Tatort Folge 041: Zweikampf



Erscheinungsjahr: 1974
Kommissar: Haferkamp
Ort: Tatort Essen


  2 Meinungen
Tatort Folge 041: Zweikampf 5 2

Kommissar Heinz Haferkamp (Hansjörg Felmy) geht in die zweite Runde: im Tatort „Zweikampf“ klärt der Ermittler aus Essen die Entführung einer Millionärsgattin auf.

Marion Mezger wird vom Bauunternehmer Franz Degenhart und einem jungen Komplizen entführt. Die beiden Männer verkleben dem Opfer die Augen mit schwarzen Klappen und verschleppen sie in ein Hochhaus. Herr Mezger, der seine Frau vergeblich sucht, alarmiert die Kriminalpolizei und erreicht prompt Hauptkommissar Haferkamp, der Nachtschicht schieben muss. Der Ermittler reagiert genervt: noch ein Routinefall. Heinz Haferkamp hält es nicht für nötig, der Vermisstenanzeige viel Beachtung zu schenken. Marion Mezger wird schon wieder auftauchen, denkt er.

Bereits am nächsten Morgen kassiert Kommissar Haferkamp die Quittung für sein fragwürdiges Verhalten; sein Chef weist ihn in die Schranken. In der Zwischenzeit hat Mezger einen Anruf von den Entführern erhalten; er bittet nun die Polizei, sich aus dem Fall herauszuhalten. Trotzdem überwacht die Polizei unauffällig die Aktivitäten im Entführungsfall und geht einigen Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Nachdem Degenhart und sein Komplize fünf Millionen Mark Lösegeld von Mezger erpresst haben, lassen sie Marion gehen und flüchten getrennt voneinander.

Heinz Haferkamp von der Kripo Essen geht im Fall „Zweikampf“ dem Hinweis einer Zeugin nach, die Franz Degenhart in die Wohnung im Hochhaus hat gehen sehen. Das Appartement war lange Zeit nicht bewohnt, deswegen kam das der älteren Dame merkwürdig vor. Der Kommissar lässt die Wohnung von der Spurensicherung untersuchen, die viele Indizien findet. Sämtliche Fingerabdrücke in der Wohnung wurden allerdings sorgfältig verwischt. Er führt Marion mit verbundenen Augen in das Appartement, um zu prüfen, ob sie dieses wieder erkennt. – Doch die verneint. Dennoch ist sich Haferkamp mittlerweile sicher, dass Degenhart der Täter ist. Da er ihm die Erpressung jedoch nicht nachweisen kann, muss er ihn aus der Untersuchungshaft entlassen. Damit beginnt ein Katz- und Mausspiel zwischen dem Fahnder und dem vermeintlichen Täter.

Als Degenhart, der von der Polizei observiert wird, nach München fliegt, hilft Kommissar Veigl (Gustl Bayrhammer) bei den Ermittlungen im Fall „Zweikampf“ mit und beschattet fortan den Verdächtigen. Haferkamp ahnt indessen, dass der pleite gegangene Bauunternehmer schon bald das Lösegeld aus dem Versteck holen und es vermutlich im Ausland gegen unverdächtige Banknoten tauschen wird. Der Hauptkommissar aus Essen legt sich auf die Lauer, um den Drahtzieher der Entführung auf frischer Tat zu ertappen…

 
Die Erstausstrahlung des WDR-Tatorts „Zweikampf“, Kommissar Haferkamps zweitem Fall, wurde am 23. Juni 1974 im Ersten gezeigt.

Besetzung
Kriminalkommissar Haferkamp – Hansjörg Felmy
Kaslik – Ulrich von Dobschütz
Kreutzer – Willy Semmelrogge
Scheffner – Bernd Schäfer
Ingrid – Karin Eickelbaum
Degenhart – Heinz Baumann
Marion Mezger – Ursula Lingen
Jim – Thomas Astan
Karin Degenhart – Gracia:Maria Kaus
Mezger – Werner Bruhns
Max Fischer – Horst Sachtleben
Vorführungsrichter – Nils Clausnitzer
Frau Wiegand – Else Quecke
Beamter des LKA – Klaus Münster
Münchner Kripomann – Eduard Saller
Sekretärin bei Degenhart – Cornelia Rohe
Fotomodell – Jean Clark
Büro-Beamter – Günther Geiermann
Gastkommissar Veigl – Gustl Bayrhammer
u.a.

Stab
Drehbuch – Karl Heinz Willschrei
Regie – Wolfgang Becker
Kamera – Gernot Roll
Schnitt – Hannes Nikel

Bilder: WDR


22 Meinungen zum Tatort Folge 041: Zweikampf

  • Joachim • am 4.11.08 um 0:44 Uhr

    Bin mir zwar nicht ganz sicher, aber war das nicht einer der wenigen Tatorte bzw. der einzige überhaupt, in dem es keinen Toten gab?


  • Krümel • am 20.1.10 um 16:24 Uhr

    Eine wirklich sehr interessante Frage….habe mal recherchiert, aber leider nix dazu gefunden. Na mal schaun, ob heut abend jemand sein Leben für die Öffentlich-Rechtlichen lassen muss;)


  • Andy • am 21.1.10 um 1:34 Uhr

    … ja aber die ganzen PASSIVRAUCHOPFER !


  • Peter • am 21.1.10 um 2:32 Uhr

    “ . . Diese Penisse, die da in den Himmel gleiten“

    sinniert Heinz Baumann in der Rolle des Enführers Degenhart
    zu Haferkamp am Flughafen, beim Anblick startender Jets.

    Mit 15, bei der Erstausstrahlung dieses „Tatort“,
    wie immer hatte ich Vater mit „Engelszungen“ weichgekocht,
    bevor ich das mit ansehen durfte (einen eigenen Apperat im Jugend-Zimmer gabs, in den 70’ern, sicher auch im Westen nicht, nicht oft) . . es hatte mich fasziniert und beschäftigt . . logo . .

    Wie oft habe ich diesen Ausspruch später benutzt,
    wußte irgendwann nicht mehr woher das kam . .,
    es hatte aber auch jeder 2.te gesehen, gab‘ ja nur
    3 Programme . .
    Man muß es immer wieder mal erwähnen,
    um vergleichen zu können, Wirkung, Bedeutung einzuschätzen.

    Zum Film:
    Es ist bereits geschrieben worden, kein Toter, kein Schuß, ja ich glaube, es wurde nicht mal eine Waffe gezogen . .
    Normalerweise, so ein Krimi?, meist todlangweilig . .
    (wie haben wir über manchen „Polizeiruf“ früher gegrinst,
    in der Schule, „Einbruch im Konsum, 5 Mark geklaut“ . .)

    NEIN, hier trifft das alles nicht zu !!!
    Das krasse Gegenteil. Ein hochdramatisches, immer interessantes „Kammerspiel“. Baumann UND Felmy zwei
    gleichwertige Antipoden, Ihr Duell nimmt den
    Zuschauer einfach mit,
    in jeder Szene, jeder Sekunde, man ist 90 min. gefangen,
    noch danach . . . und Wochen davor!! Die Freude . .

    Das ist so professionell und unbemüht,
    einfach sicher aller filmischen Mittel, nur „beherrschtes Handwerk“, in Szene gesetzt. Der geschickte Einsatz der
    Musik efüllt voll seinen Zweck, gibt diesem Film
    eine Dichte, ein Fluidum mit, dem sich -völlig zeitlos-
    kaum jemand entziehen kann. Ein überzeugendes Drehbuch!

    „Heutige Sehgewohnheiten“, „Opa’s Kino“, „zu betulich“, „keine Aktion“, „die Leute zappen weg“
    Das sind alles so dumme Totschlagargumente der Gegner
    dieser alten „Tatort“-Filme.
    Der Programm-Fuzzies, die erklären, warum diese angeblich auf einem vernünftigen Sendeplatz (ebend: Wochenende, 20.15 Uhr, wann sonst?) nicht laufen können und sollen.
    Alles Unfug! Diese Filme der 70’er/80’er besitzen eine
    so solide Qualität, leisten sich brilliant den Luxus,
    Figuren zu entwickeln, ihnen „Fleisch und Seele“ zu geben.

    Die Szenen hier im „Zweikampf“, in der Kneipe, im Freien,
    in Haferkamps Wohnung, die Kamera lotet es aus . .

    Sowas wird heute leider völlig dem „Action-Schnitt“ geopfert, ein wichtiger Grund, warum viele heutige „Tatorte“, andere Filme, zu seelenlos,
    ohne Nachhall sind . . zur unbekömmlichen Dutzendware werden?. Das schon sind, bevor sie TV-Premiere „feiern“.

    LG Peter, Berlin


  • Peter • am 21.1.10 um 2:43 Uhr

    Die „groovigen“ Tatort-Klassiker 1. Halbjahr,
    so geht es weiter, Danke wdr!

    Jede einzelne Folge ein Genuß, um Längen besser,
    als so vieles, was man heute so „abdreht“ . . .

    27.1. 23:00: Tatort 046 – Der Mann aus Zimmer 22 (1974) Haferkamp 03 WDR
    3.2. 23:00: Tatort 050 – Wodka Bitter-Lemon (1975) Haferkamp 04 WDR
    9.2. 21:45: Tatort 070 – Das Mädchen am Klavier (1977) Veigl 08 BR
    10.2. 23:00: Tatort 052 – Die Abrechnung (1975) Haferkamp 05 WDR
    17.2. 23:00: Tatort 056 – Treffpunkt Friedhof (1975) Haferkamp 06 WDR
    24.2. 23:00: Tatort 061 – Zwei Leben (1976) Haferkamp 07 WDR
    3.3. 23:00: Tatort 064 – Fortuna III (1976) Haferkamp 08 WDR
    10.3. 23:00: Tatort 068 – Abendstern (1976) Haferkamp 09 WDR
    17.3. 23:00: Tatort 075 – Spätlese (1977) Haferkamp 10 WDR
    24.3. 23:00: Tatort 078 – Drei Schlingen (1977) Haferkamp 11 WDR
    31.3. 23:00: Tatort 082 – Das Mädchen von Gegenüber (1977) Haferkamp 12 WDR
    7.4. 23:00: Tatort 087 – Rechnung mit einer Unbekannten (1978) Haferkamp 13 WDR
    14.4. 23:00: Tatort 089 – Lockruf (1978) Haferkamp 14 WDR
    21.4. 23:00: Tatort 091 – Der Feinkosthändler (1978) Haferkamp 15 WDR
    28.4. 23:00: Tatort 095 – Die Kugel im Leib (1979) Haferkamp 16 WDR
    5.5. 23:00: Tatort 100 – Ein Schuss zuviel (1979) Haferkamp 17 WDR
    12.5. 23:00: Tatort 106 – Schweigegeld (1979) Haferkamp 18 WDR
    19.5. 23:00: Tatort 113 – Schussfahrt (1980) Haferkamp 19 WDR
    26.5. 23:00: Tatort 118 – Schönes Wochenenede (1980) Haferkamp 20 WDR

    Dann ist’s Sommer, raus aus der Bude . .

    LG Peter, Berlin


  • Dominik • am 21.1.10 um 10:08 Uhr

    Ich konnte leider nicht bis zum Ende schauen: Wie ist es denn ausgegangen?


  • Peter • am 21.1.10 um 11:23 Uhr

    Wie, Dominik?

    Positiv !!, Haferkamp hat im alten Wehrmachtsbunker
    gepennt, Schlafsack-Urlaub, die Beute, die 5 Mio’s
    bewacht . .gelauert . .Sein Cheffe dachte schon:
    Er ist zahnlos geworden, verbraucht alt, wg. Überstunden abbummeln bei offenen Fall . . .(wenn das Praxis wär . .)

    Vorher Degenhart mit Tricks unter Druck gesetzt,
    damit der an die Kohle ran muß . . .

    Gekommen, das Geld abzuholen, ist aber Frau Mezger,
    das ursprüngliche Opfer . .
    Die hatte das Appartment ja beim ersten Termin mit
    Degenhart sofort wiedererkannt (Decke, Tasse, Hähne,
    Lady Marmelade . ), beschlossen, Degenhard 50:50
    anzubieten . .
    Madame hat sich dann elegant rausgewunden, ertappt/gegenüber Heinz Haferkamp,
    Und – Degenhart? Der lächelte süffisant zum „Kumpel“
    Haferkamp, Er will/wird sie nicht verraten . .
    Warum auch . . Sie sei bei Mezger „genug gestraft“,
    und doch „auch NUR ein armes Schwein“ . .
    Und auch diese Noblesse Oblige macht diesen Film
    so souverän und wunderbar .. .

    LG Peter, Berlin
    (Freu‘ Dich auf März, die „Tatort“ Essen-Box, 4 DVD gleich 4 tolle Haferkamps für 34,50 Euronen wohl, da ist der „Zweikampf“ -völlig zu Recht!- mit drauf)

    Alle 20 von Felmy müßte es geben, der wdr wiederholt ja
    bis Mai 2010 alle 20, 2 liefen schon, immer Mittwoch um
    23.00 Uhr, müssen wir halt selbst ran . . . P.


  • André • am 21.1.10 um 18:52 Uhr

    Ja, ich kann Euch nur beipflichten, tolle Folge, aber hat mal jemand einen Blick für die phantastischen Ex-Frauen von Haferkamp und Degenhardt übrig gehabt? Diese schönen Nebenrollen schärfen den Blick auf die beiden Männer und laden deren „Zweikampf“ auf einer ganz anderen Ebene zusätzlich auf. Beide beruflich erfolgreich gewesen und darüber ihre Frauen verloren. Zeitloser Film, klasse. A.


  • Frank • am 21.1.10 um 19:33 Uhr

    Hallo,
    wer kann mir sagen, von wem die Musik zur Folge „Zweikampf“ stammt. Sie wir im Film immer wieder angespielt. Leider nie durch und findet auch keine Erwähnung im Abspann.


  • Michael Mann • am 21.1.10 um 23:40 Uhr

    Weiß jemand, von wem das Musikstück ist, dessen Anfang unzählige Male angespielt wird? Im Abspann stand leider nichts dazu. Danke für Hinweise!


  • volker haselhorst • am 22.1.10 um 17:19 Uhr

    Die Musik zum Tatort „Zweikampf“ ist von Santana. Der Titel heißt „Jingo“ und ist enthalten auf Santana 1. Passend zu dieser Alltagsgeschichte der siebziger Jahre in der Bundesrepublik liefern ein paar Haferkamp-Folgen später Genesis den musikalischen Hintergrund.


  • Michael Mann • am 22.1.10 um 17:58 Uhr

    Hallo Frank, freut mich, daß sich noch jemand für die Musik interessiert. Kann uns jemand erleuchten?


  • Mario • am 23.1.10 um 10:17 Uhr

    Auch ‚Birdman'(McDonald and Giles, ab ± 09:00/09.58 -> youtube) wurde eingeblendet. Zum Beispiel von 05:40-06:53 und 17:31-18:13.


  • Michael Mann • am 23.1.10 um 15:23 Uhr

    McDonald and Giles, genau das meinte ich!
    Das unzählige Male angespielte Stück heißt „Wishbone Ascension“. Vielen Dank, Mario!


  • Michael, Berlin • am 15.4.10 um 17:23 Uhr

    Liebe Tatort-Freunde,

    wer sah gestern im WDR den Tatort-Klassiker „Lockruf“ mit Kommissar Haferkamp? Wer kann mir sagen, wie die Filmmusik heißt, die lief, als Heiko Huck (der Sohn des Architekten) und Sabine Knoop (das spätere Opfer) sich in der Diskothek bei Cola mit Rum unterhielten? Als weitere Filmmusik lief bei den Szenen am Klarsee ein Klassiker von Pink Floyd.

    Liebe Grüße aus der Hauptstadt

    Michael


  • Mario • am 19.4.10 um 16:12 Uhr

    Railway hotel von Mike Batt.


  • Jürgen • am 30.8.10 um 23:55 Uhr

    Baumann vs. Felmy – ein Psychoduell der Extraklasse, das auf schauspielerisch höchstem Niveau dargeboten wird. Die Spannung verdichtet sich von Minute zu Minute, ohne das, wer hätt’s gedacht, auf Stakkatoschnitte oder Wackelkamera zurückgegriffen werden muss. Stattdessen wird langsam und konzentriert die Figurenkonstellation entwickelt und die Konfrontation der zwei ebenbürtigen Gegner Haferkamp/Degenhart aufgebaut.

    Besonders cool, dass Haferkamp im alten Wehrmachtsbunker übernachtet.

    Hier waren vor und hinter der Kamera Leute am Werk, die ihr Handwerk verstanden. Ein faszinierender Tatort-Klassiker, den man gesehen haben muss.


  • Joachim • am 10.6.11 um 21:50 Uhr

    Mensch Mario, ich werd verrückt! Du kennst Dich ja mit Musik bestens aus. Jeden Kenner habe ich gefragt, wie die Musiksequenz in der super Folge „Zweikampf“ heißen könnte und von wem sie ist. Keiner konnte mir die Frage beantworten. Habe gerade in youtube „Birdman“ von McDonald and Giles aufgerufen. Super, nach über 20 Jahren weiß ich endlich bescheid! Vielen Dank! Auch auf die Frage von Michael in Berlin hinsichtlich des in der Folge „Lockruf“ gespielten Stücks wusstest Du ja bestens bescheid! Respekt! Da wir gerade bei Musik in Krimi-Folgen sind: In der „Kommissar“-Folge „Anteil am Leben“ (mit dem unvergessenen Erik Ode) gab es ein super Schlagzeugsolo. Auch hier habe ich nach Jahren herausgefunden, von wem das ist („Niagara“) und wie es heißt („Sangandongo“). Rattenscharf.

    Und Peter: Dein Kommentar vom 21.01.2010 ist ja auch klasse. Der Vergleich mit den alten „Polizeiruf“-Folgen (die ich mir aber auch ganz gern noch ansehe) war ja klasse.


  • rainer • am 25.12.12 um 14:38 Uhr

    danke für die vielen infos

    felmy und semmelrogge sind wirklich die besten.


  • Heinrich • am 17.2.14 um 0:25 Uhr

    Wishbone Ascension von McDonald and Giles – was habe ich danach gesucht!
    Es ist immer wieder toll, auf Kenner und Könner zu treffen…


  • Dirk • am 17.7.15 um 21:45 Uhr

    Der Tatort Nummer 041, mit dem noch Oberkommissar Haferkamp aus Essen. Damals der Kultermittler aus dem Ruhrgebiet, den guckte ich immer. Der Spielfilm grandios. Miese Entführung einer betuchten Unternehmergattin, Zahlung eines hohen Lösegeldes, Freilassung der Entführten durch die Gentlemen – Täter, spätere Kontaktaufnahme des Opfers mit dem Täter, Halbe – Halbe der Lösegeldsumme wird ausgemacht. Armer Ehemann. KOK H. bleibt am Ball, der hat was gut zu machen, schaltet KHK Veigl aus München ein, da kann nichts schief gehen. Eigentlich kein Katz und Maus Spiel, eher die Klette bleibt am Ball und gewinnt. Szenen aus dem alten Ruhrgebiet, die A42 mit der Rhein-Herne-Kanal-Brücke, Automodelle der früheren 1970iger Jahre. Man kannte alle. Und wenn man die Strecken heute abfährt, fehlt was im Hintergrund. Richtig: Die Zechen und Industrieanlagen im Hintergrund. Und schaut man weiter zurück, in Serien der 1950- und 1960iger Jahren tauchen Automarken Borgward, Horch, Packard auf. Aber wer kennt die noch? Und ich fuhr 1974 Batavus – 0,9 PS -. Die lief auch. Ja!


  • alter Fan • am 15.2.16 um 19:36 Uhr

    solche Tatorte sind für mich immer wieder das absolute Retroerlebnis – gute Story – solide Schauspieler , die ihr Handwerk beherrschen – es gab damals wirklich noch keine Handys und Rauchen war zu dieser Zeit auch noch gesund . Der Unterschied zu heute : Farbfernsehen – und persönlich hab´ich das Rauchen aufgegeben .


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv