Tatort Folge 1173: Borowski und der gute Mensch



  37 Meinungen
Tatort Folge 1173: Borowski und der gute Mensch 3 37

Er geht scheinbar durch Wände, dringt in die Wohnungen seiner Opfer ein, schläft in ihren Betten, benutzt und stiehlt ihre Zahnbürsten – spätestens bei diesem Schlüsselwort wissen echte Fans, von wem die Rede ist: Kai Korthals, der „stille Gast“, einer der mysteriösesten Täter der Tatort-Geschichte. Bereits zwei Mal hielt der psychisch gestörte Briefzusteller das Kieler Ermittlerteam um Hauptkommissar Klaus Borowski in Atem.

In der Tatort-Folge 842 „Borowski und der stille Gast“ aus dem Jahr 2012 begegnet der Kieler Ermittler Korthals zum ersten Mal. Nachdem der Frauenmörder jahrelang untergetaucht war, kommt es in dem spannenden zweiten Teil „Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes“ im Jahr 2015 zu einem Wiedersehen. Diesmal trifft es den Kommissar ungleich härter, denn Korthals entführt Frieda Jung, seine große Liebe und zukünftige Braut. Nun folgt am Sonntag, den 03. Oktober 2021 um 20:15 Uhr im Ersten Programm der ARD der dritte Teil des Sequels und gleichzeitige Abschluss der Trilogie. Abermals werden Borowskis Nerven arg strapaziert, und auch seine junge Kollegin Mila Sahin, mit der er zum sechsten Mal gemeinsam ermittelt, wird vom „stillen Gast“ in den Bann gezogen.

Inhalt der Tatort-Folge „Borowski und der gute Mensch“

Eidinger meets Schiller – gleich zu Beginn dieses NDR-Tatorts aus Kiel treffen zwei Größen der deutschen Kultur- und Geistesgeschichte aufeinander: Die Theatergruppe des Gefängnisses inszeniert „Die Räuber“, und Kai Korthals (grandios: Lars Eidinger), mehrfacher Frauenmörder, aber wegen einer Persönlichkeitsstörung schuldunfähig und deshalb im Maßregelvollzug befindlich, spielt den Schurken Franz Moor mit solch einer Inbrunst und Leidenschaft, dass seine Gefängnistherapeutin ganz hingerissen ist. Er, der Stotterer, der sonst kaum einen Satz fehlerfrei aussprechen kann, brüllt den Monolog Moors nur so aus sich heraus. Die strenge Gefängnisdirektorin hingegen ist von dem Spektakel weniger begeistert, weshalb sie kurzerhand kraft ihrer Autorität und gegen den Willen der Therapeutin die Theaterprobe abbricht. Eine Machtdemonstration, die sie noch bitter bereuen wird, denn daraufhin zetteln die Insassen der Gefängnispsychiatrie einen Aufstand an, den Korthals dazu nutzt, um ein Feuer zu legen. Im Chaos der anschließenden Brandbekämpfung bricht er kurzerhand einem Feuerwehrmann das Genick und nutzt die Gunst der Stunde, um – in dessen Uniform gekleidet – unauffällig aus dem Gefängnis zu flüchten.

Als Hauptkommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) im Autoradio von der Flucht eines gemeingefährlichen Insassen aus der forensischen Klinik erfährt, weiß er natürlich sofort, wer gemeint ist, und flucht leise vor sich hin. Bei der Tatortbegehung lässt er sich jedoch nichts von seiner emotionalen Aufwühlung anmerken und gibt sich nach außen ganz cool, während sein Vorgesetzter und gleichzeitiger Duzfreund, Kriminalrat Roland Schladitz (Thomas Kügel), seiner Kollegin Mila Sahin (Almila Bagriacik) alles über Borowskis besondere Beziehung zu dem Psychopathen Korthals erzählt. Schließlich hatte es der Kieler Kommissar schon zwei Mal mit dem mysteriösen Täter zu tun, der nicht davor zurückschreckte, Borowskis damalige große Liebe, die Polizeipsychologin Frieda Jung (unvergessen: Maren Eggert), zu entführen. Sie überlebte zwar, aber ihre gemeinsame Beziehung und die Zukunft, die sie sich aufbauen wollten, zerbrachen daran. Kein Wunder also, dass Borowski innerlich tobt ob der Tatsache, dass Korthals die Flucht geglückt ist. Umso mehr ist Sahin nun erstaunt über die scheinbare Teilnahmslosigkeit und Gleichgültigkeit, die ihr Chef während der Ermittlungen an den Tag legt. Wenn ein geisteskranker Mörder frei herumläuft, reicht „Dienst nach Vorschrift“ ihrer Meinung nach einfach nicht aus.

Dass sie damit Recht behalten soll, stellt sich im TV-Krimi „Borowski und der gute Mensch“ spätestens dann heraus, als an einem See die Leiche einer jungen Frau gefunden wird. Sie wurde brutal zugerichtet und skalpiert, das Tatmuster deutet klar auf Korthals hin. Dumm nur, dass der bereits – mit dem Fahrrad und der Kleidung seines Opfers ausgestattet – über alle Berge ist. Korthals versteckt sich auf einem Schrottplatz, wo ihm ein verwahrloster Hund zuläuft, den er auf geradezu liebevolle Weise aufpäppelt, was angesichts des brutalen Mordes, den er kurz zuvor begangen hat, doch reichlich verstörend wirkt. Aber im Grunde geht es ihm immer nur um eines: lieben und geliebt zu werden. Und so ruft er noch vom Schrottplatz aus die Telefonseelsorge an, wo die blinde Teresa (Sabine Timoteo) arbeitet, die ihm – wie andere Frauen auch – zahlreiche Briefe ins Gefängnis geschrieben hat. Sie will sich nicht mit dem schlechten Menschen, dem „Monster“ Kai abfinden, sondern ist fest davon überzeugt, die gute Seite an ihm gefunden zu haben. Korthals dringt in Teresas Wohnung ein – so, wie er es bei seinen früheren Opfern immer getan hat –, aber nicht, um sie zu ermorden, sondern, um eine Beziehung zu ihr aufzubauen, um ein neues Leben mit ihr zu beginnen. Und Teresa – fest entschlossen, den „guten Menschen“ in ihm zu sehen – lässt sich darauf ein.

Im Kieler Polizeipräsidium wird die Stimmung während des NDR-Fernsehkrimis „Borowski und der gute Mensch“ zunehmend gereizter. Der Vater der von Korthals skalpierten jungen Frau taucht auf und droht mit Selbstjustiz, sollte die Polizei den Täter nicht rechtzeitig ausfindig machen. Mila Sahin regt sich darüber auf, dass alle so viel Verständnis für Korthals haben, dass er im Maßregelvollzug nicht wie ein Schwerverbrecher behandelt wird, sondern wie ein Patient, mit dem Therapiegespräche geführt werden, obwohl er nicht therapierbar ist, wie die zuständige Psychologin zugeben muss. Schließlich konfrontiert Sahin den äußerlich immer noch gelassenen Borowski mit der Videoaufzeichnung einer Therapiesitzung, in dem Korthals den spröden Kommissar als seinen einzigen Freund bezeichnet, dem er so viele Briefe geschrieben habe, auf die Borowski aber nie geantwortet habe. Da ist es dann auch um das typisch norddeutsche Understatement des Kieler Kriminalisten endgültig geschehen. Borowski reagiert äußerst angefasst und droht Sahin sogar mit Rausschmiss, sollte dieses Video veröffentlicht werden.

Nun aber ist für jeden offensichtlich: Es gibt eine besondere Verbindung zwischen Klaus Borowski und Kai Korthals, das lässt sich nicht leugnen. Natürlich weiß Borowski das – und er weiß, dass der „stille Gast“ früher oder später auch ihn erneut besuchen wird. Denn als die Kommissare endlich die Spur zu Teresa entdecken, ist Korthals unter Druck: Er fürchtet, dass die Polizei ihm sein gerade gewonnenes Glück, die Liebe, nach der er sich immer gesehnt hat, wieder wegnehmen könnte – so, wie Borowski ihm schon einmal sein Kind genommen hat. Und damit ist nicht nur der erfahrende Ermittler im Visier des Psychopathen, sondern auch seine junge Kollegin Miha Sahin, die keine Vorstellung davon hat, zu was Korthals fähig ist. Wird es Borowski gelingen, sie und die ganze Gesellschaft diesmal endgültig vor Korthals zu beschützen? Und wird dieser am Ende einsehen, dass er eben doch ein schlechter Mensch ist, der eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt, weil er in bestimmten Situationen nicht anders kann, als zu morden? Der Tatort „Borowski und der gute Mensch“ gibt die Antworten – am Sonntag, den 03. 10. 2021, um 20:15 Uhr im Ersten.

Der insgesamt 37. Fall für Klaus Borowski – mit und ohne Assistentinnen – wurde von der Nordfilm Kiel GmbH im Auftrag der ARD Degeto und des Norddeutschen Rundfunks für die ARD produziert. Vom 18.09. bis zum 19.10.2020 wurde in Kiel, Hamburg und Schwarzenbek gedreht. Regie führte Ilker Catak, der mit „Borowski und der gute Mensch“ sein Debüt als Tatort-Regisseur gibt.

Kritik

Tobias (34 Jahre, Krimi-Fan):
Der Psychopath und Frauenmörder Kai Korthals als „guter Mensch“? Dass man als Zuschauer stellenweise versucht ist, dieser durch den Titel des Tatorts nahegelegten (und zugleich infrage gestellten) Assoziation zu folgen, ist der großartigen schauspielerischen Leistung von Lars Eidinger zu verdanken, der seine Figur in all ihrer Tragik und Widersprüchlichkeit auslotet, ohne dabei die grausame Brutalität, mit der Korthals Morde begeht, auch nur ansatzweise zu relativieren. Und dennoch: Es ist gut, dass die besondere Geschichte von Borowski und dem „stillen Gast“ mit diesem dritten Teil des Sequels nun ihr Ende findet. Manches wirkt arg konstruiert, und dass Korthals seinem „Freund“ Klaus nun auch noch das Leben retten muss – was zu einer aus polizeipraktischer Sicht kaum mehr nachvollziehbaren Wendung führt –, ist doch des Guten zu viel. Trotz dieser Schwächen ist „Borowski und der gute Mensch“ ein würdiger – wenn auch kein überragender – Abschluss der Stiller-Gast-Trilogie.

Trailer



Stab und Besetzung

Tatort-Besetzung

Hauptkommissar Klaus Borowski – Axel Milberg
Kommissarin Mila Sahin – Almila Bagriacik
Kai Korthals – Lars Eidinger
Kriminalrat Roland Schladitz – Thomas Kügel
Teresa – Sabine Timoteo
Alma Kovacz – Victoria Trauttmansdorff
Gerichtsmedizinerin Dr. Kroll – Anja Antonowicz
Manfred Schumann – Hans-Uwe Bauer
Doris Eisner – Dagmar Leesch
Gefängnisdirektorin – Angelika Bartsch
u.v.a.

Tatort-Stab

Regie – Ilker Catak
Buch – Sascha Arango
Kamera – Judith Kaufmann
Szenenbild – Zazie Knepper
Kostümbild – Karin Lohr
Maske – Christina Birnbaum, Lena Brendle
Casting – Marion Haack
Schnitt – Jan Ruschke
Ton – Torsten Toebben
Ausführende Produzentin – Sabine Timmermann
Produzentin – Kerstin Ramcke
Redaktion – Sabine Holtgreve (NDR), Birgit Titze (ARD Degeto)

Bilder-Galerie zum Krimi aus Kiel


46 Meinungen zum Tatort Folge 1173: Borowski und der gute Mensch

  • Der Fremde • am 30.9.21 um 13:13 Uhr

    Vorab: Ich habe mir innerhalb der letzten Woche nochmals die beiden Vorgänger-Folgen des „stillen Gastes“ angesehen. Bin gespannt, was die Drehbuchautoren jetzt noch aus diesem doch schon ziemlich ausgereizten Plot herausquetschen wollen. Kai Korthals wird vermutlich weiterhin betonen, was er nicht für ein „guter Mensch“ sei und fremde Löffel/Zahnbürsten abschlecken …
    Es ist gut, dass der Mehrteiler so wie szt. jener um Markus Graf/TO-Dortmund schön langsam zu Ende erzählt wird!


  • Mart • am 3.10.21 um 20:40 Uhr

    Oh, nein, wie Effekt hascherisch.! Woher hat er ein Skalpell? Wieder so ein Blödsinn? Na, mal abwarten….


  • Veronika von Büren • am 3.10.21 um 20:50 Uhr

    Zu modernistisch hektischer Plan, mehr als mühsam! Habe es aufgegeben.


  • Thorsten • am 3.10.21 um 21:05 Uhr

    Die große Lars-Eidinger-Show. Die Zahl der Leichen ist ein bisschen inflationär. Zu konstruiert, zu unglaubwürdig und deshalb auch nicht spannend.


  • Sino • am 3.10.21 um 21:11 Uhr

    Ja, konstruiert… ja, One-Man-Show Eidinger… jajaja…

    Aber es einfach ein richtig spannender Tatort. Bei dem ganzen Müll der in den letzten Jahren verzapft wird, ist dieses Basic-Feature doch eine feine Sache! Und Borowski ist sowieso ein Klassiker.
    Alle Daumen hoch!


  • Skorpion • am 3.10.21 um 21:36 Uhr

    Leider wird ein guter Film nicht besser, wenn man immer neue Folgen dreht. Die erste Hälfte war noch spannend, aber seit der Balkonkletterei ist alles nur noch übertrieben, unlogisch und unnötig in die Länge gezogen.


  • Mart • am 3.10.21 um 21:38 Uhr

    Bei allem guten Willen, einfach nur irre. Auch wenn es schauspielerisch sehr gut ist, das braucht kein Mensch!


  • Andreas • am 3.10.21 um 21:38 Uhr

    Einige Regiefehler beim Schneiden zu viel und ansonsten gequirlte Scheisse. Tut mir leid.


  • Pete • am 3.10.21 um 21:43 Uhr

    GsD. Warum nicht schin in der ersten Folge.


  • Stephan • am 3.10.21 um 21:48 Uhr

    Unglaubwürdig, Unrealistisch ab dem Besuch in der Küche nicht mehr zu ertragen


  • Vivi • am 3.10.21 um 21:48 Uhr

    Ich fand den TO spannend, für die Beziehungsgeflechte sollte man die ersten Folgen von der Stiller-Gast-Trilogie schon kennen ..


  • HerrBert • am 3.10.21 um 21:50 Uhr

    Sehr aufgeladene Geschichte mit all den Sachen, die möglichst ungewöhnlich, gruselig, gewalttätig und sehr sehr schräg sind. Da fährt aber einer das volle Programm auf, um einen aussergewöhnlichen Tatort zu machen. Eigentlich nicht mein Metier. Das Besondere im Normalen zu finden reizt mich mehr. Aber, so ist er nunmal, dieser Tatort.
    Spannend? Auf jeden Fall. Schauspieler? Erste Klasse. Die Story? Hat Background und ist besonders, wenn auch sehr konstruiert. Erzählweise? Eingänglich.

    Mein Fazit: Sehenswert wegen der ungewöhnlichen Story, schauspielerisch sehr gut, hatten wir schon. Aber, insgesamt, wenn man alles Spektakuläre weglässt: Eine ganz normale, einfache Sache. Guter Durchschnitt.


  • Katharina • am 3.10.21 um 21:54 Uhr

    Ich sehe es genauso, wie es hier bereits geschrieben wurde: Ab der Balkonszene konnte man nur noch den Kopf schütteln. Es gab einige Logikfehler und die Ereignisse waren nur noch unrealistisch. Bis dahin wars ein wie erwartet sehr spannender Psycho-Tatort – Schade!


  • Winfried Vorbeck • am 3.10.21 um 21:55 Uhr

    Heute morgen wurde in WDR2 heftig für diesen Tatort geworben. Meine Erwartungshaltung war also hoch. Schon da war mir klar, dass das kein „normaler“ Tatort sein würde.

    Und so war es dann auch. Die übliche Täter-Ermittlung gab es nicht. Wenn ich „Tatort“ gucke, möchte ich aber genau das sehen. Für Anderes sehe ich andere Filme. Deswegen kann dieser Tatort keine volle Punktzahl bekommen, auch wenn er nahe dran war.

    Die Handlung war schlüssig, aber sehr vorhersehbar. Deshalb kam bei mir auch keine Spannung, kein Mitfiebern auf. Auch die Hinleitung zum Showdown fand ich nicht so doll.

    Alles Andere aber war sehr gut. Die Schauspieler in Hochform, insbesondere Axel Milberg Almila Bağrıaçık und Lars Eidinger (Sabine Timoteo als Blinde hat mich nicht überzeugt). Auch Humor war dabei (Gesichtserkennung. „Sie werden nicht auf mich schießen, nicht in meinem Büro!“).

    Insgesamt ein absolut sehenswerter Film, wenn man nicht einen typischen Tatort erwartet.


  • Franziska aus F. • am 3.10.21 um 22:06 Uhr

    Die Szene auf dem Fahrrad war wirklich gruselig, wenn auch unrealistisch.

    Der Rest war Glamauk und vollkommen daneben. Und die Vergewaltigungsszene im Knast war nicht nötig.


  • Jürgen AUT • am 3.10.21 um 22:09 Uhr

    JAWOLLLLL !!

    Endlich wieder ein TO wie es sich gehört ( und ein Eidinger in Topform )
    Leider wirds jetzt keinen vierten Fall mit dem “ Gast “ geben !
    So stell ich mir nen richtigen Krimi / Thriller vor – das ist genau die Art von TO um eine Woche zu beenden ! Und nicht wieder ein soziales Drama über irgendwelche Themen , die sowieso jeden Tag in den Nachrichten kommen !
    Spitze – weiter so !!


  • vogelfrei • am 3.10.21 um 22:20 Uhr

    Da schau ich seit 2 Jahren mal wieder Tatort und dann habe ich das Glück das ein Kieler läuft und dann auch noch mit einem meiner „Lieblingskiller“, ich find es schon fast schade das es ihn jetzt nicht mehr gibt……..

    Ich hätte mir ja noch einen in der Konstellation gewünscht. Was, aus Gewohnheit, gefehlt hat war Sibel Kekilli.

    So macht Tatort Spaß!


  • JF • am 3.10.21 um 22:22 Uhr

    So eine gequirlte Schei….gibt’s nur bei uns im TV! Einfach mal ein bisschen bei den Skandinaviern oder Briten in die Lehre gehen..


  • Attila • am 3.10.21 um 22:26 Uhr

    Aller guten Dinge sind drei, aber diesmal hätte vielleicht zwei gereicht.
    Ich halte Lars Eidinger für den besten lebendingen deutschen Schauspieler, ein bisschen vielleicht sogar „überqualifiziert“ für diese Rolle (ja, vor zehn Jahren, wenn der „Stille Gast“ gedreht wurde, war er noch nicht so anerkannt, wie heute, und die Rolle in der dritten Folge einem anderen zu geben wäre blöd gewesen). Er spielt, wie erwartet, grandios. Milberg als Borowski? Wollte die Regie es so darstellen, dass der kühle, norddeutsche Borowski sogar die absolut schwierigsten Situationen seines Lebens so gefühllos erlebt, oder war Milberg nicht fähig, die Rolle gut vorzustellen?
    Ich halte sonst das, wie Borowski reagiert, autentisch. Auch nach der Balkonszene – ich sehe also anders, als einige hier. Eigentlich hätte diese Folge ein Drama von Borowski gewesen sein, davon aber, was er alles erlebt hat, und wie er es erlebte, haben wir wenig mitgekriegt.
    Und ja, die blinde Frau hat sich auffällig sicher bewegt, sogar auch in Orten, wie sie sich nicht gut auskannte. Aber selbst in der eigenen Wohnung kann sich eine blinde nicht so sicher bewegen wie sie. Und wieso hat sie eine Lampe im Wohnzimmer? Völlig unlogisch. Nicht so wichtig für den Film, aber doch irritierend.

    Und, liebe NDR-Redaktion, keine Tschechin heißt „Kovacz“, mit „cz“. Aber das nur so, nebenbei :-)


  • Anne • am 3.10.21 um 23:11 Uhr

    Schlechter geht’s kaum!!!!!!Total unrealistischer Blödsinn!!!
    Wer denkt sich nur so ein Derehbuch aus…..Wirklich schade das ein Tatort so unansehnlich war.


  • tortart • am 3.10.21 um 23:46 Uhr

    Lars Eidinger ueberragend, auch alle andere Schauspieler hervorragend. Ich vermute aber wenn man Teil 1 und 2 nicht kennt kann man diesen Tatort nicht so gut nachvollziehen. Leider gibt es auch ein paar Logische Fehler. Deswegen ist es auch gut das es zum Ende nun gekommen ist und kein 4. Teil mehr geben kann.


  • Bina • am 4.10.21 um 0:23 Uhr

    Schade, hatte mir mehr erwartet. Vor allem ein bisschen Glück für Borowski, dass er vielleicht seine Frieda wiederbekommt… mag sein, dass dieser Wunsch zu romantisch für einen Tatort ist, aber das hätte dem Ganzen einen Frieden verliehen…sollte nicht sein.

    Ansonsten war Gottseidank endlich Schluss mit dem Psychpathen Kai Korthals, der erste Teil war ja noch gut, der zweite hätte gereicht, um es zu Ende zu bringen, der dritte Teil, der das Ganze abrunden sollte, war mE überflüssig.


  • Tony • am 4.10.21 um 2:58 Uhr

    Großartig!

    Ein Meisterwerk. Gänsehaut am Schluss.

    Vielen Dank für diesen Tatort!


  • Till Schneider • am 4.10.21 um 3:21 Uhr

    Unter aller Kanone. Die einzigen Top-Schauspieler des Ensembles, Lars Eidinger und Sabine Timoteo, haben logischerweise top gespielt, Axel der Affektiere und Almila die Langweilige haben logischerweise affektiert bzw. langweilig gespielt, und der Rest geht aufs Konto von Sascha Arango. Den hat bestimmt niemand gezwungen, das Drehbuch zu schreiben, also hat er’s freiwillig gemacht, und das heißt: Er hat freiwillig nicht nur hier und da einen gestelzten Dialog reingeschrieben, sondern er hat fast den ganzen Film damit gefüllt. Aber „gestelzt“ ist zu wenig gesagt, denn die Dialoge sind meistens auch noch sinnfrei. Pseudo-originelles, effekthascherisches Gelaber, sprich völlig unnötig.

    Dass „Kai Korthals Vol. III“ völlig unnötig ist, wurde oben schon mehrfach angesprochen. Die Dialoge sind’s erst recht.


  • stephan_muenchen • am 4.10.21 um 8:21 Uhr

    Das war er also: mein erster Tatort nach der Sommerpause. Und mein Fazit ist, dass es nur noch besser werden kann, weil das war echt unterirdisch.

    Grundsätzlich fand ich die Ausgangslage durchaus spannend, den Psychopathen und Serienmörder Kai Korthals (Lars Eidinger) wieder in den Mittelpunkt eines Kiel-Tatorts zu rücken. Und auch die Grundidee, ihn ausbrechen und ein erneutes Duell mit Borowski treten zu lassen, versprach im Vorfeld jede Menge Spannung.

    Doch das, was uns die Macher hier geboten haben, war unter aller Kanone und gegen Ende sogar unsäglich. Viel zu viel war konstruiert, unlogisch und vor allem vollkommen unrealistisch, so dass ich mich zwischendurch gefragt habe, ob das alles nur eine Persiflage sein soll… nur um resigniert festzustellen, dass der Tatort durch und durch ernst gemeint war.

    Manche Dinge sind bereits von anderen Rezensenten angesprochen worden, wie z.B. das ungelöste Rätsel, womit Korthals die Frau am See skalpiert hat. Aber es war so viel mehr, was meine Lust auf einen tollen Tatortabend in Frust verkehrt hat.

    Wie kommt Korthals nach seinem Ausbruch aus dem Feuerwehrauto (in das er eindeutig mit seinen weißen Turnschuhen eingestiegen ist) in den Wald und wie hat die Polizei herausgefunden, dass er dort ist und sofort mit Hundestaffel vor Ort sein konnte?
    Woher hatte Korthals das Einbruchsbesteck, um in die Wohnung seiner blinden Verehrerin oder Borowski zu gelangen?
    Wieso bleibt die Haushaltshilfe so durch und durch gelassen, als sie von dem panischen Borowski mit der Pistole bedroht wird?
    Wie kann es sein, dass jede/r Hinz und Kunz einfach so ins Polizeirevier spazieren oder sogar in die Polizeitiefgarage gelangen kann, sogar inkl. Jagdgewehr?
    Was in Dreigottesnamen treibt Borowski dazu, sich vollkommen naiv in seiner eigenen Wohnung von Korthals überwältigen zu lassen, indem er seine Waffe ungeladen einfach mal offen auf den Tisch legt und Spielchen mit dem Psychopathen spielt… von dem er ja weiß, wie gefährlich und brutal der ist?

    Mir war das dann much too much an Unzulänglichkeiten. Dass dann auch noch die Dialoge eher unterirdisch waren, die Rolle von Borowskis Chef komplett unklar und auch das Theaterstück nebst Henkerstrick eher unwahrscheinlich war, hat es dann auch nicht mehr weiter runterziehen können. Denn der neue Fall „Borowski und der gute Mensch“ ist für mich vom Niveau her schon ganz unten angelangt. Sorry: Satz mit „x“, das war jetzt nix!!!!


  • Frank • am 4.10.21 um 9:23 Uhr

    Hatte auch die beiden ersten Folgen nochmals gesehen, die waren schon wirklich gut. Der dritte Teil glitt allerdings in die Kategorie Slapstick ab. Angefangen mit der Aufführung von Schillers „Die Räuber“ im Gefängnis und dem Ausbruch von Kai Korthals (Lars Eidinger phantastisch). Den Mörder in seinen Facetten von Gut und Böse darzustellen ist nicht neu und wurde schon besser gelöst. Selbst die harten Szenen, wie der Mord mit dem Sandwich, welches er nachdem sein Opfer daran erstickt ist, erstmal selber kostet, verkommen durch die konstruierte Handlung.

    Das kindlich naive spielt Eidinger wirklich unglaublich gut. Auch die Rolle von Axel Milberg ist interessant und glaubwürdig. Aber hier wird in die 90 Minuten zuviel reingepackt. Auch wenn alles auf den Showdown hinausläuft, wäre der Weg dort hin besser entschlackt worden. Das Ende selbst ist in seiner Tragik eher komödiant.

    Erstaunlich das ein so erfahrenes Team im Bereich Drehbuch und Regie sich dermassen verliert. Das Gute daran ist, dass es nun sicher keinen vierten Teil geben wird.


  • Wolfgang • am 4.10.21 um 10:39 Uhr

    Zu viele Logik Löcher. Allerdings ist das der erste Tatort nach 2 Jahren, die Münsteraner ausgenommen, den ich nicht nach 15 Minuten abgeschaltet habe. Kein Wunder dass die Zuschauer immer mehr die Streamingdienste in Anspruch nehmen. Meiner Meinung nach ist die Zwangssteuer für die Öffentlichen seit ein paar Jahren nicht mehr zu rechtfertigen.


  • Franziska aus F. • am 4.10.21 um 11:33 Uhr

    Ich habe gerade mit einer Arbeitskollegin (sie ist leider nicht hier angemeldet) über diesen Tatort gesprochen.

    Sie geht davon aus, dass es bei den Tatort-Machern inzwischen soweit ist, dass der Zuschauer für ein Depp gehalten wird. Als Mary-Poppins den Kommissar aus dem Backofen gezogen hat, hat meine Arbeitskollegin in ein anderes Programm geschaltet. (Ich wiederum gehe von einem Generationswechsel der Tatort-Macher aus, von Tatort-Machern, die durch Beziehungen da reingerutscht sind und nicht durch ihr Talent. Und wir die Zuschauer sollen uns das reinziehen.)

    Lange Rede kurzer Sinn: Ich verabschiede ich mich hiermit aus diesem Forum, da ich meinen Sonntagabend künftig anders gestalten werde.


  • Brummel-Borowski Fan • am 4.10.21 um 12:13 Uhr

    Wie? Nur ein kurzes, leises „Ich höre“? Jetzt bin ich enttäuscht.

    Ich wusste bis heute morgen gar nichts von der Existenz dieses Filmes, habe es eher per Zufall im Netz gelesen.

    Fazit:
    Bis in die Nebenrollen gut besetztes Ende der Korthals-Trilogie.
    Wie immer einfach unfassbar gut: Lars Eidinger.

    Freddy Quinns Titel „Du musst alles vergessen (Ay-Ay-Ay Amigo)“ wurde mE jetzt nicht so passend eingesetzt, schön aber, dass man knapp eine Woche nach seinem 90. Geburtstag nochmal einen seiner damaligen Gassenhauer gehört hat… wenn auch in einer von einigen doch recht heftigen Szenen.

    Auch sonst konnte sich der Soundtrack hören lassen: über Peter Maffays „Du“ bis hin zu Creams „White Room“ und schlussendlich Donovans „Hurdy Gurdy Man“.

    Ich sage es gerne nochmal: Arango hat es einfach drauf!

    Den Stern Abzug vergebe ich für die sinnlose Aktion auf dem Balkon und dass scheinbar jeder wie er Lust und Laune hat, bei der Polizei Kiel herum spazieren kann.

    Dennoch meiner Meinung nach bis auf den für meinen Geschmack etwas zu konventionelles Ende ein gelungener Abschluss für Mister Zahnbürste.


  • Mart • am 4.10.21 um 12:18 Uhr

    Liebe Tatortdreher, ich halte nichts von der Vermischung von Genres. Wenn ich Tatort schaue, erwarte ich einen Krimi, bei dem ermittelt wird und wo ich mit raten kann. Der sollte spannend, gut gemacht und logisch sein. Wenn ich Thrill will, schaue ich einen Thriller, der selten logisch, sondern einfach nur spannend ist. Wenn ich Kunst möchte, schaue ich ein Stück im Theater an. Ich denke, so empfinden das Viele. Vielleicht kann das beherzigt werden.


  • Clemens Kusnik • am 4.10.21 um 12:42 Uhr

    Es war ein gewagtes Spiel.
    Einen 3. Teil einer hoch gelobten Folge zu drehen.

    Normal gibt es nur 1 Stern oder 5 Sterne dafür.

    Ich ärgere die mal für ihr Wagnis mit einem „Nett“ (3 Sterne)

    Ne wirklich, wenn man sich an so etwas heran wagt, muß es schon besonders sein.


  • arte-Versteher • am 4.10.21 um 15:36 Uhr

    Lars Eidinger im Tatort und die begeisterte Rezeption dieser Darbietungen – da muss ich immer an die wundervolle Zeilen von Georg Ringsgwandl denken:

    „Heit spuit da Placido Domingo in der Olympiahalle,
    des is ein menschlich feiner Zug, der spuit heit für uns alle,
    ja Leit, ja so a Freid, ist das nicht wirklich schön,
    denn bis vor kurzem durfte sowas nur der Hochadel sehn.“


  • alter Fan ( tm ) • am 4.10.21 um 20:03 Uhr

    hab´ Teil 1 und 2 noch auf dem Schirm , bin zudem auch noch absoluter Borowski – Fan und war natürlich sehr gespannt auf die aktuelle Folge .
    Anfangs gab´s , wie zu erwarten auch den angemessenen Gänsehauteffekt langweilig wurde es im weiteren Verlauf auch nie . Dramaturgisch alles in allem auch ganz ordentlich angelegt – schauspielerische Top Leistungen . Was mich allerdings am Showdown gestört hat – die Polizei als eine Gruppe von Volldeppen darzustellen – ein gesuchter Schwerverbrecher sowie ein gewaltbereiter Selbstjustitzler mit geladener Jagdwaffe gehen unbeachtet im Polizeipräsidium spazieren , Kai Korthals winkt noch am Fenster – Police Acamedy reloaded ??? Ich hätte mir schon eine etwas realistischere Umsetzung des Ausgangs der Trilogie gewünscht .


  • Stefan G. • am 4.10.21 um 21:31 Uhr

    Unkonventionell.
    Sabine Timoteo alias Teresa hat sehr feinfühlig und sinnlich gespielt. Sie kannte ich bislang nicht, fand ihre Leistung stark. Hoffe sie häufiger zu sehen in Zukunft.


  • Colorwriter • am 4.10.21 um 23:13 Uhr

    Was für ein unlogisches, unrealistisches und leider allzu sehr in Brutalität verliebtes Drehbuch.

    Wieder einmal im Tatort können geniale Schauspieler und gute Regie nicht mehr viel aus diesem unterirdisch schlechtem Drehbuch heraus holen.

    Wird das so langsam Tradition? Wer da diesen Plott geschrieben hat, finde ich, hat ein allzu bedenkliches Bild von der Welt sowie eine merkwürdige Vorstellung über die Ansprüche der Zuschauer. Oder habe ich da gestern Abend eine Krimi auf RTL 2 gesehen?


  • Momi • am 5.10.21 um 11:07 Uhr

    Kann nur 5 Sterne geben, da alles perfekt war. Ev. die Rettung von Borowski durch den Psychopathen vom Balkon war übertrieben – aber Psychos ticken total anders und so ist es doch auch vorstellbar, dass er Borowski als seinen Freund halten konnte.
    Die negativen Kritiken verstehe ich leider überhaupt nicht. Ich habe einen spannenden Krimi erlebt mit hervorragenden Schauspielern (ALLE) und Spitzenmusik die einfach jeweils zur Situation gepasst hat.
    Tatorte aus Kiel = fast immer ein Hammer. Freu mich auf den nächsten TO mit Borowski.


  • Karin L. • am 5.10.21 um 21:41 Uhr

    Dieser Tatort lässt mich fast ratlos zurück. Zusehen mit einer seltsam zunehmend gefühlten Teilnahmslosigkeit des enttäuschten Tatort-Fans, nur getrieben zu ergründen, wie weit die Absurdität noch fortschreitet. In der Beziehung wurde einiges geboten. Schade um die vertane Schauspielkunst der Darsteller.


  • Tom_Muc • am 5.10.21 um 21:49 Uhr

    Danke @Till Schneider!
    Danke @stephan_münchen

    Beide sprechen mir aus der Seele.

    hier noch einige Fragen/Gedanken:

    – warum sieht das „Spiel“ von Axel Milberg seit Jahren zunehmend nach Schul-Theaterkreis aus? (es ist wahrlich lange her, aber: er war mal ein Guter)

    – wann endlich gestatten die Drehbuchschreiber(Innen) einer „Assistentin“ endlich, glänzen zu können, und als starke Persönlichkeit zu agieren, statt nur das nette Mädchen neben dem alternden Sack Borowski spielen zu müssen, das sich von einer Klischee-Inszenierung in die andere verfrachten lassen muss?

    – wie dumm muss die Polizei noch dargestellt werden, um die allerdümmsten Szenarien in ein Drehbuch schreiben zu können?
    (Ausnahme: die beste Szene im ganzen Film, die ohne die grenzenlose Unprofessionalität und Dämlichkeit der PolizistInnen nicht funktioniert hätte: die gesamte Sequenz mit dem Fahrrad!)

    – warum braucht Borowski eine Putzfrau?

    – wer hatte die Schnapsidee, dem genialen Lars Eidinger ein derart schauderliches Ende zu bereiten? Damit meine ich die Konstruktion der Schluss-Szene. Ein Hin-und-Her-Gehampel von Borowski und dem Vater mit dem Schießgewehr(auch ein völlig unnötiger Strang!) – die Mimik und Gestik von Milberg: oh my god! – und dann muss sich der gute Kai auch noch selbst richten, bekommt seinen Mann gegen Mann Showdown nicht, obwohl er sicher etwas Schönes inszeniert hätte … und alles nur, weil der Jäger in diese Szene reingeschrieben wurde. Ein Jammer, und ein unwürdiges Ende für eine der genialsten Täter-Figuren, die es im Tatorts je gegeben hat.
    Aber passend für dieses Drehbuch. Ja, da sind wir wieder beim Thema „Theater AG“.
    Ich wage zu sagen, dass jede(r) zweite Absolvent(in) des Studiums „Drehbuch“ an der HFF einen gelungeneren Plot geschrieben hätte, als Herr Arango und sein Team.

    Und: nicht zum ersten Mal muss ich die Fähigkeiten der weiblichen Redaktionsmitglieder bei NDR und Degeto stark anzweifeln.

    Mein Eindruck:
    es geht dem ganzen Team vorrangig darum, Milberg möglichst gut dastehen zu lassen. Dass damit starke Frauenrollen als Spielpartnerinnen(Rolle + Schaupspiel-Kolleginnen) augeschlossen sind, wird leider auch Film um Film deutlich.

    4 Sterne für Eidinger, dessen Brillianz sich leider – ob der Regie und des üblen Drehbuchs – nicht so entfalten konnte, wie es möglich gewesen wäre.
    Mit diesen 4 Sternen kommt der Tatort noch zu 2 Sternen bei mir.


  • M.S. • am 6.10.21 um 18:06 Uhr

    Was für Köln die Autos, war hier in Kiel der Soundtrack… Leider auch der einzige Lichtblick. Der Rest: unlogischer, an den Haaren herbeigezogener Unfug. Schade, nach nem guten ersten Teil, einem ansehnlichen zweiten, für so ein Ende der Trilogie.


  • Der Fremde • am 8.10.21 um 7:56 Uhr

    Der TO war so wie von mir vorab erwartet: Kai Korthals hat wie immer betont, dass er „kein schlechter Mensch“ sei und fremde Gegenstände (vorzugsweise Zahnbürsten) abgeschleckt. Neu war die blinde Frau (Sabine Timoteo), die auch ich als Schauspielerin bisher nicht gekannt habe. Diese habe ich als einzige interessantere Figur in dieser – eben schon sehr ausgereizten – Geschichte empfunden.


  • Koos • am 9.10.21 um 14:16 Uhr

    Schon schwach um zum dritten Mal die Korthals-geschichte zu nützen.
    Borowski, wir und Sie verdienen besseres.


  • Jürgen AUT • am 11.10.21 um 17:34 Uhr

    Für manche Hier im Forum wäre es besser nur mehr Tagesschau ; Maischberger ; Brisant ; Lanz
    usw. zu schauen !
    Sie verstehen nicht daß es sich beim TO um einen Film handelt – der von Schauspelern gespielt und von einem Drehbuch Autor geschrieben Wird !

    Film ist Fiction
    Leben ist Echt

    Der Sinn dahinter ist einfach – einen Sonntag Abend als abgelenkt von dem ganzen Scheiß( im echten Leben ) , gemütlich und unaufgeregt zu verbringen !

    Ich halte solche Dumpfbacken – die alles hinterfragen und den Wahrheitsgehalt überprüfen zu müssen einfach nicht aus !!
    Setzt euch auf den Stadtplatz und macht dort euer Maul auf aber lasst uns normale Menschen mit unserer Einstellung zum Film in Ruhe !!

    Der TO hatte jedenfalls alles um einen spannenden Abend vor de Glotze zu verbringen gehabt – Danke dafür !!


  • Der Fremde • am 11.10.21 um 19:21 Uhr

    @ Tom_Muc („wann endlich gestatten die Drehbuchschreiber(Innen) einer „Assistentin“ endlich, glänzen zu können, und als starke Persönlichkeit zu agieren, statt nur das nette Mädchen neben dem alternden … spielen zu müssen“?):
    Das gilt glaub´ ich nicht nur für den TO-Kiel. Ich musste auch mal kurz nachdenken: Die letzten aktiven „Assistentinnen“ in einem TO, die mir einfallen, sind „Franziska“ aus Köln und „Nik(it)a Banovic“ (von Miranda Leonhardt/Mimi Fiedler dargestellt) vom TO-Stuttgart. Letztere gefiel mir in ihrer zurückhaltend-loyalen Art immer sehr gut, verschwand aber irgendwann aus dem TO-Universum …
    Eine Darstellung derartiger od. ähnlicher Figuren wäre also durchaus wieder an der Zeit!


  • Tom_Muc • am 13.10.21 um 0:00 Uhr

    @Jürgen AUT
    sind Ihre Schriften auch Teil von ÖVP-SMS-Chats?
    könnte doch passen- vom Stil her …


  • Tom_Muc • am 13.10.21 um 0:07 Uhr

    @Der Fremde
    Stimmt, trifft nicht nur auf den Tatort zu, war aber nicht mein Thema.
    Ich habe speziell auf „Nebenfigur, die an der Seite von Milberg in Rolle und Schauspiel nicht glänzen darf“ abgezielt.

    PS: Sie haben in der Namensaufzählung noch Miranda Toma, geborene Miranda Čondić-Kadmenović, vergessen.
    Ja, anfangs hat sie mir auch ganz gut gefallen…ist aber inzwischen von den AutorInnen leider auch eher „blass-geschrieben“ -, und in Klischeekisten verfrachtet worden.


  • Jürgen AUT • am 17.10.21 um 22:11 Uhr

    @Tom_Muc

    Genau solche Leute meine ich ja !!

    Sie können nicht nur einfach einen TO geniessen – immer nach Logik und Moral werten !!

    Mir hat der TO gefallen und dabei ist mir egal wer oder welches Geschlecht daran beteiligt war !!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv