Tatort Folge 433: Blaues Blut



  10 Meinungen
Tatort Folge 433: Blaues Blut 4 10

In der Tatort-Folge 433 „Blaues Blut“ wird die junge Fernseh-Journalistin Anette Bille ermordet. Die Hamburger Mordkommission nimmt mit ihren erfahrenen Beamten Paul Stoever (Manfred Krug) und Peter Brockmöller (Charles Brauer) die Ermittlungen auf. Die Spuren führen jedoch zunächst in völlig unterschiedliche Richtungen. Möglicherweise wollte jemand im wettbewerbsträchtigen Film- und Fernsehgeschäft eine ernst zu nehmende Konkurrentin ausschalten. Oder ist das Mordopfer eine folgenschwere Liebschaft in Adelskreisen eingegangen?

Nach dem gewaltsamen Tod von Anette Bille stellt sich heraus, dass sie ein scheinbar äußerst profitables Show-Konzept für das Unterhaltungsprogramm an die Konkurrenz verkaufen wollte. Den Ermittlern dieser Tatort-Folge drängt sich daher zunächst auf, den Mörder in Fernsehkreisen zu suchen. So gerät auch der Ehemann der Toten, Horst Bille, in den Fokus der Kommissare der Hamburger Kripo, da er Teilhaber der Firma seiner Frau ist und als äußerst skrupelloser Produzent gilt. Dem äußeren Anschein nach erweckt er auch bei Stoever und „Brocki“ den Eindruck, aus eigenem Interesse im Ernstfall aus Profitgier über Leichen zu gehen.

Trotz dieser Motivlage müssen die gut befreundeten Kommissare noch einer ganz anderen heißen Fährte nachgehen. Diese führt das eingeschworene Ermittlerteam in hoch angesehene Adelskreise. Die Recherchen ergeben, dass die ermordete Anette Bille eine Geliebte des Grafen Ehrenfried war. Dieser gehört dem Adelsgeschlecht derer von Schönach und Ratau an. Besonders brisant ist in diesem Zusammenhang, dass die rechtsmedizinische Untersuchung der Leiche von Anette Bille ergibt, dass diese schwanger war. Grund genug für die Ermittler, den Fall aus einer völlig neuen Perspektive zu betrachten. Wollte die Adelsfamilie etwa verhindern, dass ein uneheliches Kind des Grafen zur Welt kommt? Die adelige Familie spricht in dieser Hinsicht offene Worte. Reingard, die Ehefrau von Ehrenfried, und dessen Vater Altgraf Sigbert bekennen sich dazu, dass ihnen der Tod von Anette zum Schutze der Familienehre gerade gelegen kommt. Das allein führt die Kommissare aber noch nicht zum wahren Mörder.

Zunächst gilt es dem Titel dieser Tatort-Folge entsprechend Intrigen, Eifersucht und Verrat in blaublütigen Kreisen aufzuklären, wodurch dann auch Ferdinand, der Neffe des Grafen Ehrenfried, in den Fokus der Ermittler gerät. Er soll zukünftig Chef des adeligen Familienclans werden. Dann nimmt der Fall im Laufe der Ermittlungen plötzlich eine überraschende Wende und Stoever und Brockmöller beschließen, mit bewährten kriminalistischen Methoden die Ermittlungen voranzutreiben: Sie stellen dem Mörder eine Falle.

Die Hamburger Tatort-Folge 433 „Blaues Blut“ wurde am 9. Januar 2000 erstmals ausgestrahlt. Für das Drehbuch zeichnet sich Raimund Weber verantwortlich. Die Regie führte Helmut Förnbacher. Beachtenswerte 9,43 Millionen Zuschauer verfolgten den 38. Fall der norddeutschen Kommissare Stoever und Brockmöller bei seiner TV-Premiere. Das Darstellerteam erhält durch die unvergessene Inge Meysel und den inzwischen verstorbenen schillernden Modedesigner Rudolph Moshammer eine einprägsame Note.

Besetzung
Paul Stoever – Manfred Krug
Peter Brockmöller – Charles Brauer
Anette Bille – Heidrun Gärtner
Tante Poldi – Inge Meysel
Ehrenfried – Siemen Rühaak
Jochen Bille – Peter Davor
Sigbert – Ferdinand Dux
Reingard – Michaela Rosen
Günter Muller – Robert Giggenbach
Ferdinand – Bastian Trost
Petersen – Kai Maertens
Bechtel – Rudolph Moshammer
Jasmin – Edda Leesch
Stefan Struve – Kurt Hart

Stab
Buch – Raimund Weber
Regie – Helmut Förnbacher
Aufnahmeleitung – Bernhard Liedtke
Produktion – Kerstin Ramcke
Produktionsleitung – Rolf L. Freisler
Redaktion – Doris J. Heinze
Kamera – Hartwig Strobel
Schnitt – Wiebke Koester
Musik – Klaus Doldinger
Szenenbild – Hans Zillmann
Maske – Heiko Wengler-Rust
Bildtechnik – Winfried Staschau
Ton – Hans Joachim Bahr

Bilder: NDR/M. Sawhney


13 Meinungen zum Tatort Folge 433: Blaues Blut

  • Gudrun Eussner • am 6.10.12 um 18:30 Uhr

    Ikke freu ma schonn! Und sollte ich den schon gesehen haben (ist wahrscheinlich), dann macht das nix, wetten, daß …?


  • Gudrun Eussner • am 6.10.12 um 20:58 Uhr

    Der TO war Spitze! Auch, wer ihn schon vor geraumer Zeit gesehen hat, wird daran Freude haben, muß ja nicht gleich übermorgen wieder sein. Was konnten die vor 12 Jahren noch gute TO! Woe sind die Autoren und Regisseure, wo sind die guten Darsteller? Heuer tut’s ein Til Schweiger. Es wird allerdings noch einige Zeit brauchen, bis uch der letzte TO-Fan zugibt, daß die neuen TO durchweg Schei… sind.


  • Gudrun Eussner • am 26.11.12 um 19:00 Uhr

    Und prompt wird der Tatort wiederholt in der Dauerschleife, alle zwei Monate? Da werkeln nun 25 000 fest angestellte und Zig Tausende freier Mitarbeiter, und mehr kriegen sie nicht hin. Peinlich!


  • Joachim Pense • am 3.12.12 um 22:32 Uhr

    Muss auch mal sein: ein leichtgewichtiger Adelsschmarrn, und dann noch mit dem Mooshammer.


  • Joachim Pense • am 3.12.12 um 22:33 Uhr

    Diese automatischen Sterne treiben mich noch in den Wahnsinn. Nein, keine fünf, maximal 2!


  • Jürgen R • am 5.12.12 um 16:58 Uhr

    Super Tatort, schau ich nur wegen den beiden Brocki und Stöver


  • Jürgen R • am 5.12.12 um 16:59 Uhr

    nochmal mit 5 Sternen


  • Frank Spies • am 13.12.14 um 19:59 Uhr

    Gugge ich nochmal. Keine Werbung . Und ruhe genießen. Und danach umschalten auf HR3 und noch ein Tatort. Schönen Samstag abend euch allen. Der Tatort gugger aus Hessen.


  • johadoe • am 13.12.14 um 21:35 Uhr

    Ach wie schön, ein TO, wo man die Dialoge noch versteht und die Schnitte noch Zeit zum schauen lassen. Und Schauspieler, die die Bezeichnung verdienen!


  • perdo • am 30.12.14 um 17:01 Uhr

    viereinhalb Sterne für einen Tatort, bei dem man keine Sekunde gelangweilt oder überfordert ist. Lediglich die Tatsache, dass der völlig unerwartetete Täter seine Ex-Verlobte um die Ecke brachte, kam für mich am Schluss zu plötzlich und wirkte auch sehr konstruiert.


  • Peter • am 30.12.14 um 18:09 Uhr

    @einige Vorschreiber
    Nix da – „automatische 5 Sterne“!

    Zu bemeckern und ENDLICH MAL ABZUÄNDERN! liebe Macher (und Programmierer) unserer HP tatort-fans.de ist es,
    dass man(n)/Frau keine NULL STERNE geben kann.
    Gerade bei den vielen unterirdisch – schlechten heutigen TO’ten MUSS es möglich sein, einem Film KEIN STERN zu geben, wenn ich der Meinung bin,
    dieser hat auch KEINEN – NICHT EINEN Stern verdient. Arbeit für Euch!

    Aber, Alle können wir einfach auf 1 bis 5 STERNE einstellen:
    Bevor wir schreiben, erstrahlen IMMER schon 5 STERNE in gelber Pracht.

    Da gehe ich mit der Maus VON UNTEN und VON RECHTS NACH LINKS
    ran und wähle nach und nach die meiner Meinung nach unverdienten
    Sterne weg, linke Maustaste gedrückt halten und „wegwischen“!

    Das klappt wunderbar auch jederzeit aus der TextBox heraus!

    UND – Niemand braucht sich mehr ärgern, filmischen Schrott etc. mit
    so unverdient! 5 leuchtend gelben Sternen bedacht zu haben!

    Für real gewollte, weiterhin wunderbar subjektiv gefärbte Meinungen hier!
    Viele liebe Grüße aus Berlin,
    Peter


  • Peter • am 30.12.14 um 18:15 Uhr

    Dieser herrliche Manne & Brocki – TO bekommt von mir aber
    natürlich die vollen 5 Sterne! Ich mag‘ die Filme der beiden,
    bin Amateur-DJ Musikpepe . .
    Wer so musikalisch ist, da übersehe ich manche Schwächen gern.


  • Dirk • am 22.7.16 um 21:21 Uhr

    Ein Tatort Kriminalfilm aus dem Jahr 2000 und mit einer der besten Polizeifilme des Hamburger Mordermittlerteams, bestehend aus den Hauptkommissaren Brockmöller und Stoever. Ermittelt wird im Mordfall an einer neugierigen Reporterin, welche aber nicht nur dienstlich angefeindet wird, sondern auch privat bestimmten Gruppierungen im alt eingesessenen Adel im Wege zu stehend scheint. Souverän und arbeitsmässig gekonnt, gehen die beiden Fernsehen-Profis vor, lassen bei ihren Ermittlungen kein Fettnäpfchen aus und treiben in gekonnter Weise den Täter in die polizeilich dicht geschnürte Enge. Ausgesprochen sehenswürdig ist dieser hanseatischer Tatort-Streifen, spannend und wiederholungswürdig. Alle Achtung. Und Stefan Struve wurde gekonnt durch Kurt Hart dargestellt.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv