Tatort Folge 039: Acht Jahre später



Erscheinungsjahr: 1974
Kommissar: Haferkamp
Ort: Tatort Essen


  5 Meinungen
Tatort Folge 039: Acht Jahre später 4 5

Acht Jahre ist es nun her, dass Hauptkommissar Heinz Haferkamp (Hansjörg Felmy) von der Kripo Essen den Kriminellen Brossberg hinter Gittern brachte. Die Verhaftung von damals verlief blutig: bei einem spektakulären Schusswechsel tötete Haferkamp Brossbergs Bruder. Bei der anschließenden Gerichtsverhandlung schwor der überführte Einbrecher dem Kommissar Rache. Auch seine ehemalige Geliebte, Frau Pallenburg, wollte er umbringen, sobald er wieder auf freiem Fuß sein würde. – Dieser Zeitpunkt ist nun gekommen: Brossberg wird aus der Haft entlassen.

Kommissar Haferkamp macht sich jedoch keine Gedanken. Der Fahnder ist sich sicher, dass kein Mensch nach so vielen Jahren noch nach Vergeltung strebt. Doch plötzlich taucht die besagte Frau Pallenburg vor Haferkamps Haustür auf. Sie ist völlig verängstigt und erklärt dem Essener Kripo-Beamten, dass sie Angst vor einem Übergriff Brossbergs habe; sie bittet Haferkamp um Schutz. Der ist nicht sonderlich begeistert von ihrem Gesuch, wegschicken kann er sie jedoch auch nicht. Er bietet ihr widerwillig an, in seiner Wohnung vorerst unterzutauchen. Der Hauptkommissar lässt Brossberg daraufhin von der Polizei beschatten – der scheint jedoch ein vollkommen normales, unauffälliges Leben zu führen. Es sieht zunächst so aus, als sei Frau Pallenburgs Sorge unbegründet.

Doch dann wird tatsächlich ein Mordanschlag auf die Ex-Geliebte des Kriminellen verübt. Haferkamp kann den Täter verfolgen – es ist Brossberg! Auf einem riesigen Hochofen wird der Ermittler durch die Abgase ohnmächtig und ist sich, kurz bevor er das Bewusstsein verliert, sicher, dass er gleich von dem Verbrecher ermordet werden wird. Aber Brossberg flüchtet, ohne dem Kommissar ein Haar zu krümmen. Warum?

Der Tatort-Kommissar aus Essen hat das unbestimmte Gefühl, dass Brossberg plant, ihn und Frau Pallenburg auf einen Schlag zu erledigen. Oder spielt die zwielichtige Dame bloß ein Spiel mit ihm? Was, wenn sie sich längst mit ihrem früheren Lover versöhnt hat? Als er mit Frau Pallenburg allein in ihrer Wohnung ist, unternimmt die unvermittelt einen Mordanschlag auf den Kommissar – der kann sich in letzter Minute retten…

Kommissar Haferkamp war, bis ihm Schimanski den Rang ablief, seinerzeit der populärste und mitunter beliebteste Tatort-Ermittler. Der WDR-Tatort „Acht Jahre später“ aus dem Jahr 1974 war Heinz Haferkamps erster Fall.


Die Erstausstrahlung der Tatort-Folge 039 lief am Sonntag, den 28. April 1974 auf dem Ersten Programm der ARD; der Marktanteil lag an dem Abend bei 66 Prozent.

Besetzung
Kommissar Haferkamp – Hansjörg Felmy
Scheffner – Bernd Schäfer
Brossberg – Rel ja Basic
Kaslik – Ulrich von Dobschütz
Eisenbahner – Werner Gaefke
Gastkommissar NDR – Klaus Schwarzkopf
Ingrid, seine Ex-Frau – Karin Eickelbaum
Kreutzer – Willy Semmelrogge
Vorsitzender – Walter Feuchtenberg
Wilke – Hermann Günther
Wärter – Hans Beerhenke
Haftrichter – Herbert Bötticher
Frau Pallenburg – Christine Ostermayer
Direktor – Max Mairich
Müller – Klaus Münster
u.a.

Stab
Drehbuch – Karl Heinz Willschrei
Regie – Wolfgang Becker
Kamera – Joseph Vilsmaier
Schnitt – Hannes Nikel

Bilder: WDR


15 Meinungen zum Tatort Folge 039: Acht Jahre später

  • Hans Gruhn • am 13.1.10 um 19:55 Uhr

    Liebe Tatort- und Jazzfreunde,

    wer kann mir sagen, wie der Interpret / der Titel der Schallplatte (Jazzaufnahme) heißt, die Haferkamp (leicht angetrunken) im Gespräch mit seiner Ex auflegt?

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Gruhn


  • Hans-Joachim Hoeft • am 14.1.10 um 0:18 Uhr

    War das nicht Louis Armstrong mit einer Version von ‚Dream a little dream‘?

    Mit freundlichem Gruß
    Jochen


  • Peter • am 14.1.10 um 1:56 Uhr

    Gänsehaut pur! Erstklassige Krimikost, hab mich genauso wie 1974 u. die Jahre danach darauf gefreut, dieses in Vorfreude „Fiebern“ lange nicht mehr gekannt. „XY“ in der ARD davor, Das ist mal ein unterhaltsamer Abend gewesen!!

    Das Zusammenspiel von Vilsmaier’s Kamera mit der an einen bestimmten Italo-Western erinnernden, so stimmigen Flötensequenz, Klasse!, die eindringlichen, intensiv und genau beobachteten Alltagsszenen.
    Schon ne‘ simple Straßenbahnfahrt . .

    Die Ausstattungsgegenstände im Büro, die bunten 70’er-Krawatten, die so präzisen Dialoge mit Zeit und in Großaufnahme. Das ist Fernsehdramatik im Krimi!

    Dann, mit die dramatischsten Szenen der ganzen Reihe,
    am Oberhausener Hochofen, Abstich, Stahlwerk live,
    Brosberg jagt Haferkamp, ne‘ umgekehrt, großes Kino,
    ein Drehbuch für einen spannenden Krimi.

    Na, und das ein Musikfreund entzückt ist über den Schallplatten-Sammler Haferkamp, die schöne Session
    in seiner Junggesellenbude . . nicht zu überbieten.

    Kohlenmonoxid(CO)- und Kohlendioxid(CO/2)Vergiftung,
    in einem Film als Tatwaffen . . Auch das ist Klassisch.

    Negativ die Sendezeit, 22.50 Uhr am Mi.-Abend,
    wer darf/kann das sehen? Ne‘ Schande, solche Juwelen der
    Fernsehunterhaltung dem breiten Publikum vorzuenthalten.

    Wiederholt endlich die ganzen Haferkamps, Finke’s, Trimmel’s, Lutz’e, verwöhnt uns immer wieder mal mit richtig guten Krimi’s . . schickt die Münster-Komiker
    endlich in Rente, laßt Profi’s ran . . .
    Danke, wdr!!

    LG Peter, Berlin


  • Monika, Hattingen • am 14.1.10 um 16:33 Uhr

    Hallo Peter,

    fast per Zufall hatte ich gestern nachmittag festgestellt, dass im WDR ein Haferkamp-Tatort wiederholt wird! Natürlich sofort den DVD-Recorder klar gemacht und aufgenommen! Als ich dann sah, dass das der erste Tatort mit Kommissar Haferkamp war, habe ich in der Programmzeitschrift nachgeschaut und zu meinem Entzücken festgestellt, dass jetzt wohl jeden Mittwoch eine Folge wiederholt wird.

    Die späte Sendezeit juckt mich dabei nicht so sehr, da ich alle Folgen aufnehmen und zu gegebener Zeit genießen werde.

    LG aus dem Kohlenpott (bin in Essen geboren)


  • Lohengrin • am 14.1.10 um 20:27 Uhr

    Die Erstausstrahlung war wohl eher 1974, und nicht 1994, wie im Text, oder?


  • Peter • am 16.1.10 um 0:50 Uhr

    @Monika

    Was, jeden Mittwoch im wdr jetzt?

    Alle 20 Haferkamps? Es wär zu schön und ein Anfang!

    Jaaaaa !!! Du hast recht, Monika, freu‘ mich wie ein Schneekönig, es geht zumindest weiter . . .

    20. Januar 2010 23.00 Uhr „Zweikampf“ Klassiker, toll.
    27. Januar 2010 23.00 Uhr „Der Mann aus Zimmer 22“,

    Wenn Du mich jetzt sehen könntest, Monika, ich habe Gänsehaut und zittere am ganzen Leib.
    Habe ja jahrelang für diese Filme in diversen Foren getrommelt, wer weiß, wo+was den wdr jetzt bewogen hat.
    Danke, wdr, wir, der Zuschauer, sind so entzückt.

    Logisch mach‘ ich mir auch Aufnahmen. Die Hollywood-Typen bringen ja auf Ihrer Essen-Box nur 3 Haferkamps, für 39,90 oder so. Da muß man also selbst ran . .

    Liebe Grüße nach Hattingen, Monika,
    freuen wir uns, ich denke an Dich.

    Peter, Berlin


  • Sven • am 11.3.10 um 12:31 Uhr

    Hallo Zusammen,
    Kann mir jemand sagen ob die Haferkamp DVd Box nun erscheint oder nicht?Es gibt dort widersprüchliche Meinungen.Meiner Meinung nach,war Kommisar Haferkamp der beste Tatort Kommisar aller Zeiten!


  • Mario • am 11.3.10 um 13:21 Uhr

    Hallo Sven,

    eine Haverkampbox mit den Folgen Zweikampf, Der Mann aus Zimmer 22, Spätlese und Rechnung mit einer Unbekannten wird erscheinen. Aber der nächste Schwung DVDs kommt am 25. März in die Läden und da ist diese Box noch nicht geführt. Auch für den 20. Mai, die nächste veröffentlichungswelle, ist hier noch nichts zu sehen. Aber gelistet ist sie bei den Händlern teilweise schon.

    Grüße
    Mario


  • Sven • am 19.3.10 um 18:53 Uhr

    Hallo Mario,
    Danke für deine Antwort.Hab gerade bei Amazon gesehen,das am 25.03.zumindest 2 Folgen auf DVd erscheinen.Weisst du evtl noch,ob mehrere(Alle) ;-)Folgen auf DVD kommen werden?
    Suche insbesondere Fortuna 3!
    Grüsse Sven


  • Dirk • am 9.6.15 um 21:25 Uhr

    Der Tatort Nummer 039. Hauptkommissar Haferkamp. Einer der besten Tatort-Kommissare der 1970iger Jahre ermittelt, diesmal auf eigene Faust und das ist auch gut so. Naja, nicht ganz. Kriminal-Hauptmeister Kreutzer macht mit und auch Hauptkommissar Finke, der aus Kiel, ebenfalls ein Tatort-Star der 70iger, will mithelfen. Das Katz und Maus Spiel in der Wohnung von H. mit der P., welche die Geliebte des B. ist, einmalig. Die Koks-Heizung in der Etagen-Wohnung von H. klassisch für den damaligen gediegenen Altbau. Ich hatte 20 Jahre später immer noch vier Öl-Öfen, bis dann endlich die Fernwärme kam. Dieser wirklich gute Tatort-Krimi war sein erster Fall in Essen, weitere gute folgten. Bis heute alle sehenswert.


  • Walter Ulbricht • am 1.11.15 um 13:56 Uhr

    Bei den Haferkamp TOen ist regelmäßig die Psychologie der Figuren matt. Außerdem zu starke Betonung seiner Privatsphäre, die ja mit der Haupthandlung überhaupt nichts zu tun hat.
    Das wurde später noch viel schlimmer ausgewälzt, z.B. bei der Lindholm.
    Außerdem mangelt es an Attraktivität des Interieurs. Die Tapeten z.B. finde ich zum Kotzen (Entschuldigung).
    Die Regie arbeitet nach der Holzhammermethode, grobschlächtig und monoton, enttäuschend schwach und langweilig. Oder liegt es am Drehbuch?
    Na ja, das ist ja auch der erste Haferkamp.
    Felmy muß sich erst in die Rolle hinein finden.


  • Paul • am 24.11.15 um 22:56 Uhr

    Walter Ulbricht, man muss diese Sendung(en) der 70er mal vergleichen mit amerikanische Filme aus diese zeit. Und, nun ja, so sah die Welt/der Ruhrpott nun mal aus in die 70er.
    Diese Tatorte sind meiner Meinung nach echt Spitze.

    Übrigens fällt es keiner auf?
    H(!)einz H(!)aferkamp, gespielt von Hansjörg Felmy, Sohn von ein Wehrmachtgeneral des 2. Weltkrieg, der sich dabei auch noch nach alten Zeiten sehnt (alten Jazz)…? Hihihi…


  • Walter Ulbricht • am 22.1.16 um 16:54 Uhr

    Die Haferkamp TOe haben eines gemeinsam:
    Wenig Kra-wumm, aber dafür grausame Tapeten.
    Hier ist der Gesetzgeber gefordert. Sollte das nicht verboten werden?


  • volkerausbonn • am 29.1.16 um 14:28 Uhr

    Dank an den HR für die Wiederholung. Ich habe sie sehr genossen, obwohl ich mich an die Handlung noch gut erinnern konnte. Bitte mehr Haferkamp!


  • Walter Ulbricht • am 13.9.18 um 21:01 Uhr

    Kann dem Haferkamp immer noch nichts abgewöhnen. Da lobe ich mir Till Schweiger, wo alles stimmig ist, auch die Tapeten, die nicht wie bei Haferkamp aus den 90ern stammen.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv