Dietmar Bär als Kommissar Alfred (Freddy) Schenk


Einsatzgebiet: Tatort Köln
Erster Fall: Tatort Folge 371: Willkommen in Köln
Erstausstrahlung: 05. Oktober 1997

Körpergröße: 183 cm
Haarfarbe: grau
Augenfarbe: blau

Bearbeitete Fälle

76

Aktiv im Dienst

1997 - 2019

Beliebtheit

Einschaltquoten in Mio.

Folgenübersicht

Zur Figur Freddy Schenk

Oberkommissar Alfred Schenk, der von Kollegen und Freunden schlicht „Freddy“ gerufen wird, arbeitet bei der Kölner Mordkommission 3. Nachdem der bekennende Waffennarr ein Jahr lang die unbesetzte Position des Abteilungsleiters übernommen hatte, macht er sich Hoffnungen diesem Posten auch bald offiziell zugeteilt zu werden.

Schenk trifft auf den neuen Kollegen Ballauf

Die erhoffte Stelle in der Mordkommission Köln ist einem Hauptkommissar vorbehalten - und diesen Dienstrang hat Schenk zu Beginn des Kölner Tatorts noch nicht erreicht. Also setzt man ihm den aus den USA wegen Trunkenheit am Steuer ausgewiesenen Drogenfahnder, Hauptkommissar Max Ballauf (Klaus J. Behrendt), vor die Nase. Dieser ist noch durch den Tod seiner Kollegin und Geliebten Eileen während eines gemeinsamen Polizeieinsatzes traumatisiert.
Die angeordnete Zusammenarbeit der beiden Kommissare verläuft unter solchen Umständen holprig. In dem nach außen so ruhig und gesetzt wirkenden Kommissar Schenk brodelt es gewaltig. Worte eines Schuldeingeständnisses oder einer Entschuldigung gehen Freddy grundsätzlich besonders schwer über die Lippen.

Freddys Charakterzüge

Der Kölner Ermittler Schenk ist ein hundertprozentig loyaler Kollege, der seinen persönlichen Karriererückschlag relativ rasch verarbeitet. Freddy Schenks große Steckenpferde sind einerseits die EDV und andererseits US-Oldtimer. Außerdem hat er ein großes Faible für Cowboystiefel, die er gerne zu Maßanzügen trägt. Beide Neigungen kombiniert mit seinem offensichtlichen Übergewicht behindern ihn maßgeblich an einer erfolgreichen Verfolgung zu Fuß flüchtender Verdächtiger.

Das Team Ballauf und Schenk wächst zusammen

Der Beginn der Zusammenarbeit von Ballauf und Schenk verläuft alles andere als harmonisch: Freddy Schenk verweigert aus gekränkter Eitelkeit seinem neuen Vorgesetzten das kollegiale Du. Erst nach einem befreiend wirkenden Schreiduell duzen sich die Kontrahenten und eine den Namen auch verdienende Partnerschaft kann beginnen. Aus dem anfänglichen Zusammenraufen wird zusehends ein erfolgreiches Team, das einander in Freundschaft verbunden ist.
Ballauf und Schenk zeigen auffallend Verständnis für soziale Nöte der unteren Gesellschaftsschichten. Beide sind unbestechliche und sehr loyale Polizisten, nehmen es aber dennoch nicht immer ganz genau mit den Dienstvorschriften. Eine wichtige Rolle spielt lange Zeit die Assistentin der beiden Kommissare, Franziska Lüttgenjohann. Sie ist die rechte Hand der Ermittler und das Mädchen für alles, was nicht selten den Rahmen des Dienstlichen sprengt. Und sie deckt ihre Vorgesetzten, wenn die es mal wieder mit den Dienstvorschriften nicht allzu genau genommen haben.

Kommissar Schenks Privatleben

Alfred Schenk wurde am 25. August 1958 als Sohn eines Polizisten in Dortmund geboren. Er ist mit einer recht dominanten Ehefrau in einer konfliktreichen, schwierigen Beziehung verheiratet. Der Kriminalbeamte ist hingebungsvoller Vater zweier Töchter. Die Dispute mit der Ehefrau werden telefonisch und zumeist im Dienst ausgetragen. Obwohl Schenk der geborene Familienmensch ist, bleibt er oft bis spätabends im Büro, wenn der Haussegen schief hängt.
Im Gegensatz zu seiner Ehefrau treten seine Töchter Sonja und Melanie Schenk während der Mordermittlungen einige Male in Erscheinung. Zu verschiedenen Gelegenheiten zeigen sich einmal die Großmütter Gertrud und Margot Schenk, ein anderes Mal Freddys Onkel Richard Schenk.
Als Kollege erweist sich der Fahnder als sehr verlässlich. Der eher „gewichtige“ Kommissar ist der ruhigere und besonnene Part des Duos, doch auch in ihm brodeln die Emotionen manchmal ungebremst hoch.

FAQ - Kommissar Freddy Schenk

Welches Auto fährt der Tatort-Ermittler Schenk?

Der Fahnder fährt am liebsten Oldtimer aus dem Polizei-Fundus konfiszierter Fahrzeuge.

Wie alt ist Kommissar Schenk?

Der Ermittler ist am 25. August 1958 geboren.

Wie schwer ist Freddy Schenk?

Der Tatort-Kommissar wog vor seiner Fastenkur gut 100 Kilo.

Wie heißen die Töchter von Tatort-Ermittler Schenk?

Sonja heißt seine ältere, Melanie Schenks jüngere Tochter.

Was ist das Lieblingsessen des Kommissars aus Köln?

Alfred „Freddy Schenk“ liebt Currywurst.

Über den Darsteller Dietmar Bär

Dietmar Bär wurde in Dortmund am 5. Februar 1961 als ältestes von drei Kindern eines Metzgergesellen und einer Fleischereifachverkäuferin und späteren Hausfrau geboren. Bereits in der Schule wird sein schauspielerisches Talent augenfällig. In seiner Jugend engagiert sich Bär in der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend. Nach dem Abitur im Leibniz-Gymnasium verlässt er Dortmund Richtung Bochum, wo er an der Westfälischen Schauspielschule studiert.

Dietmar Bär startet seine Karriere

Den Beginn seiner Berufslaufbahn als Schauspieler erachtet Bär als glückliche Fügung. Die erste ereignete sich in seinen Augen, als ihn die Schauspielschule Bochum aufgenommen hatte. Die nächste, als ihn sehr früh der Regisseur Dominik Graf für den Jugendfilm „Treffer“ engagiert hatte und er für seine Darstellung einen Nachwuchspreis bekam.
In den 1990er Jahren prägte sich der Schauspieler als „Sportarzt Conny Knipper“ erstmals dem Fernsehpublikum ein. 1997 war es schließlich sein Freund Klaus J. Behrendt, der Dietmar Bär zum Tatort brachte. In der Tatort-Reihe hatte Bär bereits 1984 ein erstes Gastspiel, als er in der Schimanski Folge „Zweierlei Blut“ (Tatort-Folge 159 https://tatort-fans.de/tatort-159-zweierlei-blut/ ) einen rabiaten Fußball-Fan verkörperte.

Die beruflichen Erfolge von Bär

Es sind bereits einige viel beachtete Preise, die der Mime Dietmar Bär entgegennehmen durfte. Für seine schauspielerischen Leistungen verlieh man ihm den Deutschen Darstellerpreis, den Deutschen Filmpreis und die Goldene Kamera, um nur die wichtigsten zu nennen.

Das soziales Engagement von Bär und Behrendt

Das Finale der legendären Tatort-Folge 383 „Manila“ wurde in der philippinischen Hauptstadt gedreht. Hier wurde die Crew von den Lebensumständen in den Slums nachhaltig erschüttert. Noch am Drehort fiel daher die Entscheidung eine Hilfsorganisation zu gründen, die heute „Tatort Straßen der Welt e.V.“ heißt.
Der von Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt mitgegründete Verein setzt mittlerweile mehrfach ausgezeichnete Informations- und Hilfskampagnen um und fördert Entwicklungs- und Kinderprojekte auf den Philippinen.

FAQ - Schauspieler Dietmar Bär

Mit wem ist der Mime Bär verheiratet?

Dietmar Bär hat seine langjährige Freundin, die Berliner Krankengymnastin Maren Geißler, im April 2009 geheiratet.

Welches ist der Lieblings-Fußballverein des Schauspielers Dietmar Bär?

Der Künstler ist begeisterter Anhänger des Fußballclubs Borussia Dortmund.

Was macht Dietmar Bär neben der Schauspielerei?

Der Schauspieler sang früher in einer Punkband, bespricht Hörbücher, engagiert sich für Straßenkinder auf den Philippinen, in Swasiland und anderswo, für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei und für fairen Handel.

In welchen sozialen Netzwerken finde ich den Darsteller Dietmar Bär?

Leider existieren keine offiziellen Profile des Schauspielers Bär auf Facebook, in Twitter & Co.

Wie erhalte ich ein Autogramm von Dietmar Bär?

Schickt euren Autogrammwunsch mit frankiertem Rückumschlag an
Dietmar Bär
c/o die agenten GmbH
Motzstraße 60
10777 Berlin