Tatort Folge 921: Blackout



  17 Meinungen
Tatort Folge 921: Blackout 3 17

Mit „Blackout“ feiert der SWR ein kleines Jubiläum:

25 Jahre ist es nun her, dass die beliebte Schauspielerin Ulrike Folkerts in ihrer Paraderolle als Hauptkommissarin Lena Odenthal aus Ludwigshafen erstmalig für die Tatortreihe auf Mörderjagd ging. In ihrem ersten Einsatz „Die Neue“ (Tatort-Folge 224) begann Odenthal ihre Tätigkeit als Ermittlerin beim Sittendezernat. In dem Fernsehkrimi von 1989 ging es darum, eine Serie von Vergewaltigungen aufzuklären.

Tatort Trailer – Blackout ARD



 
Beachtliche 59 Fälle hat die toughe Fahnderin seitdem gelöst, den Großteil davon gemeinsam mit ihrem loyalen Kollegen Mario Kopper (Andreas Hoppe). „Blackout“ ist Lena Odenthals 60. Fall, und anlässlich des Jubiläums wird der Ermittlerin eine neue, junge und ebenso selbstbewusste Partnerin an die Seite gestellt: Johanna Stern, dargestellt von Lisa Bitter, ist Spezialistin für operative Fallanalysen beim LKA und übernimmt die Vertretung von Kopper – der ist nämlich im wohlverdienten Urlaub im schönen Italien. Die unfreiwillige Kooperation des Duos will allerdings nicht auf Anhieb so recht gelingen…

 
Kommissarin Lena Odenthal wird in „Blackout“ mit der Aufklärung des Mordes an dem Architekten Justus Wagner beauftragt. Der Tote wurde in einer Musterwohnung entdeckt. Odenthals erste Ermittlungen ergeben, dass das Opfer zunächst am Tatort mit K.o.-Tropfen betäubt und anschließend erstickt wurde. Die Untersuchung der Leiche ergibt, dass der Mann vor seinem Tod brutal missbraucht wurde.

Johanna Stern vom Landeskriminalamt, die Lena Odenthal bei ihrer Ermittlungsarbeit im Fall „Blackout“ fortan unterstützen soll, wendet ihre erlernten Methoden als Analysespezialistin an, um dem Mörder auf die Schliche zu kommen – Lena reagiert irritiert auf Sterns Arbeitsweise. Ohnehin würde die engagierte Ludwigshafenerin den Mordfall viel lieber in Eigenregie lösen. Die beiden Frauen versuchen dennoch mit Hilfe ihrer individuellen Arbeitsmethoden, der Lösung des Falls näher zu kommen. Wer hat Justus Wagner betäubt und dann getötet? Und vor allem: warum?

Die zwei ungleichen Ermittlerinnen, die erkennen, dass sie notgedrungen Hand in Hand zusammenarbeiten müssen, treffen schließlich auf eine junge Frau, die in der Tatnacht ebenfalls mit Tropfen außer Gefecht gesetzt wurde. Sie ist diejenige, die den Architekten in der Mordnacht von einer Bar zur Musterwohnung begleitete – doch Bettys Gedächtnis ist wie ausgelöscht. Sie hat ein „Blackout“ und kann keine Aussage zu den Ereignissen in der Mordnacht machen. Eine Sackgasse.

Kommissarin Odenthal und ihre Partnerin Stern beschließen, das Umfeld des Opfers näher zu beleuchten, und stoßen dabei auf Justus Wagners Ehefrau Ella, seinen Bruder Tobias und den Geschäftspartner Lohse. Alle drei Befragten verstricken sich bei ihren Aussagen in Widersprüche. Johanna konzentriert sich indessen darauf, den Tathergang bis in das kleinste Detail nachzuvollziehen, während Lena das Motiv des Mörders zu ergründen versucht. Als Mario Kopper im Laufe der kriminalistischen Untersuchungen aus dem Urlaub zurückkehrt, atmet Hauptkommissarin Odenthal auf…
 

Tatort-Folge 921 mit dem Titel „Blackout“ wurde von dem Regisseur Patrick Winczewski inszeniert. Das Drehbuch stammt von den Tatort-erfahrenen Autoren Eva und Volker A. Zahn, die der Protagonistin Lena Odenthal den cleveren Fall nahezu auf den Leib geschrieben haben.

Die Erstausstrahlung der Folge ist für Sonntag, den 26. Oktober 2014, um 20.15 Uhr im Ersten Programm der ARD geplant.

Besetzung
Hauptkommissarin Lena Odenthal – Ulrike Folkerts
Hauptkommissar Mario Kopper – Andreas Hoppe
LKA-Ermittlerin Johanna Stern – Lisa Bitter
Betty – Sinja Dieks
Charlotte – Luisa Wietzorek
Edith Keller – Annalena Schmidt
Ella Wagner – Marion Mitterhammer
Moritz Lohse – Matthias Ziesing
N.N. – Christopher Buchholz
Notärztin – Marjam Azemoun
Peter Becker [Kriminaltechniker] – Peter Espeloer
Tobias Wagner – Stefan Murr
u.a.

Stab
Drehbuch – Eva und Volker A. Zahn
Regie – Patrick Winczewski
Kamera – Andreas Schäfauer
Musik – Rainer Oleak


41 Meinungen zum Tatort Folge 921: Blackout

  • Hans-Peter Murks • am 26.10.14 um 20:42 Uhr

    Dieser Tatort ist um Welten besser als dieser Tuckur-Schmarn letzte Woche..


  • Hans-Peter Murks • am 26.10.14 um 20:54 Uhr

    Ich bin sehr dankbar dafür, dass das Mordopfer eine Champagner flasche im Hintern hatte..:-)


  • Marianne Grunder • am 26.10.14 um 21:44 Uhr

    Wäre ja schön, wenn die Kommissare/Kommissarinnen in (allen) Tatortfilmen wieder „normal“ wären und nicht penetrant ihre eigenen Psychoprobleme im Zentrum stünden. Bis auf weiteres aus dem Fernsehprogramm gestrichen.


  • Maffayfans • am 26.10.14 um 21:46 Uhr

    Endlich wieder ein Tatort mit Stil und richtigen medizinischen Fakten , wobei die Kommissarin eigentlich selber mal zum Doktor gehen sollte!!! Die neue Ermittlerin Frau Stern ist sehr sympathisch und könnte ruhig öfter mit den beiden spielen , wirklich ein toller Tatort macht weiter so und ich bin schon ganz gespannt auf nächsten Sonntag !!!


  • timm • am 26.10.14 um 21:47 Uhr

    Diese neue Assistentin einfach nur schrecklich. Hoffentlich nur ein einmaliges Ereignis! Sonst kann man in Zukunft nur noch abschalten.


  • Dirk • am 26.10.14 um 21:51 Uhr

    Für mich einer der BESTEN Tatorte diesen Jahres.

    Viel für Herz, Bauch und Verstand.

    DANKESCHÖN!


  • Johannes Uwe • am 26.10.14 um 22:07 Uhr

    Etwas bedrückend, wenn man eine dauermüde Kommissarin sieht. Irgendwie fehlte dem Fall die Spannung. Die kam erst ganz zum Schluss. Dazwischen viel Rumgezicke zwischen Weibern. Die eine hat einen abgekriegt, die andere nicht. Die eine ist jung und hat ihrer Oma das Schifahren abgewöhnt und die andere ist alt und will es nicht wahrhaben, dass sie loslassen muss. Gott sei Dank kam Kopper gegen 21 Uhr aus Italien zurück. Danach nahm auch der Fall etwas mehr Fahrt auf. Gute Geschichte mit reichlich schwachen Phasen.


  • hannah • am 26.10.14 um 22:19 Uhr

    Geschmackssache meinte das Äffchen nach dem Biss in die Seife… Langweilig. Nervig. Schwach.


  • Ebi • am 26.10.14 um 22:20 Uhr

    Hab nicht ganz verstanden weshalb:
    – die eine auch K.o Tropfen bekam
    – wie der Ian Stick in die Musterwohnung. kam
    – wer hat Justus Wagner ungebracht


  • Mary • am 26.10.14 um 22:21 Uhr

    Also mir gefiel dieser Tatort heute mal wieder richtig gut …. freue mich schon auf den nächsten Sonntag :)


  • JK Kellermann • am 26.10.14 um 22:40 Uhr

    Ich hab‘ so aufgepasst…was nicht immer einfach war….a b e r wer hat denn nun das Opfer umgebracht und war der Angestellte jetzt Komplize vom Chef oder der alleinige Täter …und überhaupt: Wieder mal nicht wirklich spannend. Nach gefühlten 40 Jahren Tatortabenden such ich mir bald ein anderes Sonntagabendritual.


  • Tatortentlichweh • am 26.10.14 um 23:05 Uhr

    Kann mir mal jemand erklären, woran der Architekt nun tatsächlich gestorben ist? Und wie kommt der USB-Stick vom Steinbruchmörder in die Hosentasche des Freundes? Alles ernst gemeint.
    Danke für Antworten!


  • Chriba • am 26.10.14 um 23:11 Uhr

    Eine interessante, gut geschriebene Geschichte mit recht plausiblen Wendungen. Odenthal in der Midlife-Crisis ist zwar gut dargestellt, aber ein wenig zu fordergründig.


  • Chriba • am 26.10.14 um 23:15 Uhr

    Bester Kommentar:
    Stern: „Das war aber Billig-Champagner.“
    Spusi-Typ: „…War eh für’n Arsch.“


  • tomas • am 26.10.14 um 23:24 Uhr

    selbst ein (1) sternchen ist noch zuviel

    merkt irgendeiner von euch nicht das tatort mittlerweile nur noch schwachsinn darstellt…

    klingt einfach blöde aber es ist so haferkamp und so das waren damals tatort aber zur zeit läuft eine blut brutalscheisse nach der anderen denken sie tatsächlich das sie mit mehr blut und grauseligkeiten eine folge tatort voll bekommen

    meine bitte an sie kommen sie zurück in die echte welt und einfach einen tatort wie einst zur entstehung simple kripomaloche son überfall juwelier oder sowas aber lassen sie um himmelswillen diesen privatsender scheiss raus gewalt brutalität und blut und psychorotz das kapiert keiner und interessiert keinen und zur not drehen sie die alten 1976 folgen mal nach in farbe und etwas gute musik denn zur zeit hat ihr tatort das niveau von privatsendern und us amerikanischen kitschfolgen

    boah was ist das nur für eine welt in den drehbuchautoren quote wird mit irgendwelchen aktuellen dingen gleichgesetzt ausländerhass oder ko tropfen oder sonst ne scheisse …fällt ihnen nix mehr ein anscheinend nicht
    sehr sehr realitätslos


  • Immerwiedersonntags • am 27.10.14 um 0:23 Uhr

    Eigentlich eine gute Geschichte, aber warum werden die Tatorte immer unverständlicher? Warum hat Justus Wagner den Super-Privaten Stick mit Lohses Vergewaltigung bei sich? Warum geht Charlotte zum Vergewaltiger nach Hause? Warum greift sich Charlotte zu Beginn der erneuten Vergewaltigung so lasziv in den Schritt? Soll hier angedeutet werden, dass sie darauf steht, vergewaltigt zu werden? Das beste am Film war der Konflikt zwischen den beiden Ermittlerinnen. Von beiden genial gespielt!


  • morgenmuffel • am 27.10.14 um 7:58 Uhr

    Spiegleein, spieglein an der w…, im vergleich zu der ueberbewerteten tukur-kacke war das ein richtig handwerklich gut gemachter krimi. Einiges blieb unklar wie man auch den kommentaren anmerkt. Es steht jedoch fest: der generationswechsel steht an im tatort – schliesslich war lena auch mal „“die neue““ in ihrer ersten folge. Damals waren die jungen frauen mit sex appeal eben herber. Die generation facebook ist da lieblicher oder zumindest stylisher, das hat aber auch seinen reiz.
    Damit der humor nicht zu kurz kam: beckers kommentar zur analen verabreichung des schampus.
    War sehenswert!


  • Katrin • am 27.10.14 um 10:03 Uhr

    Tatort war okay, Geschichte um L.Odenthal war mir etwas too much. Im Gegensatz zum Tatort letzte Woche auch spannender und normaler Krimi.
    Umgebracht hat das dunkelhaarige Mädchen, das im Steichbruch starb, das Opfer mit der Flasche im Po.
    Der mit der Brille wollte seinen Freund dann rächen, der ihm ja die Mädels mit den K.O. Tropfen zuvor quasi besorgt hat.


  • Rolf • am 27.10.14 um 11:22 Uhr

    Lena war mal meine Lieblingskommissarin. In dieser Verfassung wäre ein Rückzug aber doch das Naheliegendste. Auch die Story und damit die Spannung waren durchschnittlich. Bezeichnend finde ich, wenn sich hinterher bestandene TO-Seher die Geschichte erklären lassen müssen …
    PS: An Pinkelszenen haben wir uns wohl oder übel gewöhnen müssen. Aber dass ich jetzt auch noch in aller Detailtreue mit Kotzszenen beglückt werde, ist wahrlich nicht erstrebenswert – finde ich.


  • Mike • am 27.10.14 um 13:12 Uhr

    was war dann mit dem ersten Tote ? Wer war das ?


  • Tatort Fan • am 27.10.14 um 13:54 Uhr

    Langweilig…


  • anne • am 27.10.14 um 14:21 Uhr

    schade, ich hab bessere gesheen


  • Daniela M. • am 27.10.14 um 15:06 Uhr

    Zum Thema Generationswechsel: Am 3.11. soll auf dem ZDF ein neuer Bodensee-Krimi starten. Den guck ich mir auf jeden Fall an. Der wird überall als gelungene Alternative zum Tatort beschrieben und ist mit Matthias Koeberlin und Nora von Waldstätten. Das lässt doch mal auf ne moderne Alternative hoffen!! Hat schon jemand mehr über den Film gehört?


  • Krimiklar • am 27.10.14 um 17:04 Uhr

    Fast alle Fragen von „Immerwiedersonntags“ hatte ich auch nach dem Film:

    Warum geht Charlotte zum Vergewaltiger nach Hause? Warum greift sich Charlotte zu Beginn der erneuten Vergewaltigung so lasziv in den Schritt? Soll hier angedeutet werden, dass sie darauf steht, vergewaltigt zu werden?

    Das hätte ich gerne mit mehr Hintergrund oder Erzählkunst im Film gesehen.


  • MoMiDa • am 27.10.14 um 18:45 Uhr

    Story gut aber nicht gut umgesetzt, obschon gute Bilder und Kameraführung.
    LKA Ermittlerin zeigte gut auf, dass die Kommissarin langsam an ihre Grenzen stösst. In der Realität wäre diese schon lange abgelöst worden. Leider brabbelt die LKA Dame immer etwas und es wäre schön, wenn sie – falls sie nochmals mitspielen würde oder dürfte – deutlicher sprechen würde, so dass man sie (die Schauspielerin) auch verstehen würde. Alles in Allem ein Tatort der Mittelklasse, an Anfang gut, dann langfädig mit L.O’s Psychostress (lässt ich ev. krankschreiben oder in Vorpension schicken?) und ein Ende der Story, das langweiliger nicht hätte sein können. Aber irgendwann musst der Tatort ja zu Ende sein. Nächstes Mal = Lena krank und Kopper mit der LKA-Frau, das wär’s.


  • Karin • am 27.10.14 um 19:26 Uhr

    Dieser Tatort hat mir sehr,sehr gut gefallen. Die letzten 2 Tatorte fand ich einfach fürchterlich. Hoffentlich werden weitere von dieser Sorte nicht mehr produziert.


  • Frauke • am 27.10.14 um 20:06 Uhr

    Ich bin wirklich Tatort-Fan! Das wird sich auch nach diesem Tatort nicht ändern! Allerdings nervt es mich, das immer die neuen Ermittler immer von den alten Hasen ausgegrenzt und missachtet werden. Klar arbeitet ein eingespieltes Team besser miteinander, doch frischen Wind hat noch nie ein Team geschadet. Der Tatort vermittelt immer das Gefühl das neue Komissare immer für „blöd“ gehaltenund gemobbt werden, das kann es doch nicht sein.


  • Jürgen • am 28.10.14 um 0:04 Uhr

    „Warum greift sich Charlotte zu Beginn der erneuten Vergewaltigung so lasziv in den Schritt?“
    Vielleicht wegen den K.O.-Tropfen?

    „Warum geht Charlotte zum Vergewaltiger nach Hause? “ -> das hab ich auch nicht kapiert, vor allem Lohses Frage „Was machst Du denn hier?“ als ob die sich kennen. Vielleicht hat er sie ja von der früheren Vergewaltigung erkannt – aber warum geht sie dahin? Um sich zu rächen? Dann war es wohl ein Fail.

    „Und wie kommt der USB-Stick vom Steinbruchmörder in die Hosentasche des Freundes?“ Frage ich mich auch.


  • scheylock • am 28.10.14 um 18:49 Uhr

    Lieber zum dritten Mal ’ne Folge von Inspector Barnaby, als das!


  • Hannes • am 28.10.14 um 19:00 Uhr

    Ein merkwürdiger Tatort für ein 25 jähriges Jubiläum.
    Man hat fast den Eindruck, der Sender will Lena Odenthal loswerden wie damals Palus…
    Die neue Fallanalythikerin wird vermutlich nicht mehr auftreten. Denn sie ist zu intelligent und der Fall wäre bereits nach 45 Min. gelöst. Dies darf aber bei einem Tatort nicht passieren.


  • Norbert • am 28.10.14 um 21:33 Uhr

    Ulrike Folkerts spielt eigentlich recht gut. Nur bei der neuen Folge wollte der Funke bei mir nicht richtig zünden. „Burnout“ statt „Blackout“ wäre der treffendere Titel gewesen, denn Lena Odenthal stand zu sehr im Mittelpunkt mit ihrer Krise. Jeden Moment habe ich auf ihren Zusammenbruch gewartet. Die neue Kollegin fand ich etwas zu hip und teilweise nervend. Außerdem spricht sie ziemlich undeutlich.

    Der erste (erhängte) Tote hatte wohl für den Plot keine besondere Bedeutung – es war lediglich ein „alltäglicher“ Suizidfall.


  • Malin • am 28.10.14 um 21:47 Uhr

    Weiß jemand was das für eine Musik war, die Kopper beim Kochen in der Küche gehört hat? Ich finde immer nur Rainer Oleak unter Musik, aber nicht den Titel oder Interpreten :/


  • Michael Corde • am 28.10.14 um 22:42 Uhr

    Als Deutscher der in den USA lebt ist man ja Realitätsferne gewohnt aber schade dass man nun auch beim Tatort nur noch den Kopf schütteln kann. Also wenn „echte“ Kommisare sich so verhalten wie Frau Odenthal, dann kann man nur hoffen dass sie vom Dienst zumindest vorübergehend entfernt werden. Sowas von Arroganz und Selbstgefälligkeit ist total unangebracht. Gerade bei einer so erfahrenen Komissarin erwartet man doch etwas mehr. Und die neue Assistentin war hat ja auch versucht vom ersten Tag an zu Zeigen was für ein A****loch sie sein kann. Oder ist das jetzt so in Deustchland?


  • Norbert • am 28.10.14 um 22:49 Uhr

    Kleiner Nachtrag @tomas:

    Tatort wurde schon immer in Farbe gedreht – seit der ersten Folge 1970 ;-) Nur das Bildformat (und die -qualität) hat sich im Laufe der Jahrzehnte geändert.

    Meinen ersten Tatort in Farbe habe ich allerdings erst ab 1976 gesehen, dort kauften sich meine Eltern ihren ersten Farbfernseher.


  • Mimi • am 29.10.14 um 18:16 Uhr

    Tatort gut, Musik grauenhaft. Welche Funktion sollte die Musik wohl erfüllen? Hat nichts verstärkt oder begleitet sondern nur gestört und dafür gesorgt, dass es bei uns im Wohnzimmer nicht zu leise ist. Laut kann ich selber.


  • Norbert • am 29.10.14 um 19:56 Uhr

    @Malin

    Amy Winehouse – You Know I’m No Good


  • piet • am 30.10.14 um 16:16 Uhr

    Meine Theorie zum Fall und den Motiven der Protagonisten:

    – Der Architekt Justus Wagner hat den Stick bei seinem Freund/Mitarbeiter Lohse gefunden und dadurch erst dessen Abgründe erkannt, weshalb er privat und beruflich nichts mehr mit ihm zu tun haben will (was sein Bruder bestätigt). Er selbst wird Opfer einer Verwechslung, weil die „Rächerin“ (Charlotte) sich nicht mehr richtig erinnert.

    – Betty bekommt ebenfalls KO-Tropfen, damit die Falle echt wirkt. Sie tut es entweder Charlotte zuliebe oder ist nicht eingeweiht.

    – Charlotte bringt Justus nicht (ganz) um (wie Betty besttätigt), sondern er bekommt „den Rest“ von seinem Bruder, der später in die Musterwohnung gekommen ist, Justus findet und seine Chance wittert. Er kann jetzt dessen Firma übernehmen und mit dessen Frau zusammen sein. Das suggeriert auch die letzte Szene, als er sie aus dem Krankenhaus abholt.

    – Charlotte sucht ihren wirklichen Vergewaltiger Lohse, den sie erst auf dem Stick erkannt hat, zuhause auf, um sich an ihm zu rächen, was allerdings schief geht. Woher sie seine Adresse kannte, weiß ich auch nicht. So einer steht wohl nicht im Telefonbuch.

    Ist das logisch?


  • Slice me nice • am 1.10.15 um 21:36 Uhr

    Ich bin ja ein Fan von Lena Odenthal und dem Odenthal/Kopper-Team.
    Das war aber leider eine schwache Folge! Die sonst so toughe L.O. ständig am Schwächeln und Pulsfühlen und am Rande der Verbitterung, während alle um sie herum ein Privatleben haben… Und dann wird ihr auch noch eine Hera-Lind-Romanfigur als Kopper-Urlaubsvertretung vor die Nase gesetzt. Aber L.O. wäre nicht L.O., wenn sie nicht das untrügliche Gespür für die Schäden hinter an den tollen Fassaden hätte. Und Kopper war zum Glück rechtzeitig wieder zurück. Ich finde die Freundschaft der beiden klasse, die WG mit Katze (den ich noch als junges Katerchen kenne)… Soweit so gut.
    Aber – da stimme ich der Kritik zu – völlig unlogisch, dass Charlotte allein und ohne jede Vorsicht zu dem tatsächlichen Vergewaltiger geht und sich von ihm erneut zum diesmal tödlichen Opfer machen lässt! Nachdem sie die Rache erst so präzise und über lange Zeit hinweg geplant und ausgeführt hat? Sollte das ein erhobener Zeigefinger im Drehbuch sein (so nach dem Motto: Mädel, solche Typen sind zu gefährlich für dich, lass das mal lieber die Polizei machen!)?? Ich fand’s eher zynisch. Und unglaubwürdig sowieso.


  • Dirk • am 24.2.16 um 8:44 Uhr

    Der Tatort Nummer 921 mit den Kommissaren Odenthal, Kopper und der Sonderermittlerin Stern vom Landeskriminalamt. Es ermittelt die Mordkommission Ludwigshafen in Sache Sexualmord, später kommt ein weiterer Vertuschungsmord hinzu. Ich könnte mir vorstellen, dass es der Ehefrau des ersten Opfers peinlich war, ihren verbrecherischen Ehemann so auffinden zu müssen. Aber dieses an sich selbst zu ahnden, halte ich für absurd. Der Tatort-Krimi um Verletzung der körperlichen Unversehrtheit war gar nicht mal schlecht zu schauen und kommt in dunklen Milieus auch häufiger vor, als man denken kann. Darum: Trau, Schau, Wem! Das ständige herum meckern unter Spitzen-Ermittlern sollte man langsam aus den Tatort-Spielfilmen weg lassen, es stört einfach, ist weniger realistisch und steigert weder Qualität noch Spannung des Films. Da ist die Konstellation Kopf und Bauch schon interessanter anzuschauen. Zweimal gesehen, reicht mir dieser Tatort-Fernsehdreh aus dem Reich der Dusseligkeiten und Abnormen aber.


  • TS • am 26.2.16 um 22:16 Uhr

    Das erinnert mich an einen Roman von Arnaldur Indridasson.


  • wolko • am 26.4.18 um 17:29 Uhr

    Das war wohl nichts.
    Von Odenthal und Kopper bin ich weit besseres gewohnt


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv