Tatort Folge 1224: Die Kälte der Erde



So 29.01. 20:15 Uhr ARD

So 29.01. 21:45 Uhr ONE

Mo 30.01. 02:35 Uhr ONE

Di 31.01. 00:45 Uhr ARD

Erscheinungsjahr: 2023
Kommissar: Schürk und Hölzer
Ort: Tatort Saarbrücken


Das tödliche Nachspiel eines Fußballderbys beschäftigt die Saarbrücker Kommissare Adam Schürk (Daniel Sträßer), Leo Hölzer (Vladimir Burlakov), Esther Baumann (Brigitte Urhausen) und Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) in ihrem vierten gemeinsamen Fall. Andreas Schneider, Fan eines Saarbrücker Fußballclubs, wurde nach dem Spiel brutal zusammengeschlagen. Ihre Ermittlungen führen die Kripo-Beamten in die Hooligan-Szene mit ihren ganz eigenen Gesetzen, lassen sie aber auch in familiäre Abgründe blicken.

Der neue Tatort des Saarländischen Rundfunks (SR) mit dem Titel „Die Kälte der Erde“ wurde vom 3. Mai bis zum 2. Juni 2022 in Saarbrücken, Neunkirchen und Völklingen gedreht und wird am Sonntag, den 29. Januar 2023 erstmal im TV gezeigt, und zwar um 20:15 Uhr im Ersten.

Inhalt der Tatort-Folge „Die Kälte der Erde“

Mit letzter Kraft schleppt sich Andreas Schneider in die Notaufnahme des Krankenhauses, wo sich Dr. Friedemann Lech sofort um ihn kümmert. Schneider wurden schwere Schädelfrakturen und eine tiefe Stichwunde zugefügt – Verletzungen, die sein Todesurteil bedeuten: Dr. Lech kann seinen Patienten nicht mehr retten.

Derweil kämpfen sich die beiden Kommissare Adam Schürk und Leo Hölzer im Saarbrücker Tatort „Die Kälte der Erde“ durch einen Pulk feiernder Fußballfans, die den Sieg ihres Clubs über den Lokalrivalen Kaiserslautern bejubeln. Schnell stellt sich heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Fußballspiel und dem Todesfall gibt: Auch Andreas Schneider war Fußballfan und im Stadion anwesend, kurz bevor er die tödlichen Verletzungen erlitt. Kommissarin Esther Baumann staunt nicht schlecht, als sie erfährt, wer der Tote ist: Sie kannte Andreas Schneider, schließlich ist auch die Ermittlerin treuer Fan des heimischen Clubs – sehr zum Erstaunen von Schürk, Hölzer und Heinrich. So kann Baumann wertvolle Kontakte vermitteln, die ihnen bei der Aufklärung des Falls helfen. Zuerst erkundigen sich die Kommissare in der Fankneipe „Heimatschänke“, wo auch Esther gern die Siege ihrer Mannschaft feiert. Als sie dort ihre Identität als Polizistin preisgibt, herrscht zunächst dicke Luft, schließlich ist das Verhältnis zwischen Fußballfans und Gesetzeshütern oftmals ziemlich angespannt – vorsichtig ausgedrückt. Doch so viel finden die Ermittler immerhin heraus: Andreas Schneider war Mitglied der örtlichen Hooligans, die sich nach den Spielen oft mit rivalisierenden Hools zur „dritten Halbzeit“ verabreden: zum „Ackermatch“ auf einem brachliegenden Industriegelände. So auch am vergangenen Samstag. Tatsächlich findet die Spurensicherung am mutmaßlichen Tatort Blutspuren von Andreas Schneider.

Aber wer hat ihm diese schrecklichen Verletzungen im TV-Krimi „Die Kälte der Erde“ zugefügt? Und vor allem: Warum? Schneiders Familienverhältnisse sind kompliziert: Seine Noch- oder Ex-Freundin Alina Barthel lebt mit ihrem Bruder Bastian in einem heruntergekommenen Reihenhaus. Schneiders Tod scheint ihr ziemlich egal zu sein, beinahe aggressiv blockt sie die Fragen der Kommissare ab. Zwar gibt es ein Foto, das Alina Barthel und ihre Tochter Stella zusammen mit Andreas Schneider zeigt, doch Alina behauptet, dass Andreas nicht der leibliche Vater ihres Kindes sei. Wer dann? Das scheint selbst die Mutter nicht zu wissen – oder wissen zu wollen. Ohnehin lebt Stella die meiste Zeit bei ihren Pflegeeltern: bei Dr. Friedemann Lech und seinem Mann Carlos. Gern würden die Lechs Stella adoptieren, doch solange ihr Erzeuger nicht ausfindig gemacht werden kann, ist das nicht möglich. Merkwürdig: Dr. Lech ist genau derjenige Arzt, der Schneider in der Notaufnahme behandelt hat. Zufall? Und war es Andreas Schneider völlig egal, ob er Stellas Vater war oder nicht?

Doch auch Rémy Pontier könnte in den Tod des Fußballfans verstrickt sein: Pontier gehört zur Hooliganszene des Clubs aus Kaiserslautern, dem Erzrivalen der Saarbrücker. Vor einigen Jahren gab es eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Schneider und Pontier, bei der Pontiers rechtes Auge schwer verletzt wurde. Wollte er nun das Saar-Pfalz-Derby nutzen, um Rache zu üben und Schneider zu erledigen? Während die Ermittlungen im Tatort „Die Kälte der Erde“ auf Hochtouren laufen, erleidet Pontier einen schweren Verkehrsunfall. Zwar behauptet er, er sei einfach von der Straße abgekommen, doch die Kommissarinnen Baumann und Heinrich trauen seinen Aussagen nicht. Will jemand aus der Saarbrücker Hooligan-Szene Schneiders Tod rächen? Immer mehr deutet auf einen wahren Bandenkrieg zwischen verfeindeten Lagern hin. Und die folgen ihren ganz eigenen Regeln, in denen die Polizei keinen Platz hat …

Als würde ihn der aktuelle Fall nicht schon genug beschäftigen, wird Kommissar Schürk obendrein erneut von seiner Vergangenheit eingeholt: Irgendjemand ist nachts bei ihm eingebrochen und ist offenbar hinter dem Geld her, das sein Vater und sein Onkel Boris bei ihrem letzten Raubzug erbeutet haben. Das kriminelle Erbe seiner Familie kann Schürk einfach nicht abschütteln. Vor allem für ihn wird dieser Fall zu einer Frage des Vertrauens, auch gegenüber seinen Kollegen.

ARD Trailer



Tatort-Kritik

Die Redaktion von Tatort-Fans meint:
Auch wenn das Saarland nicht gerade als Fußball-Hochburg gilt: Die Idee, einen Tatort in diesem Milieu spielen zu lassen, ist durchaus originell und auch größtenteils gut umgesetzt, was nicht zuletzt an den sorgfältig ausgewählten Schauplätzen liegt: Die brachliegenden Industrieflächen, auf denen die „Ackermatches“ stattfinden, geben eine beeindruckende Kulisse ab.

Großes Manko des SR-Tatorts bleibt das auf vier Kommissare aufgeblähte Ermittlerteam. Bei nur einer Folge pro Jahr bleibt jedem einzelnen sehr wenig Raum zur Profilierung, sodass die Hauptfiguren – vielleicht mit Ausnahme von Schürk – auch nach vier Episoden immer noch blass und konturlos wirken.

Tatort-Besetzung

Hauptkommissar Adam Schürk – Daniel Sträßer
Hauptkommissar Leo Hölzer – Vladimir Burlakov
Hauptkommissarin Esther Baumann – Brigitte Urhausen
Hauptkommissarin Pia Heinrich – Ines Marie Westernströer
Rechtsmedizinerin Dr. Henny Wenzel – Anna Böttcher
Andreas Schneider, Mordopfer – Nils Bannert
Alina Barthel, Andreas’ Ex-Freundin – Bineta Hansen
Bastian Barthel, Alinas Bruder – Lorris Andre Blazejewski
Stella Barthel, Alinas Tochter – Finja Leonie Meyer
Rémy Pontier, Hooligan – Tamer Tahan
Manuela Baron, Wirtin der Fankneipe – Ursula Berlinghof
Dr. Friedemann Lech, Arzt im Krankenhaus – Till Butterbach
Carlos Lech, sein Ehemann – Alexander Prince Osei
Boris Barns, Adams Onkel – Stephan Bissmeier
u. v. a.

Tatort-Stab

Drehbuch – Melanie Waelde
Regie – Kerstin Polte
Kamera – Christiane Buchmann
Musik – Ephrem Lüchinger, Daniel Hobi
Licht – Konrad Zimmermann
Ton – Claudia Mattai del Moro
Maske – Annika Gleitsmann, Johannes Schmager
Schnitt – Julia Wiedwald
Szenenbild – Winnie Christiansen, Anne Storandt
Kostümbild – Tanja Liebermann
Casting – Siegfried Wagner
Produzent – Jan Kruse
Produktionsleitung – Manuel Mützner, Sandra Moll
Redaktion – Christian Bauer (SR), Birgit Titze (ARD Degeto)

Bild: ORF/SR/Manuela Meyer


1 Meinung zum Tatort Folge 1224: Die Kälte der Erde

  • Stefan • am 25.1.23 um 23:24 Uhr

    Mit der Schlusskritik gehe ich zum größten Teil voll mit. Vier sind 2 zuviel, wenn auch die beiden Kommissarinnen immer besser eingebunden werden und nicht mehr lediglich als Handlangerinnen wirken. Allerdings, wie kommt man da nochmal raus?

    Meiner Meinung nach, und das hat nichts mit der aktuellen Tatortfolge zu tun, würde ich die Rechtsmedizinerin komplett streichen. Das wirkt einfach nur aufgesetzt und gezwungen.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv