Tatort Folge 930: Deckname Kidon



  38 Meinungen
Tatort Folge 930: Deckname Kidon 4 38

War es Selbstmord oder Mord?

Der iranische Diplomat und Atomphysiker Dr. Bansari stürzte etliche Stockwerke tief, bevor er auf dem Dach eines Taxis aufschlug. Bansari war Gast eines Luxushotels in Wien, ganz in der Nähe der Wiener Oper. Die Indizien deuten auf einen Suizid hin – aber warum kaufte der Mann am Abend seines Todes noch teure Eintrittskarten für die Oper? Das ergibt für den Wiener Chefinspektor Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und seine Kollegin, Major Bibi Fellner (Adele Neuhauser), keinen Sinn. Die Kriminalbeamten beginnen also mit den Untersuchungen im Tatort-Fall „Deckname Kidon“.

Tatort Trailer: Deckname Kidon – ARD





Wie Eisner und Fellner zu ihrem Leidwesen jedoch schnell erkennen müssen, ist der Kriminalfall mit der höchsten Sicherheitsstufe belegt. Die persönlichen Gegenstände, das Mobiltelefon und der Computer des toten Diplomaten werden sofort beschlagnahmt und sind für die Kriminalpolizei nicht länger zugänglich. Die iranische Botschaft und das österreichische Außenministerium sind interessiert daran, keine Informationen nach außen dringen zu lassen. Eisner ärgert sich kolossal über diese Maßnahme, denn das erschwert die polizeilichen Untersuchungen ganz erheblich.

Trotzdem geben Chefinspektor Moritz Eisner, und auch Bibi Fellner nicht auf: sie stoßen im Tatort „Deckname Kidon“ auf ein Überwachungsvideo des Hotels, das die zwei Fahnder auf eine wichtige Spur bringt. Johannes Leopold Trachtenfels-Lissé, ein Lobbyist, war offensichtlich in dunkle Geschäfte mit Dr. Bansari verwickelt.

Die beiden Kommissare aus Wien heften sich an Trachtenfels-Lissés Fersen und finden schließlich heraus, dass es bei der geschäftlichen Verwicklung der Männer um Materialien für Kernreaktoren ging. Bauteile sollten über einen Zugtransport über Drittländer in den Iran geschickt werden. Plötzlich ist auch der israelische Geheimdienst Mossad mit von der Partie im Tatort „Deckname Kidon“. Jetzt muss das Ermittler-Duo schnell handeln…

Vorschau Deckname Kidon – ORF





Der ORF-Tatort „Deckname Kidon“ wurde in Wien und Ernstbrunn (Niederösterreich) gedreht. Die Fernsehpremiere der Tatort-Folge 930 läuft am 4. Januar 2015 um 20.15 Uhr im Ersten Programm der ARD.

Besetzung
Chefinspektor Moritz Eisner – Harald Krassnitzer
Major Bibi Fellner – Adele Neuhauser
Claudia Eisner – Tanja Raunig
Ernst Rauter – Hubert Kramar
Dr. Veronika Resnik – Eva Billisich
Nemetz – Arno Frisch
Slavik – Stefan Puntigam
Trachtenfels-Lissé – Udo Samel
Sara Gilani – Angela Gregovic
Lokführer – Michael Kreihsl
Fahrdienstleiter – Tobias Ofenbauer
Gernot Schober – Werner Brix
Johanna Warig – Adina Vetter
Michael Eder – Wolfram Berger
Franz Dobril – Werner Prinz
u.a.

Stab
Drehbuch – Max Gruber
Regie – Thomas Roth
Kamera – Jo Molitoris
Musik – Lothar Scherpe


68 Meinungen zum Tatort Folge 930: Deckname Kidon

  • chromeheart • am 28.12.14 um 9:23 Uhr

    Ich freue mich schon sehr auf Bibi. Meine liebste Tatort Kommissarin.


  • desertman • am 28.12.14 um 17:42 Uhr

    Ich freue mich auch. Die Wiener Tatort-Folgen sind seit Jahren die besten die besten Tatort-Folgen überhaupt. Der gesamte Rest wird ausnahmslos immer dümmer und schlimmer. Eine echte Sauerei, das dafür pro Folge um die 1,5 Millionen Euro ausgegeben wird.


  • Dennis • am 1.1.15 um 2:51 Uhr

    Juhu,
    Freu mich schon sehr darauf. einer der besten Tatort Ermittler.. Die anderen sind fast alle Chaoten.
    Finde die Stadt und Sprache sehr schön.


  • Tigerchen • am 1.1.15 um 23:51 Uhr

    Endlich gibt es wieder einen Wiener Tatort. Die letzten Folgen von dort waren ueberragend.


  • Jacqueline • am 4.1.15 um 16:38 Uhr

    Seit dem BIBI an Eisner’s Seite ermittelt, ist auch für mich der Wiener Tatort wider absolut sehenswert. Jubel! Bis 20.15h…


  • Jacqueline • am 4.1.15 um 16:40 Uhr

    meine natürlich wiiieeeder absolut sehenswert, grin..


  • Lavanda • am 4.1.15 um 16:51 Uhr

    Viva bibbi!!gott sei Dank auch hier im fernen Ausland zu bestaunen


  • loki • am 4.1.15 um 18:52 Uhr

    hmm, bislang konnte mich der wiener tatort nie wirklich überzeugen. mal sehen wie es heute wird oder wieder nach 10 min. ausgestellt werden muss


  • blenno • am 4.1.15 um 19:54 Uhr

    DIE BESTEN TATORT SIND AUS KÖLN MIT DITMAR BÄR!!!!!!!!


  • Gert Ladefoged • am 4.1.15 um 20:01 Uhr

    Eisner und Bibi, immer gut. Hier in Danmark wird Tatort mit daenische untertitel ausgestrahlt, klasse.


  • Dietlind Peschel • am 4.1.15 um 20:51 Uhr

    Leider daneben. Wenn alles wirklich so ist mit den Diplomaten, dann „GuteNacht“ . Langweilig ist die Folge auch.


  • Cathleen dragheim • am 4.1.15 um 21:02 Uhr

    Kann mir jemand sagen, welche orientalische musik ständig im hintergrund läuft? Finde die mega


  • scheylock • am 4.1.15 um 21:06 Uhr

    Ich hab’s wirklich versucht, die ersten Kommentare haben mich zusätzlich ermutigt, und oft werde ich hier gescholten, daß ich alles mies mache. Aber es ist leider zum Einschlafen, es ist unerträglich, vom Inhalt her sowieso. Da rauscht einer rein, weist sich nicht aus, erklärt was von Iran und wichtig und räumt die Beweismittel ab. Herr Eisner läßt sich das gefallen. Da wollte ich schon wegdrehen.


  • ursi • am 4.1.15 um 21:18 Uhr

    Dilettantisch und langweilig ……..


  • Alex • am 4.1.15 um 21:30 Uhr

    Ich finde diesen Tatort zu erzwungen… das zenario passt mehr zu csi-Pseudo-Unfug als zum guten alten Tatort. Schade das man so was nachahmt. Vlt ist das ja der Zeitgeist, aber diese Folge hat kaum etwas von Charme eines Tatorts mit nachvollziehbarer etmittlungsarbeit und einem realistischen Ermittlungsschauplatz.

    Schade.


  • Runner6219 • am 4.1.15 um 21:31 Uhr

    Der Tatort ist spannend. Man merkt, dass hier einige Kritiker keine Ahnung haben, was so die Rechte von Diplomaten betrifft. Es ist so, dass die Ermittlungen vollständig blockiert werden können.


  • astrid • am 4.1.15 um 21:39 Uhr

    zumindest politisch korrekt


  • ursi • am 4.1.15 um 21:39 Uhr

    2 Stunden Langeweile….. Schade um die Zeit


  • Peter Paul Gregor • am 4.1.15 um 21:39 Uhr

    Der letzte und der heutige Tatort sind akkustisch (sprachlich) katastrophal und inhaltlich ohne Phantasie und spannungslos.
    Bekannte Themen und kunstlos.
    Seit Jahrzehnten bin ich Tatort-Fan. Es gibt aber Gott sei Dank auch gute Produktionen. Also bleibe ich Hoffender!


  • M.Schriner • am 4.1.15 um 21:42 Uhr

    Na ja, es gab schon bessere. Was ist eigentlich mit seiner Tochter passiert? Da habe ich wohl was verpasst!


  • Erwin Mattuscheck • am 4.1.15 um 21:49 Uhr

    Schade dass die österreichischen Tatort Folgen immer den selben Schemata folgen:
    Kommisar Allwissend ist megacool, bekommt Probleme mit den Vorgesetzten, rettet am Ende die Welt und ist in 90% der Sendung im Bild. Langsam nervt es.


  • Mr .feelgood • am 4.1.15 um 21:50 Uhr

    Nach dem Weimarer Slapstick endlich wieder ein Tatort der den Namen verdient.
    Schönes Ende, wirklich passend.


  • Volker aus Bonn • am 4.1.15 um 21:52 Uhr

    Eigenartige Polizisten. Statt die Mörder zu verhaften, servieren sie ihnen das nächste Opfer auf einem Silbertablett.


  • Namiz • am 4.1.15 um 21:58 Uhr

    Wenn die Justiz versagt, dann kommt der israelische Mossad und richtet alles.
    …lächerlich.
    Vielleicht sollten die Tatortmacher die Finger von solchen politischen Themen lassen. Ist ne Nummer zu groß


  • liz • am 4.1.15 um 22:04 Uhr

    Die Ösis machen uns Deutschen vor, wie ein „Tatort“ sein muss: spannend und gut durchdacht und nicht wie die deutschen Produktionen, die völliger Blödsinn sind. So macht es Spaß!


  • Metall-Hahn • am 4.1.15 um 22:05 Uhr

    Furchtbar, jetzt wird man schon beim Tatort mit antiiranischer Propaganda belästigt. Man soll doch besser Politik aus der Unterhaltung raushalten, beim Genuss des absolut objektiven „Qualitätsjournalismus“ in den Informationssendungen ärgere ich mich schon genug. Muss Sonntag Abends um 20:15 nicht auch noch sein. Eine absolute Frechheit aber ist das Ende, da wird uns das Killerkommando des Mossad als gerechter Vollstrecker, und ein politischer Mord als gute Tat verkauft. Was für eine Moral, die Transatlantiker in den Redaktionen werden ihre Freude an diesem Tatort haben. Ich könnte kotzen!


  • Melanie • am 4.1.15 um 22:11 Uhr

    Mir hat er gefallen. Kann mich auch nicht erinnern was mit der Tochter passiert ist. Den Schluß fand ich gut…. ich hatte schon Sorge, das er ungeschoren davon kommt. :-)


  • Micha • am 4.1.15 um 22:11 Uhr

    Was mich wunderte… Habt Ihr Euch mal den Golf vom Eisner näher angesehen? Beim VW-Logo war auf der Motorhaube und auf dem Kofferraumdeckel jeweils das „V“ mit schwarzer Folie abgeklebt… Was sollte das denn???


  • H.Kohl • am 4.1.15 um 22:15 Uhr

    Einer der schlechtesten Tatorte.
    Vorhersehbar, typische Story,typische Helden/ Opferverteilung,der obligatorische spagat zwischen em Vorgesetzten und der unfehlbaren Personality des Hernn Krssnitzer.
    Einfach nur schlecht.


  • MM • am 4.1.15 um 22:18 Uhr

    Tatort als Spionagekrimi? Hatte was von James Bond im Kaffeehausstil. Konnte man sehen, war aber nicht der große Wurf.


  • Wally Mayer • am 4.1.15 um 22:25 Uhr

    Ein Klischee jagd das Nächste. Kommisar Eisner wie immer als Dauerheld im Bild.
    Bibi hat auch schon mächtig an Biss verloren und tut was sie schon immer tat.
    Immer dasselbe. Liebe Österreicher: Lasst euch mal was neues einfallen.
    Keine gute Vorstellung.


  • nion • am 4.1.15 um 22:28 Uhr

    Sie haben die Ausstrahlungsreihenfolge vertauscht. Im vorletzten (…) Tatort aus Wien hat Eisners Tochter seinen Wagen genommen und wurde Opfer eines Anschlags auf ihn. Deswegen nun neuer Golf und sie im Rollstuhl.
    Über das fehlende V haben wir uns auch gewundert?


  • Balduin B. • am 4.1.15 um 22:32 Uhr

    Johannes Leopold Trachtenfels-Lissè (genannt: Jolly) und Alfons Eduard Mensdorff-Pouilly (genannt Ali) – ein Schelm wer hier Gemeinsamkeiten entdeckt hat!


  • Högni • am 4.1.15 um 22:54 Uhr

    Hat mir wieder gut gefallen. Tolles Team, klasse Protagonisten. Balsam für meine Krimiseele, nachdem man die ARD Tatorte der letzten Jahre überwiegend in die Tonne treten konnte. Wer hätte je gedacht, dass die Ösis uns mal zeigen wie man gute Tatort-Geschichten macht und besetzt.


  • PeterPan • am 4.1.15 um 23:03 Uhr

    Kein Knaller, aber solide Unterhaltung.


  • Pat • am 4.1.15 um 23:13 Uhr

    Über die Glaubwürdigkeit der Story lässt sich wie immer sicherlich streiten, aber ich fand es einen Tatort im oberen Drittel. Gute Geschichte, tolles Team, saubere Leistung vom ORF!
    Dass man trotz österreichischem Dialekt mehr verstehen konnte als im verbockten Neujahrstatort, kann ich mir nicht verkneifen ;)


  • Balduin B. • am 4.1.15 um 23:21 Uhr

    Johannes Trachtenfels-Lissé (Jolly) und Alfons Mensdorff-Pouilly (Ali) – ein Schelm, wer dabei Gemeinsamkeiten entdeckt!


  • Tigerchen • am 4.1.15 um 23:26 Uhr

    Diesen Wiener Tatort fand ich nicht so packend und mitreißend wie die letzten Folgen mit Eisner und Bibi. Ein wenig Leerlauf war auch zu spüren. Die Szene mit dem Zug zu langatmig und ziemlich unrealistisch.Trotzdem freue ich mich auf die naechste Folge mit den Beiden.


  • Ulli • am 4.1.15 um 23:32 Uhr

    moralisch mehr als fragwürdig… so geht Manipulation


  • Gottlieb • am 5.1.15 um 0:01 Uhr

    Man merkt die (politisch korrekte) Absicht und ist verstimmt.


  • paul • am 5.1.15 um 1:05 Uhr

    toller tatort. ich mag die wiener folgen sowieso. aber das ist geschmacksache.

    eines muss ich noch sagen: nicht jedem liegt die österreichische mundart.

    aber sie war jedenfalls verständlich. obwohl der wiener nuschelt.

    in weimar sprechen sie ja eigentlich mehr hochdeutsch? scheinbar wohl eher nicht?

    ich finde übrigens, das sich die tatortkomissare mal wieder ein paar schöne

    autos gönnen könnten? so ala kopper, und freddy schenk.

    diese neuen autos sieht man ja ständig. ich fand das immer gut.

    lg


  • paul • am 5.1.15 um 1:08 Uhr

    ach so, mir fällt noch was ein-sorry. aber wieso hat ein österreichisches auto eine deutsche umweltplakette?


  • Stromabwärtsbremser • am 5.1.15 um 1:16 Uhr

    Soweit ganz OK – beachtlich, dass meine Freundin nicht eingeschlafen ist – was sie normalerweise immer – und ich meine wirklich IMMER – während des Tatorts tut.
    Die Szene mit dem Zug muss ich bemängeln, ist eisenbahntechnisch absolut unmöglich. Handweichen können nicht von der Hebelbank des Stellwerks bedient werden.
    Vier Sterne sind OK


  • Udo B • am 5.1.15 um 1:46 Uhr

    Absolut sehenswert…ich mag die Täterjagd mit dem ganz speziellen Wiener Humor !!!


  • Wasser-Schlange • am 5.1.15 um 9:35 Uhr

    Die fragwürdige Schlussszene zieht leider den ganzen Film in den Dreck. Bin sehr enttäuscht dass die Wiener so einen politisch korrekten Mist abliefern , daher nur ein Stern.


  • arte-Versteher • am 5.1.15 um 9:39 Uhr

    Dass dieser Tatort sich am Filz barocker Figuren abarbeitet, o.k. Aber wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe: Wird da wirklich Sympathie geschaffen für ein Geheimdienst-Kommando, das in Selbstjustiz für „Gerechtigkeit“ sorgt, wo der Rechtsstaat sich als ohnmächtig erweist und nicht weiterkommt?

    Natürlich darf ein Autor sowas als Frage offen im Raum stehen lassen. Aber mir schien es eben nicht so offen, sondern parteinehmend. Vielleicht aber auch ein Wahrnehmungsfehler von mir.

    Ich geb 3 Sterne für gute Schauspieler, vor allem den wie immer famos über den Abgründen der Politik balancierenden Ernstl. Das Drehbuch fährt bei mir keine Punkte ein.


  • arte-Versteher • am 5.1.15 um 9:49 Uhr

    Drei Sterne hob i gsogt! Drei, ned vier!

    Dieses Skript zum Einstellen der Sternchen bringt einen wirklich zur Verzweiflung, kann man das nicht idiotensicher ändern, liebe Admins?


  • MoMiDa • am 5.1.15 um 9:54 Uhr

    Danke Oesterreich – wieder ein super Tatort – Danke Eissner und Bibi. Nur der Schluss war ja kein Schluss, sondern nur die Ermordung des J. durch den Mossad, was ja absehbar war. Schluss gibt es in diesem Geschäft aber ja eh nicht.


  • Roy Black • am 5.1.15 um 12:21 Uhr

    Die an manchen Stellen vorhersehbare Story – geschenkt. Das war endlich mal wieder ein angenehm unterhaltender Krimi.
    Kein Ulmen-Tschirner-Kindergeburtstag und kein krampfhafter Versuch, im Saarland mal „ganz was Lustiges“ zu drehen.


  • sylvi • am 5.1.15 um 14:12 Uhr

    ich fand den tatort super!!!!!
    … spannend und gute story.. !


  • Georg • am 5.1.15 um 20:32 Uhr

    Sicher etwas übertrieben, den Tatort des Atomstreits nach Österreich zu verlegen und zwei Kommissare aus Österreich damit zu beschäftigen, aber im Gegensatz zu dem dummen Weimar Tatort mit irrem Iwan und wirrer Geschichte, wenigstens ganz spannend gemacht. Ist ja auch nicht so einfach nach so vielen Jahren immer wieder spannende Stories zu erfinden. Den Tatort mit Ulk und Schwachsinn a la irrem Iwan und fetter Wurst retten zu wollen, empfinde ich eher als schwachen Fehlversuch!


  • Michael • am 5.1.15 um 23:55 Uhr

    Nochmal zu dem Golf mit dem abgeklebtem VW-Logo – Bild.de glaubt zu wissen was es damit auf sich hat:

    Warum fuhren die Kommissare einen VW Golf ohne V?

    In einer Verfolgungsszene jagen Fellner und Krassnitzer per Auto einem Zug hinterher. Absoluter Blickfang: Die teilweise abgeklebte Automarke „VW“! Im Netz amüsierten und wunderten sich die Zuschauer über den Wagen, der nur mit einem „W“ durch die Gegend fuhr. Denn andere Autos der Marke sind auch MIT „V“ zu sehen.
    Die Lösung: Die Verfolgung zieht sich, der Golf wird dementsprechend lange eingeblendet. Die „Tatort“-Macher wollten mit der abgeklebten Variante keinen Schleichwerbungs-Verdacht wecken. Alle anderen Autos wurden nur kurz in „Deckname Kidon“ gezeigt und durften mit vollständigem Emblem durch die Gegend düsen.

    Was bleibt mir sonst noch zu sagen… Dunkle Mächte und Geheimdienste im Wiener-Tatort – ne Nummer kleiner hätte es auch getan, vielleicht sogar besser. Ein einfacher Mord aus Eifersucht zum Beispiel. Immerhin heißt der Ermittler Eisner und nicht James Bond.


  • micci • am 6.1.15 um 0:34 Uhr

    Nicht das Beste aus Wien, aber durchaus interessant. Nichts gegen Igel, bitte!!


  • Moabiter • am 6.1.15 um 12:58 Uhr

    Politische Erziehung im Fernsehen. Der MOSAD gibt der Sendung den Namen, wird aber nicht mal für seinen Mord angeprangert. Dafür aber der Iran, der im Gegensatz zu Israel den Atomwaffensperrvertrag zur zivilen Nutzung der Atomenergie unterschrieben hat. Für einen öffentlich-rechtlichen Sender sollte solche Meinungsmache wegbleiben, sonst drängen sich schnell Vergleiche mit dem 3.Reich auf. Zu einer gute Demokratie gehört auch die Meinung Andersdenkender.


  • Nikolaus • am 6.1.15 um 22:51 Uhr

    Der Tatort ist einer der Besten, die ich jemals gesehen habe – wenn nicht sogar der Beste!!!


  • Nikolaus • am 6.1.15 um 22:59 Uhr

    Der Tatort war einfach spitze! Ich finde, dass diese Folge – gemeinsam mit „Zwischen den Fronten“ – die beste Folge ist!!!


  • Dirk • am 8.1.15 um 12:00 Uhr

    Nicht schlecht. Politisch ein bisschen zu korrekt und die Handlung deswegen auch zu sehr vorhersehbar. Dennoch gebe ich gerne 3 Sterne, wegen den sehr guten Schauspielern.


  • Smokie • am 8.1.15 um 17:49 Uhr

    Endlich mal wieder ein sehenswerter Tatort! Sehr schön die Schlußszene wo der Herr Trachtenfels-Lissé noch triumphierend seinen für ihn nicht widerrufichen Erfolg äusserst selbstsicher verbal in Szene setzte und kurze Zeit später, ein klägliches Ende fand. Der Darsteller von Trachtenfels-Lissé (Udo Samel) hat diesen Drecksack übrigens hervorragend gespielt. Respekt.


  • Knut • am 9.1.15 um 18:53 Uhr

    So dreist wurde eine Tatorthandlung wohl noch nie zum Zwecke politischer Agitation missbraucht, jedenfalls könnte ich mich nicht entsinnen. Das ganze auch noch verbunden mit einer ethisch hoch problematischen Botschaft. Ich kann nicht verstehen, wie sich Krassnitzer und Neuhauser für so einen Propagandadreck hergegeben konnten. Unverschämtheit das!


  • Ösi-Detektivin • am 10.1.15 um 18:24 Uhr

    Großartige Tatort Folge!

    An alle Deutschen, die es nicht wissen: Graf Johannes Trachtenfels-Lissé (Jolly) hat ein lebendes Vorbild, nämlich Graf Alfons (Ali) Mensdorff-Pouilly. Warum dieser von einem deutschen Schauspieler gespielt werden musste, erschließt sich mir nicht. Trotzdem 5 Sterne.


  • ERwin Henkel • am 17.1.15 um 0:37 Uhr

    Hab den TO jetzt mit einiger Verspätung gesehen. Es war halbwegs spannende Unterhaltung, besonders die Szene mit dem kleinen Igel auf der Fahrbahn! Ich muss anderen, die hier geschrieben haben, Recht geben: es hat schon bessere Drehbücher gegeben. Aber Moritz und Bibi gefallen mir immer noch sehr gut, auch wenn sie langsam etwas stereotyp wirken.

    Insgesamt drei Sterne für einen schönen Krimi-Abend.


  • don rolando • am 17.1.15 um 20:22 Uhr

    Hey Freunde aus Wien das war aber nun wirklich was zum abgewöhnen….
    tatsächlich hat auch mir der Igel am besten gefallen….


  • Stefan M • am 20.1.15 um 21:40 Uhr

    Habe es erst jetzt gesehen – fand ich wirklich gut und spannend mit Seitenhiebe auf realistische Personen und Mentalität. Das angeklebte VW Emblem war irgendwie unnötig – Eisners Golf und ganz früher auch Alfa war immer recht präsent. Aber dieser Golf war verglichen mit den vorherigen GTIs und R32 erstaunlich zahm


  • Uli S. • am 26.1.15 um 12:53 Uhr

    Insgesamt war der Tatort sehr unglaubwürdig. Schlimm war allerdings die Botschaft, die er vermittelte. Da wird ein Mensch vom Mossad umgebracht und die Kommissare ermitteln plötzlich nicht mehr in diese Richtung, sondern helfen dem Mossad, auch noch einen anderen Menschen zu liquidieren, weil die Justiz ja angeblich versagt. Fazit: Übelste Propaganda für Selbstjustiz. Scheinbar finden das aber viele Zuschauer gut – grässlich!


  • Mortician • am 10.12.15 um 18:18 Uhr

    War ein sehr guter Tatort! Die „Bibi“ (Adele Neuhauser) ist Genial! :-)


  • Dirk • am 3.9.16 um 17:05 Uhr

    Der Tatort mit der Nummer 930 aus Östrerreich. Die Wiener Chefermittler des dortigen Innenministeriums, die Bibi Fellner und der Moritz Eisener, ermitteln, anfangs, glaubt man, gegen jeden und alles. Aber wer sich in diesem Ländle auch alles herumtummelt! Um ein verbotenes Atomprogramm geht es, Teile von atom-verbaulichen Materials, sollen unbemerkt aus der Alpenrepublik ausgeschleust werden, in die Hände der Feinde Zions. Dieses zieht Mord und Totschlag nach sich und auch internationale Nachrichtendienste verschiedenster Art, bringen sich augenscheinlich und unwiderruflich ein, schenken sich und anderen Kollegen, schon gar nichts. Kein leichter Job für die beiden, durchaus zu benennenden, Star-Ermittlern, denn die können Kopf und Kragen bei dieser heiklen Mission verlieren. Durchaus ein sehens- und wiederholungswürdiger Tatort-Action aus dem Jahr 2015, welcher, von der Handlung her gesehen, bleiben soll, wo er her stammt.


  • MadMonkey • am 21.5.17 um 19:09 Uhr

    Wieder ein guter Beitrag aus Österreich zur Tatort Reihe. Starker Fall spannend bis zum Schluss. Eisner Fellner Top Team. Sehr amüsant wie die Bibi manchmal guckt. Guter Tatort nur die alte Tochter fand ich deutlich besser. 4,3 Sterne


  • LiLiLu • am 4.4.18 um 19:46 Uhr

    Der beste Tatort aller Zeiten ist „Undercover Camping“ mit Manne Krug.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5
Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv