Tatort Folge 280: Um Haus und Hof



  3 Meinungen
Tatort Folge 280: Um Haus und Hof 5 3

Die beiden Großstadt-Fahnder Paul Stoever (Manfred Krug) und Peter Brockmöller (Charles Brauer) zieht es im Tatort „Um Haus und Hof“ hinaus aufs Land, nachdem im Hamburger Hafen ein grausamer Fund aufgetaucht ist: Ein junges Mädchen wurde brutal ermordet. Die ersten Spuren im Mordfall führen die norddeutschen Ermittler vor die Tore Hamburgs, nämlich in das kleine Dorf, in dem das Opfer lebte.

Wie sooft in Kriminalgeschichten zeigt sich, dass die ländliche Idylle trügerisch ist: Auf dem Land geht es nicht friedlicher zu als in der Stadt, weiß auch Hauptkommissar Stoever. Stoever und Brockmöller beginnen mit ihren Ermittlungen im privaten Umfeld des Opfers, und es stellt sich dabei heraus, dass das Mädchen hier ohne seine Eltern lebte, die es einfach im Stich ließen. Der erste dringend Tatverdächtigen lässt auch nicht lange auf sich warten: es ist der Bauer Walter Grambeck, der Haus und Hof verloren hat. Als jedoch auch der Landwirt tot aufgefunden wird, müssen die Hamburger Kripo-Beamten den Fall und die Liste der Verdächtigen neu überdenken. Das Schwierige ist, dass offenbar nahezu alle Dorfbewohner, die etwas zu sagen haben, ein Geheimnis vor der Polizei behüten.

Im Laufe der Untersuchungen im Tatort „Um Haus und Hof“ wird der unerbittliche Kampf, der um den nun besitzerlosen Grambeck-Hof wütet, immer deutlicher. Es scheint eine Art Mafia zu geben, die hinter der harmonischen Dorffassade die Fäden zieht. Lukas Thorwald, ein junger Kollege von Stoever und Brockmöller, versucht den Kommissaren derweil bei ihrer Ermittlungsarbeit unter die Arme zu greifen – und das mit überraschendem Erfolg. Der Nachwuchs-Kriminalist entpuppt sich als durchaus fähiger Ermittler, der dem Team der Hamburger Mordkommission zukünftig sicher noch wertvolle Dienste leisten wird…

 

Die Tatort-Folge 280 „Um Haus und Hof“ ist Stoevers und Brockmöller 14. gemeinsamer Fall. Das Drehbuch lieferte Raimund Weber, Regie führte Werner Masten. Der NDR-Tatort ging am Sonntag, den 26. September 1993, erstmals im Ersten Programm der ARD auf Sendung; der Fernsehkrimi erreichte an dem Abend eine Einschaltquote von knapp 13 Millionen Zuschauern.

Besetzung
Hauptkommissar Stoever – Manfred Krug
Hauptkommissar Brockmöller – Charles Brauer
Uwe Schlüter – Florian Mertens
Frau Schlüter – Gerda Gmelin
Walter Grambeck – Rainer Heise
Werner Büscher – Ulrich Faulhaber
Klaus Pünjer – Jürgen Janza
Dr. Schöps – Franz-Josef Steffens
Janine – Victoria Pawlowski
Thorwald – Mark Keller
Julia – Martina Schiesser
Brückenwärter – Charlie Rinn
Gerichtsmediziner – Ingo Feder
Frau Jacke – Marie Bäumer
Wohlers – Götz Schubert
Bankdirektor Treibmann – Edgar Bessen
Gutjahr – Volker Bogdon

Stab
Regie – Werner Masten
Kamera – Dragan Rogulj
Buch – Raimund Weber
Szenenbild – Hans Zillmann
Bilder: NDR


5 Meinungen zum Tatort Folge 280: Um Haus und Hof

  • Norbert • am 16.6.14 um 0:37 Uhr

    Stoever und Brockmöller – da werden nostalgische Gefühle wach. Schön, dass diese Tatort-Folge wiederholt wurde. Gute Darstellung einer kleinbürgerlichen, norddeutschen „Dorf-Mafia“ Anfang der 1990er-Jahre, welche es durchaus in sich hat und die Kommissare ganz schön fordern. Von den beiden würde ich gerne noch mehr sehen.


  • Sebastian • am 2.7.14 um 13:45 Uhr

    Das waren einfach tolle Kommisare mit schönen Handlungen.


  • WW • am 2.9.14 um 20:12 Uhr

    Ich finde das Dorf mit den Seilschaften und den Abgründen der Bewohner zur klischeehaft und deutlich übertrieben. Aber das Duo der Kommissare macht Spaß wie immer.


  • Dirk • am 17.5.16 um 16:47 Uhr

    Der Tatort mit der Nummer 280 aus Hamburg. Die beiden Hauptkommissare Stoever und Brockmöller ermitteln in einer Mordsache an einem jungen Mädchen, die als Leiche in der Elbe aufgefunden worden ist. Ein interessanter und grundsolider Tatort-Fernsehfilm über einen mordenden Triebtäter und einem gemeinen Auftrags- und Vertuschungsmörder, welche parallel zueinander tätig sind und Tote hinterlassen. Die Spannung war in diesem Stoevi und Brocki Tatort weniger vertreten und wer die Kombinationen der beiden Mordermittler mag, kann den auch ein zweites Mal schauen. Ansonsten etwas überspitzte Klischeedarstellungen.


  • Henning • am 14.10.17 um 21:52 Uhr

    Sicher, etwas klischeehaft wirkt sie schon, diese dörfliche Vetternwirtschaft. Wer wie ich aber in einem norddeutschem Dorf aufwuchs weiß, dass die Geschichte und auch die Figuren nicht an den Haaren herbeigezogen sind. Man fühlt förmlich mit diesen beiden Kommissaren, wie sie versuchen, diese seit vielen Jahren gewachsenen Strukturen und Abhängigkeiten nachvollziehen zu können. Dass sie der Bevölkerung nicht unbedingt willkommen sind, unterstreicht die spätherbstliche Umgebung, die für einen gewissen „Graufilter“ sorgt. Und das schafft der Film sowieso insgesamt: Atmosphäre! Genau so wie der bärtige Stöver, der in seiner Beweisnot mit sicher nicht ganz legalen Mitteln das Geständnis des Mörders erzwingt… und dabei durchaus den Nerv des „gesunden Volksempfindens“ trifft. Nebenbei findet die Nachwendezeit mit Auffanglagern für Bürger der ehemaligen DDR, welche so viele Geschichten zu erzählen hat, eine kleine Bühne… wofür man ihr wohl nie wieder die Gelegenheit geben wird, weil sich das heutige, gesellschaftliche Augenmerk nur noch auf wenige Facetten dieser Zeit beschränkt.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv