Tatort Folge 935: Château Mort



Mi 19.06. 22:00 Uhr NDR

Erscheinungsjahr: 2015
Kommissar: Blum und Perlmann
Ort: Tatort Konstanz


  20 Meinungen
Tatort Folge 935: Château Mort 3 20

Die zwei eingespielten Tatort-Ermittler aus Kontanz am Bodensee, Hauptkommissarin Klara Blum (Eva Mattes) und Kollege Kai Perlmann (Sebastian Bezzel), sind am Rätseln:
in ihrem neuesten Tatort-Fall mit dem stimmungsvollen Titel „Château Mort“ wird eine Leiche aus dem See gefischt. Obwohl bei der Obduktion festgestellt wird, dass der junge Arbeitslose Rico Schmitz einen gewaltsamen Tod durch Fremdeinwirkung starb, bleibt die genaue Tatwaffe unbekannt. Der gefundene Rucksack des Opfers enthält nicht nur zerschlagene Weinflaschen, sondern auch eine intakte – und zwar eine historische, noch versiegelte Rarität! Sollten die besonderen Flaschen Wein etwa ein Indiz auf das Mordmotiv sein?

Tatort ARD Trailer – Château Mort





Damit haben Blum und Perlmann zumindest einen ersten Ermittlungsansatz im Fall „Château Mort“. Die zwei Konstanzer Kommissare versuchen jedoch zunächst in Erfahrung zu bringen, was für ein Mensch Rico Schmitz war. Der Mann, der zuletzt als Aushilfe für den Großwäscherei-Besitzer Roland Bach gearbeitet hatte, hat sich zeitlebens intensiv mit der badischen Revolution 1848/49 beschäftigt – ja, Schmitz schien sogar geradezu fanatisch in Bezug auf die Historie Badens zu sein. Darauf deuten die Unterlagen, die die Kripo im Wohnwagen des Opfers sicherstellt.

Die kostbare beim Opfer gefundene Weinflasche führt die Fahnder schließlich zum Wein-Experten Hans Lichius. Die Feststellung des Weinliebhabers, dass es sich bei dem Fundstück nicht um die sogenannte Droste-Flasche handelt, enttäuscht Klara Blum und ihren Kollegen Perlmann. Dennoch zeigt sich darin ein mögliches Tatmotiv, denn die Weinflasche ist zweifelsohne sehr wertvoll… Aber wer könnte so großes Interesse daran haben und für den edlen Tropfen morden?

Während die kriminalistischen Untersuchungen im Konstanz-Tatort „Château Mort“ weitergehen, ermittelt Matteo Lüthi (Robert Koch) von der Thurgauer Polizei parallel in diversen Geldwäsche-Fällen, bei denen der Einkauf von uraltem, kostspieligem Wein dazu benutzt wird, das Vermögen unversteuert bei den Schweizer Banken zu deponieren. Lüthi durchkreuzt bei seinen Recherchen die Wege von Blum und Perlmann, denn alle drei haben nun das Auktionshaus Tobler im Visier, in dem kürzlich teure Weinflaschen versteigert wurden. Die Kriminalbeamten erkennen, dass die beiden Fälle durchaus miteinander im Zusammenhang stehen könnten. Um sowohl den Mord, als auch die Steuerdelikte möglichst zügig aufzuklären, beschließet das Deutsch-Schweizer Trio zusammenzuarbeiten…

Die Dreharbeiten zur Tatort-Folge 935 „Château Mort“ begannen im Mai 2014 und dauerten etwa fünf Wochen. Baden-Baden, Konstanz, Reichenau und Weinfelden dienten dabei als Kulissen. Regisseur der Folge war Marc Rensing, Stefan Dähnert lieferte das Drehbuch. Dähnert war es übrigens, der einst die Figur der Tatort-Kommissarin Klara Blum für den SWR entwickelte.

Interessant an der Geschichte in „Château Mort“ sind die zwei Zeitebenen, die der Drehbuchautor miteinander verknüpft hat: da gibt es den aktuellen Fall und jenen aus den 1848er Jahren. Dähnert baut auf historisch belegten Fakten auf und konstruiert ein Gedankenspiel, das sich rund um das Leben der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff dreht.

Tatort ORF Vorschau – Château Mort





Am Sonntag, den 8. Februar 2015 um 20.15 Uhr, läuft der Konstanz-Tatort erstmals im Fernsehen, und zwar wie gewohnt in der ARD.

Besetzung
Hauptkommissarin Klara Blum – Eva Mattes
Hauptkommissar Kai Perlmann – Sebastian Bezzel
Matteo Lüthi – Robert Koch
Hans Lichius – Felix von Manteuffel
Susann Tobler – Sibylle Canonica
Clemens Koch – Uwe Bohm
Ure Schmitz – Jenny Schily
Eva Glogger – Isabelle Barth
Annika Beck, genannt Beckchen – Justine Hauer
Gerichtsmediziner Curd Wehmut – Benjamin Morik
u.a.

Stab
Drehbuch – Stefan Dähnert
Regie – Marc Rensing
Kamera – Jürgen Carle
Szenenbild – Klaus Peter Platten


44 Meinungen zum Tatort Folge 935: Château Mort

  • Chris • am 21.1.15 um 21:58 Uhr

    Uwe Bohm ist am Start? Na dann weiss ich jetzt schon wer der Mörder ist!


  • Stephan • am 7.2.15 um 16:39 Uhr

    Hoffentlich nich‘ wieder so ’n langweiliger Bodensee/Schweiz scheiß, aber gl. dieses Jahr kommt keiner an den DORTMUNDer dran. SCHADE!
    MfG


  • tesgt • am 8.2.15 um 19:45 Uhr

    testr


  • stefan • am 8.2.15 um 20:28 Uhr

    Fehler: Kantonspolizei Zürich wird mehrfach gesagt; isch aber im Thurgau. Auch das Autokennzeichen TG !!


  • Thomas • am 8.2.15 um 20:36 Uhr

    Wie immer ein völlig langweiliger Tatort vom Bodensee. Gähn. Wird Zeit das der eingestellt wird.


  • Thomas • am 8.2.15 um 20:37 Uhr

    Wie immer langweilig ohne Ende. Halt Bodensee wie immer. Bitte schnell absetzen.


  • manfred • am 8.2.15 um 20:40 Uhr

    Mal wieder so ein langweiliger Mist vom Bodensee. Müssen wir sowas mit unseren Gebühren bezahlen?


  • c.eisenreich • am 8.2.15 um 20:40 Uhr

    Gibt es vielleicht auch mal Vorgesetzte die ihre Ermittler unterstützen, statt sich immer vor ihre prominenten Bekannten zu stellen, die ja über jeden Zweifel erhaben sind ?


  • Caro • am 8.2.15 um 20:40 Uhr

    ….ich wusste gar nicht, dass Leichen atmen


  • Thomas • am 8.2.15 um 20:55 Uhr

    Scheinen nicht alle Bewertungen erwünscht sein. Also nochmal. Bitte absetzen. Ich schlaf gleich ein. Schade um meine Zeangsgebühren.


  • scheylock • am 8.2.15 um 21:02 Uhr

    Ennuyant à mourir ! Zum Einschlafen!


  • Lars Steinberg • am 8.2.15 um 21:10 Uhr

    Wer denkt sich bloss so eine Scheisse aus? Dafür müsste derjenige die Höchststrafe kriegen:ALLE Folgen Dschungelcamp am Stück. Basta!!


  • Thomas Leitner • am 8.2.15 um 21:14 Uhr

    Die Leiche atmete bei der Obduktion. Hoffentlich wurden ausreichend Narkosemittel verabreicht ;)


  • kathi • am 8.2.15 um 21:35 Uhr

    „Einen Hauch von Verwesung im Abgang“…ja,so.kann man den heutigen Tatort auch nennen…
    Puuuuuh….schnarchschnarch…leider!


  • Sh • am 8.2.15 um 21:36 Uhr

    Endlich mal ein Tatort mit klasse Ton. Meine Surroundlautsprecher inkl. Subwoofer waren völlig überrascht. Sowas kennen die sonst nur aus Hollywood :-)


  • kai • am 8.2.15 um 21:38 Uhr

    OmG. So was von lahm. Und sein Handyakku ist top.


  • Thorsten • am 8.2.15 um 21:40 Uhr

    Eine richtig gute Geschichte. Zu schade, dass das Bodensee-Team in Rente geschickt wird. Nur der eklige Uwe Bohm hätte nicht sein müssen.


  • sigrid kant-gentemann • am 8.2.15 um 21:46 Uhr

    Liebe leute,
    langsam überlege ich wirklich, ob ich noch tatort gucken soll. Dieser tatort toppt alles. Wie kann von droste hülshof 1948 ihrem verlobten brieflich zukommen lassen, die rechnung für den hochzeitswein zu zahlen. Droste hülshof ist 1948 mit 51 jahren gestorben.
    Weiterhin ist keinerlei spannung in diesem film. Die musik gaukelt spannung vor, wo keine ist.schauspielerisch keine meisterleistung. War mal eine meiner lieblingssendungen, ich gucke nun mehr als 30 jahren tatort, bin eine zuschauerin, die geziehlt den fernseher einschaltet. Ich habe kein problem,mich anderweitig zu beschäftigen, finde es aber schade, dass das niveau der tatorte ständig sinkt.


  • Hanz W. • am 8.2.15 um 21:52 Uhr

    Einer des Besseren vom Bodensee. Originelle Geschichte, amüsante Momente.


  • wasi • am 8.2.15 um 21:58 Uhr

    War gut. So richtig eklig waren der sich windende Aal unter der Bekleidung des ersten Opfers und die Großaufnahme seiner Kopfwunde…


  • Dirk • am 8.2.15 um 22:04 Uhr

    Äh, allein beim Titel muß ich dreimal ablesen. Was war er? Tatort, Spielfilm, Fernsehspiel, Drama. Keine Ahnung. Bezüglich auf das Ende dieses Teams kann ich nur sagen, dass ich die Hauptdarstellerin seit den 1972/1973 immer wieder auf den Bildschirmen erlebt habe, sie eigentlich erst als Tatort-Kommissarin aber näher im Fernsehen erleben durfte . Welcher Geschichtsdramatiker diesmal mitreden durfte bleibt dahin gestellt. Aber!! Guter Wein ist teuer.


  • Georgia Stoinski • am 8.2.15 um 22:05 Uhr

    Mir hat dieser Tatort gut gefallen. Die Geschichte war interessant, mancher mags langweilig gefurnden haben, aber ich fand die Details hübsch – vor allem die Parallelen zwischen dem Leben der Droste und der Frau Blum


  • steph • am 8.2.15 um 22:23 Uhr

    gähn :-(
    das sollte ein krimi sein? wo bleibt die spannung bitte?
    die regie sollte mal ein buch über hitchcock lesen.


  • Stephan • am 8.2.15 um 22:38 Uhr

    Er ging so!


  • Bernd • am 8.2.15 um 22:41 Uhr

    arme Klara doch kein verhältnis zum schweizer kollegen
    jetzt muss die arme doch in rente


  • Birgit • am 8.2.15 um 23:55 Uhr

    Durch die 2 zeitlichen Ebenen interessant. Vermisse das Team jetzt schon.


  • Gottlieb • am 9.2.15 um 0:05 Uhr

    Kann mich der Forderung nach einer Höchststrafe für Autoren besonders gekünstelter und pseudoanspruchsvoller Drehbücher nur anschließen. Das sogenannte Gedankenspiel ist an abgeschmackter Geschichtsklitterung kaum zu überbieten.


  • Mark • am 9.2.15 um 1:17 Uhr

    Die Leiche atmete, der Weinspezialist trinkt aus einem Ikeaglas. Später aus einem weiteren Ikeaglas in der 3er-Runde…
    Der Regisseur sollte sich wenigstens ein bisschen schämen.


  • Antje • am 9.2.15 um 7:38 Uhr

    Der Tatort war unerquicklich und historisch unzutreffend. Droste und Levin waren ein berühmtes Liebespaar. Levin ist mit 68 Jahren an Krebs gestorben und wurde nicht eingemauert… Ohhh, wie unpassend!


  • arte-Versteher • am 9.2.15 um 10:46 Uhr

    Wer denkt sich nur solche Geschichten aus? Ach ja, so ein bisschen Poesie (ob sie nun aus säuberlich gemalten Buchstaben an Kellerwänden oder aus einem Aldi-Wein zu uns spricht) ist ja nicht verkehrt, aber das war nun wieder eine derart zusammengekünstelte Welt, dass es einen graust.

    Die üblichen unsympathischen Verdächtigen von der in jeder Lebenslage weinschlürfenden Reblaus bis zum ungewaschenen Wäschereibesitzer. Eine Märchenwelt, in der die verwunschenen Schätze direkt hinterm Kassenautomaten der Tiefgarage liegen. Eine originelle Tatwaffe, die aber von diesem Täter wohl nur schwer zu führen gewesen wäre, da, wie der Obduktionsarzt schon sagt, die Opfer wohl wild um sich schlagen würden (und warum wird dieses subtile Instrument eigentlich am zweiten Tatort so höchst unsubtil zurückgelassen?) Und selbst der Aal ist nicht mehr als ein überdeutliches Blechtrommelzitat. Keine Welt aus Fleisch geboren, sondern aus und auf raschelndem Papier zusammenromantisiert.

    Und doch, die Verliebtheit von Klärchen fand ich schön und herzig gestaltet. Blum und Perlmann gehören zu den Kommissaren, denen ich auch angesichts des größten inhaltlichen Stusses immer wieder gerne beim Ermitteln zuschaue. Ich werde sie vermissen. Drei Punkte, allein verdient durch die Kommissare, nicht durchs Drehbuch.


  • Volker aus Bonn • am 9.2.15 um 11:04 Uhr

    Die eigentliche Tatort-Handlung war sehr gut. Alles, was man von einem ordentlichen Tatort erwartet: Falsches Alibi, falsche Fährte, ein ganz zarter Hauch von Erotik im Ermittlerteam, eine überraschende Lösung.
    Die Rückblenden ins 19. Jahrhundert bewiesen leider, dass die Wissenslücken des Autors sehr viel größer sind als sein Wissen. Um nur das Wichtigste zu nennen: Schücking war seit 1843 verheiratet und wohnte seit 1842 nicht mehr in Meersburg.
    Ein bemerkenswertes Detail: Die originellste Alkoholvergiftung der Medizingeschichte. Dass sich jemand mit über 180 Jahre altem Wein einen Vollrausch antrinkt, dürfte bis jetzt noch nicht vorgekommen sein. Da ist Herr Dähnert an der richtigen Stelle kreativ geworden. Statt die Geschichte der deutschen Literatur und der badischen Revolution neu zu schreiben, sollte er sich in Zukunft lieber auf solche Pointen konzentrieren.


  • k payreder • am 9.2.15 um 14:16 Uhr

    Dieser Tatort hat mich nicht überzeugt und war mir zu überfrachtet und zu fehlerhaft.
    Mich würde aber sehr interessieren, ob jemand den Titel dieses Gedichts von Anettevon Droste-Hülshoff kennt, das Perlmann am Schluss zitiert. Danke!


  • k payreder • am 9.2.15 um 14:43 Uhr

    Korrigiere meine Bewertung.


  • KillerKangaroo • am 9.2.15 um 15:24 Uhr

    Typisch für Bodensee a) dilettantische Polizeiermittlung b) Fr Blum sucht wesentliche attraktivere Menschen sie selbst aus, und fragt sich, „warum bin ich noch allein“ und c) Perlmann kriegt es körperlich ab. Um Gotteswillen, welche Idioten sitzen da und überlassen eine 100.000+ Euro Flasche einen kompletten Fremden ohne Quittung oder sonstige Protokoll? Welche Weinexperte öffnet dann die verdammte Flasche und zerstört sein Wert? Welche Vollidiot im Internet Laden verfolgt das Ganze, kennt den echten Wert von der Wein, und dann versteigert sie für 450 Euro? Welche Ermittler sitzen da und konsumieren irgendwelche alte Wein, die vielleicht einen sechs stelligen Wert, ohne das erst zu fragen? Warum bietet die Sekretärin für den Wein, und sagt die Kollegen nicht, obwohl sie weiß, es nur ein paar Flasche gibt und der Ebay-Anbieter sicherlich involviert ist?

    Ich bin wie die Anderen hier. Mann kann sich nur über die Bodensee Drehbücher aufregen. Die Episoden sind immer schlecht.


  • MoMiDa • am 9.2.15 um 17:07 Uhr

    Ja doch – mir hat der Bodensee Tatort gefallen und das zum ersten Mal. Spannend mit gruseligen Pointen für die Einen und Schmunzelpointen für die Anderen. Nette Geschichte um verschollenen Wein. Selber Schuld wer so enorme Summen für alten Wein oder andere „Kunst“-Werke zahlen will (kommt ja wirklich vor), der soll halt auch büssen. Diese Versteigerungen rufen ja direkt danach, dass betrogen wird. Ich wusste auch nicht, dass Schrift mit Kreide in einem wahrscheinlich eher feuchten Keller (Bodenseenähe) so viele Jahre so gut lesbar ist. Der Akku von Perlmann’s Handy hätte ich auch gerne und Manteuffel als Lichius war eine echte Bereicherung. Alles in Allem habe ich einen amüsanten Abend verbracht und so soll Unterhaltung auch sein.


  • cap1mont • am 9.2.15 um 19:56 Uhr

    Ich mag ja historische Stoffe im Tatort, auch wenn es hinten und vorne nicht stimmt. Das ARD behauptet, das sei gestern der Tatort mit dem ältesten Mord gewesen. Ich erinnere mich aber an einen Fall mit Rückblende auf ein Gefecht zu napoleonischer Zeit, bei dem ein französischer Soldat hinterrücks von den eigenen Leuten erschossen wird. Die Leiche wird in der Jetztzeit gefunden und der Fall, glaube ich, auch aufgeklärt. Oder war das ein Polizeiruf 110? Wer weiß mehr?


  • micci • am 10.2.15 um 0:12 Uhr

    An cap1mont: Das war Polizeiruf 110 „Die Schlacht“ mit Herz/Krause. Tatort Chateau Mort: Gute Idee, aber kam nicht richtig in Fahrt.


  • cap1mont • am 10.2.15 um 19:31 Uhr

    An micci: ok, vielen Dank. Mal sehen, wann es wieder historische Morde zu bestaunen gibt.


  • Pohl • am 12.2.15 um 12:57 Uhr

    Es gibt immer diese plumpe dämliche Kritik, der Film sei langweilig, usw.. (und dagegen die ganzen Tatorte von Dortmund, Hamburg usw. seien sooo Klasse) Diese Kritik ist selbst langweilig und dumm, denn ein guter Krimi zeichnet sich nicht aus durch „Action“, „Gewalt“, zelebrierte Grausamkeit, Blut, Sex und Machogehabe aus!! Darum gebe ich den ganzen Kritikern zurück: Weg mit diesen immer wiederkehrenden Macho-Gewalt-Grausamkeit-Filmen, ab, in Rente, weg damit. Sie erheben nicht unser Gemüt, strengen nicht unseren Geist an, sondern leben allein vom Bedienen niederer dämlicher Instinkte! Die ganze Filmbranche trieft und ist voll davon, zu 95% dämliche gewaltsüchtige arrogante blutdrünstige Szenen, ohne Sinn und Verstand.
    Darum müssten wir sehr dankbar sein, wenn komplexe Zusammenhänge erkennbar sind, Geschichte, reale Politik und wahres soziales Milieu mal eine Rolle spielt, vielleicht sogar Literatur. Das kommt viel viel zu wenig vor, und sollte irgendwie grundsätzlicher Standard sein. Leider ist die Geschichte der Droste-Hülshoff so nicht wahr, und das ist schade, es gäbe genug wahre Konstellationen, die man besser einflechten könnte.
    Die hier so dümmlich daher quarken, sind nicht die vielen schweigenden Zuschauer, und sie sind nicht repräsentativ. Darum: nicht weg mit diesem Bodenseefilm, sondern weg mit den zahllosen niveaulosen dümmlichen Gewaltfilmen und ihren Machos, und her mit noch besser historisch, politisch oder sozial fundierten Krimifilmen, und Frau Blum gehört ganz gewiss zu den wenigen realen normalen Figuren.


  • arte-Versteher • am 12.2.15 um 16:23 Uhr

    @Pohl
    Du baust da einen trefflichen Popanz auf, auf den du dann lustvoll eindrischt.

    Allein schon das Gegensatzpaar langweilig – gewalttätig, das du voller Inbrunst zelebrierst… Das Gegenteil von langweilig ist spannend, und es ist keineswegs gesagt, dass Spannung nur durch Gewalt zu erzielen ist, Hitchcock lässt grüßen. Oder, um nicht gleich so hoch zu greifen, es gibt sicher reichlich Tatort-Folgen, die auf explizite Gewaltdarstellungen verzichten aber nichtsdestotrotz spannend sind, Der tiefe Schlaf von Batic/ Leitmayr wäre einer, der mir da z.B. auf Anhieb einfällt.

    Die Bodensee-Tatorts leben halt von gemächlich vor sich hinkriminalisierende Plots, und ich mag sowas durchaus auch gerne. Aber gerade dieses Genre baucht nun mal eine fein gesponnene Logik – und wenn es dann leider, leider nur so von Logikfehlern strotzt und das „Geschichtsexperiment“ so bemüht an den Haaren herbeikonstruiert ist wie in dieser Folge, dann muss man eben mit Kritik leben.

    Realistisch? Wohl kaum, schon gar nicht die Darstellung von Polizeiarbeit, bei der zwei, nein vier Kriminalisten den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, als sich gemütlich einem Fall zu widmen. Zum Thema realistische Darstellung der Polizeiarbeit fallen mir weit bessere Beispiele ein, zum Beispiel die Frankfurter Premierenfolge des Teams Sänger/ Dellwo mit ihrem Chaos aus mehreren sich überschneidenden Fällen.

    Wie dem auch sei, wenn man das Bodensee-Team verteidigt, dann sollte man eher über deren Stärken reden als über die angebliche Verderbtheit der Antipoden…

    In einem gebe ich dir aber Recht: Ich finde es immer schade, wenn hier aus einem persönlichen Geschmacksmuster heraus einem anderen Geschmack die Existenzberechtigung entzogen wird. Die Tatort-Reihe ist meines Erachtens Freiraum für viele Facetten. „Absetzen“-Rufe teile ich deshalb selten, auch nicht für die Bodensee-Tatorte, sondern höchstens dann einmal, wenn die handwerkliche Qualität wirklich unterirdisch wird wie etwa in Erfurt…


  • Gregor • am 16.2.15 um 20:27 Uhr

    Die Mattes macht’s! Also, mir hat das gefallen. Geht doch…


  • HG von Korff • am 16.2.15 um 22:12 Uhr

    Mir hat dieser Tatort sehr gut gefallen, hatte richtig Spass.
    Muss aber gestehen, bin Weinkenner und der Film erinnerte mich an die Betrügereien mit den Thomas Jefferson Weinen , Beschrieben in dem Bestseller “ im Wein liegt die Wahrheit“


  • don rolando • am 23.2.15 um 9:38 Uhr

    uuui uuui uuui ziemlich schlimm, dass so etwas erlaubt ist…an Unzulänglichkeiten kaum zu überbieten, welcher Verantwortliche gibt so etwas frei?? für einmal stimme ich den meisten negativen Kritiken vollends zu….


  • Walter Ulbricht • am 12.5.16 um 12:06 Uhr

    Zu diesem Film empfehle ich einen Kröver Nacktarsch.
    Chapeau au château!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv