Tatort Folge 192: Tod im Elefantenhaus



  4 Meinungen
Tatort Folge 192: Tod im Elefantenhaus 5 4

Wie konnte solch ein schrecklicher Unfall nur geschehen? Die Elefantenkuh Mogli hat im Tierpark Hagenbeck in Hamburg einen Mann zu Tode getrampelt: Tierparkinspektor Rolf Bergmann hat keine Überlebenschance gegen den tonnenschweren Dickhäuter, der stets als friedliebend galt. Zwar sind alle Angestellten des Parks schockiert über das Unglück, doch von tiefer Trauer kann keine Rede sein. Bergmann war bei seinen Mitarbeitern unbeliebt; seine schroffe, rüde Art machte den Inspektor alles andere als sympathisch.

Die Hauptkommissare Paul Stoever (Manfred Krug) und Peter Brockmöller (Charles Brauer) von der Kripo Hamburg erhalten den Auftrag, die Umstände, die zum Tod von Rolf Bergmann führten, aufzuklären. Hatte das Tier vielleicht noch eine Rechnung mit dem Tierparkinspektor offen? Elefanten haben bekanntermaßen ein sehr gutes Gedächtnis. Die Ermittler fragen beim Zoopersonal nach. Tatsächlich berichten Tierpfleger, dass Bergmann Mogli vor einiger Zeit gequält habe. Der Inspektor sei bekannt dafür gewesen, dass er stets hart durchgegriffen habe – bei Tieren wie auch bei Menschen. Am Tatort, im Stall der Elefantenkuh, stellt Kommissar Brockmöller jedoch fest, dass dort ein Kampf stattgefunden haben muss. War zum Tatzeitpunkt eine weitere Person im Stall anwesend? Wurde Mogli etwa als „Mordinstrument“ missbraucht?

Die Untersuchung der Leiche bestätigt den Verdacht, dass das Opfer durch einen Tritt des Elefanten starb. Aber warum hat Mogli den Mann so plötzlich angegriffen? Stoever und Brockmöller setzen ihre Ermittlungen fort und dringen dabei immer tiefer in die exotische Welt des Zoos ein. Tatmotive für einen Mord gibt es reichlich: Der Sohn des Tierarztes, David Weber, hatte noch eine Auseinandersetzung mit Rolf Bergmann gehabt, bevor dieser ums Leben kam. Der strenge Tierparkinspektor hatte seine Tochter Inga und David bei einem Rendezvous im Futterraum des Elefantenhauses erwischt. Und Davids Vater, Dr. Heinz Weber, war früher einmal mit Dr. Christine Lohnert verlobt gewesen. Doch zur Heirat kam es nie –Bergmann und Lohnert gingen eine Affäre ein. Da Bergmann von unregelmäßigen Kontenführungen wusste, kommt auch der Buchhalter Albert Liehr als Täter in Frage.

Alle Beobachtungen des Ermittlerduos enden letztlich jedoch in einer Sackgasse und die Aufklärung des Falls „Tod im Elefantenhaus“ zieht sich. Erst als Paul Stoever und sein Kollege Brockmöller in Bergmanns Vergangenheit wühlen, finden Sie Anzeichen für das wahre Mordmotiv: es ging um Rache…

Die Tatort-Folge 192 „Tod im Elefantenhaus“ wurde vom NDR produziert und am 20. April 1987 erstmals im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Peter Weissflog aus dem Jahr 1982. Die Dreharbeiten zum TV-Krimi fanden im August bis Oktober 1986 in Hamburg und Umgebung statt, Regie führte Bernd Schadewald.

Dieser Hamburg-Tatort ist außergewöhnlich stark besetzt, und so sind Evelyn Hamann, die Sketch-Partnerin von Loriot, der junge Ben Becker, Hannelore Elsner und Raimund Harmstorf in Nebenrollen zu sehen.

Besetzung
Hauptkommissar Peter Brockmöller – Charles Brauer
Hauptkommissar Paul Stoever – Manfred Krug
Christine Lohnert – Hannelore Elsner
Heinz Weber – Peter Bongartz
Rolf Bergmann – Raimund Harmstorf
Inga Bergmann – Kerstin Draeger
David Weber – Ben Becker
Max Steiner – Manfred Günther
Walter Pohle – Bruno Dallansky
Albert Liehr – Franz Rudnik
Wilma Happel – Evelyn Hamann
u.a.

Stab
Drehbuch – Sven Freiheit, nach einem Roman von Peter Weisflog
Regie – Bernd Schadewald
Produktionsleitung – Rudolf Sander
Aufnahmeleitung – Helmut Cordes, Sigrid Maus
Kamera – Gert Thieme, Randolf Scherraus
Schnitt – Anja Cox, Irene Regner
Musik – Ingfried Hoffmann
Bildtechnik – Winfried Staschau
Ton – Gerard Rueff, Eric Rueff
Mischung – Hans Gralke

Bilder: NDR


8 Meinungen zum Tatort Folge 192: Tod im Elefantenhaus

  • Christian • am 10.4.10 um 19:47 Uhr

    Heisst die Folge nicvht „Tod im Elefantenhaus“ ???


  • Gudrun Eussner • am 8.1.11 um 23:40 Uhr

    Den TO habe ich zwar auch schon gesehen, aber es ist sehr lange her – und die Besetzung ist wirklich traumhaft. Das gilt ganz allgemein, wenn man alte TOs und andere alte Krimis sieht. Vielleicht enthält die ARD den Zuschauern diese Perlen deshalb vor, weil der Vergleich immer zu ungunsten der neuen Produktionen ausgeht?


  • seebaer • am 21.4.15 um 20:11 Uhr

    Einfach gute Unterhaltung. 5 Sterne.


  • seebaer • am 21.4.15 um 20:12 Uhr

    Einfach gute Unterhaltung, darum 5 Sterne.


  • Ina • am 17.7.15 um 13:58 Uhr

    Sehr gut.


  • Dirk • am 30.11.15 um 20:01 Uhr

    Der Tatort 192 aus Hamburg. Einer der besten mit dem Hamburger Ermittler-Duo Stoever und Brockmöller , die Hauptkommissare der Mordkommission. Ermittelt wird im Zoo, so,so. Neben der guten Story ist auch die gute Schauspielerbesetzung bemerkenswert. Elefanten haben ein Gedächtnis wie Wasserbüffel, unterstellen kann man den vieles und zutrauen auch. Diesen Tatort-Fernsehfilm kann man immer wieder einmal schauen, in gemütlicher Runde, bei Kaffee und Sandkuchen. Ehrlich.


  • Bochumer • am 8.2.16 um 19:56 Uhr

    Zähe Geschichte, die niemals so richtig in Fahrt kommt. Die Aufnahmen im Tierpark sind ganz, auch die Kafeetassen-Wegnehm.Szene sowie einige Stellen, in denen die Kommissare die gleichen Fragen stellen.


  • Henning • am 14.10.17 um 23:24 Uhr

    Dem heutigen Partner von Michaela May, Bernd Schadewald, ist da ein sehr guter Film gelungen. Geschickt gemacht ist auch, dass der Ursprung des Mordes, die verunfallte Tochter des Zirkusdirektors, immer nur aus der Ferne gezeigt wird, als rein physisch dargestelltes Drama sozusagen. Das weckt in dem Zuschauer das Bedürfnis, mit ihr sprechen zu wollen, um endlich zu erfahren, was da eigentlich passiert ist. So (!) bindet man den Zuschauer. Letztlich gab es nur Verbitterte. Den Vater, (Arnold Marquis, eine oft gehörte Synchronstimme bekommt ein Gesicht), den Zoodirektor und Verursacher des Unfalls, der sich und anderen keinen Fehler mehr verzeiht und schließlich der Tierpfleger, dem ein Leben mit der von ihm geliebten Frau versagt wurde. Den Satz des Filmes sagt einer der Tierpfleger, nämlich einen sehr ehrlichen über seine Elefanten: „Ganz lernt man sie nie kennen.“


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv