Tatort Folge 1079: Weiter, immer weiter



  27 Meinungen
Tatort Folge 1079: Weiter, immer weiter 4 27

„Die haben Köln geteilt“, stellt Hauptkommissar Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) im Tatort „Weiter, immer weiter“ entrüstet fest, als das Team von der Mordkommission Köln das neue Büro bezieht. Die Stadtkarte, die Jahrzehnte hinter Ballaufs Schreibtisch hing, musste aus Platzgründen zerschnitten werden! Neben dem chaotisch verlaufenden Umzug und der räumlichen Umstellung haben er und Freddy Schenk (Dietmar Bär) einen Fall zu lösen, der eigentlich keiner ist – oder doch? Schenks alter Azubikollege aus Düsseldorf ist jedenfalls in den tragischen, tödlichen Unfall eines jungen Mannes verwickelt.

Die Tatort-Folge 1079 „Weiter, immer weiter“ stellt nach 21 gemeinsamen Dienstjahren Fall Nummer 74 für die ermittelnden Kumpel Max und Freddy dar. Die Fernseherstausstrahlung des WDR-Krimis ist für Sonntag, den 6. Januar 2019 um 20.15 Uhr im Ersten Programm der ARD angesetzt.

Inhalt der Tatort-Folge „Weiter, immer weiter“

Es ist eine rabenschwarze Nacht für die Streifenpolizisten Frank Lorenz (Roeland Wiesnekker, bekannt als Kommissariatsleiter Henning Riefenstahl aus dem Tatort Frankfurt!) und Vera Kreykamp. Dabei ist es bloß ein Routinejob, die Verkehrskontrolle an der Kölner Unterführung. Die Straßen am späten Abend sind ruhig, Lorenz und seine jüngere Kollegin trinken gelangweilt Kaffee aus Pappbechern, während sie mit der Winkerkelle auf Verkehrssünder warten.

Plötzlich hallt ein Motordröhnen durch das Tunnelsystem. Ein VW Golf nähert sich mit hoher Geschwindigkeit den Beamten; Lorenz stellt sich mitten auf die Fahrbahn und zwingt den Fahrer damit zum Halten. Der Polizist geht zur Fahrertür und fordert durch die heruntergekurbelte Fensterscheibe die Personalien des Mannes an. Dann geschieht das Unfassbare: Der Raser reißt in seiner Panik die Tür auf, hechtet mit einem Satz auf den Asphalt und flüchtet hinaus auf die Straße. Der Führer der Straßenbahn, die ausgerechnet in diesem Moment heranschnellt, kann nicht mehr rechtzeitig bremsen: Der 25-jährige Pascal Pohl wird vom Triebwagen erfasst und ist sofort tot.

Lorenz und Kreykamp trauen ihren Augen nicht. Die Streifenpolizistin rennt zum Opfer, um erste Hilfe zu leisten. Frank Lorenz ist indessen abgelenkt, denn er wundert sich über den dunklen Geländewagen, der am Unfallort vorbeirauscht. Die Männer, die darin sitzen, tragen schwere Waffen in der Hand und Stern-Tätowierungen am Hals. Das Kennzeichen kann sich der überraschte Polizist in der Kürze der Zeit nicht einprägen, doch ein markantes Firmenlogo auf der Heckscheibe des Wagens bleibt im Gedächtnis: Ein Fisch oder eine Schlange ist darauf zu erkennen.

Die Kölner Kriminalkommissare Max Ballauf und Freddy Schenk treffen noch in der Nacht an der Unterführung ein. Dr. Joseph Roth, der Rechtsmediziner, befindet sich im Krimi „Weiter, immer weiter“ bereits vor Ort und hat den Toten einer ersten, oberflächlichen Untersuchung unterzogen. Warum die Mordkommission ins Spiel kommt, wenn es sich eindeutig um einen Unfall handelt, will Max von ihm wissen. Die Frage ist schnell beantwortet, denn zum einen hat die Spurensicherung im Wagen des Opfers Beutel mit synthetischen Drogen entdeckt, zum anderen schwört der Zeuge Frank Lorenz, dass Pohl verfolgt und regelrecht in den Tod gehetzt wurde.

Als Alfred „Freddy“ Schenk den Polizisten erblickt, kommt es zu einem freudigen Wiedersehen – in Anbetracht der tragischen Umstände. Die zwei Beamten kennen sich noch aus ihrer Ausbildungszeit auf der Polizeischule in Düsseldorf. Frank und „Schenki“ haben es damals ordentlich krachen lassen und sich so manche Mahnung von ihren Ausbildern eingefangen. Im Gegenteil zu Vera Kreykamp, die sichtlich unter Schock steht, ist Lorenz eifrig dabei, das Erlebte zu schildern und erste Ermittlungsschritte vorzuschlagen. Der Mann ist kaum zu bremsen.

Die Untersuchungen im Fall „Weiter, immer weiter“ laufen an, und das mitten im stressigen Umzug der Mordkommission. Die hat ihren neuen Sitz nun direkt gegenüber der zentralen Kölner Dienststelle der Schutzpolizei, so dass der überengagierte Frank Lorenz praktisch minütlich vor „Schenkis“ und Max Ballaufs Tür stehen kann, um sich nach dem aktuellen Ermittlungsstand zu erkundigen. Mittelwelle ist sich Lorenz sicher, dass es die russische Mafia war, die den Drogendealer Pascal Pohl in den Tod trieb.

Während Freddy Schenk die Ausführungen seines alten Kumpels für glaubwürdig erklärt, sträubt sich sein Ermittlungspartner Ballauf dagegen. Alles absurd, es gibt schließlich keine Beweise für diese Theorie. Zumal der Geländewagen von keiner der zahlreichen Verkehrsüberwachungskameras gefilmt wurde: Es gab keinen zweiten Wagen, da ist sich Kommissar Max Ballauf sicher. Lorenz und Schenk hingegen glauben, dass sich dieser im toten Winkel hinter einem Lieferwagen befunden haben muss, und deswegen auf keinem Videoband auftaucht. Zwischen den Freunden Ballauf und Schenk kracht es. Max macht sich Sorgen um „Schenkis“ falsche Loyalität zu einem alten Kameraden, der sich vermutlich aufgrund von Schuldgefühlen in den Fall verrannt hat.

Die KTU wird zur Wohnung der Brüder Pohl geschickt. Mirko Pohl, der tief getroffen ist vom Tod seines geliebten Bruders Pascal, kann zwar einen Großteil der Drogen in der Toilette herunterspülen und Computer-Festplatten durchbohren, doch die verbleibenden Indizien genügen der Kripo. Die Pohls konsumierten nachweislich chemische Drogen; Pascal war high, als er starb, bestätigt Dr. Roth nach der Obduktion der Leiche. Der Assistent Norbert Jütte wird angewiesen, sich um die Recherchen der russischen Drogengeschäfte in NRW zu kümmern. Allerdings ist der im WDR-Tatort „Weiter, immer weiter“ nicht so sehr bei der Sache, wie es insbesondere Hauptkommissar Schenk gerne hätte. Die chaotischen Zustände im Büro zerren an Jüttes Nerven, denn der eigenwillige Ermittler mag es gerne ruhig: Baulärm liegt ihm einfach nicht.

Die Spur führt zu einer russischen Familie, die in Köln das Großhandelsunternehmen „Nikitin Delikatessen“ leitet, und einem vermögenden Hotelier, dem zwielichtigen Russen Roman Beresow. Weil der Polizist Lorenz offiziell nicht im laufenden Fall ermitteln darf, nimmt er die Angelegenheit heimlich selbst in die Hand. Ein Informant hat ihm nämlich geflüstert, dass die Sachlage viel dramatischer ist, als sie auf den ersten Blick erscheint: Ein Maulwurf befindet sich in den Reigen der Kriminalpolizei – und der schützt die Mitglieder der russischen Mafia, denen die Polizei seit Jahrzehnten kaum habhaft werden kann …


Sebastian Ko führte die Regie im 74. Kölner Tatort „Weiter, immer weiter“ mit Max Ballauf und Freddy Schenk. Ko kennt die beiden Hauptdarsteller Behrendt und Bär bestens, hat er doch in der Vergangenheit bereits deren Tatort-Einsätze „Kartenhaus“ (Tatort-Folge 977), „Wacht am Rhein“ (Tatort-Folge 1007) und „Mitgehangen“ (Tatort-Folge 1052) inszeniert.

Die Redaktion von Tatort-fans meint …

Sabine (38 J. | Kinoliebhaberin)

Wer neben „Weiter, immer weiter“ auch den Schwarzwald-Tatort „Damian“ am 23.12.18 schaut, der wird Parallelen zum neuesten Fall der Kölner Jungs entdecken. Schade um die schlechte Programmplanung, wobei ich den Tatort aus dem Südwesten Deutschlands als erzählerisch weitaus stärker bewerte. Der Tatort Köln zieht sich dieses Mal sehr in die Länge, selbst wenn Wiesnekkers Schauspiel überzeugt. Schwache zwei Sterne von mir.

Gerald (38 J. | IT-Nerd)

In diesem Tatort liegt der Fokus sehr auf dem Polizisten Lorenz, aber auch die Freundschaft von Freddy und Max wird dadurch auf den Prüfstand gestellt. Assistent Jütte ist mal wieder für die komischen Einlagen zuständig, auch wenn er mehrfach von „Schenki“ einen auf den Deckel bekommt. Diese Tatort-Folge kann man gut sehen, denn die Auflösung ist wirklich gut gemacht und hat mich überrascht. Eigentlich muss man den Krimi ein zweites Mal sehen … Ich empfehle einzuschalten!

Musik im Tatort

Dead Kennedys – „Holidays in Cambodia”
Metallica – “Nothing Else Matters”
The Moddy Blues – “Nights in White Satin”

Tatort-Besetzung

Hauptkommissar Max Ballauf – Klaus J. Behrendt
Hauptkommissar Freddy Schenk – Dietmar Bär
Assistent Norbert Jütte – Roland Riebeling
Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth – Joe Bausch
Polizist Frank Lorenz – Roeland Wiesnekker
Franks Schwester Mechthild „Mecki“ Lorenz – Annette Paulmann
Franks Kollegin, die Polizistin Vera Kreykamp – Laina Schwarz
Mirko Pohl – Vincent Redetzki
sein Bruder Pascal Pohl – Wolf Danny Homann
Irina Nikitina – Katerina Medvedeva
ihr Sohn Nikolaj Nikitin – Vladimier Burlakov
Nikolajs Anwalt – Dirk Ossig
Fjodor, Kontakt von Lorenz – Rostyslav Bome
Hotelbesitzer Roman Beresow – Jevgenij Sitochin
Mitarbeiter der Spurensicherung – Yusuf Edy Erdugan
u.a.

Tatort-Stab

Drehbuch – Arne Notling, Jan Martin Scharf
Regie – Sebastian Ko
Kamera – Moritz Anton
Schnitt – Dora Vajda
Szenenbild – Michaela Schumann
Musik – Olaf Didolff

Trailer zur Tatort-Produktion



Bilder-Galerie zum Krimi aus Köln


38 Meinungen zum Tatort Folge 1079: Weiter, immer weiter

  • Gottlieb • am 5.1.19 um 11:20 Uhr

    „Zwischen den Freunden Ballauf und Schenk kracht es.“ Das ist ja mal was ganz Neues. Und wenn nun auch noch der Polizist Frank Lorenz der Maulwurf bei der Polizei wäre, bei dessen Anblick Pascal Pohl panisch in den Tod rennt, dann wäre des Staunens kein Ende.


  • Gottlieb • am 5.1.19 um 18:22 Uhr

    Mit dem Verdacht gegen die Russenmafia ist es vermutlich nicht weit her. Zum einen lenkt ja Lorenz selbst den Verdacht darauf und verbeißt sich anscheinend in seine These, zum anderen wäre es ausländerfeindlich, Ausländer als Haupttäter einzusetzen. Erfahrungsgemäß ist ein Verdacht gegen Mafien häufig ein blindes Motiv. So wird der wackere Lorenz wohl doch einen anderen Auftraggeber haben, sofern er nicht sein eigenens Ding dreht. – Andererseits: Die Russen unter Putin sind weithin zum Abschuß freigegeben. Genug der Spekulationen.


  • Till Schneider • am 6.1.19 um 1:53 Uhr

    Sehr richtig, @Gottlieb, die Russen sind weithin zum Abschuss freigegeben (aber nicht erst unter Putin). Das heißt, es wäre eben nicht ausländerfeindlich, wenn’s die Russen gewesen wären. Ausländerfeindlich wäre es, so weit ich sehe, vor allem dann, wenn es Araber oder Afrikaner gewesen wären. Also werden die es auch im neuen Köln-Tatort nicht gewesen sein, wage ich zu prophezeien. (Außer, es gäbe darin noch einen einheimischen Bösewicht, der den ausländischen mindestens ebenbürtig ist in puncto Bosheit. Das würde für ausgleichende Gerechtigkeit sorgen, d.h. dann dürften auch Araber oder Afrikaner unter den Tätern sein. Aber nur dann. Und nur „auch“.)


  • Gottlieb • am 6.1.19 um 12:24 Uhr

    Wenn Lorenz der Polizei-Bösewicht ist, können es die Russen eigentlich nicht gewesen sein, da er ja den Verdacht auf die Russen-Mafia lenkt. Andererseits wäre es wohl doch zu plump, wenn plötzlich noch ein „rechter“ oder „Nazi-„Drahtzieher auftauchte. Diese Geschichte wäre selbst für Agitprop-Zwecke zu primitiv. Aber vielleicht gibt es da noch einen urdeutschen, fiesen Kapitalisten und Immobilienbesitzer oder Umweltzerstörer? Verehrter Till Schneider, es wird Zeit, daß ein halbwegs aufgeklärter Geist das Drehbuch zum ultimativen politisch korrekten Krimi verfaßt. Ich habe das mal bei einem Münsteraner Tatort versucht, wo es um polnisch-rumänische Spargelstecher geht. Leider hat der WDR mein Angebot, das in entscheidenden Punkten verbesserte und zur Klarheit gebrachte Drehbuch nochmals zu verfilmen. nicht angenommen.


  • Till Schneider • am 6.1.19 um 16:27 Uhr

    Ich habe mir die Sache noch einmal besetzungstechnisch überlegt, werter Gottlieb: Wenn Roeland Wiesnekker im Frankfurter Tatort bei den Guten ist, was er ja tatsächlich ist, dann wäre es schon seltsam, wenn er hier plötzlich als Polizei-Bösewicht hingehängt würde. Die Tatort-Oberaufsicht weiß doch bestimmt genau, dass die Tatort-Gemeinde über ein Gut-Böse-Gedächtnis verfügt, und würde den Casting-Patzer „Wiesnekker als Bösewicht“ kaum durchgehen lassen. Deshalb vermute ich: Es waren eben doch die Russen, und Wiesnekker ist einfach ein besonders engagierter Polizist, der trotz Ermittlungsverbot dranbleibt, um selbige endlich zur Strecke zu bringen. Lesen Sie daraufhin nochmal den letzten Absatz der Beschreibung, vielleicht kommen Sie zum selben Schluss.

    Übrigens, a propos Casting: Wenn z.B. der Schauspieler Werner Woelbern im Tatort aufkreuzt, dann weiß der Zuschauer aufgrund seines Gut-Böse-Gedächtnisses genau, dass der ins Kröpfchen gehört. Und zwar erst recht, wenn er einen Polizisten markiert, denn Woelbern ist geradezu abonniert auf miese, fiese, steuerbordlastige Polizei-Maulwürfe im Tatort.


  • Petra Weustermann • am 6.1.19 um 21:04 Uhr

    Endlich mal wieder ein guter Tatort! Die Kölner sind super!,


  • Tante Lila • am 6.1.19 um 21:49 Uhr

    Seit langem mal wieder ein richtig guter und spannender Tatort, der trotzdem etwas anders war als die typischen.
    Hoffentlich geht das Jahr auf diesem Niveau weiter…..


  • ADbar • am 6.1.19 um 21:50 Uhr

    Etwas beim Film „Beautiful Mind“ geklaut, aber immerhin gut. Leider war schon recht früh klar, dass er sich da was zusammen spinnert. Und schade, dasses mit seinem Tod enden musste. Ansonsten hab ich mich gut unterhalten gefühlt.


  • Christiane • am 6.1.19 um 21:52 Uhr

    Guten Abend, ich habe eine Frage zum letzten Schauplatz in diesem Tatort: Ist der nun in Düsseldorf oder Köln und wo hier oder dort genau, wisst ihr das?


  • Deedplace • am 6.1.19 um 21:54 Uhr

    Dieser Tatort macht nachdenklich.
    Überlastung, persönliches Schicksal, Tragödie.
    Lassen wir mal das gerne zu Recht oder zu Unrecht verwendete Klischee der Russen-Bosse mal aussen vor – die Tragik des Polizisten und seine vermeintlichen Wahrnehmungen waren aus meiner Sicht überzeugend dargestellt, wenn mir auch oftmals die Zusammenhänge ein wenig verloren gingen.
    Kein Tatort voller Spannungsbögen – dennoch ansehnlich und unterhaltsam. Es gab aber sicher auch schon besseres Kölner Material. Durchschnittskost.


  • Emcross • am 6.1.19 um 21:57 Uhr

    Daumen hoch für den Tatort, mit Schwächen in der 1. Hälfte.
    Wie heißt das Musikstück mit dem Chor in der Schlussphase?


  • RosiFlören • am 6.1.19 um 21:58 Uhr

    Meine lieblings Kommissare. Dieses tollen Restaurant ist das in Köln??


  • Chris • am 6.1.19 um 21:59 Uhr

    Wer kann mir was zum letzten Lied vor dem Abspann sagen?
    (Hintergrundmusik zum Showdown)
    Danke im Vorraus
    Chris


  • G.E. Rücht • am 6.1.19 um 22:01 Uhr

    @Till und Gottlieb :
    wenn ich Eure Kommentare so lese, drängt sich mir der Verdacht auf dass Ihr ein ähnliches Problem habt wie der Beamte Lorenz.
    Also ich habe eben einen klasse Krimi gesehen!


  • Karin L. • am 6.1.19 um 22:02 Uhr

    Spannender und unterhaltsamer Tatort, der zum Ende betroffen macht.
    Zehnmal besser wie der thematisch vergleichbare „Damian“.
    Inzwischen freue ich mich schon, wenn zwischendrin bei einem Tatort nicht der Griff zur Fernbedienung reizt….


  • Thorsten • am 6.1.19 um 22:06 Uhr

    Die Parallelen zum Schwarzwald-Tatort waren wirklich deutlich. Kommt beim Tatort leider immer wieder vor, dass sich Themen in kurzen Abständen wiederholen, da scheint keine Koordination zwischen den Sendern stattzufinden. Das Thema war schon interessant, die Umsetzung aber zäh und wesentlich simpler als bei der Folge aus Freiburg.


  • alter Fan • am 6.1.19 um 22:14 Uhr

    ohne große Umschweife zu machen – einfach guter TO aus Köln – spannend von der ersten bis zur letzten Sekunde – als Tatortfan ist man bei dieser Produktion absolut auf seine Kosten gekommen – was man wie üblich auch von Ballauf und Schenk erwarten kann – blos nicht aufhören !!!


  • flami • am 6.1.19 um 22:23 Uhr

    war´s jetzt eigentlich die Russenmafia oder doch nur Einbildung von Lornez?


  • Attila • am 6.1.19 um 22:25 Uhr

    Komisch, wie viele hier einige schon im Thema „Russen“ geschrieben haben, ohne den Tatort gesehen zu haben. Und klar, alle waren falsch. Ein junger Russe hat Kaviar geschmuggelt, es war ihr größtes Verbrechen in der heutigen Folge…
    Na, zurück zum Tatort. Ich habe drei Sterne gegeben. Dabei war der heutige Tatort alles aber nicht mittelmäßig. Ich muss aber noch überlegen, ob er sehr gut oder sehr schlecht war. Eigentlich eine tolle, interessante und spannende Geschichte, ich mag aber nicht, wenn einiges uns gezeigt wird, was gar nicht geschehen ist. Komisch, wenn „Fjodor“ in der Waschanlage zuerst in den Wagen einstieg, dachte ich, hey, wieso war das Innere des Autos nicht naß geworden? Doch ich dachte, es war ein Fehler des Buches oder der Regie – es sollte eher ein Zeichen sein, dass es so nicht wahr ist, dass Lorenz es nur träumt. Hätte man mehr Vertrauen im Buch/Regie, wäre der Fall schon früher klar geworden.
    OK, die Idee kann bestritten werden, aber Regie und Schauspielern waren sicher sehr gut.
    Oh, eine Anmerkung: das kölsche Polizeipräsidium liegt in Kalk, und nicht in der Altstadt zwischen dem Dom und der Gereonkirche ;-)

    (P.S.: den letzten Schwarzwald-Tatort habe ich verpasst, so für mich gab’s im heutigen Tatort keine Wiederholung eines Thema).


  • Mr. Marple • am 7.1.19 um 0:06 Uhr

    Nach „Damian“ schon wieder ein Irrer mit eigener Parallel-Realität…
    Aber doch recht originell und sehr überraschend. Der russische Onkel und sein Anwalt agierten dermaßen überheblich und siegessicher, dass man als Zuschauer nicht anders konnte, als den falschen Fährten der Drehbuchautoren auf den Leim zu gehen. In diesem Zusammenhang war auch die Sache mit dem Oldtimer, der sich als Modell rausstellt recht amüsant.
    Alles in allem ein gelungener kurzweiliger Tatort, der sich seine fünf Sterne redlich verdient hat.


  • Frank • am 7.1.19 um 7:25 Uhr

    Klasse Krimi aus Köln. Wie immer, möchte ich meinen! Schon lange vor den Düsseldorfer Kontakten von Ballauf wird die Problematik augenfällig. Sehr gut gespielt von R. Wiesnekker, wurde die Figur Lorenz aber nie langweilig oder unglaubwürdig. Attila @ Der „falsche“ Standort sei verziehn, wenn der Zuschauer dafür einige schöne Dom Kulissen gezeigt bekommen kann.
    5 Sterne


  • Molly • am 7.1.19 um 9:33 Uhr

    Guter Tatort und mal ein wunderbar geistreiches Geplänkel zwischen Till und Gottlieb.


  • Momida • am 7.1.19 um 10:58 Uhr

    5 Sterne Tatort – einfach TOP so wie ein Tatortkrimi sein muss. Mit einer nicht zu erwartenden Lösung am Ende. Zwar hat Lorenz einen Geländewagen gesehen, Schenki oder Ballauf geben dann die Fahndung nach einem Lieferwagen in Auftrag. Schon nicht ganz dasselbe liebe TO-Macher, oder.
    Sonst überhaupt keine Kritik meinerseits. Grosses Lob für R. Wiesnekker.
    Kölner Tatort sind fast immer Spitze.


  • Gottlieb • am 7.1.19 um 11:40 Uhr

    Dieser Tatort ist im wesentlichen ein gekünstelter Quatsch. Von Anfang an ist für einen geübten Krimi-Konsumenten ziemlich klar, daß der Polizist der Übeltäter ist und die Russen selbstverständlich keinerlei Schuld trifft. Damit aber irgendwie noch Spannung erzeugt werden kann, muß der Zuschauer an der Nase herumgeführt werden, indem eine zweite „Realität“ aus dem Wahn des Polizisten erscheint. Vom Zuschauer ist das kaum zu durchschauen. Hinzu kommen die üblichen hochemotionalen Konflikte, von denen man langsam die Nase voll hat. Schließlich wird dann doch die korrekte Auflösung präsentiert: Der Ausländerfeind ist Psychopath und umgekehrt. Die Russen dagegen sind harmlose Opfer, die sich, wenn auch nicht ganz legal, im Handel betätigen. „Import – Export“ hätte es bei Matula geheißen.  Der Schluß ist besonders melodramatisch gestaltet: Zuerst redet Schenk mit suggestiver Mimik minutenlang auf den Psychopathen ein, um dessen Leben zu retten, während der ausreichend Gelegenheit hätte, den Rest der russischen  Sippe auch noch zu ermorden. Danach gibt der Psychopath auf, obwohl dafür kein plausibler Grund vorliegt, da Schenks Spiel von seinem Gegenüber, das ja über alles im Bilde ist, leicht durchschaut werden könnte. Als schon alles in trockenen Tüchern zu sein scheint, gibt es noch eine Wendung, die wiederum nicht recht einleuchtet. Jetzt wird der Ausländerfeind doch noch zur Strecke gebracht, und zwar unter den entsetzten Blicken unserer beiden Gutmenschen. Die gesamte lange Schlußphase ist einfach nur schlechtes Theater. Fazit: Ich hätte besser auf Sabine gehört.


  • Garbak • am 7.1.19 um 11:53 Uhr

    Hallo Fans
    Ja, der war heute gut. Sehr gute Schauspieler.
    So gegen 21 Uhr bekam ich meine ersten Zweifel, was den guten Lorenz anging.
    Ich legte mir ein Szenario zurecht, wo er tatsächlich Infos von allerhöchster Brisanz hatte, und dann von den osteuropäischen Gangstern aus dem Weg geräumt wird. Aber es entsstand auch Zweitszenario. Irgendwas stimmt nicht. Das Engagement von Lorenz war irgendwie seltsam intensiv…

    Und wer hätte das gedacht, so wie es Schenk sagte, Jütte ist der Maulwurf der Russen. ;)
    Musik war spitze. Der Chorus zum Schluß mit dem Schicksal von Oberkomissar Lorenz…hat mich dann doch ergriffen.
    Empfehlung.


  • Garbak • am 7.1.19 um 12:00 Uhr

    @Gottlieb: Lorenz war kein Psychopath. Außerdem heißt das jetzt „antisoziale Persönlichkeitsstörung“.
    Alles was ich über Psychologie weiß, und das is nicht viel, haben Leute mit dieser Störung, mehr oder minder schwer, Schwierigkeiten mit Empathie.
    Das trifft meiner Meinung nach nicht auf Lorenz zu.


  • PrettyHateMachine • am 7.1.19 um 12:16 Uhr

    der einzige Fehler, den man hier jemandem vorwerfen kann, haben nicht die Drehbuchautoren, sondern die ARD gemacht, indem sie zwei ähnliche Tatorte so kurz hintereinander wegsendet. Denn sowohl „Damian“ als auch „Weiter, immer weiter“ sind auf ihre eigene Weise perfekt gemacht.

    Bei beiden Filmen ist der Clou (Damian’s Freund; Lorenz‘ Schwester/Informant existieren nicht) schon nach ein paar Minuten durchschaut, doch das mindert nicht das Vergnügen daran zu beobchten, was die Macher sich alles haben einfallen lassen, um diese Tatsache zu verschleiern. bzw Hinweise zu geben.

    so waren die einzig überraschenden Wendungen die Tatsache, daß Lorenz Beresow schon einmal etwas anhängen wollte und der Zustand der Wohnung. Zum Glück hatte man vorher schon erfahren, daß die Schwester auch ganz „offiziell“ tot war — ich hatte schon ein bißchen angst, daß die da sonst im Sessel sitzt wie weiland Norman Bates‘ Mutti.

    man bekam also einen gut gemachten, glaubwürdigen Paranoia-Krimi mit sehr guten Darstellern.

    alle Daumen hoch! und weiter so :-)

    ich bin wirklich froh, daß die Macher sich heutzutage ein bißchen was originelles trauen, anstatt immer nur weiter Krimis für den DATZ (dümmsten anzunehmenden
    Tatort-Zuschauer) abzukurbeln, weil die nichts anderes wollen als immer die gleiche 08/15-Ware.


  • PrettyHateMachine • am 7.1.19 um 12:51 Uhr

    @ ADbar

    die Szene in der Waschstraße (Überwachungsvideo) hatte eher was von Fight Club ;-)


  • Ingo Völzke • am 7.1.19 um 16:57 Uhr

    Die Tatorte der letzten Wochen und Monatewurden nach und nach zur Qual. Kaum Ausnahmen. Die Inhalte sind weit entfernt von einem interessanten und spannenden Krimi.
    Es werden Sendung für Sendung Psychogramme über Kommissare/-innen und ihr Umfeld aufgebläht. Mal als Ausnahme, okay, aber als Sendeprinzip, nicht mehr erträglich. Oft auch unglaubwürdig und überzogen.
    Es ist in der aktuellen gesellschaftlichen Debatte über innere Sicherheit auch äußerst brisant, wenn einzelne Polizisten als derartig psychisch labil präsentiert werden. Der frische, optimistische, engagierte Polizist/-in wäre momentan erheblich zeitgemäßer. Wir gucken ab sofort keine Tatorte mehr.
    Es reicht!
    Die letzten Bremer und Frankfurter Tatorte hatte in den letzten 3-4 Jahren noch relevante gesellschaftspolitische Themen als Hintergrund und der Herausforderung damit polizeilich umzugehen.
    > Keine missratenen Psycho-Tatorte mehr, wieder mehr spannende Krimi- Handlungen aus polizeilicher Sicht.


  • Gottlieb • am 7.1.19 um 18:21 Uhr

    @ Garbak
    Vielen Dank für die Aufklärung. Da habe ich wirklich etwas gelernt. Unverfänglich wäre es wohl gewesen, von einem psychisch gestörten oder kranken Polizisten zu reden, um es in der Alltagssprache auszudrücken, ohne an einen Fachbegriff zu schrammen. „Psychopath“ heißt wörtlich übersetzt „seelisch Kranker“. So habe ich den Begriff immer gebraucht. Sollen wir diesen häufig benutzten Begriff für den normalen Sprachgebrauch verloren geben, weil sich die Fachleute seiner bemächtigt haben?
    „Die Psychopathie ist eine extreme Form der dissozialen Persönlichkeitsstörung“, habe ich gelesen. Aber ich weiß es ja auch nicht.
    netdoktor.de/krankheiten/dissoziale-persoenlichkeitsstoerung/
    netdoktor.de/krankheiten/dissoziale-persoenlichkeitsstoerung/psychopathie/


  • ADbar • am 7.1.19 um 20:24 Uhr

    @ PrettyHateMachine

    Stimmt. ;) War mir gar nicht aufgefallen. Aber besser gut bei zwei Filmen „ausgeliehen“, als schlecht neu erdacht.


  • slice me nice • am 8.1.19 um 2:55 Uhr

    Vom Thema her nicht schlecht – aber es war nun mal ein Kölner Tatort…
    also leider mal wieder grottenschlecht. Ballauf hat zu Beginn den nicht vorhandenen Fall sehr treffend zusammengefasst: „Ein Drogi ist aus Panik vor den Bullen vor die Bahn gelaufen.“ Habe ich ganz genauso gesehen. Aber Fettbirne Schenk geht seinem abgehalfterten ehemaligen Buddy-Kollegen auf den Psycho-Leim, poltert wie gewohnt blöde herum, und am Ende – holla wie überraschend! – stellt sich heraus, dass das Psychowrack tatsächlich ein Psychowrack ist!

    In absolut keinster Weise zu vergleichen mit einem genial gemachten Tatort wie „Damian“.

    Natürlich null Sterne, wenn das möglich wäre.


  • Johann • am 8.1.19 um 18:53 Uhr

    Die Drehbücher für den Kölner Tatort (verglichen mit anderen) werden immer schlechter.
    In diesem Fall die dargestellte Handlung unglaubwürdig und man fühlt sich als Zuschauer verarscht.
    Außerdem gehört (in jeden Tatort) auch eine soziale Komponente, die es früher auch gab; sei es mit einer nervenden Tochter von Freddy oder generell auch etwas private Aspekte beider Kommissare.
    Abgesehen davon fehlt mir der fordernde / gleichzeitig verständnisvolle Vorgesetzte, also der Staatsanwalt.
    Es gibt abseits der Tatort-Reihe genug erstklassige Crime-Stories und wenn man sich in einer Serie bewegt, müssten neben der eigentlichen Handlung (die in diesem Fall durch die Umsetzung des Drehbuches total verhauen war) auch mehr „Umfeld“ zeigen; außerdem vermisse ich am Schluss des Kölner Tatortes seit langem die Currywurst und das Kölsch dazu.


  • Celeste • am 10.1.19 um 19:36 Uhr

    Starker Tatort, hat uns sehr gefallen. Hab übrigens den Roeland Wiesnekker in Zürich heute gesprochen. Was für ein toller Kerl.


  • CarstenH • am 10.1.19 um 20:54 Uhr

    Gerade im Vergleich zu Damian zeigt dieser TO doch einige Schwächen. Die Idee einen ist gut, die Stimmung düster, die tatsächliche Umsetzung im Film ist aber nur dürftig. Schade. Neben den abgekämpften Kölnern Kommissaren spielen die Nebenrollen von Jütte bis Polizist Lorenz ihre Rollen überzeugend, ein paar Spannungsmomente gibt es aber der Aha-Effekt von dem der RO leben müsste geht leider unter. Durchschnitt.


  • Walter Ulbricht • am 11.1.19 um 14:45 Uhr

    Das sollte kein Zuschauer vermissen müssen.
    Seine Currywurst und sein Kölsch von den Öffentlich-Rechtlichen spendiert zu bekommen oder seine GEZ zurück zu erhalten.


  • Anna • am 12.1.19 um 13:06 Uhr

    Liebe Tatort Fans,
    Ich fand den Tatort aus Köln auch sehr gut und ich finde auch das
    die beiden Komisaren Max Ballauf und Freddy Schenk sehr gut sind und ich
    finde auch das dieser Tatort spannend war das fand ich überachend sehr
    gut auch bei mir ich werde den Tatort aus Köln die besten sterne geben für
    meinen besten Freunden Max Ballauf und Freddy Schenk aus Köln sag mal
    40 Sterne kriege sie von mir weil ich die beiden sehr gerne mag,


  • Supidupi • am 13.1.19 um 21:26 Uhr

    Hammer – der beste Tatort, den ich seit Jahren (!) gesehen habe. Und ich bin nicht gerade ein Köln-Fan.
    Ich war 90 Min. gefesselt, konnte 90 Min. den Blick nicht vom Bildschirm lösen.
    Vorurteile Russen und Russland gegenüber hin oder her ( ich bin, aufgrund meiner Wurzeln, russlandfreundlich): Der Krimi, der Kriminalfall war exzellent.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv