Tatort Folge 998: Echolot



  29 Meinungen
Tatort Folge 998: Echolot 3 29

Bereits im jüngsten Stuttgarter Tatort „HAL“ (Tatort-Folge 991) spielte eine KI – eine Künstliche Intelligenz – die Hauptrolle. „Bluesky“ war eine Software mit affenähnlichem Erscheinungsbild, die zunehmend die Kontrolle über ihre menschlichen Schöpfer übernahm. Im neuen Tatort aus Bremen mit dem Titel „Echolot“ dreht sich die Handlung ebenfalls um ein solches Programm, das sich selbstständig fortentwickelt, lernt und – unberechenbar wird.

Die zwei norddeutschen Kommissare Inga Lürsen (Sabine Postel) und Nils Stedefreund (Oliver Mommsen) klären ihren 29. Kriminalfall am Sonntag, den 30. Oktober 2016, ab 20.15 Uhr im Ersten auf.

Inhalt der Tatort-Folge „Echolot“

Im Rahmen der ARD-Themenwoche „Zukunft der Arbeit“ zeigt Das Erste Ende Oktober 2016 die TV-Premiere des Bremer Tatorts „Echolot“. Der Krimi bildet am 30. Oktober den Auftakt der thematischen Reihe, die bis zum Samstag, den 5. November 2016 andauert; Initiatoren sind die Sendeanstalten Hessischer Rundfunk (HR), der Saarländische Rundfunk (SR) sowie Radio Bremen. Die Reihe will beleuchten, wie sehr sich die digitale Technik auf unsere Arbeitswelt auswirkt und berufliche Tätigkeitsfelder neu definiert.

Thematisch passend behandelt der Bremen-Tatort „Echolot“ die Problematik, inwiefern eine reale Person von ihrer digitalen Kopie noch zu unterscheiden ist – und zwar sowohl im beruflichen, als auch privaten Leben. Die kleine Lilly, die mit einem digitalen Abbild ihrer toten Mutter auf dem Tablet kommuniziert, droht diese Unterscheidung nicht mehr vornehmen zu können – oder machen sich die Erwachsenen umsonst Sorgen um sie? Weiß das Kind von wem es sich in den Schlaf singen lässt? Erst als das Mädchen Fotos von der aufgebahrten Mutter Vanessa schießt und anschließend ihrem Vater auf dem Display zeigt, wird klar: Lilly weiß, wer ihre ständige Begleiterin, die Künstliche Intelligenz „Nessa“ ist. Oder besser: wer sie nicht ist.


Im Tatort „Echolot“ beginnt die Geschichte mit einem tödlichen Unfall. Vanessa Arnold, Mitbegründerin des Startup-Unternehmens Golden Bird Systems in Bremen, liegt tot in ihrem auf dem Dach liegenden Wagen. Auf einer Landstraße ist sie nachts bei voller Geschwindigkeit von der Straße abgekommen; die ersten Ermittlungen am Unfallort ergeben, dass das Lenkradschloss eingerastet war und die Airbags nicht öffneten. Die Frau Mitte dreißig hatte keine Chance.

Der Personalausweis des Opfers liefert Hinweise zur Identität der Toten, ebenso ein Türchip der Firma Golden Birds. Lürsen und Stedefreud machen sich auf den Weg zu den Angehörigen Arnolds. Ihre Mutter Doris öffnet den zwei Kriminalhauptkommissaren die Tür. Als die ihr die schlimme Botschaft vom Tod ihrer Tochter Vanessa bringen, sitzt der Schock tief. Doch plötzlich kommt Lilly, das elfjährige Mädchen des Opfers, in den Raum gelaufen, in der Hand ein tragbares Telefon: „Mama sagt ich muss nicht zum Schwimmen …!“

Verdutzt schauen Doris Osterloh, Inga Lürsen und Nils Stedefreund die Kleine an. Vanessa Arnold ist am Telefon? Tatsächlich. Ermittlerin Lürsen spricht kurz mit jener Frau, die jedoch kurz angebunden scheint. Wenn Arnold nicht die Tote ist, dann muss es einen Zwilling von ihr geben, denn die Ähnlichkeit ist frappierend. Jetzt ist der Rechtsmediziner Dr. Katzmann gefragt, schnellstmöglich eine eindeutige, zweifelsfreie Identizifizierung der toten Frau zu liefern.

Lürsen und Kollege Stedefreund suchen in der Zwischenzeit das Unternehmen Golden Bird Systems auf. Dort machen die Bremer Kriminalbeamten eine irritierende Erfahrung, als sie eine digitale Version der Toten auf einer Leinwand antreffen. Der Avatar reagiert auf seine Umgebung, zeigt menschliche Mimik und Gestik und kann im Verhalten kaum von einem echten Menschen unterschieden werden. Im ersten Moment glauben die Kommissare sogar, Vanessa sei wirklich noch am leben.

Golden Birds-Chef Kai Simon und Mitbegründer Paul Beck amüsieren sich prächtig, ebenso David Arnold, der per Live-Schalte aus den USA den Auftritt der Ermittler mitverfolgen kann. Das Entwicklungsteam klärt Inga Lürsen und Stedefreund schließlich auf: „Nessa“ ist der persönliche digitale Assistent von Vanessa Arnold, eine Ein-zu-eins-Kopie, die den Arbeitsalltag erleichtern soll. Dass die reale Vanessa bei einem Unfall ums Leben kam, schockiert das Kollegium sichtlich. Besonders Beck scheint sehr betroffen.

Das aufwendig, über viele Jahre entwickelte Programm „Nessa“ steht kurz vor der Produkteinführung und verspricht den Jungunternehmern Reichtum und Ruhm. Kai Simon will das Projekt trotz Vanessas Tod zu einem erfolgreichen Abschluss bringen, während Paul Beck von Pietätlosigkeit spricht. Die Bremer Fahnder bekommen im Fall „Echolot“ indessen Unterstütztung von der BKA-Spezialistin Linda Selb, die sie bereits aus einer früheren Zusammenarbeit kennen (siehe Tatort-Folge 987 „Der hundertste Affe“). Die kühle Rothaarige kennt sich bestens mit Computersystemen aus und untersucht als erstes den Unfallwagen, um eventuelle Manipulationen aufzudecken – Bingo! Die Elektronik des Wagens wurde ferngesteuert. Es handelt sich also um Mord und verdächtig sind gleich mehrere Personen, die allesamt mit dem Unternehmen Golden Birds Systems im Zusammenhang stehen …


Die beiden Autoren und zugleich Regisseure Claudia Prietzel und Peter Henning wurden von Radio Bremen in einem Interview gefragt, warum der RB-Tatort den Titel „Echolot“ trage: „Das Echolot sendet Schallwellen aus, die, sobald sie auf einen Gegenstand stoßen, die Wellen reflektieren und an den Sender zurück schicken. Das ist eine interessante Parallele zur digitalen Welt. Wir senden Signale in Form von Filmen, in sozialen Netzwerken oder auf Kurznachrichtendiensten aus und warten gespannt, ob etwas zurückkommt“, erklärte Henning dazu. Claudia Prietzel ergänzte: „Der Tatort ‚Echolot‘ versucht, das digitale Echo auszuloten. Wir beobachten, wie die digitale Welt Einfluss auf das Leben nimmt. Wird das digitale Signal aufgenommen, verschwindet es in den Weiten oder wird es heftig und schnell angenommen? Wie das Echolot die Tiefe des Meeres auslotet, loten wir die Tiefe der Verbindung zwischen Mensch und digitaler Welt aus.“

Die Filmarbeiten zur Tatort-Folge 998 „Echolot“ dauerten vom 5. April bis 3. Mai 2016; als Drehorte dienten Bremen und Umgebung.

Die Redaktion von Tatort-fans meint …

Sabine (36 J. | Kinoliebhaberin)

Aus „HAL“ wird „Nessa“ – ein bisschen zu kurz hintereinander erstausgestrahlt, die Tatort-Folgen rund um eine KI. Das Thema wirkt ausgelutscht, obwohl besser umgesetzt. Mir gefiel das Ensemble am besten: und die Selb ist ein Knaller!

Gerald (36 J. | IT-Nerd)

Ein Tatort für die Generation über 50. Ein versuchter Ausblick in die Zukunft der Künstlichen Intelligenz, perfekt um mit schlechtem Halbwissen am Stammtisch zu glänzen. Fazit: Story schlecht, Schauspieler gut. Diesen Tatort muss man nicht gesehen haben.

Tatort-Besetzung

Hauptkommissarin Inga Lürsen – Sabine Postel
Hauptkommissar Nils Stedefreund – Oliver Mommsen
BKA-Ermittlerin Linda Selb – Luise Wolfram
Rechtsmediziner Dr. Katzmann – Matthias Brenner
Helen Reinders, Kommissarin vom Dienst, Tochter von Lürsen – Camilla Renschke
Vanessa Arnold / Nessa – Adina Vetter
David Arnold – Matthias Lier
Lilly Arnold – Emilia Pieske
Paul Beck – Christoph Schechinger
Kai Simon – Lasse Myhr
Doris Osterloh – Eleonore Weisgerber
u.a.

Tatort-Stab

Drehbuch – Peter Henning, Christine Otto, Claudia Prietzel, Ben Braeunlich
Regie – Claudia Prietzel, Peter Henning
Kamera – Kay Gauditz
Ton – Frank Buermann
Schnitt – Friederike Weymar
Musik – Andreas Weiser

Bilder-Galerie zum Krimi aus Bremen


62 Meinungen zum Tatort Folge 998: Echolot

  • nicht nur sonntags • am 27.10.16 um 21:43 Uhr

    … hatten wir nicht erst kürzlich einen KI-Tatort …?!


  • allesrogervolker • am 30.10.16 um 17:01 Uhr

    …wie ich schon öfters sagte…mehr Qualität statt Masse…man sollte
    mehr zu den klassischen Krimi Themen zurückkehren…man muss
    doch nicht jedes Thema aufgreifen!


  • WalterK • am 30.10.16 um 20:43 Uhr

    Was macht euch Drehbuchschreiber eigentlich so sicher,dass der Zuschauer solchen fiktiven Quatsch sich auf Dauer anschauen mag?


  • Edward • am 30.10.16 um 20:47 Uhr

    So langweilig, nach einer halben Stunde augeschaltet.


  • Kathi • am 30.10.16 um 20:47 Uhr

    Uaaah, super spannend, mein Herz


  • kathi • am 30.10.16 um 20:57 Uhr

    Team toll…Thema nervig und langweilig! Ich musste wegschalten!


  • Micha • am 30.10.16 um 20:58 Uhr

    Selten so einen schlechten Tatort gesehen…


  • Dickie • am 30.10.16 um 21:07 Uhr

    Grausam……einer der ärgerlichsten Tatorte ever….


  • Fauler Sack • am 30.10.16 um 21:15 Uhr

    Da freut man sich an einem trüben Herbstsonntag auf den abendlichen Tatort……und dann so etwas! Ich krieg die Krise hier:-(

    Kann mir einer von den Nerds hier Netz vielleicht erklären, ob die Geschichte überhaupt halbwegs realistisch ist?


  • Iris • am 30.10.16 um 21:16 Uhr

    Der heutige Tatort ist völlig daneben. Langweilig und ohne Pepp. Der schlechteste Tatort seit langem.


  • Schorch • am 30.10.16 um 21:18 Uhr

    Selten so eine hohle Sendung gesehen. Niveaulos und klischeehaft, unrealistisch und langweilig.
    Werden solche Filme bzw. Drehbücher nicht inspiziert bevor man sie auf das Publikum loslässt?


  • Sabine • am 30.10.16 um 21:20 Uhr

    Super realistisch. Eine Mutter, die den Tod ihrer Tochter nicht beweint . Eine Tochter und ein Ehemann, die das Gleiche tun. Eine kleine Tochter, die in der Gerichtsmedizin vom Pathologen zur toten Mutter (alleine) geführt wird und dann noch Fotos macht. Was soll uns denn hier erzählt werden. Please, back to the roots.


  • Chris • am 30.10.16 um 21:23 Uhr

    Totaler Schrott! Abgeschaltet! Tatort immer seltener gut… Schade!


  • Lena • am 30.10.16 um 21:26 Uhr

    90 Minuten meines Lebens sinnlos vergeudet… der rothaarige Lockenkopf geht gar nicht, erinnert an eine billige Version von Sheldon Cooper.


  • MM223 • am 30.10.16 um 21:33 Uhr

    Da half auch keine KI das Drehbuch zu retten. Keine Spannung und langweilig.


  • Wassilij • am 30.10.16 um 21:34 Uhr

    Nää, so ein Schnulli…


  • Wassilij • am 30.10.16 um 21:37 Uhr

    Die Szene mit der Masturbation war der einzig spannende Moment bisher XD …


  • Fading_Light • am 30.10.16 um 21:38 Uhr

    Sorry, meine Fantasie reicht dann doch nicht aus, um dies realistisch und spannend zu finden.
    Ich mag die Idee, künstliche Intelligenz nicht unbedingt verteufeln, aber DAS war völlig überzogen und unsinnig.
    Am Besten jetzt das Kreuzverhör mit Stedefreund / Lürsen und Nessa.
    Selten so einen Blödsinn gesehen…
    Da die Thematik an sich nicht verkehrt ist, 3 von 5 Punkten, ansonsten ist die Geschichte Müll…


  • cauliflower • am 30.10.16 um 21:43 Uhr

    Schlechtes Drehbuch. Langweilig und vollkommen fern jeglicher Realität. Wer will denn sowas?


  • Thorsten • am 30.10.16 um 21:46 Uhr

    Die Bremer sind ein sympathisches Team, aber diese KI-Geschichte – furchtbar konstruiert.


  • Det. Spooner • am 30.10.16 um 21:47 Uhr

    Möglicherweise frei nach Isaac Asimov’s Ideen, aber eher doch geklaut von dem darauf basierenden Spielfilm „I Robot“.
    Cineastisch überzogen, Realismus außen vor gelassen, schauspielerisch auch keine Glanzleistung.


  • Nuria • am 30.10.16 um 21:50 Uhr

    Einfach schlecht. Null Spannung.


  • M.G • am 30.10.16 um 22:00 Uhr

    Boa ey, die grösste Grütze aller Zeiten, Bremen schafft es den schlechtesten Tatort seit Bestehen zu produzieren.Nach 10 min.war klar in welche Richtung es geht.Ich schreib in 1 Stunde ein besseres Drehbuch und spiel sämtliche Rollen besser für die Hälfte der Kosten…und jetzt noch Anne Will zum gleichen Thema…traurig. .😥


  • Dirk • am 30.10.16 um 22:04 Uhr

    Der Tatort mit der Nummer 998, heute in Erstsendung, ARD, 20:15 h, aus der Hansestadt Bremen. Die beiden wahren Hauptkommissare von der dortigen Mordkommission, die Hauptkommissarin Lürsen und der Hauptkommissar Stedefreund, ermitteln innerhalb eines wirklich imposanten Tatort-Fernsehfilms, fast hätte ich geschrieben, im Kleinen Fernsehspiel. Aber ich meine noch zu wissen, diese kulturelle Reihe kam auf den allseits bekannten Konkurrenzsender und den Film, dessen Titel ich vergessen habe, spielte auch schon in den 1970ziger Jahren. Wer kann sich an diesen noch erinnern? Ansonsten kann man noch ersehen, dass der Oberbeleuchter, Herr Uwe Stark, wirklich einen großartigen Anteil auf den filmischen Ablauf dieses Tatort-Films hatte. Ja, das war’s.


  • M.G • am 30.10.16 um 22:05 Uhr

    Natürlich keinen Stern….oder war das Trash?


  • jan siebert • am 30.10.16 um 22:12 Uhr

    für mich einfach groten schlecht,schade das für so was gebühren zahlen muss,aber man kann es auch nicht mehr schlimmer machen als diesen tatort


  • alter Fan • am 30.10.16 um 22:14 Uhr

    fand diesen TO füt Bremer Verhältnisse schon etwas eigenwillig und ungewohnt – im Ganzen aber doch recht gut umgesetzt . Die Cyberwelt in diesem Streifen war für mich doch noch relativ nachvollvollziehbar und nicht so absurt wie z.B. in „HAL“ .
    Recht obskur fand ich schon die Szene mit dem tabletfotografierenden Kind in Dr.Katzmann´s Reich . Sowas könnte ich mir in der Realität absolut nicht vorstellen – oder sind die Digikids heutzutage wirklich schon so abgebrüht ??
    Menschliche Gefühle lassen sich aber weis Gott nicht in datafiles umsetzen – allerhöchstens die äußeren Erscheinungsbilder .
    Ansonsten guter “ Zauberlehrling-TO „


  • jan • am 30.10.16 um 22:16 Uhr

    sorry war ein stern zu viel


  • Kathi • am 30.10.16 um 22:22 Uhr

    Zum Schluss hin fand ich es recht langatmig, daher habe ich im Durchschnitt 4 Sterne.

    Wenn ich meine Nachbarskinder im Garten höre und beobachten kann, so sind sie wirklich recht emotionslos. Daher wundert mich die Szene in der Gerichtsmedizin nicht.


  • Tatortkater • am 30.10.16 um 22:27 Uhr

    So ein Quatsch… völlig überzogen.


  • Ute • am 30.10.16 um 23:06 Uhr

    Thema sehr eigenwillig, aber gut umgesetzt, Kommissare wie immer sympathisch.


  • Tigerchen • am 30.10.16 um 23:42 Uhr

    Eine Zumutung :((
    Kein Stern.


  • Bartels, Anne • am 31.10.16 um 1:16 Uhr

    Wer von so einem „technischen“ Thema nichts versteht, ist wahrscheinlich heutzutage „doof“, aber k a n n wirklich einem solchen Krimi nichts abgewinnen… Schade, denn die Folgen mit Frau Postel haben mir bisher sehr gut gefallen, weil die Kommissarin besonders einfühlsam war.
    Hier hat sie nur auf Tastaturen drücken lassen…


  • Mandalo • am 31.10.16 um 6:29 Uhr

    Absoluter Quatsch!


  • Frank • am 31.10.16 um 7:29 Uhr

    Das Thema scheint es dem Tatort ja angetan zu haben, jedoch scheitert es immer wieder an der Umsetzung in einen spannenden Krimi. Die Geschichte war so leicht vorherzusehen, dass man sich fragt, ob alle Beteiligten am schlafwandeln waren. Das Team aus Bremen hat schon viel bessere Drehbücher bekommen. Dennoch überzeugten Sie mich auch mit einem Drehbuch zum Vergessen. Deswegen sehr wohlwollende drei Sterne.


  • Gottlieb • am 31.10.16 um 9:55 Uhr

    Der Film ist durch und durch glaubwürdig und realitätsnah. Wer ist nicht schon einmal von seinem eigenwilligen Rechner ausgeforscht oder gegen seinen Willen ins Blackout befördert worden. Verwunderlich ist nur, daß ausgerechnet Bremen, das in Jahrzehnten roter Alleinherrschaft völlig heruntergewirtschaftet worden ist, ein High-Tech-Standort mit bahnbrechenden Neuerungen sein soll.


  • Naseweiß • am 31.10.16 um 9:58 Uhr

    Dümmlicher Trash, zusammegeklautes Plott und talentarme Regie.

    Und Ausgerechnet Bremen als High-Tech-Standort….

    Lachhaft!


  • Etienne • am 31.10.16 um 11:11 Uhr

    Ein Tatort zum davonlaufen, was ich nach einer halben Stunde auch tat.


  • thomas • am 31.10.16 um 11:46 Uhr

    Gute, aber vorhersehbare Idee. Lürsen und Stedefreund spielen sehr gut, sehr zurückgenommen, was viel Raum läßt für die Entwicklung der Story, und auch den beiden Figuren sehr bekommt. Großes Kompliment.
    Leider war das Zusammenspiel der Neben-Figuren, vor allem der drei jungen Männer in der Company Golden Birds nicht gut genug inszeniert. Hier wäre bei kluger Regie und mit mehr Feingefühl deutlich mehr herauszuholen gewesen. Kaum ein Konflikt zwischen den Dreien wird richtig und wahrnehmbar ausgespielt, hier wäre die Chance gewesen, den Verdacht immer weiter wander zu lassen. So war die Auflösung recht früh zu erwarten gewesen. Die rothaarige Lady vom BKA ist nicht konsequent genug angelegt, entweder/oder, beides geht nicht. Sie ist im übrigen völlig unnötig für den Plot.
    Dennoch gute Punkte für das Thema und das klasse Bremer Duo!


  • arte-Versteher • am 31.10.16 um 12:06 Uhr

    Ich würde sagen: unausgegoren, vor allem in dramaturgischer Hinsicht. Irgendwie konnte sich dieser TO nicht entscheiden, ob er Science Fiction sein wolle (das grundsätzliche Thema), Vorabend-Soap (die von thomas angesprochen recht platt konstruierte und sehr trashig gespielte Konstellation zwischen den abziehbildhaft angelegten Gründern) oder eine Parodie auf den herkömmlichen „Wo waren Sie gestern Abend“-Tatort (wie verhört man eine KI?). Gerade letzteres hätte m.E. viel Potenzial gehabt, wenn sich hier z.B. eine Borowski-Type nach Schachspieler-Art mit der KI duelliert hätte. Lürsen und Stedefreund waren in dieser Hinsicht einfach nicht die richtigen Sparringspartner für die KI, fand ich (kein Vorwurf an die beiden Schauspieler, die haben das im Rahmen der vorgegebenen Rollen gut gemacht). Ein Highlight für mich war die wirklich konsequent als Nerd-Parodie angelegte BKA-Cybersuperwoman, die hat mich ein paarmal doch herzlich zum Lachen gebracht (nur das Saga-Norén-Zitat mit dem Pulliwechsel vor dem Kollegen fand ich ein bisschen over the top).

    Wer anschließend Anne Will gesehen hat, konnte feststellen, dass vermeintlich kluge Leute an Zukunftsthemen noch weitaus schlimmer scheitern könnten. Unterm Strich 3 Sterne. Gehört für mich keinesfalls in die Kategorie „Schlechteste TO aller Zeiten“.


  • Tuxi • am 31.10.16 um 12:36 Uhr

    Ich mag den Tatort aus Bremen…….eigentlich aber der war, sorry
    schlecht, (ich fand den schlecht) Lürssen und Stedefreund konnte das auch nicht mehr retten und die Tante vom BKA nervt. Die Manupilation eines Fzg. ist ja, in einem kleinern Rahmen möglich aber nicht so, mit W-Lan und Bluetooth. Bitte, liebe DrehbuchschreiberIn holt euch doch einfach Mal einen Berater vom CCC oder BSI wenn was mit Computern oder IT vorkommt. Wenn ich schon sehe das da mit einer GUI und Win“gehackt“ wird, stellt euch Mal vor da hackt einer in einer Konsole mit Kali-Linux, dann gibt es sofort 5 Sterne. Bitte ohne das Piepen bei falscher Passwort Eingabe.


  • Stefan • am 31.10.16 um 12:38 Uhr

    Mangelhaft:

    1. zu zeitnah an HAL
    2. die Darstellung der Arbeit von Nessa war einfach peinlich. Sowas war vor 10 Jahren vielleicht noch akzeptabel. Hier muss noch einiges an Kreatvivtät in die Frage investiert werden, wie man die Arbeit einer KI sinnvoll visualisiert.

    Aber:

    Das Thema ist grundsätzlich durchaus nicht so abwegig, wie es einige Ignoranten in diesem Board wohl dachten, als ihnen die Köpfe einschliefen.

    Es kann absolut nicht schaden, Schattenseiten und Gefahren der gegenwärtigen Entwicklung von lernenden Systemen in das Bewustsein der Gesellschaft zu rücken. Technik ist angreifbar und Technik reagiert mit zunehmender Komplexität und Leistungsfähigkeit der Systeme gelegentlich auch unerwartet. Das darf ein Film schonmal auf die Spitze treiben.

    Daher ein prinzipielles Danke für den Tatort.


  • Inge Reinbold • am 31.10.16 um 12:42 Uhr

    Ich habe selten so einen schlechten Tatort gesehen und habe nach einer halben Stunde auf ein anderes Programm geschaltet.
    Wo bleiben die guten Tatorte, die es früher einmal gab?


  • Tobias • am 31.10.16 um 13:29 Uhr

    Musste mich echt zwingen diesen Tatort bis am Schluss zu schauen. Hoffen wir mal auf nächsten Sonntag.


  • Andrea • am 31.10.16 um 16:03 Uhr

    Das war der schlechteste Tatort seit langem! Schade um die Zeit….


  • MoMi • am 31.10.16 um 19:34 Uhr

    Liebe TO-Schlechtmacher – ich fand den Krimi oberspannend, gut umgesetzt und of course SCI-FI Lastig. Wobei auch Google-Self-Driving Cars ja schon entfernt mitspielten. Samsung biete ja bereits einen Kühlschrank an der sich selbst verwaltet und sogar die Bestellung bereits machen kann. Kostet einfach noch CHF 4000.00 Aber die Vernetzung aller Sachen wie Avatar Nessa mit dem Auto und der Selbstzerstörung am Ende des Films war doch wirklich (noch nicht) wirklichkeitstreu -aber wartet an in 10 Jahren……. Wie sagte ein Entwickler so treffend: in dem Business ist 1 Woche was für andere 1 Jahr.
    Aber das Volk schläft ja gerne und lässt sich überraschen. Uebrigens, das Buch „Blackout“ ist äusserst lesenswert und dann versteht man auch den TO von gestern besser.
    Ich habe mich köstlich amüsiert und der Film hat mich fasziniert. Die Schauspieler waren alle Klasse – besonders das BKA Girl dargestellt durch die Selb. Danke!


  • Peter • am 31.10.16 um 19:56 Uhr

    Das Letzte. Man sollte echt die GEZ – Gebühren abschaffen ( für so einen konzentrierten Schwachsinn, den wir einfach abschalten mussten, um nicht weiter zu verblöden ) . Mit Manne Krug konnten wir mitgehen. Schade, dass eigentlich so gute Schauspieler , die in diesem Tatort agierten, sinnfrei „verbrannt“ wurden. Sie können es wesentlich besser. Machen Sie es einfach.


  • Caro • am 31.10.16 um 20:00 Uhr

    Packend, faszinierend und beängstigend, wenn der TO zeigt, wie die Zukunft aussieht. Roboter beherrschen den Planeten. Das Ende fand ich plump. Keine Überraschung. Dennoch ein sehr interessantes Thema, das hier aufgegriffen wurde und spannend inszeniert von Anfang an, als man dachte, die Tochter lebt noch, als der Anruf kam. Sehr überzeugend übrigens, dass die kleine Lilli gefangen in der digitalen Welt ist. Die Zukunft unserer Kinder.


  • Sir Sherlock • am 31.10.16 um 22:17 Uhr

    Mann sollte nicht jeden Trend hinterher springen ! Vielleicht sollte man mehr zu den traditionellen Krimiunterhaltung zurückkehren. Für mich kein Tatort !!
    In der freien Wirtschaft würde man mit so was, auf die Nase fallen….


  • Jacques • am 1.11.16 um 11:49 Uhr

    Ich fühlte mich eigentlich von diesem Tatort ganz gut unterhalten. Spannendes Thema und Ausblick in eine mögliche Zukunft unserer zunehmend digitalisierten Welt. Leider war schnell klar, wer oder was hinter dem „Mord“ steckt und die falschen Fährten waren leider auch sehr schwach.


  • Herbert Pichler • am 1.11.16 um 14:58 Uhr

    Dieser Tatort war gelinde gesagt eine Katastrophe von vorne bis hinten. Uninteressante, an den Haaren herbeigezogene Story (wenn ich mir Science Fiction ansehen möchte, gibt es bessere Möglichkeiten als Tatort), schlechte Kulissen (ein Startup Unternehmen schaut hierzulande anders aus), verworrene, unglaubwürdige Abläufe, keine Spannung.

    Wir sind nach einer halben Stunde eingeschlafen und erst am Schluss wieder aufgewacht.


  • Schimanski • am 1.11.16 um 19:24 Uhr

    Schließe mich der Meinung von MoMi an war ein gelungener Tatort


  • Fix • am 1.11.16 um 21:06 Uhr

    Was für ein Schrott von Tatort,die werden auch immer bescheuerter


  • Hanz W. • am 2.11.16 um 11:59 Uhr

    Mal wieder einer aus der Reihe „Was sollman dazu sagen?“. Nicht richtig schlecht, das ganze, aber halt auch sehr grobkonturiert und oberflächlich, Abziehbilder von IT-Nerds und Start-Ups, die den Film doch nur sehr begrenzt eine eigene Atmosphäre geben konnten. Auch als Angehöriger der generation über 50 wüsste ich jetzt nicht, welchen Zuwachs an schlechtem Halbwissen mir der Film hätte bringen können. Macht nix, ich habe eh keinen Stammtisch, an dem ich glänzen könnte. Gell, Gerald?
    Die Kommissarin nicht ganz so übellaunig wie sonst immer, ein Knaller in jedem Fall die Dame vom BKA (war da in einer früheren Folge nicht mal was mit Stedefreund?).
    2,5, weil’s dann doch ein paar schöne Passagen hatte, aufgerundet gerade auf 3.


  • Piet • am 2.11.16 um 16:52 Uhr

    Als Unterhaltung Note ungenügend, allerdings durchaus geeignet, Zuschauern den Abend zu vermiesen. Gibt’s beim „Ersten“ keine Instanz, die für solchen Mist schon vor dem Dreh den Geldhahn zudreht? Da bleibt nur übrig, ab- bzw. umzuschalten.


  • Okapi • am 3.11.16 um 22:20 Uhr

    Ich bin absolut der gleichen Meinung wie MoMi. Ich fand gerade das Buch sehr gut, weil wir in Wirklichkeit nur mehr hauchdünn von der hier gezeigten Realität entfernt sind. Ein Tatort, inhaltlich spannend wie schon lange nicht mehr, mit überzeugenden schauspielerischen Leistungen von allen. Ein Thema, das viele interessante Fragen aufwirft.
    MoMi hat eigentlich schon alles erwähnt, was sich mit meiner Meinung deckt, inklusive des sexy BKA Girls…
    Schon lustig, in welch krassem Gegensatz unsere beiden Meinungen zu den meisten anderen hier stehen. Ich war jedenfalls seit langem wieder mal richtig begeistert von einem Tatort!


  • Stecknadel • am 13.11.16 um 22:12 Uhr

    Grauenhaft! !!
    den einen Stern gibt’s unfreiwillig, denn 0 geht leider nicht


  • Björn Harting • am 24.11.16 um 22:17 Uhr

    Langweilig und unrealistisch


  • Klartext • am 18.2.17 um 10:00 Uhr

    Eignetlich magich die Bremer, aber der Tatort war echt einer der beschissensten die je gesehen habe. Furchtbarer Stuss.


  • wolko • am 2.10.17 um 15:46 Uhr

    Schlecht.
    Uraltes SiFi Thema.
    Vorhersehbar.
    Keinerlei Spannung.


  • slice me nice • am 3.10.18 um 2:11 Uhr

    Mehr Science Fiction als Krimi, in plakativen Bildern inszeniert. Nichts dagegen, wenn der Tatort das Thema künstliche Intelligenz „auslotet“ (haha), aber das haben die utopischen Kurzgeschichten von Stanislaw Lem um den Weltraumpiloten (und Detektiv) Pirx aus den 60ern und 70ern schon wesentlich, um nicht zu sagen Weltklasse besser, spannender und gänsehautfördernder geleistet!!
    Die Lösung lag zu schnell nahe, was auch der Farblosigkeit der drei austauschbaren und sowieso unsympathischen Nerds geschuldet war.
    Was aber zum Nachdenken anregt, ist das hier schon angesprochene seltsame Verhalten der „Trauernden“: Die Mutter gibt zu, dass die virtuelle Tochter am Telefon doch eigentlich viel angenehmer war als deren reale Besuche. Und dass Männer sich eine künstliche Frau für ihre Zwecke erschaffen wollen, zieht sich als Pygmalion-Mythos durch die abendländische Kulturgeschichte. In diesem Tatort mit nekrophiler Perversion: der Rollstuhl-Nerd holt sich einen … das formuliere ich hier nicht zu ende. Wer hat hier geschrieben, dass DAS die einzig gute Szene war?? Schäm dich, Wi***er!!

    Jetzt habe ich doch viel mehr zu diesem Tatort geschrieben, als ich eigentlich wollte… Das Vorhaben des Autor/innen-Teams, ein „Signal“ zu senden und zu schauen, was zurückkommt, hat zumindest bei mir funktioniert. Bin darüber verblüfft und muss 5 Sterne geben…


  • Paul • am 3.12.18 um 22:17 Uhr

    Das Klo beim abziehen zuzuschauen ist wesentlich interessanter und unterhaltsamer.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv