Tatort Folge 206: Ausgeklinkt



  2 Meinungen
Tatort Folge 206: Ausgeklinkt 5 2

Kommissarin Wiegand klinkt sich nach acht Tatort-Einsätzen aus. In Baden-Baden wird ein Mann in einer Psychiatrie ermordet. Hauptkommissarin Hanne Wiegand (Karin Anselm) übernimmt den Fall. Der Name des Tatorts, „Ausgeklinkt“, lässt sich auf drei Ebenen des Films beziehen: auf die Insassen der Anstalt, auf die Raserei des Mörders und auf Hanne Wiegands Abschied aus der Serie Tatort.

 

„Ausgeklinkt“ sind sie wohl in gewisser Hinsicht, die Bewohner einer psychiatrischen Klinik in Baden-Baden. Denn in irgendeiner Hinsicht steht jeder der Patienten abseits der Gesellschaft. Dann wird einer von ihnen ermordet. Die brutale Art und Weise der Tat und der Tatort lässt darauf schließen, dass auch bei dem Täter irgendwas ausgeklinkt war. Kommissarin Hanne Wiegand vom Baden-Badener Morddezernat wird zum Tatort gerufen und beginnt sogleich mit ihren Ermittlungen.

Ihr erstes Ermittlungsergebnis kann Wiegand noch am Tatort präsentieren: Sie kannte das Opfer. Erst vor zwei Wochen war der Mann im Baden-Badener Kommissariat aufgetaucht und wollte dort etwas mitteilen. Leider fand der „Ausgeklinkte“ kein Gehör bei den Beamten – inklusive Tatort-Kommissarin Wiegand. Damals war er noch nicht in der Klinik. Was ist geschehen, dass dieser Mann so plötzlich in die psychiatrische Klinik kam. Und hat der Mord etwas mit dem anderen Todesfall am Tatort Klinik zu tun?

Kommissarin Wiegend nimmt die Ermittlungen sehr ernst. Sie fühlt sich schuldig am Tod des Mannes. Hätte sie doch damals zugehört und sich nicht gleich ausgeklinkt. Wiegand will ihren Fehler wieder gut machen und verzichtet im Eifer der Ermittlungen darauf, alle Dienstvorschriften genau zu beachten. Dummerweise wird ihr dieses unorthodoxe Vorgehen dann selbst zum Verhängnis. Mit ihren neuen Methoden untergräbt sie ihre eigene Glaubwürdigkeit. Ihr guter Ruf als Polizistin leidet und Ihre Kollegen vertrauen ihr nicht mehr– auch nicht, als sie den Mörder überführt zu haben scheint.

 

Der Baden-Badener Tatort „Ausgeklinkt“ ist der achte und letzte Fall für Hanne Wiegand. Die Produktion des SWF wurde zum ersten Mal am 23. Mai 1988 im Ersten Programm der ARD gesendet.

 

Besetzung der Tatort – Folge „Ausgeklinkt“:
Kommissarin Wiegand – Karin Anselm
Dr. Graefe – Wolfgang Hinze
Assistent Leverkühn – Michael Lesch
Detlef – Ralf Richter
Thomas Wiener – Helmut Zierl

Stab
Buch und Regie: Sylvia Hoffman

Erstausstrahlung der Tatort – Folge „Ausgeklinkt“: 23.05.1988
Bilder: SWR/Jörg Allgeier

1_Tatort_Ausgeklinkt


3 Meinungen zum Tatort Folge 206: Ausgeklinkt

  • Hanne Wiegand • am 18.8.07 um 19:43 Uhr

    Hallo!

    Kann mir jemand sagen, welche Fälle von Hanne wiegand in Mainz und welche in Karlsruhe spielen? Und warum wird sie eigentlich von Mainz nach Karlsruhe versetzt?


  • Gudrun Eussner • am 17.5.12 um 0:01 Uhr

    Klasse TO! Tolle Schauspieler! Und einmal siegt nicht “das Gute”!
    Antje Hagen spielt seit Sommer 2005 die Hildegard Sonnbichler, in “Sturm der Liebe”, und auch die anderen sieht man hin&wieder, aber hier sind sie alle zusammen in einem TO. Warum gibt’s heuer so selten gute TO, in denen, weil den Autoren nichts mehr einfällt, die Ermittler Täter, Opfer, Zeugen spielen?


  • Lombardo • am 20.5.12 um 11:48 Uhr

    Wahrscheinlich der Beste Fall für Frau Kommissarin Wiegand (nach Peggy hat Angst), Hochspannung bis zum Ende. Schade, dass diese Folge der letzte Fall ist.


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv