentlich richtigerweise vorführen möchte!


  • Leila • am 29.9.13 um 22:46 Uhr

    Den Polizeiruf wird jeder großartig finden, der nicht selbst in das Milieu der „Helikoptereltern“ gehört!


  • Mirjam Malekipur • am 29.9.13 um 23:00 Uhr

    tauzettel,

    wie wahr gesprochen! Eine Frechheit dafür Geühren zu verlangen.


  • Grüne Neune • am 30.9.13 um 1:29 Uhr

    Ich fand den Film super!


  • Magda • am 30.9.13 um 6:46 Uhr

    Ich fand den Polizeiruf einfach nur super und absolut zu empfehlen!


  • Mathias Allertz • am 30.9.13 um 7:23 Uhr

    Virtuos gemäuchelt. Wer hier was zu Meckern hat, hat keine Ahnung. Und wer einen Film um 20:40 Uhr kritisiert während der Film nicht eine volle Stunde läuft sollte es eeinfach lassen. Kinder? Bleibenden Schaden? WTF? Egal..Dieser Polizeiruf ist einer der besten die ich je gesehen hab.


  • einfachicke • am 30.9.13 um 7:29 Uhr

    Schließe mich dem Kommentar von tauzettel an. Leute stampft den Polizeiruf ein, wenn das euer weiteres Niveau sein sollte. Eine Katastrophe diese Folge. Mir fehlen die Worte.


  • blabla • am 30.9.13 um 7:56 Uhr

    Der Polizeiruf war richtig klasse. Teilweise etwa zu brutal, aber Musik und Kamera wurden meiner Meinung nach sehr gut eingesetzt.


  • tatortfan • am 30.9.13 um 8:32 Uhr

    Wie konnte sich Matthias Brandt für so einen Schwachsinn hingeben? Diese 90 Minuten taten richtig weh !!! Ich hoffe, die Verantwortlichen für diesen Streifen bleiben künftig außen vor.


  • friedhelm.walter@yahoo.de • am 30.9.13 um 9:48 Uhr

    Also, was für ein schei….., als bestes hat das Kind gespielt und sowas an einem Sonntag Abend, nie wieder.


  • kanalwalker • am 30.9.13 um 10:25 Uhr

    Nach 10 Minuten fragte ich meine Frau, sollen wir uns das antun? Ich war zu faul abzuschalten, bin eingeschlafen. Warum tut sich der Schauspieler Brandt so etwas an?


  • XY Ungelöst • am 30.9.13 um 10:50 Uhr

    Würde gerne wissen, ob die Szene am Schluss, als sie das Mädchen auf dem Arm hat und eine Pistole in der Hand , ob die Pistole reingeschnitten wurde, oder ob die “ echt “ war.
    Würde mit meinem Kind solche Szenen nicht drehen,
    Ist ja ihre richrige Tochter.
    Mir hat er auch nicht so gut gefallen, aber immer noch besser als alle anderen Filme die liefen.


  • magoli • am 30.9.13 um 11:38 Uhr

    Die Verbrechen des eigentlich interessanten Täters (Bruno) wird gar nicht aufgeklärt. Stümperei!

    Die Erwachsenen sind alle so überzogen dargestellt und so unsympathisch, dass es mich nicht wirklich berührt hat, wer wen warum umgebracht hat. Außerdem hat mich die Musik genervt. Man kann das Intro von „Rosemary`s Baby“ auch totzitieren. Und dieses atonale Klaviergeklimper.

    Überhaupt macht sich der Film über elitäres Kulturgehabe lustig und dann kommt viel Hausgemachtes der eigenen Insiderclique. Und das Kind, das zum Glück nicht wirklich Doris Marianne heißt ist süß und auf eine eindringlich Art auch unheimlich, aber manche Szenen (die Visitenkarte, der Dosenturm, der Kommissar der vom Kaufhausdetektiv verfolgt wird) waren einfach zu gewollt.


  • Markus • am 30.9.13 um 16:31 Uhr

    Entgegen der Ankündigung mit einer sehr guten Kritik fand ich diese Folge schlecht. Zeitweise dachte ich, die Audioeinstellungen an meinem TV wären hin ;-)
    Langatmig. Überdreht. Realitätsfern.


  • KrimiFan • am 30.9.13 um 17:16 Uhr

    Grauenhaft! Grauenhaft! Grauenhaft!
    Schlimmer geht’s nimmer…


  • Felix • am 30.9.13 um 17:20 Uhr

    Das Lied ist btw. von:

    Apples In Space – The Never Read Letter

    Viel Spaß damit!


  • G.Gerling • am 30.9.13 um 18:03 Uhr

    quälend nervige gequirlte Schei…,
    schlecht gemacht, schlecht gespielt, schade um die Zeit.


  • M.S. • am 30.9.13 um 19:11 Uhr

    Auch ich hatte mich eigentlich auf den Polizeiruf gefreut und habe mich dann eher durch den Film „gequält“, weil ich die Hoffnung hatte, dass er vielleicht doch noch besser wird. Pustekuchen. Ich kann die guten Kritiken absolut nicht nachvollziehen bei der unruhigen und unlogischen Handlung und den nervigen Zeitsprüngen. Erst haben wir noch gedacht, dass die Protagonisten sich so eigenartig benehmen, weil in der Kita irgendwelche Drogen im Umlauf sind … nee, der war wirklich leider gar nichts. :-(


  • M.S. • am 30.9.13 um 19:13 Uhr

    Ich habe eigentlich nur EINEN Stern vergeben, nicht drei. ^


  • hajo • am 30.9.13 um 19:45 Uhr

    einfach nur schlecht, nervig, langweilig


  • barbara • am 30.9.13 um 20:24 Uhr

    mag auch große Kunst sein – jemand, der sich als ganz großer Regisseur profilieren wollte. Schade aber, dass es schließlich nur um einen Krimi für das Fernsehen sich handelte, in diesem Fall auch eine relativ banale Geschichte mit großer möchte-gern Kunst verkleidet. Passt einfach nicht.
    Ich fand den schlecht und nach der ersten halben Stunde auch langweilig und nicht mehr kreativ – die paar gute Kameragriffe wiederholten sich nun ewig…


  • brotundtulpen • am 30.9.13 um 21:04 Uhr

    Schon interessant was hier so geschrieben steht.
    Der Film war anders, schockierend, seltsam, subtil, krass, surreal, nachdenklich stimmend.
    Da sind die eingefleischten Tatort-Fans anderes gewohnt und auch für mich war es kein „unterhaltsamer“ Sonntagabendkrimi.
    Dennoch: GENIAL! (Allem und Allen voran Matthias Brandt). DANKE dafür!


  • JOOP! • am 30.9.13 um 22:00 Uhr

    Nur weil 8 Millionen eingeschaltet hatten, muss der Tatort nicht zwangsläufig gut sein.
    Es war mit Abstand die größte gequirlte Hühnerkacke die ich in den letzten Jahren gesehen habe.


  • Fiede • am 1.10.13 um 18:10 Uhr

    So einen Sch… – Dreck habe ich noch nie gesehen! Angefangen vom Drehbuchautor bis hin zum Regisseur gehören alle zum Teufel gejagt! So geht man nicht mit unseren Fernsehgeldern um! Einfach ein riesen Mist!!!


  • Gregor • am 3.10.13 um 6:39 Uhr

    Die Geschichte an sich ist nicht schlecht. Nur – solche Art von Filmen ist eher etwas für das Publikum auf ‚Arte‘ oder 3Sat…
    Matthias Brandt ist sicherlich ein guter Schauspieler, jedoch wirkt er immer etwas ‚verkantet‘ und abgehoben. Kein guter Kpmmissat-Darsteller. Er sollte sich eher in anderen Rollen finden.

    Fazit: wieder ein ‚verschwendeter‘ Polizeiruf 110 – Schade.

    Gregor


  • Tussi69 • am 3.10.13 um 10:06 Uhr

    Ich musste mich wirklich überwinden, diesen Polizeiruf bis zum Ende zu schauen. An sich war die Idee der Geschichte nicht schlecht – aber schlecht umgesetzt.
    Diese nervigen Hintergrundgeräusche waren schrecklich. Dadurch habe ich das Gesprochene kaum verstanden, außerdem kam es mir vor, dass alle irgendwie nuschelten und sehr undeutlich sprachen. Nee das war nix…..


  • törtchen • am 3.10.13 um 12:53 Uhr

    Um mal das Thema“Verblödung“ aufzugreifen….ja,da scheint es bei Einigen hier eh zu spät…klar war das kein“typischer“ Polizeiruf…aber gerade deshalb-und wegen des GROSSARTIGEN Hauptdarstellers-hat diese Episode der allgemeinen „Verblödung“ durch oberflächliche Krimis doch entgegengewirkt.
    Offenbar zu hoch für Einige ;-))
    Ich fand es grandios.


  • tauzettel • am 12.10.13 um 18:10 Uhr

    @Törtchen
    Wer eine andere Meinung als du hast, der ist also zu blöde und hat den Polizeiruf nicht verstanden??
    Wenn du nicht mit der Meinung anderer nicht klar kommst, dann behalte bitte auch deinen Meinung selber.
    Wenn wir zu blöd sind, verstehen wir dein „intellentes BLABLA“ sowieso nicht.


  • Owsen Sider • am 19.10.13 um 19:35 Uhr

    Mich hat der Film fasziniert:
    Leander Haussmann hat einen Krimi in Szene gesetzt, der mir das Blut in den Adern gefrieren laesst. Die Gruppenszenen in der KiTa waren allerliebst: hier war Gewalt und Aggression spuerbar unter einem Schleier von arrivierter Wohlerzogenheit. Mich stoerten die „Nuscheleien“ weniger, ich fand dafuer die Kamera genial. Matthias Brandt spielt den von Meuffels einfach ueberirdisch gut: nach jedem Muenchner PR frage ich mich, wie er das denn „toppen“ will. Der Kerl hat’s drauf, ob als ISAF Major, gestoerter Lehrer oder Kripomann: grossartiger Schauspieler, ich nehme ihm jede Rolle ab. My two cents.


  • Peter • am 21.11.13 um 12:53 Uhr

    So etwas sollte man verbieten. Man sollte so ein misst nicht unter Polizeiruf lauen lassen. Genauso wie Tatort wird der Polizeiruf immer schlechter.


  • hubeau • am 4.1.14 um 22:15 Uhr

    Gelungen und sehenswert – Brandt gewohnt stark, exzellente Regie und ein vorzeigbares Drehbuch; letzteres hat bei Polizeiruf/ Tatort eher Seltenheitswert. Mir hat es gefallen!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv