Tatort Folge 1149: Unten



  33 Meinungen
Tatort Folge 1149: Unten 4 33

Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) bestreiten mit dem Tatort „Unten“ ihren 25. gemeinsamen Einsatz in Wien. Das Ermittlerduo mit dem sympathischen Dialekt arbeitet dabei ein letztes Mal mit ihrem leicht absonderlichen Chefinspektor „Fredo“ zusammen. Der Schauspieler Thomas Stipsits gab erst im Laufe der Dreharbeiten bekannt, dass er sein festes Engagement beim Tatort aufgeben werde, um sich neuen Projekten widmen zu können.

Im ORF-Krimi „Unten“ taucht ein alter Bekannter von Bibi aus ihren Zeiten bei der Sitte auf, der Journalist Gregor Aigner – und zwar mausetot. Das obdachlose Pärchen, das den Leichenfund meldete, gibt an, nichts mit der Tat zu tun zu haben. Ist das die Wahrheit?

Der österreichische Tatort wird kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember 2020 ab 20.15 Uhr im Ersten Programm der ARD erstausgestrahlt.

Inhalt der Tatort-Folge „Unten“

Tina und ihr Freund Jonathan, Spitzname „Indy“, leben auf den Straßen Wiens. Das Pärchen ist Mitte Zwanzig, liebt und lebt seine Freiheit, schnorrt sich durch und besucht regelmäßig die Essensausgabe des örtlichen Obdachlosenheims „Lebensraum“. Eines Tages, als die zwei den Drogendealer Gregor in dessen Unterschlupf aufsuchen, entdecken sie den mit gebrochenem Genick auf dem Gelände der leerstehenden Industriehalle. Sie informieren zwar die Polizei, verhalten sich anschließend jedoch wenig kooperativ.

Die Kommissare Eisner und Fellner übernehmen zusammen mit ihrem Assistenten Fredo den Fall „Unten“. Schleifspuren am Tatort deuten darauf hin, dass Gregor Aigner nicht bloß unglücklich von einer Brüstung in den Tod stürzte. Es handelt sich um Mord! Auch das Crystal Meth und die Psychopharmaka am Fundort der Leiche sind verdächtig. Ob hier ein Deal geplatzt ist und die Situation eskalierte, bleibt zu klären.

Bibi, die den Toten wiedererkennt, ist entsetzt, denn erst vor kurzem hatte sich der ehemalige Journalist Gregor privat bei ihr gemeldet – nach etlichen Jahren der Funkstille. Die Majorin hatte ihm nicht geantwortet … Würde er jetzt noch leben, hätte sie reagiert?

Die Ermittlungen im Tatort „Unten“ konzentrieren sich auf das Obdachlosenmilieu, in das das Opfer vor Jahren bereits abgestiegen war. Untätig blieb der Alkoholiker Aigner allerdings nicht, wie sich herausstellt: noch immer fütterte er seinen alternativen kritischen Online-Blog „Freigeist“ mit aktuellen Berichten und sah sich als Investigativjournalist. Auch in dem nahegelegenen Heim „Lebensraum“ war das Opfer bekannt, wie der Leiter Zanger der Kripo erklärt.

Je tiefer die Wiener Kriminalbeamten in den Fall eintauchen, desto mehr Mordmotive und Tatverdächtige stehen auf der Liste. War es der Clochard Michi, mit dem Aigner kurz vor seinem Tod einen Streit hatte? Steckt doch eine Drogenverwicklung hinter der Tat? Oder war es Tina Kranzinger, die ihre Affäre Gregor als alleinige Begünstigte seiner Lebensversicherung eingesetzt hatte? Damit kommt auch „Indy“ als eifersüchtiger Partner von Tina in Frage … Bibi Fellner und Moritz Eisner müssen Grenzen überschreiten, um den Fall zu knacken. Davon zeigt sich Chef Rauter natürlich wenig begeistert.


Die COVID-19-Pandemie machten dem Drehteam der ORF-Produktion einen ordentlichen Strich durch die Rechnung: Es war gerade die Hälfte abgedreht, als die Filmaufnahmen pausiert werden mussten. Das war am 15. März 2020. In der Zeit vom 3. bis 19. Juni 2020 wurde der Rest der 1149. Tatort-Episode „Unten“ in Szene gesetzt – dann mit deutlich größerem Abstand zwischen den Schauspielern. Wer gut aufpasst, kann erahnen, welche Dialoge zu welchem Zeitpunkt entstanden.

Der TV-Beitrag ist der erste Tatort, den die Drehbuchautoren Thomas Christian Eichtinger und Samuel Schultschik sowie der Regisseur Daniel Prochaska überhaupt umsetzten.

Die Redaktion von Tatort-Fans meint …

Sabine (40 J. | Kinoliebhaberin)

Bibi hat die Haare schön! Und sonst? Eine schmackhafte Krimikost, präsentiert vom Tatort-Team aus Wien. Ganz heiß und spannend bleibt die Mahlzeit bis zum Ende nicht, eher lau, einzig die saucoole „Sackerl-Grete“ bringt noch etwas Pfefferpep in die Geschichte. In der Summe sind’s gute 3 Sterne. Ist ja schließlich bald Weihnachten.

Gerald (40 J. | IT-Nerd)

Na ja, es gab bestimmt schon bessere Tatort-Folgen mit Bibi und Moritz. Für mich war irgendwie schnell klar, wer was mit dem Mord zu tun haben könnte. Deswegen fiel das Rätselraten weg, schade. Den Tatort kann man gucken, und wenn man nicht ganz genau hinschaut und was anderes macht, verpasst man auch nicht allzu viel. Für den vierten Advent vorm Fernseher reichts allemal, also einschalten!

Tatort-Besetzung

Oberstleutnant Moritz Eisner – Harald Krassnitzer
Majorin Bibi Fellner – Adele Neuhauser
Oberst Ernst Rauter – Hubert Kramar
Chefinspektor Manfred „Fredo“ Schimpf – Thomas Stipsits
Gerichtsmediziner Prof. Werner Kreindl – Günter Franzmeier
Tina Kranzinger – Maya Unger
Jonathan „Indy“ Lechner – Michael Steinocher
Journalist Gregor Aigner – Jonathan Fetka
Isabelle Aigner, Ex-Frau von Gregor – Bettina Ratschew
Frank Zanger, Leiter des Obdachlosenheims – Michael Pink
obdachlose Mutter Johanna Wallner – Sabrina Reiter
ihr Sohn Tobi – Finn Reiter
Obdachlose Sackerl-Grete – Inge Maux
Kellner im Beisl – Alexander Stecher
Micha Schmidt – Klaus Huhle
Barbesitzerin Hedi – Gerda Drabek
Zivildienstleistender – Felix Stichmann
Polizeiwache – Florian Tröbinger
Forensiker – Jochen Schneider
u.a.

Tatort-Stab

Drehbuch – Thomas Christian Eichtinger, Samuel R. Schultschik
Regie – Daniel Prochaska
Kamera – André Mayerhofer
Szenenbild – Attila Plangger, Julia Oberndorfinger
Schnitt – Alarich Lenz
Ton – Thoams Szabolcs
Musik – Karwan Marouf

Trailer zur Tatort-Produktion



Bilder-Galerie zum Krimi aus Wien


42 Meinungen zum Tatort Folge 1149: Unten

  • Wolfgang Schur • am 17.12.20 um 13:04 Uhr

    Wieder der Nuschler und wird garantiert zum einschlafen.


  • HerrBert • am 17.12.20 um 19:07 Uhr

    Wieder das super Team und wird garantiert spannend! @ Wolfgang Schur: Kommentare gibt man nach der Sendung und nicht davor.


  • zorrolein61 • am 19.12.20 um 20:05 Uhr

    @ HerrBert: genau der Meinung bin ich auch! Und das gilt meiner Meinung nach auch für Sabine und Gerald aus der Tatort-Fan-Redaktion. Da wird man schon vorher beeinflusst, ohne sich eine eigene unabhängige Meinung bilden zu können und geht dann zumindest ein bisschen voreingenommen in den Film.
    Also unterlasst Eure Kommentare bis nach dem Film! Wäre nur fair!


  • BK • am 20.12.20 um 16:51 Uhr

    @ HerrBert: Genau deiner Meinung bin ich auch!


  • Icke • am 20.12.20 um 17:07 Uhr

    mhmm, ob HerrBert versteht, dass er seinen kommentar auch vor der sendung abgegeben hat?..


  • REMAEN • am 20.12.20 um 21:49 Uhr

    Bestes Tatort-Pärchen ever.. ever!! 👍🏻😍💕


  • Thorsten • am 20.12.20 um 21:49 Uhr

    Die Wiener finde ich ja grundsätzlich gut, vor allem Bibi, und heute haben sie wieder einen gelungenen Tatort abgeliefert. Wenn auch ziemlich schnell klar war, in welche Richtung die Sache läuft.


  • Winfried Vorbeck • am 20.12.20 um 21:49 Uhr

    Das Thema ist als Tatort-Thema nicht neu. Trotzdem volle Punktzahl für einen rundum gelungenen Krimi.


  • Henning • am 20.12.20 um 21:52 Uhr

    Bibi hat da einen Zeitraum aus der Sitte genannt (5 Jahre?), wo der Ermordete ihr Informant gewesen sei – war sie da nicht längst im Morddezernat? Ansonsten: ein guter Film mit den beiden und ich glaube sofort, dass so etwas mit einigen Menschen, die keiner mehr vermisst, wirklich geschieht.


  • zorrolein61 • am 20.12.20 um 21:54 Uhr

    @ Icke: dann haste den Dialog aber nicht verstanden. Das war die Retour-Kutsche auf den Wolfgang Schur!
    Nun zum Tatort: Ich erlaube mir, Sabine und Gerald vom Tatort-Fans-Team nach MEINEM GESCHMACK fast durchwegs widersprechen: nach anfänglichen Längen ein toller und sehr spannender Tatort! Egal, ob man schon ziemlich früh erahnen konnte, was dahintersteckt. Gut gemacht und von allen Darstellern souverän gespielt. Wie man es von den Wienern gewöhnt ist! Meine einzige kleine Kritik ist die Szene auf dem Dach, wo sich der Zanger schnell zur Umkehr überreden ließ oder der Film zu stark geschnitten wurde. Aber das war keine filmbeeinflussende Szene. 4 Sterne von mir!


  • Kathi • am 20.12.20 um 22:00 Uhr

    Super Tatort!!! Spannend bis zum Schluß! Selten, dass ich so gefesselt bin.. Weiter so😉 ich mag dieses Team!


  • Marta • am 20.12.20 um 22:02 Uhr

    Ich fand, das war einer der besten Tatorte seit langem


  • G. E. Rücht • am 20.12.20 um 22:08 Uhr

    Es war relativ früh vorhersehbar, worauf das Ganze hinausläuft. Trotzdem meiner Meinung nach ein sehr sehenswerter Tatort, der von den dargestellten Charakteren getragen wurde.
    Habe mich bestens unterhalten gefühlt.


  • Birgit • am 20.12.20 um 22:17 Uhr

    Ich fand das dieser Tatort mal wieder ein richtig guter war, was ich von mehreren vorherigen Folgen nicht behaupten kann.


  • Stefan G. • am 20.12.20 um 22:24 Uhr

    Definitiv deutlich besser als der letzte Tatort aus Austria. Hat mir auch besser gefallen als der letzte Woche mit Liefers und Prahl. Gutes Tempo, nicht zu viele Protagonisten, nicht zu viel Gewalt, nicht zu viel Aggressionen, sehr gut aufeinander abgestimmt alles. Auch das Timing sehr gut.
    Mein kleines Highlight bezüglich schauspielerischer Leistung war die Sackerl-Grete alias Inge Maux.


  • Stefan G. • am 20.12.20 um 22:25 Uhr

    *natürlich 5 Sterne


  • alter Fan (tm) • am 20.12.20 um 22:29 Uhr

    eigentlich nix zu meckern – solide gemachter TO Klassiker mit Bibi Moritz & Co. welcher meine 4 Sterne redlich verdient hat dazu noch mit beeindruckendem Showdown – endlich mal wieder entspannte Sonntagabend TV Krimi Unterhaltung – aber wie war denn das nur mit diesem ausländerfeindlichen “ Haar in der Suppe “ : die Ösis lieben doch ihre Hunde mehr als ….. geht halt doch nicht ganz ohne


  • Realist62 • am 20.12.20 um 22:45 Uhr

    Zu der eingangs geführten Kommentierungs-Praxis… – verstehe ich eigentlich nicht. Ich käme nie auf die Idee, die Seite (tatort-fans.de) vor der Ausstrahlung zu öffnen , – schon gar nicht um zu kommentieren oder Vorab-Kommentare zu lesen. (Gilt auch für Gerald und Sabine, – Eure Meinung in Ehren, (und gern für mich zum Schmuzeln), aber nicht als Vorab-Einstimmung).
    Der heutige Fall meiner gelegentlich gern gesehenen Wiener war eher „unterhaltender Durchschnitt“, d.h.
    – Story relativ vorhersehbar,
    – ein paar spannende Szenen
    – ein paar saucoole Sprüche „meiner“ Bibi (!)
    – Viel Wiener Lokalkolorit,
    – Umsetzung einer (schon öfters gesehenen), bekannten Idee: Kommerzieller Organhandel / Transplanta. für Zahlende auf Basis des Ausschlachtens von gekidnappten Unterschicht-Menschen, die keiner vermisst. Zynisch aber bekannt. Das wurde schon besser umgesetzt (Klassiker: „Fleisch“ mit Jutta Speidel et.al. 1978 ! Fand ich damals sehr eindrucksvoll!)
    Insgesamt ein gutes, wenn auch akustisch zuweilen herausforderndes Paket für den Sonntag Abend. Ich sag mal gute 3 Sterne, – mit besserer Tontechnik wären es 4 geworden.


  • BK • am 20.12.20 um 22:55 Uhr

    Super super super…!

    Genial gelungene Handlung mit passenden Ablegern in allen Richtungen bestückt.
    Ein undurchsichtiger Komplex, der sich zum Ende hin immer mehr aufklarte, und dennoch bis zur letzten Sekunde genügend Spannung lieferte, um jegliches Verlassen des Sofas zu verhindern.

    Einfach mal wieder ein genialer, toller, gelungener Tatort, der einen aus jeglichen Welten heraussog und gleichzeitig zum Denken anregte.

    Alles genau so, dass es mir gefallen hat.

    Einfach perfekt!


  • BK • am 20.12.20 um 23:01 Uhr

    PS: meiner Meinung nach ließ sich überhaupt nicht schnell erahnen, auf was es hinaus läuft (wie einige der Meinung sind)

    Aus meiner Sicht hat sich alles, noch so unterschiedliche, genau an den richtigen Stellen zusammengefügt.


  • Sven • am 20.12.20 um 23:07 Uhr

    Eine Geschichte so unplausibel wie das Geschwurbel eines QAnon-Spinners. Zumindest ging es nicht um Andrenochrome. Was für ein Drehbuchautor und Regisseur :( .


  • Colorwriter • am 20.12.20 um 23:11 Uhr

    Alte Bekannte…

    Nun, ich habe sie lieb gewonnen, die Ermittler aus Wien. Von daher schmerzt dieser Tatort, weil er allzu viel an einem, ob der Idee, zwar interessanten, aber allzu unlogischem Drehbuch leidet.

    Ich mag nicht zu viel verraten, doch die Grundidee basiert auf der des Fernsehthrillers „Fleisch“ von 1979, Regie Rainer Erler. Immer noch sehenswert, mit Jutta Speidel, Wolf Roth und Herbert Herrmann… sowie dem Roman „Coma“ von Robin Cook.

    Nur ist der Plot hier in die Wiener Obdachlosenszene versetzt. Für die sich hier eh niemand interessiert, wen schert es da, wenn welche verschwinden, es tauchen ja stets immer Neue auf, um die sich (kaum) gekümmert wird. Wie schnell man da unten landet, selbst ohne es zu wollen wird recht anschaulich an der Mutter und ihrem Sohn dargestellt. Sowie der alten Dame.

    Was mir nicht gefallen hat war eben das unlogische Drehbuch, welches seine derben Lücken zumeist mit Schlamperei und dem Desinteresse der Polizei zu erklären versucht, oder einfach gar nicht… Wo, zum Beispiel, enden eigentlich die Operierten, sprich die unfreiwilligen Organspender? Wieso rennt ein Kind, dessen Mutter entführt wird, nicht zur Polizei sondern zur Heimleitung? Wieso ruft der Pförtner dort nicht (auch) die Polizei an? Weil man als Obdachloser nicht zur Polizei geht, weil die ja, anscheinend, nur Faul und Unwillig ist? Weil der Portier das Denken und Handeln seinem Chef überlässt? Oder vielleicht nur deswegen, weil sonst der Film längst zu Ende gewesen wäre?

    Was sonst noch?

    Das übliche aus der Alpenrepublik. Wiener Schmäh, etwas Lokalcolorit. Und wenn mal was nicht funktioniert, diesmal die Wohnungsheizung beim Oberstleutnant, muss er halt warten, in der Telefonhotline. Und warten und warten…. Und die, gegen die ermittelt wird, machen gleich Druck bei allen möglichen Chefs…. Ja alles wie einst zu K u. K Zeiten.

    Ein Tatort wie ein Dosen- Gulasch. Eigentlich gut und lecker, aber nicht, wenn es schon X mal gespeist hat.

    Schade, denn da wär mehr drinn gewesen.


  • HerrBert • am 20.12.20 um 23:15 Uhr

    Guter Anfang, Einstimmung zum Thema. Dann zieht es sich ein wenig, obgleich schöne Ermittlungsarbeit. Geschickt eingefädelte neue Spuren. Und es wird spannend. Bei der Hintergrund Beschallung (Musik) hätte man sich etwas zurückhalten sollen; die Streicher in Moll klingen mir jetzt noch in den Ohren. Leider haben sie auch wieder die Story mit den Connections nach „ganz oben“ eingebaut; nach mehrfacher Nutzung verliert es schön langsam den Effekt. Nicht so die OP mit sattem Schnitt, ganz schön heftig. Schließlich Happy end, das Gute besiegt das Böse. Insgesamt ein guter Tatort, satte 4 Sterne.
    Kleiner Tipp: Liebe Wiener, sucht euch doch mal einen neuen Geschichtenschreiber.


  • Smokie • am 20.12.20 um 23:19 Uhr

    Mit der Lukrativität im Medizinbereich scheint der Wiener-Tatort, in der zweiten Hälfte 2020, ein Thema gefunden zu haben. Der letzte Tatort aus Wien beleuchtete ja u.a. die grenzwertigen Machenschaften innerhalb der homöopathischen Branche. Diesmal illegale Organtransplantation, wobei ausschließlich eine bestimmte zahlungspotente Klientel akquiriert wird. Auf der anderen Seite dann Leute, die gesellschaflich abgestürzt sind und als zufällige (Spende-) Opfer auserkoren werden. Dazu kommt noch, in der Gestalt des Heimleiters, eine Person die scheinbar sozial engagiert, aber konträr dazu auch dunkle, eiskalte Eigenschaften besitzt.
    Netter Mix und auch spannend umgesetzt. – Prima!


  • Mr. Marple • am 20.12.20 um 23:23 Uhr

    Ein sehr gelungener Tatort. Spannend bis zuletzt – und mit internationaler Starbesetzung: Johnny Depp als Heimleiter! ;oD


  • Leni • am 20.12.20 um 23:31 Uhr

    Spannend, gut gespielt, gute Story, 5 Sterne von mir. Ich schreibe das mal so aus, weil es hier immer noch Bewertungen gibt, die inhaltlich nicht mit der Sternevergabe übereinstimmen.

    Bibi hat mir mit längeren Haaren besser gefallen 😉, aber gut schaut sie eh immer aus.


  • Michael Wolf • am 20.12.20 um 23:39 Uhr

    Für mich bester Tatort seit langem.
    Gute Story gut gespielt.
    Keine abgehackte Bildführung, keine laute Musik beim Text.
    Danke an das Team


  • Lesefuchs • am 21.12.20 um 0:05 Uhr

    Der Film ist wie ein Sog der einen langsam immer weiter hineinzieht bis zum echten Schockerende! Keine Sekunde langweilig! 1A!


  • Hanz W. • am 21.12.20 um 7:57 Uhr

    Etliche skurrile, originelle Figuren und Situationen, wie man sie von „Wien“ gewohnt ist (und erwartet) und ein spannend gemachtes Finale konnten für mich nicht verdrängen, dass das über weite Strecken schon leider eine recht zähe Angelegenheit war. „Wer war um wieviel Uhr in welchem Wiener Stadtteil?“: gefühlt ging es im halben Film allein um diese Frage. Dazu hatten sich die Autoren vielleicht zu viel auf einmal vorgenommen, und dann wurde es von keinem richtig was: hier mal die Obdachlosenszene ein wenig angerissen, dort die kriminalisierte Kommerzmedizin, dazwischen, als weihnachtliches Rührstück, Mutter und Sohn auf der Suche nach einem Dach über dem Kopf… Ingredenzien eigentlich gar nicht so schlecht, aber so richtig wollte das Resultat nicht munden. Bibi (grauenhafte neue Frisur!) ein wenig gar zu ernsthaft und seriös, Moritz ein wenig gar zu verständnisvoll, Fredo recht banal diesmal… das Team hat auch nicht gerade gesprüht vor Esprit diesmal. Klar gab es auch ein paar Szenen – etwa wie Moritz seinem Vorgesetzten die Vorhaltungen aus dem Mund nimmt und umdreht, der Auftritt in der Absturzkneipe, das „Dognapping“, die aus der Vagina neu modellierte Wange, die der Chirurgin die Reputation kostet etc. -, die ein wenig von der spezifischen Atmosphäre des Wiener Tatorts transportiert haben, aber insgesamt war das nicht „Unten“, sondern eher „Mager“. 2,5 Sterne, mit Müh und Not und aus alter Sympathie aufgerundet, da ist man von Wien Besseres gewohnt.


  • Sabine • am 21.12.20 um 10:05 Uhr

    @zorrolein61:

    Hallo und danke für Deine Meinung zu unseren Meinungen. ;-)

    Da wir den Tatort im Vorfeld, das heißt vor der offiziellen Erstausstrahlung schauen, findet unsere persönliche Bewertung einer Folge grundsätzlich nach dem Sehen statt.

    Wir bauen im Inhaltsverzeichnis zu jeder Tatort-Beschreibung Sprungmarken ein, so dass Sie den Punkt „Die Redaktion von Tatort-Fans meint …“ leicht überspringen/auslassen können, damit es zu keiner Beeinflussung durch uns kommt.

    Viele Grüße aus der Redaktion
    Sabine


  • Argos • am 21.12.20 um 11:18 Uhr

    Chapeau.
    Das war einer der besten Tatorte in diesem Jahr.
    Kein Gewackel, kein Geschnippel bei der filmischen Umsetzung und ein Spannungsbogen der kontinuierlich nach oben ging.
    Wohin das Ganze lief, war mir aber auch schon früh klar, die „Voruntersuchung“ von Mutter mit Sohn war hier in einer Privatklinik war ein deutlicher Hinweis.
    Tat aber nichts zur Sache und der Spannung keinen Abbruch. Auch Humor wurde nur dezent eingestreut (Bibi beim Zahlen ihrer Runde, wobei sie das Geld dann doch einbehält oder wie Bibi und Moritz ihrem Vorgesetzten bei der Beschwerde über sie den Wind aus den Segeln nehmen). Weniger ist eben manchmal mehr.
    Die Publikumskritiken sind bei diesem Tatort fast ausnahmslos positiv ausgefallen, auch auf der ARD-Tatort Seite. Die Kritiker hingegen (Spiegel, Die Zeit) lassen allerdings kein gutes Haar an diesem Tatort.


  • Bruno • am 21.12.20 um 12:16 Uhr

    Endlich wieder einmal ein Tatort aus Wien, wo es mehr um den Fall, als um Bibis Liebesleben und ihre Suchtprobleme ging.
    Stimme ich @Argos zu.
    Einer der besten Tatorte in 2020
    Schade, dass der penible Chef geht. Seine Art und Eisners Reaktionen fand ich immer ganz gut.
    Bibi würde ich weniger vermissen.

    Ein Kommentar zu einigen Kommentaren.
    Wer nicht nach relativ kurzer Zeit weiß, worum es geht (grob gesehen) ist kein regelmäßiger Tatort / Krimi-Seher. :)

    Es stimmt, die gefärbten Kommentare vor offizieller Ausstrahlung mag ich auch nicht besonders. Aber was solls.
    Meistens ist eine schlechte Rezension eines Kritikers eher eine Werbung für den Film.


  • stephan_muenchen • am 21.12.20 um 12:18 Uhr

    Okay – irgendwie war mir ab dem Zeitpunkt, wo die junge Mama mit ihrem Sohn unbedingt einen Bluttest über sich ergehen lassen mussten, klar, worum es in diesem Tatort wirklich geht: nämlich um illegalen Organhandel.

    Dass ich diesem Tatort dann trotzdem 5 Sterne gebe, liegt einfach nur daran, dass es der Spannung keinerlei Abbruch getan hat. „Unten“ aus Wien ist eine durch und durch gelungene Tatortfolge der eher klassischen Art: ein Opfer, zwei Ermittler und die Suche nach Täter und Motiv. Und die Suche, die Bibi Fellner und Moritz Eisner zwischen ganz unten )nämlich der Obdachlosenszene) und ganz oben (nämlich denen, die Reichen und Superreichen bei der Suche nach einem geeigneten Spenderorgan helfen) pendeln lässt, ist unglaublich spannend und atmosphärisch dicht inszeniert. Und dass es bis zur allerletzten Sekunde um die Leben von Mutter und Sohn ging, war quasi das Tüpfelchen auf dem „i“.
    Manch anderer Tatort hätte noch versucht, politisch korrekt die Themen illegaler Organhandel, Wert von Menschenleben, finaler Rettungsschuss usw aufzuarbeiten – hier waren sie zwar Bestandteil von „Unten“, aber dienten ausschließlich der Story und der Spannung dahinter. Und das tat dem Tatort eindeutig gut, weil es die Story nicht zerfleddert oder gar überfrachtet hat.
    Mir hat der neue „Ösi“-Tatort richtig gut gefallen, die Rollen waren super besetzt und auch exzellent schauspielerisch gefüllt. Humor hatte auch seinen Platz wie auch der berühmte Wiener Schmäh. Na – wenn das mal kein wirklich durch und durch gelungener Tatort war, dann weiß ich es auch nicht ;-).


  • Der Fremde • am 21.12.20 um 17:16 Uhr

    An sich war das ein starkes Thema: Illegale Transplantationen an – davor in einem Heim aufhältigen – Obdachlosen. Aber das in so organisierter Weise und in Wien? Ich bin Wiener und solche Handlungen sind für mich in Afrika oder Moldawien gut vorstellbar (und finden dort wohl auch statt), nicht jedoch hier in Wien.
    Bei den meisten der hier ansässige Obdachlosen würde man aus medizinischer Sicht eher nicht daran denken, deren Organe zu entnehmen … (da würden wohl nur wenige den „Bluttest“ bestehen).
    Dennoch gab es in dieser Folge – die wieder etwas zu sozialromantisch geriet – auch ein paar recht gute Szenen. Insgesamt etwas besser als die letzten Wiener Folgen.


  • Sir Sherlock • am 21.12.20 um 19:07 Uhr

    Seit langem mal wieder ein sehenswerter Tatort, es geht doch!!
    Einfache Sontag Abendunterhaltung ohne genuschel, und Psycho Spielchen. Und das von unseren Nachbaren! Weiter so!!


  • Karin L. • am 21.12.20 um 21:59 Uhr

    Ohne jetzt großartig auf Inhalte und Logik einzugehen, ein sehr positiver Eindruck, da man von der ersten bis zur letzten Minute spannend unterhalten wurde. Und nachdem Mystery-, Horror-, Experimental- und sonstwie Varianten das Tatort-Niveau kontinuierlich seit Jahren immer weiter in den Keller ziehen, ist der Fan hocherfreut, über jeden halbwegs „normal“ anmutenden Kriminalfilm im Tatort-Kosmos.


  • Sandra • am 21.12.20 um 23:07 Uhr

    wer hat noch nach freigeist-aigner.at gegoolt als er die seite im tatort gesehen hat ? xD


  • Deedplace • am 22.12.20 um 2:20 Uhr

    Gelungen. In jeder Hinsicht.
    Vielleicht sogar der beste Tatort 2020.
    Danke.


  • Momi • am 22.12.20 um 12:08 Uhr

    Und es geht doch – einen sehr guten Tatort zu drehen. Nicht zuletzt dank den beiden Ermittlern Bibi Fellner und Moritz Eisner, die wieder mal hervorragend dargestellt wurden durch Adele Neuhauser (war beim Friseur – gute Frisur) und Harald Krassnitzer.
    „UNTEN“ sein kann man nur wenn man einen Abstieg in der Gesellschaft selbst erlebt hat, wenn auch nicht bis ganz unten, aber fast. Die „Unteren“ wurden sehr realistisch dargestellt und es kann jedem in der heutigen Zeit blühen alles zu verlieren. Hoffen wir’s nicht!
    Dass ein illegaler „Organtransplantionstourismus“ existiert möchte ich nicht mal bezweifeln, denn heute wir an allen Ecken und Enden gemauschelt und auf den eigenen Vorteil geschaut.
    Ich fand den Film sehr realistisch und gut dargestellt und spannend bis zum Schluss. Ueber die paar Ungereimtheiten die erwähnt werden sollte man im Interesse der Handlung vorsehen können.
    Danke Wien !


  • MoistvonLipwik • am 29.12.20 um 18:45 Uhr

    Auch hier setze ich den Plot voraus.
    Das ORF erforscht auch hier wieder Abgründe des Gesundheitswesens, genauer die Möglichkeiten für die kriminell interessierten.
    Tatort-Veteranen werden sich an die Episode „Freiwild“ aus Berlin (Nr. 154) erinnern. Auch dort ging es um Ärzte, die hinter dem sozialen Gewand die Obdachlosenszene als leicht ausbeutbares Rohstoffreservoir (dort: Testkandidaten, hier: Organlieferanten) nutzen.
    Die Lösung war daher für den erfahrenen Tatort-Nutzer leicht vorauszusehen, zumal bestimmte Figuren nur deshalb gezeigt wurden, weil sie später für die Handlung notwendig werden sollten. Daher wusste man schon nach kurzer Zeit, wer es denn war, nur noch nicht so recht, warum.
    Einzige Lücke im Plot: ein Kind zu attackieren ist auch bei frischer Obdachlosigkeit mit hohen Risiken verbunden – an Kinder erinnert man sich, da gibt es Schulfreunde etc., die Fragen stellen, Schulbehörden, die nachhaken. Zudem ist nicht erklärlich, wieso der Kleine nach der Entführung seiner Mutter nicht zur Polizei geht. Da hakt es an der Plausibilität.
    Die schauspielerischen Leistungen waren weitgehend in Ordnung; der Mangel an begabten Kinderdarstellern scheint allerdings den gesamten deutschsprachigen Raum zu erfassen. Dafür aber waren unsere Kommissare wieder hervorragend. Der Schluss war modisch dramatisch, allerdings sollte man sich langsam wieder von den Rettungssauriern verabschieden. Ein weiteres Kleinod aus unserer Wiener Tatort-Schmiede, mit etwas Großzügigkeit vier Sterne.


  • logiclöcher • am 4.1.21 um 1:30 Uhr

    Vom filmischen her toller Tatort, aber von der Kaltschnäuzigkeit einer Frau Dr. Steiner-Reeves und eines Herrn Zanger schon abstrus. So ein Verhalten kennt man aus dem Dritten Reich bei Versuchen an Insassen, aber heute? Man kidnappt Menschen um sie auszuschlachten und dann zu …. und dann das ganze noch in industrieller Perfektion und Organisation. Beim Zanger wäre es ja theoretisch nur „Beihilfe“ zum organisierten Mord. Klingt ja glatt harmlos. Was hat er gesagt: „Es dient ja einem guten Zweck!“ Na hoffentlich findet er einen Richter, dessen Ehefrau, die Dank Herrn Zangers und Frau Dr. Steiner und einer Herztransplantation, jetzt weiter leben darf. Da wird sich doch der Ehemann – Richter – in seinem Urteil versöhnlich zeigen. Wichtigen Leuten der Gesellschaft würde so das Weiterleben ermöglicht. Zu neudeutsch wird ja schon in systemrelevante Personen und eben das Gegenteil unterschieden.

    Na, wir werden sehen, wie die Zukunft aussieht.


  • MadMonkey • am 26.3.21 um 9:38 Uhr

    Guter Beitrag aus Österreich. Sehr dramatisches Thema gut umgesetzt. Spannend bis zum Schluss 4 Sterne


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv