Hans Brenner als Kommissar Karl Scherrer


Einsatzgebiet: Tatort München
Erster Fall: Tatort Folge 195: Pension Tosca oder Die Sterne Lügen nicht
Erstausstrahlung: 12. Juli 1987

Körpergröße: 172 cm
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: braun

Bearbeitete Fälle

1

Aktiv im Dienst

1987 - 1987

Beliebtheit

Einschaltquoten in Mio.

Zur Figur Karl Scherrer

Der Kriminalhauptkommissar Karl Scherrer ermittelte 1987 in einem Tatort-Fall in der bayerischen Hauptstadt München, wo er die Leitung der dortigen Mordkommission übernahm, nachdem der bisherige Gruppenleiter Hauptkommissar Siegfried Riedmüller (Günther Maria Halmer) zum Rauschgiftdezernat gewechselt war. Dies gefällt dem Ermittler Scherrer zwar ganz und gar nicht, jedoch hat er nicht die Option sich der Dienstanweisung seines Chefs zu widersetzen.

Der Hobbykoch Karl Scherrer

Selbst unabhängig von seiner (außerdem ungewollten) Beförderung mag Karl Scherrer seinen Beruf nicht sonderlich, viel lieber wäre er Koch in einem 3-Sterne-Restaurant geworden. Und so lädt er seine neuen Kollegen gerne zum Essen bei sich zuhause ein. Der Fahnder behandelt seine Mitarbeiter durchaus respektvoll und nimmt ihre Anliegen ernst, auch die der Sekretärin Gerda Bleyfuß. Es ist nicht seine Art hohe hierarchische Unterschiede im Job aufzubauen und seine Macht als Vorgesetzter auszuspielen. Im Gegenteil: Karl Scherrer ist ein sehr nachsichtiger Mensch, der seine Aufgaben genauestens kennt und diese routiniert ausführt.
Kommissar Scherrer, etwa 50 Jahre alt, weiß, dass er den Traum, jemals Koch zu werden, aufgeben muss. Und so schaut er sehnsüchtig den Vögeln nach und meint versonnen: „Fliegen müsste man können, irgendwo anders sein.“

Kommissar Scherrer, ein Anti-Rassist

Als der neue Kommissar der Einladung des Kriminalhauptmeisters Gerulf Wislitscheks folgt und sich gemeinsam mit anderen Kollegen ein Fußballspiel anschaut, wird er Zeuge eines rassistischen Angriffs einer Rockerbande auf die türkischen Spieler der gegnerischen Mannschaft. Kommissar Scherrer, der sich in seiner Vergangenheit intensiv mit den Hintergründen des Nationalsozialismus auseinandergesetzt hat, ist ein klarer Gegner jeglicher Art von Rassismus und reagiert auf ausländerfeindliche Parolen entsetzt.

FAQ - Kommissar Karl Scherrer

Wie alt ist der Kommissar Karl Scherrer?

Kommissar Scherrer ist etwa fünfzig Jahre alt.

Wann und wo ermittelte Kommissar Scherrer?

Tatort-Hauptkommissar Karl Scherrer ermittelte 1987 in einem Fall für die Kripo München.

Welches Hobby hat der Ermittler Scherrer?

Der Fahnder ist ein passionierter Koch und wäre gern Besitzer eines 3-Sterne-Restaurants. Dass er als Kriminalbeamter tätig ist, gefällt ihm eigentlich nicht.

Wer ist Karl Scherrers Ermittlungspartner?

Scherrer ermittelt gemeinsam mit dem Kriminalhauptmeister Gerulf Wislitschek und Kriminalmeister Anton Augenthaler.

Was kann Karl Scherrer nicht leiden?

Der Kommissar hat sich privat intensiv mit dem Nationalsozialismus und dem Thema Rassismus auseinandergesetzt und verabscheut jegliches ausländerfeindliches Verhalten.

Über den Darsteller Hans Brenner

Der Schauspieler Johann "Hans" Brenner wurde am 25. November 1938 im österreichischen Innsbruck geboren. Er absolvierte seine Ausbildung in Salzburg, anschließend trat er sein erstes Engagement an der Landesbühne Bregenz an.
Später führte ihn sein Beruf nach Deutschland; Brenner spielte in Heidelberg, Göttingen, Berlin und München. Der Künstler gründete außerdem zusammen mit seiner Lebensgefährtin Ruth Drexel (* 1930, † 2009) eine eigene Schauspieltruppe und initiierte gemeinsam mit anderen Darstellern die Tiroler Volksschauspiele bei Innsbruck.

München - die zweite Heimat von Hans Brenner

Der gebürtige Österreicher Hans Brenner stand für verschiedene Filme vor der Kamera, die in München spielen, so etwa für die Serien des Regisseurs Helmut Dietl "Münchener Geschichten" und "Monaco Franze" oder die Gasthausgeschichten "Zur Freiheit“. In letzterer trat außerdem der aus dem Münchener Tatort als Kommissar Franz Leitmayr bekannte Udo Wachtveitl auf.
Brenner übernahm außerdem Gastauftritte in dem Kinderfilm "Meister Eder und sein Pumuckl" und in der Vorabendserie "Die Hausmeisterin". In der Rolle des Pförtners Alois Baierl trat der Volksschauspieler zwei Jahre lang jeden Freitag im Bayerischen Rundfunk auf, wo er zynisch die Ereignisse der Woche kommentierte und sich stets mit den Worten "nix für unguat" verabschiedete. Eine weitere Arbeit, die den Schauspieler nach München führte, war sein Engagement am Volkstheater München.

Hans Brenners Rollen und Auszeichnungen

Seine letzte große Rolle spielte Hans Brenner 1997 in dem Film "Todesspiel", in dem er den von der RAF ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer darstellte. Der Darsteller erhielt hierfür den Goldenen Gong, den Telestar sowie eine Goldene Kamera. Weitere Auszeichnungen erhielt der humorvolle Tiroler für seine Rollen in den Theaterstücken "Der kaukasische Kreidekreis" und „Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, wofür er von der Stadt München mit der Ludwig-Thoma-Medaille geehrt wurde.
Neben seinen in München verorteten Theater- und Fernsehrollen spielte Hans Brenner im Laufe seiner Karriere auch immer wieder verschiedenen Figuren in bekannten Krimireihen wie "Der Kommissar", "Derrick", "Der Alte", "Ein Fall für zwei" und "Der Bulle von Tölz".
Im Tatort verkörperte der Österreicher Scherrer den Münchner Hauptkommissar Karl Scherrer in dem Fall "Pension Tosca oder Die Sterne lügen nicht" (Tatort-Folge 195), der zum ersten Mal am 12. Juli 1987 im deutschen Fernsehen gesendet wurde. Es blieb bei diesem einen Einsatz als leitender Ermittler. Weitere verschiedene Nebenrollen spielte der gebürtige Innsbrucker in den Tatort-Folgen "Ein ganz gewöhnlicher Mord" (Tatort-Folge 26), "Flieder für Jaczek" (Tatort-Folge 72) sowie in den zwei Tatorten "Alles Palermo" (Tatort-Folge 279) sowie "... und die Musi spielt dazu" (Jubiläums-Tatort-Folge Nummer 300 ) des Ermittler-Duos Leitmayr und Batic, gespielt von Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl.

Die Schauspielerfamilie Brenner-Drexel-Bleibtreu

Hans Brenner starb am 4. September 1998 mit nur 59 Jahren an einer Krebserkrankung in München. Der Mime fand seine letzte Ruhestätte auf dem St. Nikolaus Friedhof in Innsbruck. Er hinterließ seine langjährige Lebensgefährtin Ruth Drexel und Tochter Cilli Drexel, die 1975 aus der Beziehung hervor ging. Ruth Drexel, die sich als Mutter des „Bullen von Tölz“ in die Herzen des Publikums spielte, starb im Alter von 78 Jahren in Folge einer schweren Krebserkrankung am 26. Februar 2009.
Mit der Schauspielerin Susanne Kappeler hat Brenner aus einer früheren Beziehung noch drei weitere Töchter, von denen die zwei Schwestern Katharina (geb. 1964) und Stephanie Brenner (geb. 1969) ebenfalls Schauspielerinnen geworden sind.
Sein Sohn, der bekannte Schauspieler Moritz Bleibtreu, ging aus einer kurzen Liaison Brenners Anfang der 1970er Jahre mit der Schauspielerin Monica Bleibtreu hervor.

FAQ - Schauspieler Hans Brenner

Wer war Hans Brenner?

Hans Brenner war ein österreichischer Schauspieler und ist der Vater des Schauspielers Moritz Bleibtreu.

Woran starb Hans Brenner?

Der Schauspieler Hans Brenner starb im Februar 2009 an Lungenkrebs.

Wo befindet sich das Grab von Hans Brenner?

Hans Brenner liegt auf dem St. Nikolaus Friedhof in Innsbruck begraben.

Gibt es ein Profil des Schauspielers Hans Brenner in einem sozialen Netzwerk?

Nein, es existiert kein öffentliches Profil von Hans Brenner in den bekannten sozialen Netzwerken.

Unter welcher Adresse kann ich ein Autogramm von Hans Brenner anfordern?

Es können keine Autogrammanfragen mehr gestellt werden, da der Schauspieler bereits verstorben ist. Möglicherweise werden noch ältere Autogramme des Künstlers auf Börsen oder Flohmärkten gehandelt.