Polizeiruf 110: Denn sie wissen nicht, was sie tun



  1 Meinung
Polizeiruf 110: Denn sie wissen nicht, was sie tun 5 1

Der Polizeiruf 110 „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ ist der zweite Einsatz des Münchner Hauptkommissars (Matthias Brandt) und seiner Kollegin Anna Burnhauser (Anna Maria Sturm) aus dem Jahr 2011. Die zwei Ermittler geraten in ein Selbstmordattentat, es gibt über zwanzig Tote und sterbende Menschen, die vor Schmerzen schreien. Es ist ein verstörender Polizeiruf-Krimi mit bedrückenden Bildern, der am Abend des 23. September 2011 erstmals im Ersten Programm lief und von 2,7 Millionen Zuschauern eingeschaltet wurde. Der Grund für die maue Einschaltquote war eine Sendeplatzverlegung, mehr dazu am Ende dieses Artikels.

Inhalt der Polizeiruf 110-Folge „Denn sie wissen nicht, was sie tun“

Kommissar von Meuffels ist im Fall „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ erschüttert. Gerade erst hat er die Stelle im Kommissariat München besetzt, da geschieht ein furchtbarer Zwischenfall: Nur kurz verlässt der Ermittler den Verhörraum für eine Pause, als sich der geständige Kindesvergewaltiger mit der entwendeten Waffe einer Polizeiwache selbst richtet. Von diesem Arbeitstag hat Hanns von Meuffels wirklich genug, er macht Feierabend.

Doch im Polizeiruf 110 „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ soll von Meuffels Abend alles andere als ruhig verlaufen: Zufällig erfährt der Kommissar auf dem Weg nach Hause von einer Bombendrohung. Die alarmierten Kollegen nehmen die Information nicht ernst, doch Hanns von Meuffels hat ein unbestimmtes Bauchgefühl. Was, wenn die Warnung zweier Taschendiebinnen stimmt? Schließlich kann der Ermittler den diensthabenen Polizeiführer davon überzeugen, endlich einen Einsatz auszulösen.

Die ersten anlaufenden Ermittlungen zeigen tatsächlich, dass der Münchner Flughafen als Anschlagsziel in Frage kommt. Eine Überwachungskamera hat derweil einen Tatverdächtigen beim Verlassen einer S-Bahn gefilmt – ist etwa doch ein laufendes Fußballspiel sein Ziel? Hauptkommissar von Meuffels und Polizeimeisterin Anna Burnhauser steuern die Allianz Arena an, und nach kurzer Zeit entdecken sie den zuvor gefilmten unbekannten Mann mit dem Rucksack in einem Fußgängertunnel.

Noch bevor sie den mutmaßlichen Attentäter stellen können, kommt es jedoch im Fall „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ zur fatalen Bombendetonation. Meuffels und Burnhauser finden sich in einem Chaos wieder: Als sich der Staub der Explosion langsam legt, werden die zahlreichen schwer verletzten und toten Menschen sichtbar. Einige wimmern vor Schmerzen, sind unter Trümmern begraben. Die zwei Polizisten sind mit dem Schrecken davon gekommen und nur leicht verletzt. Die Rettungskräfte erreichen den Tatort und versuchen verzweifelt Leben zu retten. Schnell wird klar: Es handelt sich um den schwersten Anschlag seit den Olympischen Spielen 1972, als damals das Olympische Dorf in München von Terroristen überfallen wurde.

Zu allem Überfluss stellt sich im BR-Krimi heraus, dass es eine zweite Bombe geben muss! Ein Krisenstab wird einberufen um zum einen die Hintergründe über den Attentäter und seine möglichen Komplizen zu ermitteln und andererseits den Kriminalbeamten Beihilfe zur Verhinderung eines weiteren Anschlags zu leisten. Die Presse macht derweil kräftig Druck, in den sozialen Netzwerken wird mittlerweile wild über die Identität des Täters und das Attentat spekuliert. Islamistische Terroraktivitäten werden von der Einsatzleitung in Erwägung gezogen, Münchner Moscheen werden durchsucht und Verdächtige an öffentlichen Orten vorläufig festgenommen. Die Stadt steht Kopf …
 

Aufgrund der drastischen Darstellung entschied sich der Bayerische Rundfunk im Sommer 2011 dazu, den Polizeiruf nicht – wie üblich – ab 12 Jahren freizugeben, sondern eine Altersfreigabe ab 16 anzusetzen. Daher konnte der Krimi am 25. September 2011 nicht wie geplant um 20.15 Uhr erstgesendet werden. Die Premiere wurde stattdessen auf eine spätere Uhrzeit um 22.00 Uhr am 23. September 2011 gelegt, entsprechend magerer fiel die Quote aus.

Die Filmarbeiten zum Polizeiruf 110 „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ fanden im Zeitraum vom 9. November bis 9. Dezember 2010 statt.

Polizeiruf-Besetzung

Hauptkommissar Hanns von Meuffels – Matthias Brandt
Polizeimeisterin Anna Burnhauser – Anna Maria Sturm
Dr. Greta Janussen – Margarita Broich
Mahmud Nasiri – Sebastian Urzendowsky
Lukas Broosig – Markus Böker
Polizeiführer vom Dienst – Rainer Bock
Conrad Cassdorf – Hannes Hellmann
Manfred Bender – Gabriel Raab
Silke Mayer – Saskia Vester
Max Unterkofer – Sigi Zimmerschied
Fernsehreporterin – Sabine Sauer
Meyer – Sebastian Edtbauer
u.a.

Polizeiruf-Stab

Drehbuch – Christian Jeltsch
Regie – Hans Steinbichler
Kamera – Bella Halben
Musik – Hans Wiedemann

Bilder-Galerie zum Krimi aus München


2 Meinungen zum Polizeiruf 110: Denn sie wissen nicht, was sie tun

  • G.E. Rücht • am 20.10.17 um 22:40 Uhr

    Meuffels at his best!


  • h.stege • am 3.11.17 um 0:03 Uhr

    Es war irgendwie packend, ja, deswegen drei Sterne, aber leider an so vielen Stellen ein komplett unglaubwürdiges Drehbuch!! Dabei liebe ich es gerade am Polizeiruf, dass er so realistisch ist.
    Hier aber: komplett dilettantische Rettungs- und Bergungsaktion der Opfer, überall in der Stadt wurde weitergefeiert, obwohl gerade eine Bombe hochgegangen war (im Zeitalter der Handys nicht sehr wahrscheinlich!), am schlimmsten aber war die Frau vom Staatsschutz: eine so unsichere Frau wird niemals in so eine hohe Position aufsteigen. Und wenn gerade eine Bombenwarnung läuft, weise ich andere Menschen an, sich um den Aufenthalt meiner Kinder zu kümmern. Als in Berlin der Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt stattfand, wusste ich auch nicht, wo meine Kinder sind und habe einfach in Ruhe auf deren Antwort gewartet. Nicht panisch und naiv immer wieder mein Handy gezückt.
    Das Ende war dann wirklich absoluter Schmu! Schade, schade, schade.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv