Lisa Bitter als Kommissarin Johanna Stern


Einsatzgebiet: Tatort Ludwigshafen
Erster Fall: Tatort Folge 1050: Waldlust
Erstausstrahlung: 04. März 2018

Körpergröße: 176 cm
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: braun

Bearbeitete Fälle

3

Aktiv im Dienst

2018 - 2019

Beliebtheit

Einschaltquoten in Mio.

Zur Figur Johanna Stern

Hinweis: In der Übersicht der Folgen, in denen Johanna Stern auftritt, beginnen wir mit der Zählung aus technischen Gründen erst ab ihrem 8. Fall "Babbeldasch". Die Einschaltquoten für die Fälle 1 ("Blackout") bis 7 ("Kopper") entnehmen Sie bitte dem Profil der Darstellerin Ulrike Folkerts als Kommissarin Lena Odenthal.

Die Mainzer Ermittlerin Johanna Stern, eigentlich Fallanalytikerin beim Landeskriminalamt, tritt die Nachfolge von Hauptkommissar Mario Kopper an, der nach 21 Jahren der Zusammenarbeit mit Lena Odenthal seinen Job bei der Kripo Ludwigshafen kündigt und nach Sizilien auswandert um dort seine Verlobte zu heiraten.

Die Karriere von Fallanalytikerin Stern

Johanna Stern ist eine äußerst erfolgreiche Mitarbeiterin des LKA in Mainz. Sie hat sich zur Spezialistin für operative Fallanalysen ausbilden lassen und sich dort einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Zuvor war sie nach einigen Jahren im Polizeidienst zur Kriminalkommissarin aufgestiegen. Sogar für das FBI hat Stern einige Zeit gearbeitet, danach war sie zwei Jahre lang in Australien tätig.

Als „Profilerin“ ist es Sterns Aufgabe, erhobenes Datenmaterial methodisch auszuwerten und in einen Zusammenhang mit dem betreffenden Fall zu setzen. Sie zieht Rückschlüsse und Wahrscheinlichkeiten auf das Täterprofil und den Tathergang.

Ihre Arbeitsweise ist sorgfältig, ihre Art pragmatisch. Durch ihre anstrengende private Situation, die Eheprobleme und die gleichzeitige Verantwortung für zwei kleine Kinder, hat Stern gelernt, mit Stress gut zurechtzukommen. Da sie ihren Job liebt und die beruflichen Herausforderungen für sich selbst und ihre Zufriedenheit braucht, würde sie nicht im Traum daran denken, eine Zeit lang im Dienst auszusetzen und sich "nur" auf die Kinder und den Haushalt zu konzentrieren.

Es kracht: Johanna Stern vs. Lena Odenthal

Stern ist eine junge und ehrgeizige Frau Anfang dreißig. Es ist der 60. Einsatz des eingespielten Teams Lena Odenthal und Mario Kopper, als Johanna Stern als Urlaubsvertretung für den halbitalienischen Fahnder in das Kommissariat K11 Ludwigshafen kommt.

Die Stimmung zwischen den beiden Frauen ist gleich angespannt, denn mit der hübschen und kompetenten Kollegin vom LKA hätte Hauptkommissarin Lena Odenthal nicht gerechnet. Lieber hätte sie den Fall „Blackout“ im Alleingang gelöst. Stattdessen zeigt ihr die Jüngere, dass man auch mit analytischer Sachlichkeit beste Ermittlungserfolge erzielen kann; Odenthal hingegen setzt seit jeher auf ihre Empathie, ihr „Bauchgefühl“ und ihre Intuition, wenn sie Untersuchungen leitet.

Selbst nachdem Kopper aus dem Urlaub zurückkehrt ist, wird Johanna Stern fortan regelmäßig zur Beratung in schwierigen Kriminalfällen hinzugezogen. Nach und nach wird sie immer mehr zum festen Bestandteil des Ludwigshafener Ermittlerteams, sehr zu Lenas Missfallen. Es kommt zum regelrechten „Zickenkrieg“, für den Kopper kein Verständnis hat. Schließlich ziehen alle drei Beamten am gleichen Strang: Die Aufklärung von Kapitalverbrechen ist das gemeinsame Ziel.

Mit der Zeit gewöhnt sich Odenthal an die jüngere Kollegin und lernt deren Vorzüge und Talente zu schätzen. Die in ihren Strukturen eingefahrene Kommissarin erkennt, dass Johanna Stern außerdem Eigenschaften bietet, die für die Ermittlungen einen großen Vorteil haben: Stern ist schnell in ihren Entscheidungen und Handlungen. Sie verfügt über eine gute Auffassungsaufgabe, ist neugierig und direkt. Dass sie immer sagt, was sie denkt, ist für die Gegenseite zwar manchmal schmerzhaft, führt aber zu klaren Anweisungen und sofortigem Verständnis im Team. Auch Sterns derben Humor beginnt Odenthal allmählich zu mögen.

Sogar eine Gemeinsamkeit entdecken die zwei Fahnderinnen nach einigen Jahren der Kooperation: den Ehrgeiz. Für beide hat die Lösung des Falles absolute Priorität.

Johanna Sterns Privatleben

Privat geht es drunter und drüber. Johanna Stern ist verheiratet und hat vor kurzem zwei Zwillingssöhne geboren, als sie das erste Mal in der Mordkommission Ludwigshafen aushilft. Trotz der privaten Anforderungen an die frisch gebackene Mutter und Ehefrau schafft es Johanna Stern, ihre Pflichten auch im Beruf zu erfüllen. Es kommt jedoch vor, dass sie ihre Kinder mit in das Büro bringen muss, weil es nicht möglich war, rechtzeitig einen Babysitter zu organisieren.

Ein Jahr nach der Urlaubsvertretung für Kopper lässt sich Johanna Stern dauerhaft in das Polizeipräsidium Rheinpfalz versetzen. Da ist die Beziehung zum Ehemann allerdings bereits fast zerbrochen: Der Balanceakt zwischen Beruf und Familienleben hat seinen Tribut gefordert. Die Ehe geht auseinander und die Kinder leben nun anteilig an den Wochenenden bei ihrem Vater. Für Stern ist die private Situation schwer zu verarbeiten, doch sie schluckt ihre Trauer und Enttäuschung hinunter und versucht, sich im Kommissariat von ihren privaten Problemen nichts anmerken zu lassen. Als professionell arbeitende Spezialistin muss sie funktionieren. Und das tut sie.

FAQ - Kommissarin Johanna Stern

Wo arbeitete Johanna Stern, bevor sie in das Kommissariat Ludwigshafen kam?

Johanna Stern stieg in ihrer Polizeikarriere zunächst zur Kriminalkommissarin auf, bevor sie zum FBI ging und zwei Jahre in Australien arbeitet. Danach ließ sie sich im LKA Mainz zur operativen Fallanalytikerin ausbilden.

Wann wurde Stern Teil des Teams Ludwigshafen?

Die noch recht junge Fallanalytikerin Stern half ein erstes Mal 2014 im K11 Ludwigshafen aus, als Urlaubsvertretung für Mario Kopper. Ihre wertvolle Mitarbeit im Fall „Blackout“ (Tatort-Folge 921) sorgte dafür, dass sie anschließend regelmäßig zu Beratungszwecken aus Mainz herbestellt wurde. Nach Koppers Auswanderung nach Italien im Jahr 2018 übernimmt Stern dessen Platz.

Warum streiten sich Stern und Odenthal?

Die zwei Ermittlerinnen sind sehr unterschiedlich: Lena Odenthal orientiert sich an ihren Gefühlen und ihrer Intuition, Johanna Stern analysiert und handelt rational. Das führt zu Diskussionen über die beste Vorgehensweise in laufenden Ermittlungen.

Vertragen sich Johanna Stern und Lena Odenthal?

Ja, es kommt zu einer Art Aussöhnung in der Tatort-Folge 1012 „Babbeldasch“. Hauptkommissarin Odenthal bietet ihrer jüngeren Kollegin ein Glas Wein und zugleich das „Du“ an. Sie hat in den letzten Monaten begriffen, dass das Team nur funktionieren kann, wenn alle zusammenhalten.

Weshalb wirkt die LKA-Beamtin Stern immer gestresst?

Zum einen kann Johanna Stern schlecht abschalten; die Ermittlerin ist stets aktiv, neugierig und sehr engagiert. Zum anderen muss sie sich neben ihrer Berufstätigkeit alleinerziehend um zwei Kleinkinder kümmern, ihre Zwillingssöhne.

Über die Darstellerin Lisa Bitter

Lisa Bitter, 1984 in Erlangen geboren, wuchs im mittelfränkischen Herzogenaurach auf. Schon während ihrer Schulzeit war sie in einer Theater-AG engagiert. Mit ihrer Mutter, die mit einer Schauspielerin befreundet war, besuchte sie oft das Theater und war von dieser Welt fasziniert. Gleichzeitig erfuhr sie aus erster Hand von den Schattenseiten des Schauspielerlebens: Die regelmäßige Trennung von der Familie, die Einsamkeit in Hotelzimmern. Damals konnt sich die junge Bitter nicht vorstellen, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Die Schülerin übte zudem Leichtathletik als Leistungssport aus und war darin sehr talentiert.

Von der Biologie zum Schauspiel: Die Wege von Bitter

Nach dem bestandenen Abitur nahm Bitter ein Biologiestudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf auf, um Mikrobiologin zu werden. Sie wechselte allerdings bald das Studienfach und ging nach Leipzig, um dort Kulturwissenschaften und Journalistik zu erlernen; Bitter merkte, dass die ruhige Laborarbeit nichts für sie als aktive, etwas quirlige junge Frau sein würde.

Um zu ihren Vorlesungen und Seminaren zu kommen, musste Lisa Bitter täglich an der Schauspielschule vorbeifahren. Als sie eines Tages beobachtete, wie Studenten dort das Fechten übten, war es um Bitter geschehen: Sie schmiss das journalistische Studium und bewarb sich als Schauspielstudentin an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“. Die talentierte hübsche Frau wurde nach ihrem ersten Vorsprechen genommen.

Von 2004 bis 2009 studierte Lisa Bitter hier und machte schließlich ihren Abschluss als staatlich geprüfte Schauspielerin.

Die Karriere von Lisa Bitter kommt ins Rollen

Noch in Zeiten des Schauspielstudiums bekam die junge Lisa Bitter bereits ihre erste Filmrolle in dem Kurzfilm „Mein letzter Tag, vielleicht“. Das war im Jahr 2007. Parallel erhielt Bitter erste Engagements an der Theaterbühne, so spielte sie 2007/2008 am Neuen Theater Halle in Stücken wie „Feuchtgebiete“ und „Das Haus in Montevideo“. Das Staatstheater Stuttgart engagierte die junge Darstellerin von 2009 bis 2019 als festes Ensemblemitglied.

Sie hatte gerade ihr Schauspielstudium erfolgreich absolviert, als ihr eine erste Hauptrolle in einer größeren Fernsehproduktion angeboten wurde: in der zwölfteiligen Serie „Laible und Frisch“. Bitter spielte darin die Tochter der titelgebenden Figur Frisch. Die SWR-Serie dreht sich um eine Dorfbäckerei, die Dialoge sind in schwäbischer Mundart gehalten.

Auch in Sönke Wortmanns Kinofilm „Das Hochzeitsvideo“ übernahm Lisa Bitter 2011 eine Hauptrolle. Im gleichen Jahr trat sie erstmals in einer Tatort-Folge auf. In „Todesbilder“ (Tatort-Folge 824) – ein Fall, den die Kommissare Saalfeld und Keppler aus Leipzig lösten – spielte sie eine junge Frau, die im Laufe der Ermittlungen tot aufgefunden wird. 2013 übernahm sie die Rolle der LKA-Analytikerin Johanna Stern, die im Polizeipräsidium Ludwigshafen aushalf. Die Figur blieb Teil des Tatort-Teams, um „frischen Wind“ in das langjährige Gespann Odenthal/Kopper zu bringen.

Die privaten Interessen der Darstellerin Bitter

Lisa Bitter war nicht nur in ihrer Jugend außerordentlich sportlich, sie ist es bis heute. Wenn immer es ihre freie Zeit zulässt, betätigt sie sich in einer Sportart. Dann geht sie schwimmen, joggen, spielt Badminton oder übt sich in der Leichtathletik. Auch ist Bitter nach eigener Aussage gut in der Akrobatik, im Fechten und sie tanzt Ballett. Für eine leistungsorientierte Tätigkeit in einem Sportverein reicht die Zeit nicht, was Lisa Bitter manchmal bedauert.

Die Schauspielerin liebt das Reisen, hat aber noch nicht viel von der Welt gesehen. Ihr Wunsch ist es, einmal in ein Land zu fahren, in dem sie weder Sprache noch Kultur kennt. Da sie ihr Privatleben vor der Presse so gut wie möglich für sich behält, ist nicht bekannt, ob sie liiert ist oder Kinder hat. Selbst ihr genaues Geburtsdatum ist ein Geheimnis, das sie lieber für sich behält.

FAQ – Schauspielerin Lisa Bitter

Wo wuchs die Schauspielerin Bitter auf?

Geboren wurde Lisa Bitter in einer Klinik im bayerischen Erlangen; ihre Familie wohnte im nahegelegenen Herzogenaurach, wo die kleine Lisa aufwuchs.

Wo lebt die Darstellerin Bitter heute?

Lisa Bitter lebte viele Jahre in Berlin und ist mittlerweile nach München gezogen. In einem Interview nannte sie private Gründe als Entscheidung hierfür.

Ist Lisa Bitter liiert oder verheiratet?

Über das Privatleben der Schauspielerin Bitter ist nur wenig bekannt, sie hält sich dahingehend sehr bedeckt.

Wollte Bitter immer schon Schauspielerin werden?

Nein, tatsächlich begann Lisa Bitter nach dem Abitur ein Studium der Biologie. Sie wollte Mikrobiologin werden, stellte dann aber fest, dass sie für eine ruhige Laborarbeit zu unruhig sein würde.

Ist Lisa Bitter in sozialen Netzwerken aktiv?

Die Darstellerin Bitter macht sich in sozialen Netzwerken rar. Es gibt derzeit keine Seite in einem Netzwerk wie Facebook, Twitter oder Instagram, die von ihr persönlich oder ihrem Management betrieben wird.

Wie lautet die Autogrammadresse der Darstellerin Bitter?

Wer gerne ein Autogramm von Lisa Bitter hätte, wendet sich am besten an deren Agentur. Bitte legt eurem Schreiben einen Rückumschlag bei, der ausreichend frankiert ist. Die Postanschrift lautet:

Lisa Bitter
c/o Agentur Britta Imdahl
Paddenbett 6
44803 Bochum