Tatort Folge 1269: Diesmal ist es anders



So 28.04. 20:15 Uhr ARD

So 28.04. 21:45 Uhr ONE

Mo 29.04. 00:00 Uhr ORF2

Mo 29.04. 02:35 Uhr ONE

Erscheinungsjahr: 2024
Kommissar: Ballauf und Schenk
Ort: Tatort Köln


Kurz und knapp – darum geht’s

Ballauf in Love: Der Kölner Kommissar schwebt im siebten Himmel, seit er mit der Journalistin Nicola Koch zusammen ist. Doch sein neuer Fall stellt das Glück der beiden auf eine harte Probe. Kann es tatsächlich sein, dass Nicola etwas mit dem Mord an einem Arbeitslosen zu tun hat, der einige Lokalpromis erpresst hat? Max Ballauf muss sich fragen, ob er seiner großen Liebe noch vertrauen kann, während Kollege Schenk von all dem nichts ahnt. Wie die Lovestory ausgeht, ist am 28.04.2024 um 20:15 Uhr im Ersten zu sehen.

Inhalt der Tatort-Folge „Diesmal ist es anders“

„Ich will ja die Romantik nicht stören, aber die Arbeit ruft.“ Max Ballauf ist zwar physisch anwesend, aber gedanklich ganz weit weg vom Polizeikommissariat. So hat Freddy Schenk seinen Kollegen in all den Jahren noch nie erlebt. Immer waren die Rollen zwischen ihnen klar verteilt: Er, Schenk, der treusorgende Familienvater, für den die Ehe heilig ist – und Ballauf, der „Lonesome Rider“, der ewige Single, der sich niemals fest binden würde. Aber: „Diesmal ist es anders“ im TV-Krimi aus der Rheinmetropole. Mit Nicola hat Max eine Frau kennengelernt, mit der er sich blind versteht, die wie eine Seelenverwandte für ihn ist. Ein Leben ohne sie kann er sich gar nicht mehr vorstellen. Freddy weiß nicht so recht, was er von all dem halten soll – wahrscheinlich enden die großen Gefühle doch nur wieder in einer belanglosen Affäre.

Jetzt gibt es erstmal einen neuen Fall, der die ganze Aufmerksamkeit der Kommissare fordert: Der ehemalige Journalist Peer Schwarz, seit einigen Monaten arbeitslos, wurde unter einer Rheinbrücke tot aufgefunden. Das Mordopfer wurde mehrmals brutal überfahren. Vom Tatfahrzeug fehlt jede Spur; später wird sich herausstellen, dass es ein Mietwagen war.

Als Ballauf und Schenk die Wohnung des Toten inspizieren, staunen sie nicht schlecht: sanierter Altbau, luxuriöse Ausstattung, Designermöbel – wie kann sich ein Arbeitsloser das alles leisten? Die Antwort finden sie im Keller: ein geheimes Archiv voll mit alten Zeitungsartikeln über Kölner Promis, deren Privatleben durch den Dreck gezogen wird. Offenbar hat Peer Schwarz gezielt nach kompromittierenden Informationen über bekannte Persönlichkeiten gesucht, um sie mit seinem Wissen zu erpressen. Und tatsächlich entdecken die Fahnder im Tatort „Diesmal ist es anders“ mehrere Geldbündel à 33.000 Euro in Schwarz’ Appartement, gut versteckt hinter einem Spiegel. Jüttes hartnäckige Recherchen fördern einige seiner Erpressungsopfer zutage, darunter ein angesehener Gewerkschaftschef, der nach einer durchzechten Partynacht „Heil Huttler“ gepostet hat. Bevor ihn der Shitstorm hinwegfegen würde, hat er seinen Erpresser lieber bezahlt.

Weitaus interessanter aber ist, was die Ermittler auf dem Handy des Toten finden: Eine Bilddatei – vergilbte Aufnahme, mindestens 30 Jahre alt – zeigt ein junges Paar Arm in Arm in einem Zelt am Strand. Schwarz wollte diese Aufnahme kurz vor seinem Tod löschen, ist aber wohl nicht mehr dazu gekommen. Freddy identifiziert die Frau auf dem Foto eindeutig als Mariella Rosanelli, eine bekannte Schlagersängerin, die bis heute von den Tantiemen ihres einstigen Hits „Der Mann, bei dem sich’s lohnt“ lebt. Mittlerweile hat sie sich vollkommen ihrem Herzensprojekt, dem Jugendzentrum „Kids4Care“, verschrieben.

Warum war das alte Foto auf dem Smartphone des Mordopfers gespeichert? Und wer ist der damals junge Mann auf dem Bild? Rosanelli gibt sich ahnungslos, doch die Kommissare haben schon Verdacht geschöpft. Vor allem, als Larissa Krüger, die rechte Hand der Schlagerqueen, Kontakt zu Hans Hallerbach aufnimmt. Der Musikliebhaber, der heute einen kleinen Plattenladen betreibt, war früher Manager der „Kölner Chaos Chöre“. Auch Rosanelli war in dem alternativen Chorprojekt aktiv. Hallerbach erinnert sich nicht gern an diese Zeit – aus gutem Grund: Chorleiter Philipp Pohl war pädophil, hat sich immer wieder an den weiblichen – zumeist noch nicht volljährigen – Chormitgliedern sexuell vergangen. Pohl wurde schließlich zu einer langen Haftstrafe verurteilt und hat sich im Gefängnis umgebracht. Hallerbach aber wirft Rosanelli bis heute vor, zu lange ihre schützende Hand über Pohl gehalten zu haben – vielleicht, weil sie selbst ein Verhältnis mit ihm hatte? Jedenfalls ist im WDR-Tatort „Diesmal ist es anders“ nun geklärt, wer der Mann auf der Ablichtung neben Rosanelli ist: der Sexualstraftäter Philipp Pohl. Hat das Opfer Peer Schwarz die alte Geschichte ausgegraben und Mariella Rosanelli mit dem Foto erpresst? Natürlich streitet die Charity-Lady alles ab, doch Ballauf und Schenk erscheint die Theorie plausibel.

Etwas anderes findet Max Ballauf dagegen seltsam: Seit er an diesem Fall arbeitet, fragt ihn seine Freundin Nicola regelrecht danach aus. Okay, Nicola Koch ist Chefredakteurin des Stadtmagazins „Cologne Alive“, entsprechend gut vernetzt, und bekommt natürlich mit, wenn so etwas passiert. Aber woher rührt ihr plötzliches Interesse an seiner Arbeit? In Nicolas Portemonnaie entdeckt Max eine Karte ausgerechnet des Autoverleihers, zu dem der Wagen gehört, mit dem Peer Schwarz überfahren wurde. Reiner Zufall? Max ist hin- und hergerissen: Er will Nicola vertrauen, er will sie nicht verdächtigen, gerade weil sie so eine intensive Beziehung haben, gerade weil – es diesmal anders ist. Aber Max Ballauf ist Polizist. Er hat einen Amtseid geschworen. Er muss Spuren nachgehen. Jeder Spur. Auch dieser. Max behält seine Mutmaßungen zunächst für sich, doch als er herausfindet, dass Nicola und Mariella best Friends sind und bereits einige Gefälligkeitsartikel über die Schlagerikone und „Kids4Care“ in „Cologne Alive“ erschienen sind, ist sein kriminalistischer Spürsinn nicht mehr zu bremsen. Und tatsächlich: Die Indizien verhärten sich. Max muss Nicola mit seinem Verdacht konfrontieren – eine Entscheidung mit fatalen Folgen …

Der 90. Fall für Ballauf und Schenk

„Dinner for Two oder der 90. Fall“ heißt es diesmal für die Kölner Hauptkommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), deren Jubiläumsfolge vom mehrfach bewährten Duo Stauch (Buch) / Fischer (Regie) realisiert und vom 6. März bis zum 4. April 2023 in Köln abgedreht wurde.
Dass der ewige „einsame Wolf“ Max Ballauf ausgerechnet in dieser Folge die große Liebe für sich entdeckt, erklärt Autor Wolfgang Stauch so: „Exposition findet bis zur letzten Szene statt. Man könnte es auch umformulieren: Sie findet auch noch in Folge 90 einer Reihe statt, die es bereits seit 27 Jahren gibt – und in der es immer noch etwas Neues über die Hauptfiguren zu erzählen gibt. […] Wir wollten, dass mit ihm etwas Ernsthaftes passiert. Eine Liebe, die man spät im Leben trifft, eine Liebe, bis dass der Tod euch scheidet.“

Seine TV-Premiere feiert der neue Tatort Köln am Sonntag, den 28. April 2024 um 20:15 Uhr im Ersten Programm der ARD.

Tatort-Kritik

Die Redaktion von Tatort-Fans meint:
Zwei Kommissars-Figuren auch nach 90 Folgen und fast 30 Jahren noch neue Facetten abgewinnen zu können, ist eine echte Herausforderung. Die Kölner haben sie in diesem Tatort mit Bravour gemeistert, was nicht allein an den zwei Protagonisten, sondern vor allem auch an den mit Jenny Schily und Leslie Malton exzellent besetzten Episodenhauptrollen liegt. Stilistisch clever gelöst ist die Einspielung der Gedankenfetzen von Max und Nicola im Voice-Over – das emotionale Dilemma, in dem sich Max Ballauf diesmal befindet, wird so für den Zuschauer noch intensiver erfahrbar.
Mit 90 Minuten ist dieser inhaltlich dichte und ziemlich komplexe Krimi fast schon zu kurz – man hätte auch locker einen Zweiteiler daraus machen können. Sei’s drum, das Kölner Team bleibt ein Garant für beste Unterhaltung am Sonntagabend.

Besetzung

Hauptkommissar Max Ballauf – Klaus J. Behrendt
Hauptkommissar Freddy Schenk – Dietmar Bär
Oberkommissar Norbert Jütte – Roland Riebeling
Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth – Joe Bausch
Kriminaltechnikerin Natalie Förster – Tinka Fürst
Kriminalpsychologin Lydia Rosenberg – Juliane Köhler
Nicola Koch, Ballaufs Freundin und Journalistin – Jenny Schily
Svenja Peter, Journalistin und Kochs Assistentin – Annina Hellenthal
Mariella Rosanelli, Schlagersängerin und Wohltäterin – Leslie Malton
Larissa Krüger, Rosanellis Assistentin – Katja Hutko
Sandra Jürgens, Missbrauchsopfer – Brigitte Zeh
Hans Hallerbach, Musikmanager – Reiner Schöne
Christian Schröder, Nachbar von Nicola Koch – Robert Nickisch
Philipp Pohl, damaliger Leiter der „Chaos Chöre“ – Sebastian Kolb
Yusuf Özil – Olcayto Uslu
Marc Rosenboom – Benjamin Höppner
u. v. a.

Stab

Drehbuch – Wolfgang Stauch
Regie – Torsten C. Fischer
Bildgestaltung – Holly Fink
Musik – Raffael Seyfried
Casting – Siegfried Wagner
Kostümbild – Lore Tesch, Martha Hunger
Szenenbild – Eduard Krajewski
Maske – Ulrike Bruns-Giffel, Peggy Lilkendey
Ton – Matthias Haeb
Licht – Oliver Schafhausen
Schnitt – Kai Minierski
Head of Production – Sascha Ommert
Produktionsleitung – David Hils
Produktionsleitung (WDR) – Oliver Wißmann
Herstellungsleitung – Jens Metzler
Produzent – Jan Kruse
Redaktion – Götz Bolten

Bild: WDR/Bavaria Fiction GmbH/Martin Valentin Menke


2 Meinungen zum Tatort Folge 1269: Diesmal ist es anders

  • Anna • am 16.4.24 um 15:48 Uhr

    ich freue auf den neuen Tatort aus Köln zu sehen wie spannend das wird.


  • Holger Schoppmeier • am 19.4.24 um 23:41 Uhr

    ja, da bin ich auch mal sehr gespannt, klingt jedenfalls schon sehr interessant. Kommissar Max Ballauf war ja bereits in der Episode 449 der TO-Reihe „Direkt ins Herz“ (Erstausstrahlung 06.08.2000) ziemlich in Franka Hecker (Anja Kling) verliebt, was damals ja leider ein ganz tragisches Schicksal nahm …


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv