Tatort Folge 283: Bauernopfer



  2 Meinungen
Tatort Folge 283: Bauernopfer 1 2

Die Hauptkommissare Bruno Ehrlicher (Peter Sodann) und Kain (Bernd Michael Lade) ahnen nicht, mit welchem gefährlichen und gewieften Gegner sie es im Fall „Bauernopfer“ zu tun bekommen, denn der Einbruch bei einem Dresdner Juwelier schaut auf den ersten Blick nach einem gewöhnlichen Versicherungsbetrug aus. Doch der Raub entpuppt sich für die beiden Ermittler bald als die Spitze eines Eisbergs. Wie ihr Hamburger Kollege Bulisch (Heinz Hoenig) richtig vermutet, steckt die Mafia hinter der Tat.

Als Bulisch aus Hamburg anreist, um gemeinsam mit den Dresdner Kommissaren Ehrlicher und Kain im Fall „Bauernopfer“ zu ermitteln, reagiert Bruno Ehrlicher fassungslos. Ein Kollege aus dem Sonderdezernat für organisiertes Verbrechen wird geschickt, um einen Versicherungsbetrüger zu überführen? Es muss mehr dahinter stecken. Und tatsächlich erklärt Bulisch seinen beiden ostdeutschen Kollegen schon sehr bald nach seiner Ankunft in Dresden, dass es vermutlich um Schutzgelderpressung geht, vielleicht sogar um Drogenhandel.

Seit Jahren schon jagt der Hamburger Sonderermittler Mieth, einen der wichtigsten Drahtzieher für das organisierte Verbrechen in der Hansestadt. Er befürchtet, dass die Mafia dabei ist, auch in Dresden Fuß zu fassen. Und dieser Fall bietet Bulisch nun die Chance, Mieth endlich zu fassen. Auch wenn Bruno Ehrlicher die große Gefahr begreift, die von Mieth ausgeht, so ist er fest davon überzeugt, dass auch ein sächsischer Kriminalkommissar mit seinen Methoden und Erfahrungen fähig ist, die organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Und so gestaltet sich die Zusammenarbeit der Kripo-Beamten im Tatort-Fall „Bauernopfer“ als angespannt und schwierig, auch wenn sich Ehrlicher und Bulisch in einigen Charakterzügen ähnlicher sind, als beide es selbst wahrhaben wollen. Bruno Ehrlicher missfällt die vermeintliche Arroganz seines westdeutschen Kollegen. Doch der Hamburger Kollege und das örtliche Ermittler-Duo müssen sich jetzt miteinander arrangieren, um die Pläne der Mafia zu durchkreuzen.

Der vor allem als Schauspieler bekannte Vadim Glowna schrieb und drehte den MDR-Tatort „Bauernopfer“ nur wenige Jahre nach der Wiedervereinigung. In Ehrlicher und Kains viertem gemeinsamen Fall werden immer wieder das Verhältnis von Ost- und Westdeutschen behandelt und leise gesellschaftskritische Untertöne angestimmt.
Die Erstausstrahlung der Folge „Bauernopfer“ lief erstmals am Sonntag, den 21. November 1993, im Ersten; 10,04 Millionen Zuschauer schalteten ein.

Besetzung des Tatortes „Bauernopfer“:

Bruno Ehrlicher – Peter Sodann
Drätsch – Vadim Glowna
Kain – Bernd-Michael Lade
Bulisch – Heinz Hoenig
Metkovic – Ludger Burmann
Gurkow – Ercan Inci

Wiktorija – Vera Tschechowa
Mieth – Jürgen Reuter
Constanze Drätsch – Angela Sandritter
Polizeipräsident – Rolf Dietrich
Sauerbruch – Michael Meister
Portiersfrau – Elke Bille

Stab

Buch und Regie: Vadim Glowna
Musik: Christof Krohne, Jörg Schoch und Frank Hübner
Kamera: Jörg Seidl

Erstausstrahlung des Tatortes „Bauernopfer“: 21.11.1993
Bilder: WDR


3 Meinungen zum Tatort Folge 283: Bauernopfer

  • Frank • am 16.6.10 um 22:13 Uhr

    Hi,
    die Rolle des Drätsch spielt meiner Meinung nach Hans Joachim Preil.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank


  • Svenke • am 17.7.13 um 16:08 Uhr

    Ich mag diesen Datschem-Pief nicht, egal wie hoch gelobt er sein mag.


  • Scheylock • am 18.7.13 um 17:28 Uhr

    Bin ich froh, daß nicht nur immer ich solche Kritik äußere. DDR-Nostalgie ist jeden Samstag auf HR, da gibt es alte Polizeirufe 110 bis 1988 mindestens. Die sind teilweise sogar heute noch spannend.

    Am Präsidentschaftskandidaten der Linken habe ich keinen Bedarf. AgitProp möge fernbleiben aus TO und heutigen Polizeirufen 110, bittäää!!!


Schreiben Sie Ihre Meinung.

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

1 2 3 4 5

Tatort Sendezeiten

Ihr findet uns unter
Neue Tatortfolgen
Weitere Folgen
Kommissarübersicht
Stadt Archiv